Spielbericht: HC Weiden Damen steigen in die Bezirksoberliga auf

Mit zwei gewonnen Spielen standen die Damen am Sonntag Abend als Aufsteiger in die Bezirksoberliga fest und so gab es nach dem Schlusspfiff in Berching kein Halten mehr für den mitgereisten Anhang und die Weidener Spielerinnen.

Bereits am Samstag um 18.00 Uhr begann die Mission Aufstieg für die HC-Damen. Sie empfingen mit der SG Berching /Pollanten den Zweitplatzierten der abgelaufenen Saison in der Bezirksliga West. Die Weidenerinnen waren gut vorbereitet. Unter der Woche wurden im Training noch Videos vom Gegner analysiert und in den Trainingseinheiten der Matchplan für das Wochenende zurechtgelegt. Voller Zuversicht, hoch motiviert und mit dem nötigen Selbstvertrauen startete man in die Partie. In den ersten Minuten schien der Plan der Max-Reger-Städterinnen auch aufzugehen. Die HC´ler fanden gut ins Spiel, jedoch konnten die Gäste ihrerseits die Bälle sicher im Weidener Tor unterbringen. Folgerichtig stand es nach 15 Minuten 8:8. Danach folgte die schwächste Phase der Gastgeberinnen des gesamten Wochenendes. Im Angriff wurden die besten Chancen zu einfach liegen gelassen und in der Abwehr wollte der Zugriff auf die SG nicht mehr gelingen. Bis zum Pausenpfiff war es den Gästen gelungen, sich auf 4 Tore zum Stand von 12:16 abzusetzen.

Viele der zahlreichen Zuschauer befürchteten nun schon das Ende der Aufstiegsträume, jedoch zeigten die Halbzeitansprache sowie eine taktische Neuausrichtung ihre Wirkung. So einfach wollten sich die Weidenerinnen noch nicht geschlagen geben. Mit Wiederanpfiff stand eine andere Mannschaft auf der Platte, binnen 2 Minuten konnten 3 Weidener Treffer erzielt werden und sofort war das Publikum wieder da und peitschte die Heimmannschaft nun immer weiter nach vorne. Nun gelang alles, was in der ersten Hälfte nicht gelingen wollte. Die Gäste hielten nochmal dagegen, es konnte in der 40. Spielminute wieder zum 19:19 ausgeglichen werden. Jetzt wollten es die Damen des HC nochmal wissen und spielten sich immer mehr frei. Die Abwehr stand nun sattelfest und lies in der Schlussviertelstunde nur noch 3 gegnerische Treffer zu. Mit den konzentriert, flexiblen vorgetragenen und hochprozentig abgeschlossenen Angriffen schafften es die Weidenerinnen, sich bis zur Schlusssirene auf 29:23 Toren abzusetzen. 6 Tore Vorsprung war eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel am Sonntag Abend.

Bereits um 13.30 Uhr trat gefühlt der ganze HC Weiden mit Bus und Autos die Fahrt zum Auswärtsspiel an, um auch das Rückspiel zu einem Heimspiel werden zu lassen. Die Stimmung war hervorragend und es war angerichtet. Die Damen des HC wollten jetzt ihr großes Ziel verwirklichen und starteten traumhaft in die Partie, bereits nach 8 Minuten führten die Gäste mit 2:6 Toren. Die Weidenerinnen spielten wie aus einem Guss und konnten den 4-Tore-Vorsprung auch konstant bis zum Pausenpfiff halten. In der Pause waren sich die Weidenerinnen schnell einig, nicht nur das Ergebnis zu verwalten, sondern weiter auf Sieg zu spielen. Als in der 52. Minute ein 6-Tore-Vorsprung auf der Anzeigetafel stand, war die Luft raus. Jetzt begannen die Minuten des Genießens, jedoch wurde die Partie mit dem nötigen Respekt vor der gegnerischen Mannschaft und deren starken Leistung fair und mit Anstand zu Ende gespielt. Nach dem Schlusspfiff und einem Spielstand von 28:30 kannten die HC´ler jedoch kein Halten mehr. Überschwänglich und lautstark feierten die Damen des HC mit dem mitgereisten Anhang den Aufstieg in das Oberhaus des Bezirks Ostbayern.

„Vielen Dank und Glückwunsch an meine Mädels. Sie haben am Wochenende so viel richtig gemacht, mit einer super Moral und einer tollen kämpferischen Einstellung zwei sehr gute Spiele absolviert. Durch eine fantastische Mannschaftsleistung haben wir uns am Ende mit dem Aufstieg belohnt. Bedanken möchte ich mich aber auch beim Gegner SG Berching / Pollanten, die sich nicht nur als starker Gegner, sondern auch als äußerst fairer Verlierer präsentiert haben, auch davor ziehe ich meinen Hut.“

Für die Weidenerinnen sind nun die Feierwochen angebrochen und so werden wohl am nächsten Wochenende, wenn beim HC die Saisonabschlussfeier stattfindet, noch öfters die Gesänge „Wir steigen auf, auf, auf steigen wir…“ zu hören sein.

Für die Damen des HC Weiden spielten:

Tor Stefanie Bräunlein, Anna-Lena Beer

Julia Hanauer; Nina Rittner; Luisa Ruhland; Vanessa Szameitat ; Sarah Eichinger; Jennifer Hermann; Aileen Häuber; Jasmin Häring; Nadine Roith; Maria Schlosser; Lisanne Röhr; Laura Venzl; Jacqueline Konrad, Clara Richthammer, Elena Baunoch

Vorbericht: HC Weiden Damen spielen um den Aufstieg in die Bezirksoberliga

Nachdem die Damen des HC Weiden mit Platz 2 die Saison 2018/2019 erfolgreich beendet hatten, haben sie nun am Wochenende die Gelegenheit die Saison mit dem Aufstieg in die Bezirksoberliga zu krönen. Am Samstag um 1800 Uhr empfangen die Weidnerinnen den Tabellenzweiten der Bezirksliga West SG Berching / Pollanten in der Mehrzweckhalle am Langen Steg. Zum Rückspiel am Sonntag, 1700 Uhr in Berching starten die HC´ler um 1330 Uhr mit einem Bus.

Lange 4 Wochen liegen nun zwischen Saisonende und den Aufstiegsspielen und so hieß es für die Saisonverlängerung im Training vor allem die Spannung hochzuhalten. „Wir haben uns die Stärken und Schwächen von Berching / Pollanten angesehen und werden unseren Plan danach ausrichten. Wenn wir es schaffen trotz aller Konzentration und Spannung die Lockerheit und den Spaß am Spiel zu finden, sind wir sehr zuversichtlich als Sieger aus den beiden Partien zu gehen. Wir haben unser Saisonziel bereits erreicht und alles was nun kommt sollen die Mädels als Zugabe einfach nur genießen. Ich traue der Mannschaft alles zu und ich denke das ich niemanden extra motivieren muss um mit 110% in die Spiele zu gehen.“ So Trainer Thomas Eichinger vor den Spielen.

Die Damen des HC Weiden hoffen das viele Zuschauer am Samstag den Weg in die Mehrweckhalle finden und die Kulisse wieder für eine gute Stimmung sorgen wird.

Für den Bus zum Rückspiel sind nur noch wenige Plätze verfügbar und so sollte auch das Auswärtsspiel in Berching Heimspielcharakter erhalten.

Da hinter einigen Spielerinnen noch ein Fragezeichen steht, wird sich erst in der letzten Trainingseinheiten zeigen, wer für die Damen des HC aufs Parkett gehen wird. Zu ihrem langersehnten ersten Einsatz bei den Damen wird Nachwuchstalent Clara Richthammer kommen.

Vorbericht: Damen des HC Weiden im letzten Spiel der Saison zu Hause gefordert.

Nachdem die Max-Reger-Städterinnen letztes Wochenende mit drei Spielen binnen 72 Stunden einen Handballmarathon hinter sich brachten, stand am Ende der verdiente zweite Tabellenplatz und damit verbunden zwei Relegationsspiele um den Aufstieg in die Bezirksoberliga. Spielten die Damen am letzten Donnerstag ihr Nachholspiel gegen Cham noch unentschieden (32:32), reichte am Samstag im Auswärtsspiel gegen Kelheim bereits der Sieg (19:23), um den Relegationsplatz sicher zu haben. Beim Auswärtsspiel am Sonntag in Sulzbach-Rosenberg war dann allerdings die Luft raus und folglich verloren die Damen des HC ihr drittes Spiel deutlich mit 29:15 Toren.

Am Samstag um 16:00 Uhr empfangen nun die Damen des HC Weiden die TS Regensburg zu ihrem letzten Saisonspiel. Für die Donaustädterinnen geht es noch um alles. Mit einer Niederlage in Weiden würden die Gäste nach nur einer Saison in der Bezirksliga wieder in die Bezirksklasse absteigen. Die Weidenerinnen dürften also gewarnt sein und werden wohl auf einen Gegner
treffen, der bis in die Haarspitzen motiviert sein wird.

„Wir haben unser Saisonziel schon erreicht, alles was jetzt kommt ist nur noch Zugabe. Die Aufstiegsspiele haben sich meine Mädels mehr als verdient. Wir haben uns entwickelt und sind als Mannschaft gewachsen. Ich bin stolz und dankbar, mein Kompliment an diese tolle Truppe,“ äußerte sich der Weidener Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel.

Die Damen des HC Weiden hoffen, dass nochmals viele Zuschauer in die Mehrzweckhalle kommen, um wieder eine super Heimkulisse entstehen zu lassen.

Für die Damen des HC Weiden spielen:
Nina Rittner, Jasmin Häring, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Elena Baunoch, Anna-Lena Beer, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Jennifer Hermann, Laura Venzl, und Lisanne Röhr, Vanessa Szameitat

Vorbericht: Damenmannschaft des HC Weiden in Sulzbach-Rosenberg gefordert.

Am Sonntag um 16:30 Uhr sind die Damen des HC Weiden zu Gast beim HC Sulzbach-Rosenberg II. Die Gastgeber standen bis zur WM-Pause noch auf Platz 1 und erwischten einen schlechten Rückrundenstart. 2019 konnte von ihnen noch kein Spiel gewonnen werden und so rutschte die Landesligareserve des HCR auf Platz 4 ab. Gerd Steiner wird seine Truppe dennoch wieder gut einstellen und die Weidenerinnen können darauf gefasst sein, dass wieder eine hochmotivierte Mannschaft alles von ihnen abverlangen wird.

Stürmisches Wetter und Stromausfall in der Halle waren am Sonntag schuld daran, dass es keinen Sieger aus der Partie HCW gegen ASV Cham gab.

Die Weidenerinnen beherrschten ihren Gegner relativ sicher und konnten sich bis zum Spielabbruch auf 7 Tore (29:22) absetzen. So konnte man zwar erst einmal keine Punkte einfahren, dennoch war die Stimmung aufgrund der Art und Weise, wie das Spiel gestaltet wurde, sehr gut.

Für die Max-Reger-Städterinnen also gute Voraussetzungen für das nächste Spiel. „Auch in Sulzbach wollen wir wieder versuchen weiter unsere Abwehr zu stabilisieren und mit einfachen Ballgewinnen über die 2. Welle schnelle Tore zu erzielen. Im Positionsspiel klappt das Zusammenwirken von einzelnen Mannschaftsteilen von Spiel zu Spiel besser. Wir werden also den Fokus wieder auf uns legen und alles andere ausblenden.“ So Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel.

Natürlich hoffen die Mädels vom HC wieder, dass viele Weidener Anhänger den Weg nach Sulzbach-Rosenberg nicht scheuen und die „Blauen“ lautstark anfeuern.Für die Damen des HC Weiden spielen:

Im Tor: Anna-Lena Beer
Nina Rittner, Jasmin Häring, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Elena Baunoch, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Lisanne Röhr, Laura Venzl, Jennifer Hermann,
Vanessa Szameitat

Vorbericht: HC Weiden-Damen empfangen den ASV Cham zum nächsten Heimspiel

Für die Damen des HC Weiden geht es nach dreiwöchiger Pause gegen den Tabellenvorletzten aus Cham wieder um Punkte. Wenn man nur auf die Tabellensituation blickt, dürfte es am Sonntag um 19.00 Uhr in der Mehrzweckhalle ein eher einfaches Spiel für die Max-Reger-Städterinnen werden. Jedoch hat bereits das Hinspiel gezeigt, das Spiel endete Unentschieden, das die Gäste schwer zu bespielen sind. Gerade Mannschaften aus dem vorderen Tabellendrittel liegen den Chamerinnen und diese auf dem Papier einfachen Begegnungen konnten in den vergangenen Spielen meist sehr lange offen gestaltet werden. Die Damen des HC Weiden dürften daher gewarnt genug sein und den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Spielfreie Zeit wurde nochmals genutzt um an der Grundlagenausdauer, sowie an der Feinabstimmung innerhalb der Kleingruppen zu arbeiten.

„Wir spielen bisher eine wirklich gute Saison und aus den wenigen Fehlern konnten bisher immer die richtigen Schlüsse gezogen werden. Die Mädels sind hochmotiviert und wollen sich in den letzten verbleibenden Spielen nochmals von ihrer besten Seite dem Weidner Publikum präsentieren. Ich bin überzeugt das die Mannschaft gewillt ist die kleine Scharte aus dem Hinspiel wieder auszumerzen.“ So der Weidner Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel.

Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Torhüterin Stefanie Bräunlein, bekommt die A-Jugendtorhüterin Anna-Lena Beer wieder Gelegenheit ihr großes Talent auch bei den Damen unter Beweis zu stellen.

Die Frauen des HC Weiden hoffen das wieder viele handballbegeisterte Zuschauer den Weg in die Mehrzweckhalle finden und die Stimmung in der Halle wieder auf die Mannschaft übertragen werden kann.

Für den HC werden zum Einsatz kommen:
Anna-Lena Beer, Nina Rittner, Jasmin Häring, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Elena Baunoch, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Jenny Hermann, Laura Venzl, Lisanne Röhr und Vanessa Szameitat.