22:20 Sieg der männlichen B Jugend trotz schlechter Leistung

Der HC Weiden reiste in das entfernte Feucht um dort gegen die im unteren Drittel der Tabelle stehenden TSV 04 Feucht II anzutreten. Bereits beim Aufwärmen merkte man das das Team von Trainer Tom Wachsmann nicht gut drauf war. Fast alle Würfe auf den eigenen Tormann Kevin Tarada gingen mehr über oder neben das Tor beim Einwerfen. So musste bereits vor dem Spiel der Trainer seiner Mannschaft einiges auf den Weg geben.

Anfangs sah es danach aus das die Weidener die Worte Ihres Trainers erhört haben und legten mit schnellem Tempo los. Bis zur sechsten Minute konnten die HC`ler den Gastgebern auf 5:1 enteilen. Spielmacher Marius Kloos schaffte es immer wieder Lücken für seine Nebenmänner zu schaffen oder konnte sich selbst in der Torliste eintragen. Auch in der Abwehr agierte das Team wie gewohnt kompakt und aggressiv. Leider nur bis zu dieser Spielminute. Ab dann schlichen sich vermehrt Fehler in der Abwehr wie auch im Angriff ein. Halbherziges Entgegentreten gegen die beiden Halben von Feucht, vorne wurde mehr Pfostenball bespielt als die 100 prozentigen Chancen in Tore um zu münzen. Die Feuchter konnten dadurch immer wieder den Torabstand verkürzen und schafften es in der 22. Minute auf 10:12 ran zu kommen. Die HC´ler ein wenig irritiert nutzen dennoch zwei Chancen um mit dem Pausenpfiff den Halbzeitabstand von 10:14 herzustellen.

Trainer Wachsmann appellierte an das Team nicht mehr so schlampig mit den kostbaren Chancen umzugehen. Abwarten beim Werfen wo der Tormann steht und nicht wie die wilden Cowboys drauflos zuballern. Am Ende verwarfen die HC Jungs 20 100 prozentige Chancen! Wobei der Tormann von Feucht einen echt leidtun konnte denn meist landeten die Würfe vom HC auf seinen Oberkörper anstatt im Tor.
Schnell wurde in der zweiten Hälfte klar das die Gastgeber sich noch lange nicht geschlagen gegeben haben. Nach zwei Minuten im Durchgang zwei verkürzten die Hausherren auf 13:15. Zwar konnten die Gäste mit zwei Treffern nochmal dagegen halten, dann ging in den nächsten Minuten gar nix mehr beim bis dato ungeschlagenen Team aus Weiden. Im Angriff suchte man sein Heil in wilden Einzelaktionen, die meist am gut aufgelegten Tormann aus Feucht ein Ende fanden. Die Abwehr stand völlig konfus neben sich. So konnten die Feuchter immer mehr Ihre Chancen nutzen und egalisierten das Ergebnis in 42. Spielminute auf 19:19. Trainer Wachsmann nahm eine Auszeit um seine Jungs nochmal in die Spur zu bekommen. Glücklicherweise konnten die Weidener Ihren Vorsprung mit zwei Treffern auf 19:21 wieder ausbauen. Erfreulicherweise konnte sich Kreisspieler Hubert Dirnberger mit daran beteiligen, dem heute zwei wichtige Tore im ganzen Spiel gelangen. Der Gastgeber konnte nochmal auf 20:21 zwei Minuten vor Schluss verkürzen. Letztendlich fand der letzte Angriff des HC Weiden sein Ziel und die Partie endete mit 22:20 für den HC Weiden. Für das gute Ende konnte sich das Team auch bei Ihrem starken Rückhalt Kevin Tarada bedanken, der als Tormann seinen Gegenüber aus Feucht in nichts nachstand und einige Torchancen vereitelte.

Als Fazit konstatierte Trainer Tom Wachsmann, „das Ergebnis mit der Leistung kam zur richtigen Zeit, denn nächste Woche fahren wir zum Tabellennachbarn Nürnberger Land. Da geht es dann um die Tabellenspitze. Ich hoffe meine Jungs nehmen den Spielverlauf positiv auf um sich bis zum Samstag wieder zu sammeln. Denn mit so einer Leistung werden wir gegen unseren nächsten Gegner nicht bestehen.“

Es spielten für den HC: Kevin Tarada, Maurice Wachsmann (4), Fabian Vogel (1), Marius Kloos (6), Felix Marterer (7), Matthes Böttcher (1), Simon Kostial, Felix Kurzwart (1) und Hubert Dirnberger (2).

Vorbericht: HC-Herren ohne Druck nach Erlangen

Den Handballern des HC Weiden steht am Wochenende eine große Herausforderung bevor. Nach der unglücklichen Niederlage gegen Herzogenaurach müssen die Spieler um Trainer Matthias Werner am Samstagabend erneut nach Mittelfranken reisen und mit dem HC Erlangen III um die Punkte kämpfen. Anwurf ist um 20 Uhr.

Die Erlanger sind dabei als Tabellenzweiter und Gastgeber klarer Favorit. Bisher haben sie erst eine Niederlage kassiert. Die Mannschaft zeichnet sich durch Ausgeglichenheit und konsequente Abwehrarbeit aus. Mit dem höherklassig erfahrenen Spielertrainer Wannenmacher haben sie einen Taktgeber und Organisator in ihren Reihen, der sowohl Abwehr als auch Angriff stabilisiert und dirigiert. Für Tore sind meist andere Spieler zuständig. Bei den zahlreichen gut ausgebildeten Talenten des HC Erlangen ist es schwierig, sich auf einige wenige Spieler einzustellen.

Die Weidener wollen ihre zuletzt aufsteigende Form bestätigen und eine gute Abwehrleistung auch in Erlangen auf die Platte bringen. Sollte dies ähnlich gut wie im letzten Spiel gelingen und im Angriff die Chancen verwertet werden können, dann besteht die Hoffnung, auch in der Ferne erstmals zu punkten. „Wir sind klarer Außenseiter und können daher fast ohne Druck aufspielen“, sagt Spielertrainer Werner.

Spielbericht: Jubel nach Heimspiel – HC Damen überzeugen

Bei dem ersten Heimspiel der Saison überzeugten die Damen des HC Weiden gegen den spielstarken Aufsteiger HG Hemau/Beratzhausen. Obwohl die Damen bereits vor vier Wochen das Auswärtsspiel für sich entscheiden konnten, hatten sie die Stärken der Hemauerinnen noch in bester Erinnerung.

Gut eingestellt, hoch motiviert, sowie mit einem flexiblen Matchplan ausgestattet, gingen die HClerinnen in ihr erstes Heimspiel. Aileen Häuber eröffnete mit dem ersten Angriff von rechts Außen die Torreiche Begegnung. Bereits in den ersten Minuten sollte sich zeigen, dass die Aufgaben und Maßnahmen rund um die starke Abwehrchefin Julia Hanauer ihre Früchte tragen werden. Die Gäste konnten in diesem Spiel deutlich weniger Druck aufbauen und so zogen die Weidenerinnen bereits in der zehnten Spielminute mit 5:1 Toren davon.

Die Hemauerinnen probierten in der folgenden Spielphase vieles aus, stellten ihren Angriff immer wieder um und versuchten mit flexiblem Tempospiel die Heimabwehr zu überwinden. Diese hielt aber dem Druck stand. So konnte eine sehr gut aufgelegte Maria Schlosser in der 22. Minute zum 13:9 Zwischenstand einwerfen. Bis zum Pausenpfiff gelang es den HC Damen, den Vorsprung durchgehend bei vier Toren Abstand zu halten. Nina Rittner, die wieder eine sehr gute Partie spielte, war es mit einem ihrer sieben Treffer vorbehalten, für den Halbzeitstand von 16:12 Toren zu sorgen.

HG Hemau/Beratzhausen geht in Führung

Die Halbzeitansprache viel dementsprechend positiv aus, nicht aber ohne vor der erwartenden Reaktion der Gäste zu warnen. Zuversichtlich und mit dem Willen die Punkte in Weiden zu belassen, starteten sie in die zweite Hälfte. Die HG Hemau/Beratzhausen bewies Moral und entfachte in den ersten Minuten ein Feuerwerk. Binnen vier Minuten erzielten sie den Ausgleich zum 16:16. Wiederum zwei Minuten später lagen es den Gästen sogar mit 18:20 Toren in Führung zu gehen.

Jetzt war wieder Kampfgeist gefordert und den haben die Weidenerinnen in dieser Saison schon öfters unter Beweis gestellt. Torfrau Stefanie Bräunlein ließ nun mit ihren sehenswerten Paraden den Gästeangriff verzweifeln und brachte so den HC wieder ins Spiel.

Fünf Tore Vorsprung

Mit jedem Weidener Angriff kam die Sicherheit zurück. Der erst 18-jährigen Rückraum Mitte, Sarah Eichinger, gelang in dieser Phase fast alles. Immer routinierter setzte sie ihre Mitspielerinnen in Szene. Nun belohnten sich auch Jasmin Häring und Jennifer Hermann, die ebenfalls mit sieben Feldtoren erfolgreich waren. Das Spiel war Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der 47. Spielminute wieder gedreht und der HC konnte sich bei einem Stand von 27:22 erneut einen fünf Tore Vorsprung erarbeiten.

Nun ließen die Gastgeberinnen nichts mehr anbrennen, die Führung bauten sie mit konzentrierten Abschlüssen sogar noch weiter aus. Drei Sekunden bevor Schiedsrichter Fritz Prenißl, der das gesamte Spiel ruhig und souverän leitete, die Partie abpfiff, erzielten die Damen des HC Weiden noch das viel umjubelte 36:28.

Trainer ist stolz auf Leistung

Wir hatten heute nach der Halbzeit kurz den Faden verloren, ansonsten ging unser Plan voll auf.

„Die Mädels haben heute wieder mit viel Freude, konzentriert und in den Aufgaben diszipliniert Handball gespielt. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, sie hat heute sehr, sehr viel richtig gemacht“, lobte Trainer Thomas Eichinger nach dem Spiel.

Die Damen des HC Weiden sind nun wieder eine Woche spielfrei, ehe sie am Samstag 17.11.2018 zum noch punktelosen ASV Cham reisen dürfen.

Für die Damen des HC Weiden spielten:

Tor Stefanie Bräunlein, Julia Hanauer (2); Nina Rittner (7); Luisa Ruhland; Vanessa Szameitat; Sarah Eichinger (2); Jennifer Hermann (7); Aileen Häuber (7); Jasmin Häring (4); Nadine Roith; Maria Schlosser (7); Luisanne Röhr; Laura Venzl; Jacqueline Konrad

Spielbericht: HC-Reserve bezwingt Tabellenführer

Der HC Weiden feiert einen Handball-Sonntag der Extra-Klasse! Der angereiste Tabellenführer der Bezirksliga Ost aus Hemau hatte sich den Ausgang der Partie sicher anders vorgestellt.

Waren die Kräfteverhältnisse vor der Partie auf dem Papier eigentlich geklärt, wurden die Gäste schnell eines Besseren belehrt. Der bis gestern Tabellenletzte HC Weiden II machte von Beginn an deutlich, dass er die Hinspiel-Niederlage wiedergutmachen wollte. Das Team, eine Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern, zeigte von Anfang an eine geschlossene Mannschaftsleistung und enormen Kampfgeist.

In der Abwehr agierte man aggressiv, setzte die gegnerische Angriffsreihe unter Druck und erzwang so ein ums andere Mal unkontrollierte Abschlüsse. Unterstützt wurde das von den beiden hervorragend aufgelegten Torleuten Simon Lamm und Max Hahn, die die Hemauer des Öfteren zum Verzweifeln brachten. War man anfangs im Angriff noch ein wenig unsicher, legte sich das nach ungefähr einer viertel Stunde beim Stand von 4:4.

HC Herren finden die Lücken

Ab diesem Zeitpunkt zeigten die jungen Talente, was in ihnen steckt. Sie spielten die offensive Abwehr der Hemauer immer wieder gekonnt aus, in dem sie mit viel Bewegung und Kreativität die Lücken in der Abwehr fanden und sicher abschlossen. Belohnt wurde das schließlich mit einem Halbzeitstand von 14:7 für Weiden.

Nach der Pause hielt man den Gegner weitestgehend auf Abstand, lediglich fünf Minuten vor Schluss wurde es nochmal spannend, als Hemau ein letztes Aufbäumen zeigte und bis auf drei Tore herankam. Doch die erfahrene Abwehr um Breinbauer, Adam und Döppl sowie der Angriff der jungen Wilden behielt die Nerven. So schafften die HC Herren II letztlich, den hochverdienten Sieg mit 27:23 einfahren zu können.

Es spielten für HC Weiden II: Lamm, Hahn (beide Tor), Löw S. 7(4), Wittmann 6, Szameitat 4, Steger 4, Bölle 4, Breinbauer 1, Döppl 1, Eller, Hafner, Stahr, Derdas, Adam

Vorbericht: HC-Damen vor Heimspielauftakt

Rückspiel nach wenigen Wochen: Die HC Damen treten am Wochenende gegen knallharte Gegner an. Die letzte Begegnung war ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Am Sonntag um 17.00 Uhr empfangen die Damen des HC Weiden im ersten Heimspiel der Saison mit der HG Hemau/Beratzhausen einen starken Aufsteiger in der Mehrzweckhalle. Ungewöhnlich an diesem Spiel ist die Tatsache, dass dies bereits das erste Rückspiel in der erst jungen Saison ist. Dies ist der derzeitigen Weidener Hallensituation geschuldet und so treffen beide Mannschaften innerhalb vier Wochen zum zweiten mal aufeinander.

Das Hinspiel in der Tangrintlerstadt konnten die HC Damen dank einer starken Leistung in der 2. Halbzeit mit 28:35 Toren für sich entscheiden. Das Endergebnis täuscht jedoch über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg, so mussten die Weidenerinnen an diesem Tag wirklich alles geben, was in ihnen steckt, um die Gastgeber zu bezwingen. Auf Weidener Seite ist man also gewarnt, die Gäste nicht unterschätzen zu dürfen. Die Hausherrinnen müssen sich wieder von ihrer besten Seite präsentieren.

„Wir werden versuchen von Anfang an den Druck, vor allem aus dem schnellen Umschaltspiel und der ersten Welle, der Hemauer zu bekommen und sie dadurch ins Positionsspiel zu zwingen. Im Hinspiel fanden wir erst sehr spät das richtige Mittel unsere Abwehr zu stabilisieren. Wenn wir es dann auch noch schaffen unseren Angriff geduldig und variantenreich vorzutragen und wieder hochprozentig abschließen, dann stehen die Chancen für den ersten Heimsieg der Saison recht gut“, so Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel.

Alle Spielerinnen bereit

Nachdem der HC die zwei spielfreien Wochen vor allem für die Regeneration von verletzten und kranken Spielerinnen nutzen musste, dürften am Wochenende alle Spielerinnen zur Verfügung stehen. Die Bank wird mit den Talenten aus der A-Jugend aufgefüllt und auch diese werden wieder ihre Einsatzzeiten bei den Damen erhalten.

Im ersten Heimspiel der Saison hoffen die HC Damen auf viele lautstarke Anhänger, die den Weg in die Mehrzweckhalle finden und gute Handballstimmung aufkommen lassen.

Für die Damen des HC Weiden spielen: Tor Stefanie Bräunlein, Julia Hanauer; Nina Rittner; Luisa Ruhland; Vanessa Szameitat ; Sarah Eichinger; Jennifer Hermann; Aileen Häuber; Jasmin Häring; Nadine Roith; Maria Schlosser; Luisanne Röhr; Laura Venzl; Jacqueline Konrad