Spielbericht: HC Herren gelingt erster Befreiungsschlag

Nach zwei bitteren Heimniederlagen in Folge gelang den Herren des HC Weiden ein kleiner Befreiungsschlag. Mit 25:22 kämpften sie am Sonntag in der Mehrzweckhalle den ASV Cham II nieder. Zudem eroberten die HC-Herren den dritten Tabellenplatz zurück – denn der Konkurrent HV Oberviechtach musste überraschend eine Niederlage einstecken.

„Der Sieg tut uns gut. Cham stellte sich als der erwartet schwere und unangenehme Gegner heraus. Wichtig ist aber vor allem, dass wir unseren Heimfans eine couragierte und kämpferische Leistung gezeigt haben und uns alle mit zwei Punkten belohnt haben“, ordnete HC-Trainer Jannis Prelle das Spiel ein.

Frühe Führung

Direkt zu Beginn setzten die HC-Spieler die Trainingsinhalte der vergangenen Woche um: Über eine schnelle zweite Welle gelang es Weiden immer wieder den Gegner zu überrumpeln und auf den Halbpositionen durchzubrechen. Vor allem Thomas Hafner und Fabian Szameitat konnten in der Anfangsviertelstunde die Lücken in der Chamer Defensive nutzen und sorgten für die frühe Führung. Und die gab die Mannschaft im gesamten Spielverlauf nicht mehr her.

Zaghafte Abwehr

Dass Cham trotzdem in Schlagdistanz blieb, lag vor allem an den beiden Rückraum-Shootern Jeremias Geißler und Markus Maier. Denn die HCler hinderten sie nicht konsequent genug am Wurf. „Solche Schützen darf man erst gar nicht zum Wurf kommen lassen. Wenn die auf neun Meter dran sind, können wir nicht einfach passiv blocken und hoffen, dass uns die Werfer in die Arme spielen. Da müssen wir frühzeitig in den Wurfarm kommen“, kritisierte Abwehrchef Jonas Baunoch die etwas zaghafte Abwehr. So ging es in die Halbzeitpause nur mit einem kleinen Polster (15:12).

HC-Coach Prelle konnte prinzipiell mit der handballerischen Vorstellung seiner Mannen zufrieden sein. Deshalb betonte er in der Pause, dass sie ohne Druck und dafür mit Spaß aufspielen können.

„Wir führen mit drei Toren zur Halbzeit und einige Spieler schleichen mit hängenden Köpfen in die Kabine. Das zeigt schon, wie verkrampft wir nach den letzten Niederlagen geworden sind.
Wir müssen wieder dahin, dass wir uns gegenseitig und selbst mehr feiern. Und das auch für eine Drei-Tore-Führung gegen Cham“, ergänzte Co-Trainer Florian Breinbauer.

Freiräume genutzt

Im zweiten Durchgang änderten die Gäste aus Cham ihre taktische Ausrichtung und nahmen HC-Mittelmann Niklas Deml in Manndeckung. Da der mit mehreren, kleinen Verletzungen gehandicapte Deml sich aber mehr schlecht als recht durch das Spiel kämpfte, spielte diese Umstellung den Weidenern in die Karten. Vor allem Christoph Harrieder und Stefano Flierl waren im fünf gegen fünf kaum zu verteidigen und konnten die Freiräume effizient ausnutzen. Somit fuhren die Herren des HC Weiden letztlich einen knappen, aber verdienten Heimsieg ein.

Cham ist in dieser Liga kein Punktelieferant. Über so einen Sieg darf man sich dann auch freuen.
Dass wir den ASV nicht mit zehn Toren Unterschied aus der Halle schießen, war schon vorher klar. Dementsprechend zufrieden bin ich mit dem Ergebnis und auch mit der Richtung, in die wir uns wieder entwickeln. Vor allem die ersten 15 Minuten sollten uns gezeigt haben, wie gefährlich wir im Tempo-Spiel sein können“, resümierte Prelle.

Für den HC Weiden spielten: Dirnberger, Hahn, Popp – Harrieder (9/4), Szameitat (4), Hafner (3), Flierl (3), Keller (2), Zahn (2), Deml (1), Schnabl (1), Baunoch, Löw.

A-Jugend siegreich gegen Buckenhofen

Nach langer Spielpause traf das Weidener Team auf den SV Buckenhofen. Trainer Wachsmann forderte von seinen Akteuren im Vorfeld der Partie, dass man im Angriff geduldig die Auslösehandlungen vorbereite und in der Abwehr geschlossen stehen solle. Dieses Vorhaben gelang den HC´lern leider nicht so recht. Im Gegenteil zu dem Gastgeber ist Buckenhofen bereits in die Rückrunde eingestiegen und konnte den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer mit 35:34 schlagen.

Von der ersten Minute an zeigten die ersatzgeschwächten Buckenhofener ein schnelles Angriffsspiel mit vielen Auslösehandlungen. Damit kam die HC Abwehr in keinster Weise zu recht. Vor allem der gut aufgelegte Leon Schnell auf der Rückraummitte konnte immer unbedrängt seine 12 Tore erzielen. Bis zur 13 Minute dauerte es bis die Hausherren die Führung übernahmen. Allen voran Felix Marterer setzte sich oft gegen seinen direkten Gegenspieler durch und erzielte 9 seiner 13 Tore im Durchgang 1. Profitieren konnte er durch die kluge Regie von Spielmacher Marius Kloos, der immer geschickt seine Team mit Spielzügen im Angriff einsetzte. Die Führung wurde in der restlichen Spielzeit weiter ausgebaut und beide Mannschaften gingen beim 16:13 in die verdiente Pause.

Wer dachte das die Weidener das Spiel nun locker nach Hause schaukeln würde sah sich eines Besseren belehrt. Die Buckenhofener verstanden es immer besser die Abwehr schwindlig zu spielen. Zu meist fehlte es an der klaren Zuordnung von Seiten der Weidener. Das konnten die Zuschauer sehen da der Linksaußen der Gäste sich immer davonstehlen und vom Kreis ohne Bedrängnis Kevin Tarada im Tor überwinden konnte. Im Spielverlauf dauerte es bis zur 53. Minute bis die HC´ler den „Buckis“ endlich auf 4 Tore Distanz halten konnten. Vor allem B-Jugend Spieler Jannik Schmutzer verhalf mit seinen Leistungen die sichere Führung heraus zu spielen. Letztendlich konnten die kraftlosen Gäste dem nichts mehr entgegensetzen und das Spiel endete mit 36:29 für den HC Weiden.

„Es war der erwartete Sieg, unser Kevin bot wieder eine gute Leistung im Tor und hielt 3 Siebenmeter, auch Daniel Wiesner zeigte auf seiner ungewohnten Position Rechtsaußen eine super Leistung. Ansonsten kann ich nicht so recht zufrieden sein. Zu viele Fehler in der Abwehr brachten keine Ruhe in unser Spiel auch wenn wir vorne die Tore zielstrebig erzielten. Da müssen wir noch viel daran arbeiten,“ so Trainer Tom Wachsmann nach dem Spiel.

Für den HC spielten: Kevin Tarada, Felix Kurzwart (2), Maurice Wachsmann (4), Daniel Wiesner (4), Fabian Vogel (3), Marius Kloos (4), Felix Marterer (13), Simon Kostial (2), Markus Böttcher (1) und Jannik Schmutzer (4)

Restaurant Pallas – neuer Sponsor der HC Damen

Seit ein paar Wochen spielen unsere Damen bereits im Outfit des neuen Hauptsponsors. Das Team mit Trainern und Vorstand freuten sich, dass Alexandros Smardenkas, Inhaber des griechischen Restaurants Pallas (Unterer Markt 15, Weiden) am Sonntag vor der Partie für ein Gruppenbild in die Halle kam.

Die Spielerinnen überreichten Alex zum Dank ein gerahmtes Trikot mit Gruppenbild. Ein besonderer Dank gilt auch Jenny Hermann, die „den Ball ins Rollen brachte“. Ihr Hinweis führte letztendlich zum finanziellen Engagement durch Alex mit seiner Firma.

Spielbericht: HC Weiden – SG Regensburg

Am Sonntagabend stand für die Damen des HC Weiden ihr nächstes Heimspiel gegen SG Regensburg an.
Schon im Vorfeld war klar, dass dies keine einfache Aufgabe werden würde, da die Regensburger Damen aktuell eine der besten Mannschaften in der Bezirksoberliga sind.
Den Zuschauern wurde ein spannendes Spiel geboten, bei dem sich die Max-Reger-Städterinnen am Ende nur knapp mit einem Spielstand von 18:19 geschlagen geben mussten.Die HC-Damen kamen von Anfang an gut ins Spiel und sicherten sich ab der 10. Minute bereits die Führung, die sie die komplette erste Halbzeit verteidigten.
Die zurückgekehrte Spielmacherin Nina Rittner brachte nach langer Abwesenheit wieder neuen Schwung ins Spiel der Mannschaft und zeigte sich von ihrer besten Seite.
Außerdem gelang es den Weidnerinnen durch eine geschlossen starke Abwehrleistung und viele erstklassige Paraden von Torfrau Stefanie Bräunlein, mit nur 5 Gegentoren in die Halbzeitpause zu gehen (9:5).
In der Kabine folgte eine motivierende Ansprache von Trainer Thomas Eichinger, bei der er die bisherige Leistung lobte: „Wir rufen heute unser ganzes Können ab und spielen genauso wie wir uns das vorgenommen haben. Wir finden immer die richtigen Lösungen gegen deren gute 3-2-1-Abwehr und packen auch in unserer Abwehr endlich gescheit zu!“Zurück auf dem Spielfeld waren alle gewillt genauso weiterzukämpfen wie bisher.
Aber auch die Regensburger Damen kamen voller Tatendrang aus der Pause und spielten um einiges aggressiver und schneller als zuvor.
In der 45. Minute kam es dann zum ersten Mal zum Ausgleich(13:13).
Anschließend konnten sich die HC‘lerinnen nur noch einmal mit zwei Toren absetzen, die aber schon nach kurzer Zeit von den SG-Damen wieder aufgeholt wurden.
Danach führten einige technische Fehler seitens der Weidnerinnen, in der 57. Minute dazu, dass die Damen aus Regensburg zum ersten Mal seit dem 1:2 mit 17:18 in Führung gingen.
Letzte Versuche das Blatt noch einmal zu wenden, waren erfolglos und das Spiel endete mit einer knappen und unverdienten Niederlage(18:19).

Abschließend baute Co-Trainer Prelle die geknickten Weidner Spielerinnen wieder auf: „Wir haben bis zum Schluss super gekämpft und alles gegeben. Kopf hoch, wir können auf unsere heutige Leistung stolz sein! Wenn wir diese auch zum nächsten Spiel wieder abrufen, werden wir bestimmt mit einem glücklicheren Ende belohnt!“

Es spielten:
Schlosser(4), Häring(2), Häuber(1), Hermann(3), Rittner(4), Hauer(4), Hanauer, Ruhland, Konrad, Eichinger, Bräunlein, Röhr, Szameitat, Roith

Vorbericht: HC-Herren empfangen nächstes Top-Team

Um den Dritten Tabellenplatz und damit um Anschluss an die Aufstiegsränge kämpft die Erste des HC Weiden, wenn am Sonntag um 19:00 der HV Oberviechtach in der Mehrzweckhalle antritt. Mit einem Punkt Vorsprung steht momentan der HC auf dem Dritten Platz und will diesen nach Möglichkeit verteidigen. Erwarten darf man ein spannendes Spiel auf Augenhöhe.

Zwar konnte man die Oberviechtacher in der Hinrunde nach einem hart umkämpften Spiel bezwingen, der HV schaffte jedoch einige Achtungserfolge (Unentschieden gegen Roding), die zeigen, dass sich beim HV eine gute Truppe entwickelt hat. Das schnelle Spiel der Oberviechtacher fordert ein schnelles Rückzugsverhalten und eine kompakte Abwehr der Weidener.
Getragen werden die Gäste hauptsächlich von Michael Fleischer und Max Fütterer, die zu den Top-Torschützen (Platz 1 und 6) der Liga gehören.

Auf die HCler kommen also 60 Minuten Schwerstarbeit zu, wenn man die Punkte in Weiden behalten möchte. Der HC Weiden wird bis auf Konrad in nahezu voller Besetzung auflaufen.

Voraussichtliche Aufstellung: Dirnberger, Hahn, Lamm (Tor), Baunoch, Deml, Flierl, Hafner, Harrieder, Keller, Löw, Schnabl, Szameitat, Zahn