Vorbericht Herren: HC gefordert – Chancen nutzen trotz Spielerausfällen

Am Sonntag um 16.30 Uhr bestreiten die Herren I ihren zweiten schweren Auswärtseinsatz in Folge. Die Weidener treffen auf heimstarke Franken.

Der TS Herzogenaurach setzt seit Jahren erfolgreich auf ihren eigenen Nachwuchs und hat daher eine junge, laufstarke Mannschaft, die normalerweise auch weiter oben in der Tabelle stehen müsste. Mit Ben Schwandner haben die Herzogenstädter einen ehemaligen Bundesligaspieler des HC Erlangen in ihren Reihen – einen äußerst torgefährlichen und erfahrenen Abwehrrecken.

Der TS Herzogenaurach beendete die Vorrunde auf Platz 7 mit einem ausgeglichenen Punktekonto, jedoch ließen sie in ihren letzten Spielen vor Weihnachten mit zwei Kantersiegen gegen Buckenhofen und Winkelhaid aufhorchen. Fünf Heimsiege und ein Auswärtserfolg belegen die Heimstärke der Gastgeber. Mit nur derzeit einem Punkt hinter dem HC werden die Gastgeber wohl versuchen mit ihrem schnellen Umschaltspiel, sowie einem flexiblen Positionsspiel die Weidener Abwehr immer wieder vor Herausforderungen zu stellen, beide Punkte zu ergattern und in der Tabelle am HC Weiden vorbeizuziehen.

„Wir müssen an die starke Abwehrarbeit gegen Erlangen-Niederlindach anschließen und im Angriff wieder konsequent mit unseren Chancen umgehen. Es gilt wieder hellwach zu sein und ein starkes Rückzugsverhalten an den Tag zulegen“, ist sich das Trainerduo Werner/Eichinger einig.

„Konzentriert in den Abschlüssen gepaart mit der notwendigen Spielfreude fahren wir nicht chancenlos nach Mittelfranken.“

Ausfälle beim HC Weiden

Nachdem letzte Woche bereits die Zeit der „Jungen Wilden“ angebrochen war und die wahrscheinlich jüngste Mannschaft der letzten zehn Jahre auf der Platte stand, plagen den HC Weiden leider noch immer Personalsorgen. Erfahrene Spieler wie Jonas Baunoch, Christian Strasser und Jannis Prelle werden nicht mehr rechtzeitig fit werden. Hinter Stefano Flierl steht noch immer ein dickes Fragezeichen.

Wer am Sonntag zum Einsatz kommen wird, zeigt sich daher erst in der letzten Trainingseinheit dieser Woche.

Einladung Jahreshauptversammlung Jugendförderverein mit Neuwahlen

Einladung zur Mitgliederversammlung Jugendförderverein

Termin: 19.02.2018 um 19:00 Uhr

Wo: wird noch bekannt gegeben

Tagesordnung:
Begrüßung
Jahresbericht des Vorstands für das abgelaufene Kalenderjahr
Finanzbericht des Schatzmeisters
Bericht der Rechnungsprüfer
Aussprache über die Berichte
Entlastung des Vorstands
Bericht über die Vereinsziele für das laufende Jahr
Verschiedenes / Stimmen aus der Mitgliedschaft

Neuwahlen

Schlusswort

Anträge müssen bis 02.02.2018 in schriftlicher Form der Vorstandschaft übermittelt werden. Per email bitte an: jugendfoerderung@hc-weiden.de

Die Vorstandschaft des Jugendförderverein

Spielbericht: Damen des Handballclubs Weiden unterliegen dem Tabellenführer

Im Aufeinandertreffen mit dem Tabellenführer der Handball-Bezirksliga, TV Altdorf zogen die Damen des HC Weiden auswärts mit 20:29 den Kürzeren.

Nach dem Ausfall von Nina Rittner und Tamara Hauer meldete sich Stunden zuvor mit Jenny Hermann eine weitere Garantin für Tore krankheitsbedingt ab.

Trotz der Umstellung gelang es dem HC mit einer offensiven 5:1 Abwehr die routinierten Abläufe der Gastgeber zu stören. Rath-Lux und Eichinger setzten die ersten Treffer auf Gästeseite. Erst eine Zeitstrafe gegen Jasmin Häring in der 12. Minute beim Stand von 7:7 nützten die Favoriten aus Altdorf um sich auf 7:11 abzusetzen. Nach einer Auszeit des HC konnte der Zwischenspurt des TV gestoppt werden. U. a. hielt Bräunlein einen Siebenmeter, was den Damen half den Abstand bis zur Halbzeitpause zu halten, als Maria Schlosser mit dem Schlusspfiff per Strafwurf das 12:16 erzielte.

Den besseren Start nach Wiederanpfiff erwischten klar die Gastgeber, ehe Häuber in der 35. Minute erstmals die Torfrau für die Weidnerinnen überwand (13:19). Ein anschließendes Unterzahlspiel überstand das Team im Gegensatz zur ersten Halbzeit zwar ohne zusätzlichen Schaden (14:20). Danach wollte der HC aber umgehend den Abstand verringern, schloss jedoch schnell und ungenau ab. Die Mittelfranken beantworteten diese Aktionen vor allem mit Tempogegenstößen (15:24). Nach einer Auszeit in Minute 47 fokussierte sich das Team nochmal auf einfache, aber effektive Auslösehandlungen und kam Tor für Tor durch Venzl, Häring und Schlosser heran (20:25). Altdorf reagierte auf die veränderte Spielweise des HC. Sie unterbanden das Aufbauspiel jetzt früher. Mit Ballgewinnen stellten die Gastgeber schließlich den alten Abstand bis zum Schlusspfiff wieder her (20:29) und besangen anschließend mit Ihren Anhängern bereits den Wiederaufstieg. Etwas früh, aber tatsächlich wird es schwer für die Liga, Altdorf bis Ende März noch vom Platz an der Spitze zu verdrängen.

Es spielten: S. Bräunlein (TW), E. Baunoch, S. Eichinger (3), J. Häring (3/2), A. Häuber (3), J. Konrad, I. Rath-Lux (5), L. Röhr, L. Ruhland, M. Schlosser (5), A. Stahl, L. Venzl (1)

Herbe Niederlage gegen Nabburg/Schwarzenfeld

Am Samstag trat die männliche B Jugend gegen den Drittplatzierten der Bezirksliga Nabburg/Schwarzenfeld an. Dem Weidender Team fehlten bei dem Spiel Markus Böttcher und Fabian Vogel. Neueinsteiger Simon Kostial kam zu seinem ersten Einsatz.

Bereits in den ersten Minuten zeichnete sich ab wer der Herr im Hause ist. Die Nabburger agierten in einer kompakten 5:1 Abwehr und ließen den HC lern fast kein Durchkommen. So stand es bereits nach 10 Minuten 9:3 für die Gastgeber. Im Angriff nutzen die Nabburger geschickt die freien Räume um zum Torerfolg zu kommen. Nach einer Auszeit stellte Trainer Wachsmann die Abwehr von einer 3:2:1 auf eine 5:1 Abwehr um, wobei er einen Rückraumspieler der Gegner in Manndeckung nehmen ließ. Kurzzeitig fanden die Weidener zurück ins Spiel. Es wurden Bälle in der Abwehr gewonnen und im Angriff durch konsequentes Stoßen in Tore umgemünzt. Der Rückstand wurde so auf 11:7 verkürzt. Nachdem sich die Nabburger auf die Abwehr eingestellt haben und die HC ler ihre Angriffsbemühungen durch Einzelaktionen fortsetzen, konnten die Hausherren auf 16:8 davon eilen, was zu gleich der Pausenstand bedeutete.
Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der ersten Hälfte. Die Gastgeber aus Nabburg setzten in der Abwehr ihre körperliche Überlegenheit ein und fanden im Angriff immer wieder die Lücke in der Abwehr der Gäste. Nur selten spielten die Weidener konsequent ihre Angriffe zu Ende. Am Ende stand es 36:21 für Nabburg/Schwarzenfeld.
Erfreulich war zu beobachten bei dem Spiel, dass es gute Ansätze im Spiel des HC gegeben hat, wo die Truppe durchaus mit den Gastgebern mithalten konnte. Aber zehn Minuten sind zu wenig um sich weiter oben in der Tabelle zu etablieren.

Es spielten: Kevin Tarada (Tor), Kurzwart Felix (1), Dirnberger Hubert, Wachsmann Maurice (6), Kostial Simon, Marius Kloos (3), Marterer Felix (4), Wiesner Daniel (7) und von Lassow Lukas

Komfortablen Halbzeitvorsprung gegen Mintraching am Ende über die Zeit gerettet

In der Turnhalle der Mittelschule Neutraubling traten die Mädchen des HC Weiden gegen das bekanntlich starke Team  Mintraching/Neutraubling an. Nach einem 6 Tore Vorsprung zur Halbzeit retteten die HC-Mädchen die bis dahin deutliche Führung in der zweiten Spielhälfte mit einem 25:22 Sieg ausgepowert und frustriert über die Zeit.

Am Sonntag Mittag ging es für die weibliche C-Jugend des HC Weiden zum Auswärtsspiel gegen Mintraching/Neutraubling. Die Mädchen des HC Weiden waren bereits im Hinspiel erfolgreich und siegten mit 18:13. Dennoch durfte das gegnerische Team nicht unterschätzt werden, zumal deren erste C-Jugendmannschaft in der Bayernliga spielt. In den ersten Minuten war die Partie ziemlich ausgeglichen. Beide Mannschaften gelangten durch schöne Spielzüge zu ihren Toren. Es zeichnete sich aber sehr schnell ab, dass das Team aus Mintraching immer wieder ihre Tore durch Einläufe von beiden Außen erzielte. Die Weidener Abwehr reagierte auf diese Situationen zu langsam und nicht aufmerksam genug.  Die Trainerin Tanja Obwandner nahm die erste Auszeit, sprach die Problematik dieser Strategie an und gab den Spielerinnen Lösungsmöglichkeiten mit auf das Feld. Nun gelang es ein ums andere Mal diese Spielzüge abzublocken, zu verhindern und zu Gegenstößen zu kommen. Die Mädchen des HC Weiden erkannten gleichzeitig die Lücken in der gegenerischen Abwehr und erzielten nahezu konsequent ihre Tore. Bis zur Halbzeit konnten sie schließlich eine 17:11 Führung aufbauen.

In der zweiten Spielhälfte war irgendwie der Wurm drin und es wollte gar nichts mehr klappen. Die Weidenerinnen setzten die Vorgaben des Trainergespannes, ein ruhiges Spiel aufzuziehen, Lücken herauszuspielen, durchzubrechen und dann auf das Tor zu werfen,  nicht um. Vielmehr versuchten die Mädchen nach wenigen Pässen schon den Torerfolg zu erzwingen und verloren so ihre Bälle. Es dauerte doch einige Zeit, bis die HC-Mädchen in dieser Spielphase ihr erstes Tor warfen. Selbst nach Zeitstrafen des gegnerischen Teams agierten die Weidenerinnen ungeduldig, wollten das Durchbrechen erzwingen und kassierten dadurch einige Gegentore  der Mintrachinger, meist nach dem selben Muster durch die einlaufenden Spielerinnen. Am Ende zeigten sich zudem bei einigen HC-Spielerinnen Ermüdungserscheinungen, die zu individuellen Abspielfehlern, Ballverlusten und Gegentoren führten. Das gesamte Team war nun über ihre eigenen Fehler und die verkorkste zweite Spielhälfte erkennbar gefrustet. Dennoch gelang es den Mädchen das Spiel mit einem drei Tore Vorsprung zum Endstand von 25:22 über die Zeit zu retten. Verständlicherweise wollte nach dem Abpfiff nicht gleich die Siegesfreude aufkommen.

Es spielten: Christine Greger (TW), Julia Wiesner (3/3), Olivia Bock (5/1), Eva Härich, Julia Obwandner, Hanna Werner (4/1), Lena Arnold (3/2), Hannah Härtl (1/0), Lea Lederer (0/2).