Vorbericht: Wieder schweres Auswärtsspiel für die Damen des HC Weiden

Am Sonntag um 1645 Uhr kommt es bei der Partie SG FC Mintraching / Neutraubling und den Handballerinnen vom HC Weiden zum Duell der beiden Aufsteiger der abgelaufenen Saison. Ein Blick auf die Tabelle und auf die ersten Spiele zeigt was für ein schwerer Brocken auf die Max-Reger-Städter wartet.

Die Mintrachinger Damen sind fast perfekt in die Saison gestartet und mussten sich bisher in 5 absolvierten Spielen erst einmal gegen den bisherigen Tabellenführer SG Regensburg geschlagen geben. Bei ihren Siegen konnte auch Topfavorit Nabburg / Schwarzenfeld bezwungen werden. Die Regensburger Vorstädter betreiben seit Jahren eine hervorragende Jugendarbeit und ernten daher regelmäßig Jugendbayernligaerfahrene Spielerinnen, die durch Trainerin Sabrina Steinbeisser bestens in den Damenmannschaften integriert werden.

Für die Damen des HC wieder eine schwere Auswärtspartie mit hohen Hürden, jedoch konnte man bereits letzte Saison in beiden Spielen den Mintrachingern alles abverlangen und musste sich letztendlich zwar zweimal geschlagen geben, jedoch hätten auch diese Spiele gewonnen werden können.

Die Stimmung im Weidner Lager ist hervorragend. Konnte man doch bisher alle Heimspiele gewinnen und die Niederlagen in der Ferne einordnen. Die HC Damen werden wieder nichts unversucht lassen um auch Auswärts den einen oder anderen Punkt zu erzielen. Favorit der Begegnung ist die Heimmannschaft, die auch in eigener Halle noch ungeschlagen ist.

Trainer Thomas Eichinger vor der Partie:

„Wir werden leicht verändert auf den Rückraumpositionen antreten müssen und haben dies in der vergangenen Woche auch in die Trainingsarbeit mit eingebaut.

An der Einstellung müssen wir nichts verändern. Auswärts klappt es jedoch mit der Chancenverwertung nicht optimal. Wenn wir dies aber aus unseren Köpfen bekommen und in der Abwehr weiter Fortschritte machen ist eine Überraschung durchaus im Bereich des Möglichen.“

Nachdem bereits zwei Rückraumspielerinnen verletzungsbedingt ausfallen, müssen die Weidnerinnen nun auch noch auf ihre Spielmacherin Nina Rittner verzichten, die sich für zwei Wochen in den Urlaub abgemeldet hat.

Der Kader der HC Damen ist aber groß genug um den Mintrachinger / Neutraublinger Handballerinnen einen Kampf zu liefern.

Die HC Mädels würden sich wieder über eine große Anzahl an Weidner Zuschauer freuen die den Weg in die Sporthalle der Neutraublinger Mittelschule nicht scheuen.

Für den HC werden zum Einsatz kommen:

Anna-Lena Beer, Stefanie Bräunlein, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Tamara Hauer, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Elena Baunoch, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Jenny Hermann, Lisanne Röhr, Vanessa Szameitat und Lena Arnold.

Spielbericht: HC Weiden Damen in eigener Halle weiter ungeschlagen

Am Samstag Abend konnten die Weidner Handballerinnen einen weiteren Heimsieg einfahren und sind dadurch auch weiterhin in eigener Halle ungeschlagen. In einer guten Bezirksoberligapartie setzten sich die Max-Reger-Städterinnen verdient mit 30:27 (15:12) durch.

Den besseren Start erwischten die Gäste von der HG Eckental und konnten ihre ersten beiden Angriffe sofort mit Rückraumtreffern setzen. Die HC Damen benötigten bis zur 6. Spielminute, ehe Weidens beste Werferin des Tages Aileen Häuber den ersten ihrer 7 Treffer setzen konnte. Danach kam der Angriff der Hausherrinnen immer mehr in Schwung und es musste nur die Abwehr noch ein wenig Nachjustiert werden. Nach 10 Minuten waren die HC Damen komplett im Spiel und so konnten sich die Weidnerinnen bis zur 15 Spielminute auf 10:5 absetzen. Es folgte die erste Auszeit der Gäste die jedoch nicht ihre gewünschte Wirkung erzielen konnte. Weidens Abwehr um Julia Hanauer war sehr aufmerksam und stabil und was denoch durchkam, konnte die wieder sehr gut aufgelegte Torfrau Anna-Lena Beer entschärfen. Im Angriff zog Spielmacherin Nina Rittner wieder alle Register und fand in Maria Schlosser und Jennifer Hermann schlafkräftige Abnehmer.

Die Gäste aus Eckental versuchten nochmal alles und schaften in der 27. Minute sogar den Anschlusstreffer zum 13:12. Die Antwort der HC Mädels war ein Doppelschlag binnen 40 Sekunden war der Abstand auf 15:12 wieder hergestellt und so gingen beide Mannschaften in die Pause.

Die zweite Hälfte wollten die Max-Reger-Städterinnen souveräner im Angriff beginnen, jedoch gelang in den ersten fünf Minuten nicht wirklich viel. Kein eigener Treffer und Abwehr noch in der Kabine und so stand es in der 35 Spielminute plötzlich 15:15. Tamara Hauer brachte die Weidnerinnen wieder auf Spur und erziehlte routiniert wieder den Führungstreffer für ihre Mannschaft. Der HC war wieder da und sofort funktionierten die eingespielten Auslösehandlungen wieder und in der Abwehr wurde wieder konzentriert gearbeitet. Die HC Damen setzten sich nun Angriff um Angriff ab und Lisanne Röhr erziehlte mit einer schönen Einzelleistung in der 46 Spielminute das 26:18. 8 Tore Vosprung, so konnten die Weidnerinnen das Tempo etwas herausnehmen und das Spiel kontrolliert zu Ende bringen. So stand es in der 55. Minute 30:25, nun war die Luft entgültig raus. Im Team-Time-Out wurde die Order ausgegeben die Angriffe bis zum Zeitspiel clever auszuspielen. Die beiden letzten Treffer der Partie gehörten wieder den Gästen aus Eckental, die bis zur Schlusssirene alles gegeben haben und sich sicherlich nichts vorwerfen müssen. Am Ende jubelten jedoch die Damen des HC Weiden über ihren 30:27 Erfolg.

„Gratulation an die Mädels, sie haben heute eine sehr gute Partie gespielt. Die Vorgaben wurden nahezu zu 100 % gelöst. Was immer mehr zum tragen kommt ist das die Mannschaft ein richtig eingeschworener Haufen ist, dies zeigt sich bei vielen Aktionen auch ausserhalb der Halle. Wieder eine starke Mannschaftsleistung, gepaart mit der richtigen Einstellung war der garant für eine erfolgreiche Partie.“ Zeigte sich Trainer Thomas Eichinger sichtlich erfreut nach dem Spiel.

Bereits am nächsten Sonnag Nachmittag sind die Max-Reger-Städterinnen wieder in der Ferne gefordert. Gastgeber werden die Damen von Mitaufsteiger Mintraching / Neutraubling sein. Bereits letzte Saison lieferten sich beiden Mannschaften zwei packende Spiele. Also wieder alles andere als eine einfache Begegnung für Weidens BOL-Handballerinnen.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

Tor: Beer; Bräunlein

Hanauer; Hauer (5); Rittner (5); Ruhland (1); Arnold; Konrad; Hermann (5); Röhr (1); Szameitat; Häuber (7); Schlosser (6); Roith

Spielbericht: HC-Damen unter Wert geschlagen

Die Damenmannschaft des HC Weiden verlor am Samstag ihr Auswärtsspiel bei der TV Erlangen/Bruck mit 34:24. Mangelnde Chancenverwertung gepaart mit viel Pech im Abschluss sowie unglückliche und fragliche Schiedsrichterentscheidungen sorgten dafür, dass die Partie bereits in der ersten Hälfte (19:9) entschieden wurde.

Auch die deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte änderte nichts mehr daran. Doch der Reihe nach: Bis zur elften Spielminute lief für die Weidnerinnen alles nach Plan. Der Spielstand lautete 4:4, die Abwehr stand und im Angriff wurde konsequent abgeschlossen. Dann folgten zehn Minuten, in denen die Gäste mit mehr als unglücklichen Pfiffen des Unparteiischen bedient wurden. Die Folge: Der TV Erlangen/Bruck setzte sich binnen Minuten auf vier Tore ab.

Torfrau Anna-Lena Beer verhindert Schlimmeres

Die Auszeit der Max-Reger-Städterinnen brachte nicht die erwünschte Ruhe zurück – im Gegenteil. Trainer Thomas Eichinger erhielt eine unverständliche Zwei-Minutenstrafe während er versuchte, seiner Mannschaft neue Impulse zu geben.

Die anschließende Überzahl nutzten die Fränkinnen konsequent, sie bauten den Vorsprung auf sieben Tore aus. Die Moral der Weidnerinnen war gebrochen. Danach verhinderte vor allem die sehr gut parierende Torfrau des HC, Anna-Lena Beer, Schlimmeres. Beim Stand von 19:9 Toren ging es für die Mannschaften in die Kabinen.

„In der ersten Hälfte hatten wir allein sieben Latten- und Pfostentreffer und konnten die Sieben-Meter nicht verwandeln – das Spiel war entschieden.“, äußerte sich Thomas Eichinger nach dem Spiel. Er fasste zusammen: „Wir wollten zumindest noch eine gute zweite Halbzeit spielen, das gelang uns. Die Tordifferenz spiegelt in keinster Weise den tatsächlichen Spielverlauf wieder und fällt viel zu deutlich aus. Mir ist es aber auch egal, ob wir mit einem oder mit 15 Toren verlieren. Das Ergebnis können wir einordnen.“

Guter Start in die zweite Hälfte

Der Start in die zweite Hälfte verlief so, wie es sich die Weidnerinnen für das gesamte Spiel gewünscht hätten. Bis zur 40 Spielminute konnte die HC-Abwehr gerade einmal überwunden werden. Zudem wurde im Angriff hochprozentig abgeschlossen. Der Abstand schmolz dahin und Erlangen nahm eine frühe Auszeit. Allerdings sorgte diese nicht dafür, dass die Fränkinnen wieder besser in Tritt kamen. Das besorgte Weiden selbst: Die nächste Zwei-Minuten-Strafe für Weiden, traf wie aus dem Nichts den Nerv der Handball-Damen.

Eichinger erneut verletzt

Die Nordoberpfälzerinnen kämpften tapfer weiter und wollten sich für die nächste Aufgabe das nötige Selbstvertrauen holen. Passend zum gesamten Spiel verletzte sich am Ende Sarah Eichinger wieder am Sprunggelenk und fällt somit vermutlich mehrere Wochen aus.

Die Weidnerinnen verloren zwar mit 34:24, spielten die zweite Hälfte aber unentschieden. So reichte es wieder nicht für etwas Zählbares gegen eine gute Bezirksoberliga-Mannschaft. Immerhin: Die letzten 30 Minuten zeigten die Weidener Handballmädels, was wirklich in ihnen steckt.Für den HC Weiden spielten: Beer, Bräunlein, Hanauer (1), Rittner (2), Eichinger, Hermann (7), Häuber (5), Roith (1), Schlosser (6), Szameitat (1), Hauer (1), Ruhland, Röhr.

Vorbericht: Damenmannschaft des HC Weiden erneut mit schwerem Auswärtsspiel

Zum zweiten Auswärtsspiel in Folge müssen die Frauen des HC Weiden nach Erlangen-Bruck reisen. Anpfiff der Bezirksoberligapartie ist am Samstag 1600 Uhr in der Karl-Heinz-Hiersemann Halle Erlangen. Die Franken sind bei erst einem Sieg 3 Spielen, eher verhalten gestartet, jedoch relativiert sich dies wenn man auf die jeweiligen Gegner sieht. So verloren sie nur knapp gegen die Topmannschaften SG Regensburg und HSG Naabtal. Ihre zwei Punkte holten sie jedoch mit einem deutlichen Sieg gegen Rohr / Pavelsbach und bewiesen so, dass sie langsam aber sicher im Tritt kommen.

Die Weidnerinnen dürften also gewarnt sein und wissen das erneut eine schwere Partie bei den Erlangerinnen auf sie wartet. Nachdem die Max-Reger-Städterinnen zu Hause noch ungeschlagen sind, gab es umgekehrt in der Ferne bisher nichts zu holen. Die Spielanlage war in Regensburg vorhanden und sollten die Abschlüsse wieder konsequenter verwertet werden, ist zumindest ein Punkt in greifbarer Nähe.

„Wir arbeiteten unter der Woche vor allem an einer stabileren Abwehr, gepaart mit einer höheren Zweikampfhärte. Unser Angriff funktionierte bisher und wir werden wieder konzentrierter im Abschluss vorgehen. Die Motivation der Mädels ist ungeheuer hoch und mit Geduld werden wir auch weiterhin Punkte einfahren.“ Ist sich Spielmacherin Nina Rittner vor dem Spiel sicher.

Die Krankenliste der letzten Woche hat sich gelichtet so können die Verantwortlichen beim HC wieder aus dem Vollen schöpfen.
Die Mädels vom HC hoffen wieder das viele Weidner Anhänger den Weg nach Erlangen-Bruck nicht scheuen und die „Blauen“ lautstark anfeuern.

Für die Damen des HC Weiden spielen:
Im Tor: Anna-Lena Beer, Stefanie Bräunlein
Nina Rittner, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Lisanne Röhr, Jennifer Hermann, Vanessa Szameitat,, Tamara Hauer

Spielbericht Damen: Bei der Chancenverwertung zu schwach

Für die Handballfrauen des HC Weiden gab es in Regensburg nichts zu erben. Bei der SG Regensburg fällt die Niederlage jedoch gemessen am Spielverlauf zu deutlich aus.

Mit 31:24 (16:10) behielt die SG Regensburg am Ende die Oberhand. Der Sieg für die Gastgeberinnen war verdient, der BOL-Aufsteiger verkaufte sich jedoch teuer und wurde jedoch unter Wert geschlagen.

Die erste Szene gehörte den Gästen, aber die SG-Torfrau machte die Chance zunichte. Es war nicht die einzige Aktion der starken Regensburger Keeperin, die der große Rückhalt ihres Teams war und die Weidener Angreiferinnen in manchen Szenen verzweifeln ließ.

Bis zur 10. Minute konnten die Gäste das Spiel offen gestalten, dann gelang es der SG, binnen vier Minuten, mit vier schnellen Gegenstoßtoren in Folge auf 9:3 davonzuziehen. Weiden kämpfte, bis zur Pause blieb der Sechs-Tore-Rückstand aber bestehen.In der zweiten Hälfte wollten die Weidenerinnen ihren Abschluss verbessern und die Wurfvarianten ändern, um nochmals Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Was auch von der Torausbeute her mit 14 Treffern durchaus gelang. Allerdings wäre noch mehr möglich gewesen, wenn die Torfrau der Gastgeberinnen nicht einen Sahnetag erwischt gehabt hätte. Die zweite Hälfte ging lediglich knapp mit 15:14 an Regensburg.

„Unsere Abwehr stand heute nicht gut genug. Verloren haben wir aber vor allem wegen unserer schlechten Chancenverwertung“, sagte Trainer Thomas Eichinger. „Regensburg hat letztendlich verdient gewonnen. Wir sind aber immer noch im Soll, werden das Positive aus diesem Spiel mitnehmen und die Fehler unter der Woche aufarbeiten.“

Bereits am Samstag, 26. Oktober, um 16 Uhr Uhr sind die HC-Damen wieder bei einer Topmannschaft auswärts gefordert. Die Gastgeber aus Erlangen/Bruck sind mäßig gestartet, nehmen aber nun langsam Fahrt auf.

Für den HC Weiden spielten: Tor: Beer, Bräunlein, Hanauer (2), Rittner (4), Konrad, Eichinger, Hermann (5), Häuber (2), Roith, Schlosser (6), Szameitat (1), Hauer (4), Ruhland, Röhr.