Vorbericht: HC-Damen zu Gast in Cham

 

Die Damen des HC Weiden reisen für ihr nächstes Auswärtsspiel zum ASV Cham. Für die Weidner Handballerinnen, lief die Saison bisher, mit nur einem Ausrutscher fast perfekt. Mit vier Siege aus fünf Spielen, meist in überzeugender Art und Weise sehenswerten Handball gespielt, können die HC Damen mit breiter Brust die Auswärtsfahrt am Samstag antreten.

„Wir müssen uns keinesfalls verstecken, aber wer nach Cham fährt und die Punkte im vorbeigehen mitnehmen will, der wird sehr schnell eines besseren belehrt. Wir müssen versuchen wieder unser Spiel aufzuziehen und dürfen uns nicht den Gegnerinnen anpassen. Wenn es uns weiterhin gelingt konsequent unsere Chancen in Tore umzuwandeln, sollten wir die zwei Punkte schon mit nach Weiden nehmen können,“ so Spielmacherin Nina Rittner zuversichtlich vor dem Spiel.

Viele Krank oder Abwesend

Aufgrund von vielen Abwesenheitszeiten durch Krankheit, Studium und Beruf konnten die Weidnerinnen die letzten beiden Trainingswochen nicht optimal gestalten. In den verbleibenden Einheiten gilt es nun wieder schnell den Rhythmus zu finden. Dann können die vielen mitgereisten Anhänger ab der ersten Minute die spielfreudige Weidner Damen anfeuern.

Weidens Trainer sollte eigentlich aus den Vollen schöpfen können. So wird es sich wohl erst im letzten Training zeigen wer am Wochenende die Schuhe für den HC Weiden schnüren darf.

ASV´ler nicht zu unterschätzen

Die Heimmannschaft kam bisher schlecht in die Saison und belegt derzeit mit 0:8 Punkten den letzten Platz in der Bezirksliga. Dies täuscht aber über die eigentliche Spielstärke der Chamerinnen hinweg. Vor allem der Toptorschützin, Anna Heyn, gelang es in den letzten Spielen immer wieder gefährlich vor den gegnerischen Toren aufzutauchen und mit einer hohen Quote abzuschließen. Bereits letzte Saison musste man erfahren wie schwierig die ASV´ler zu bespielen sind, als man im letzten Saisonspiel den möglichen Relegationsplatz verspielte.

Aber auch das jüngste Aufeinandertreffen während eines Vorbereitungsturniers dürfte noch gut in Erinnerung sein. Hierbei hatten die Max-Reger-Städterinnen gegen die junge Chamer Truppe  das Nachsehen und sollten daher gewarnt sein. Die Mannschaft aus dem Bayerwald ist nicht zu unterschätzen.

Spielbericht: Jubel nach Heimspiel – HC Damen überzeugen

Bei dem ersten Heimspiel der Saison überzeugten die Damen des HC Weiden gegen den spielstarken Aufsteiger HG Hemau/Beratzhausen. Obwohl die Damen bereits vor vier Wochen das Auswärtsspiel für sich entscheiden konnten, hatten sie die Stärken der Hemauerinnen noch in bester Erinnerung.

Gut eingestellt, hoch motiviert, sowie mit einem flexiblen Matchplan ausgestattet, gingen die HClerinnen in ihr erstes Heimspiel. Aileen Häuber eröffnete mit dem ersten Angriff von rechts Außen die Torreiche Begegnung. Bereits in den ersten Minuten sollte sich zeigen, dass die Aufgaben und Maßnahmen rund um die starke Abwehrchefin Julia Hanauer ihre Früchte tragen werden. Die Gäste konnten in diesem Spiel deutlich weniger Druck aufbauen und so zogen die Weidenerinnen bereits in der zehnten Spielminute mit 5:1 Toren davon.

Die Hemauerinnen probierten in der folgenden Spielphase vieles aus, stellten ihren Angriff immer wieder um und versuchten mit flexiblem Tempospiel die Heimabwehr zu überwinden. Diese hielt aber dem Druck stand. So konnte eine sehr gut aufgelegte Maria Schlosser in der 22. Minute zum 13:9 Zwischenstand einwerfen. Bis zum Pausenpfiff gelang es den HC Damen, den Vorsprung durchgehend bei vier Toren Abstand zu halten. Nina Rittner, die wieder eine sehr gute Partie spielte, war es mit einem ihrer sieben Treffer vorbehalten, für den Halbzeitstand von 16:12 Toren zu sorgen.

HG Hemau/Beratzhausen geht in Führung

Die Halbzeitansprache viel dementsprechend positiv aus, nicht aber ohne vor der erwartenden Reaktion der Gäste zu warnen. Zuversichtlich und mit dem Willen die Punkte in Weiden zu belassen, starteten sie in die zweite Hälfte. Die HG Hemau/Beratzhausen bewies Moral und entfachte in den ersten Minuten ein Feuerwerk. Binnen vier Minuten erzielten sie den Ausgleich zum 16:16. Wiederum zwei Minuten später lagen es den Gästen sogar mit 18:20 Toren in Führung zu gehen.

Jetzt war wieder Kampfgeist gefordert und den haben die Weidenerinnen in dieser Saison schon öfters unter Beweis gestellt. Torfrau Stefanie Bräunlein ließ nun mit ihren sehenswerten Paraden den Gästeangriff verzweifeln und brachte so den HC wieder ins Spiel.

Fünf Tore Vorsprung

Mit jedem Weidener Angriff kam die Sicherheit zurück. Der erst 18-jährigen Rückraum Mitte, Sarah Eichinger, gelang in dieser Phase fast alles. Immer routinierter setzte sie ihre Mitspielerinnen in Szene. Nun belohnten sich auch Jasmin Häring und Jennifer Hermann, die ebenfalls mit sieben Feldtoren erfolgreich waren. Das Spiel war Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der 47. Spielminute wieder gedreht und der HC konnte sich bei einem Stand von 27:22 erneut einen fünf Tore Vorsprung erarbeiten.

Nun ließen die Gastgeberinnen nichts mehr anbrennen, die Führung bauten sie mit konzentrierten Abschlüssen sogar noch weiter aus. Drei Sekunden bevor Schiedsrichter Fritz Prenißl, der das gesamte Spiel ruhig und souverän leitete, die Partie abpfiff, erzielten die Damen des HC Weiden noch das viel umjubelte 36:28.

Trainer ist stolz auf Leistung

Wir hatten heute nach der Halbzeit kurz den Faden verloren, ansonsten ging unser Plan voll auf.

„Die Mädels haben heute wieder mit viel Freude, konzentriert und in den Aufgaben diszipliniert Handball gespielt. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, sie hat heute sehr, sehr viel richtig gemacht“, lobte Trainer Thomas Eichinger nach dem Spiel.

Die Damen des HC Weiden sind nun wieder eine Woche spielfrei, ehe sie am Samstag 17.11.2018 zum noch punktelosen ASV Cham reisen dürfen.

Für die Damen des HC Weiden spielten:

Tor Stefanie Bräunlein, Julia Hanauer (2); Nina Rittner (7); Luisa Ruhland; Vanessa Szameitat; Sarah Eichinger (2); Jennifer Hermann (7); Aileen Häuber (7); Jasmin Häring (4); Nadine Roith; Maria Schlosser (7); Luisanne Röhr; Laura Venzl; Jacqueline Konrad

Vorbericht: HC-Damen vor Heimspielauftakt

Rückspiel nach wenigen Wochen: Die HC Damen treten am Wochenende gegen knallharte Gegner an. Die letzte Begegnung war ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Am Sonntag um 17.00 Uhr empfangen die Damen des HC Weiden im ersten Heimspiel der Saison mit der HG Hemau/Beratzhausen einen starken Aufsteiger in der Mehrzweckhalle. Ungewöhnlich an diesem Spiel ist die Tatsache, dass dies bereits das erste Rückspiel in der erst jungen Saison ist. Dies ist der derzeitigen Weidener Hallensituation geschuldet und so treffen beide Mannschaften innerhalb vier Wochen zum zweiten mal aufeinander.

Das Hinspiel in der Tangrintlerstadt konnten die HC Damen dank einer starken Leistung in der 2. Halbzeit mit 28:35 Toren für sich entscheiden. Das Endergebnis täuscht jedoch über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg, so mussten die Weidenerinnen an diesem Tag wirklich alles geben, was in ihnen steckt, um die Gastgeber zu bezwingen. Auf Weidener Seite ist man also gewarnt, die Gäste nicht unterschätzen zu dürfen. Die Hausherrinnen müssen sich wieder von ihrer besten Seite präsentieren.

„Wir werden versuchen von Anfang an den Druck, vor allem aus dem schnellen Umschaltspiel und der ersten Welle, der Hemauer zu bekommen und sie dadurch ins Positionsspiel zu zwingen. Im Hinspiel fanden wir erst sehr spät das richtige Mittel unsere Abwehr zu stabilisieren. Wenn wir es dann auch noch schaffen unseren Angriff geduldig und variantenreich vorzutragen und wieder hochprozentig abschließen, dann stehen die Chancen für den ersten Heimsieg der Saison recht gut“, so Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel.

Alle Spielerinnen bereit

Nachdem der HC die zwei spielfreien Wochen vor allem für die Regeneration von verletzten und kranken Spielerinnen nutzen musste, dürften am Wochenende alle Spielerinnen zur Verfügung stehen. Die Bank wird mit den Talenten aus der A-Jugend aufgefüllt und auch diese werden wieder ihre Einsatzzeiten bei den Damen erhalten.

Im ersten Heimspiel der Saison hoffen die HC Damen auf viele lautstarke Anhänger, die den Weg in die Mehrzweckhalle finden und gute Handballstimmung aufkommen lassen.

Für die Damen des HC Weiden spielen: Tor Stefanie Bräunlein, Julia Hanauer; Nina Rittner; Luisa Ruhland; Vanessa Szameitat ; Sarah Eichinger; Jennifer Hermann; Aileen Häuber; Jasmin Häring; Nadine Roith; Maria Schlosser; Luisanne Röhr; Laura Venzl; Jacqueline Konrad

Spielbericht: Unnötige Niederlage für HC-Damen

In ihrem dritten Auswärtsspiel in Folge musste die Damenmannschaft des HC Weiden eine unnötige Niederlage einstecken.

Hochmotiviert und mit viel Selbstvertrauen im Gepäck traten die Weidnerinnen am Sonntag Mittag die Reise nach Neutraubling an, um beim BOL-Absteiger Mintraching / Neutraubling II gefordert zu werden. Die Heimmannschaft eröffnete in der dritten Spielminute vom 7-Meter-Punkt. Die Max-Reger-Städter ließen sich aber nicht lange bitten und erzielten umgehend den Ausgleich.

Das Spiel sollte sich in der ersten Hälfte der Partie auch nicht großartig ändern. Keine der beiden Mannschaften konnte enteilen und so wechselte die Führung bis zum Pausenpfiff öfters hin und her. Beim Stand von 12:11 Toren wechselte man die Seiten.

Der zweite Durchgang glich der ersten Halbzeit und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. In der 40. Spielminute, es stand 16:15, erhielten die HC Damen eine zweifelhafte zwei Minutenstrafe die sich im laufenden Spiel noch rächen sollte. Binnen zwei Minuten schlug es drei mal im Weidner Gehäuse ein und die Gäste verloren daraufhin den Faden. In der 47. Spielminute betrug der Abstand beim Stand von 21:16 gar fünf Tore.

Erfolglose Schlussoffensive

Weidens Trainer reagierte mit einem Team-Time-Out und der HC versuchte wieder Ordnung und Ruhe ins Spiel zu bringen. Die Ansprache und Umstellung wirkte und die Weidnerinnen begannen wieder ihren Handball zu spielen.

Sie kämpften sich nochmals auf zwei Tore heran, jedoch reichte die Schlussoffensive nicht mehr, um das Spiel zu drehen. Die SG Mintraching / Neutraubling konnte, in einem Spiel das eigentlich keinen Sieger verdient hätte, die Punkte in ihrer Halle halten.

„Ich bin nicht enttäuscht das wir verloren haben, es war vieles richtig was wir heute gespielt haben. Ich hätte mir auf unserer Seite den einen oder anderen 7-Meter mehr gewünscht“, so Trainer Thomas Eichinger nach dem Schlusspfiff. Bei einem so engen Spielverlauf ist die Verteilung von zehn zu zwei 7-Meter schon hart, trotzdem war er mit der gezeigten Einstellung vor allem gegen Ende des Spiels sehr einverstanden.

Kräfte für nächstes Spiel sammeln

Nun haben die Damen drei Wochen Zeit wieder zu Kräften zu kommen und können weiter an der einen oder anderen Abstimmung arbeiten, um für das erste Heimspiel am 4. November gegen die HG Hemau / Beratzhausen gerüstet zu sein.

Für die Damen des HC Weiden spielten:

Tor: Stefanie Bräunlein
Julia Hanauer (4); Nina Rittner (3); Luisa Ruhland (1); Elena Baunoch; Sarah Eichinger (3); Jennifer Hermann (5); Aileen Häuber (5); Jasmin Häring (1); Nadine Roith; Maria Schlosser (2)

Vorbericht: 3. Auswärtsspiel in Folge für die Damen des HC Weiden

Alle guten Dinge sind drei. Wenn sich das Sprichwort bewahrheitet, sollte auch das dritte Auswärtsspiel in Folge 2 Punkte für die Damen des HC Weiden einbringen.

Aber so einfach wird es wohl nicht werden, wenn die Gastgeberinnen der SG Mintraching / Neutraubling II am Wahlsonntag um 13:45 Uhr aufs Parkett bitten.

Mit dem letztjährigen Absteiger aus der BOL wartet erneut ein dicker Brocken auf die Max-Reger-Städterinnen. Die Bayernligareserve der Regensburger Vorstädter wird wohl alles daran setzen um den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen.

Die Damen des HC sind jedoch optimal in die Saison gestartet und haben die beiden ersten Spiele gewonnen und dürften dementsprechend mit viel Selbstvertrauen ausgestattet sein.

„Die zweite Halbzeit gegen Hemau / Beratshausen war Handball wie wir ihn spielen wollen, aggressiv und mutig in der Abwehr, geduldig und variantenreich im Angriff. Wenn wir es schaffen die gezeigten Leistungen zu festigen und diese über 60 Minuten abrufen können, dann können wir jeden Gegner vor schwerlösbare Aufgaben stellen.“ Äußerte sich Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel.

Nachdem die A-Jugend des HC zeitgleich ihn Wackersdorf antreten muss, stehen die jungen Talente für die Damen leider nicht zur Verfügung. Dennoch dürften die Max-Reger-Städterinnen eine schlagkräftige Truppe auf die Reise nach Mintraching schicken.

Natürlich hoffen die Mädels vom HC das wieder viele Weidner Anhänger den Weg in den Regensburger Süden nicht scheuen und die Halle wieder zu einem Heimspiel werden lassen.

Für die Damen des HC Weiden spielen:

Nina Rittner, Jasmin Häring, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Elena Baunoch, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Stefanie Bräunlein