Sieg verpasst

Die Steigerung nach der Pause wurde nicht belohnt. Die Handballer des HC Weiden lagen bei der HSG Naabtal mit 16:23 schon scheinbar uneinholbar zurück, ehe sie sich auf 29:30 heran arbeiteten. Am Ende mussten sie sich aber 34:37 geschlagen geben.

Die Weidener Handballer waren mit der Hypothek belastet, dass Torwart Michael Rex krankheitsbedingt pausieren musste. Trotzdem erwischten sie einen guten Start und konnten durch geduldiges Angriffsspiel die Partie ausgeglichen gestalten. Bis zum 9:9 wechselte die Führung immer wieder, wobei hier schon zu erkennen war, dass die Gäste in der Abwehr meist einen Schritt zu spät dran waren und die schnellen Spieler der HSG das gnadenlos ausnutzten. Dies und einige unkluge Aktionen der Hintermannschaft führten zu neun Zweiminutenstrafen in der ersten Halbzeit. Jene Abwehrschwäche, gepaart mit überhasteten Angriffsaktionen, spielte den Gastgebern in die Karten und so zogen die Naabtaler bis zur Halbzeit auf 23:16 davon.

In der zweiten Hälfte präsentierte sich der HC als kämpfende Einheit und setzte die Gastgeber durch eine offensive und aggressive Abwehrarbeit schwer unter Druck. Es startete eine kontinuierliche Aufholjagd über 21:25, 26:29 bis hin zum 29:30. Im Angriff zeigte sich vor allem Björn Langsdorf als sicherer Schütze. Dass es am Ende nicht ganz zu einem Auswärtserfolg bei einer starken HSG Naabtal gereicht hat, hat ihre Ursachen in einer unakzeptablen ersten Halbzeit und einer schwachen Schiedsrichterleistung gerade in der entscheidenden Phase.

HC-Tore: Langsdorf 13/4, Baunoch 4, Werner 4/2, Hahn 3, Schnabl, Konrad, Vierling und Flierl je 2, Döppl und Prelle je 1.

1. Heimspiel der weiblichen C-Jugend gegen den TSV Hof 1861

e06fdfc8-9844-48cf-b95c-cd6bef186309

Am 7.11.2015 hatte die weibliche C-Jugend des HC Weiden den TSV Hof 1861 zu Gast.

Zu Beginn konnten sich die Weidener Mädels eine 3:0 Führung erarbeiten. Doch die Hoferinnen hielten zunächst dagegen und so stand es nach 10 Minuten 5:5. Im weiteren Verlauf dieser Halbzeit erzielte der HC noch 11 weitere Tore, während die Gegner bei ihren zu Beginn erzielten 5 Toren blieben. Das ergab einen Halbzeitstand von 16:5 Toren.

In der zweiten Halbzeit setzte der HC mit vielen erfolgreichen Tempogegenstößen seinen positiven Lauf fort. Die Gegner aus Hof fanden keine Möglichkeit gegen die motivierten Weidnerinnen, deren Abwehr nicht leicht zu überwinden war. Im Time-Out tankten die Weidnerinnen neue Kräfte und gewannen das Spiel souverän mit 35:10 Toren.

Es spielten: Lisa Roy (TW), Anna-Lena Beer (TW), Katharina Greger (1), Vanessa Szameitat (0/2), Alisia Goppert, Laura Venzl (3), Magdalena Heger, Sarah Schell (1), Emilia Schäfer (1), Elena Obwandner (8), Clara Richthammer (10/1), Rebecca Reichl (8)

Autorinnen: Clara, Rebecca

Vorbericht: HC-Herren in der Außenseiterrolle

HSG Naabtal feierte bislang deutliche Siege

Am Samstag heißt es wieder einmal „Auswärtsfahrt“, denn um 20 Uhr tritt die Bezirksliga-Herrenmannschaft des HC Weiden gegen die HSG Naabtal an. In Burglengenfeld wollen die Max-Reger-Städter gerne die Punkte fünf und sechs einfahren und weiter ohne Niederlage bleiben. Ein hartes Stück Arbeit steht der Mannschaft jedoch bevor.

Die junge Truppe, die sich aus einem Verbund aus den Vereinen HC 97 Städtedreieck und TSV Schwandorf zusammensetzt, wird alles dafür geben, verlustpunktfrei zu bleiben. Mit 6:0-Punkten sind sie hervorragend in die Saison gestartet und ließen neben deutlichen Erfolgen gegen Wackersdorf und Kehlheim vor allem durch den 40:35-Heimsieg gegen den favorisierten Ostbayerischen HC aufhorchen.

Die Gastgeber setzen auf eine gute Jugendarbeit und diese trägt ihre Früchte. Die Naabtaler bestechen durch ihr schnelles Spiel und technisch sauber ausgespielte Angriffe, was sich in über 36 Toren pro Partie niederschlägt. Ziel der HC-Herren muss es sein, eine konsequente Abwehr zu stellen und den HSG-lern durch ein gutes Rückzugsverhalten das Leben schwer zu machen.

Zur gleichen Zeit, nur an anderem Ort, ist auch die zweite Herrenmannschaft in der Bezirksklasse gefordert. Bei der SG Schierling/Langquaid heißt es kämpfen, da aufgrund der gleichzeitig stattfindenden Partie der ersten Mannschaft eine kleine Truppe die Reise in die Gemeinden hinter Regensburg antreten wird. Weniger Spieler bedeutet jedoch auch Gelegenheit, sich zu beweisen. Und das wollen die Herren auf jeden Fall. Ein positives Punktekonto ist das angestrebte Ziel.

HC-Damen am Verzweifeln

Tamara_Rittner

Die BOL-Handballerinnen des HC Weiden müssen weiter auf das erste Erfolgserlebnis warten: Bei der HSG Pyrbaum/Seligenporten setzte es mit 20:27 die fünfte Niederlage im fünften Saisonspiel.

Eigentlich waren die Weidenerinnen optimistisch zum Aufsteiger aus dem Raum Neumarkt angereist. In den Trainingseinheiten hatten die Trainer Jannis Prelle und Tom Baldauf an den Fehlern der letzten Spiele gearbeitet. Torwürfe und 1:1-Aktionen standen auf dem Übungsplan. Die HC-lerinnen hatten sich darauf eingeschworen, endlich die ersten Saisonpunkte zu holen.

Die personellen Vorzeichen standen allerdings alles andere als gut. Man musste erneut auf die privat verhinderte Torfrau Babsi List verzichten. Somit musste die gesundheitlich angeschlagene Anette Grohnert die 60 Minuten durchstehen. Katrin Bayer (Knieverletzung), Nina Rittner (Erkältung) und Maria Dirnberger (Schulterverletzung) waren zwar einsatzbereit, aber nicht bei vollen Kräften.

Der HC Weiden erwischte wie schon oft in dieser Saison einen schlechten Start. Die HSG ging mit 2:0 in Führung. Doch diesmal rappelten sich die HC-lerinnen auf und so stand es nach der ersten Viertelstunde 4:4. Bis zur Halbzeit wechselte die Führung hin und her. Zur Halbzeitpause stand es durch zwei schnelle Tore der HSG 10:12.

Die Kabinenansage war klar: Weiter kämpfen. Der Start in die zweite Halbzeit war aber alles andere als gelungen. Viel zu leichte Ballverluste führten dazu, dass der Gastgeber über Gegenstöße zu einfachen Torerfolgen kam. Weiden lag mit sechs Toren im Hintertreffen. Ein kurzes Aufbäumen der Mannschaft ließ noch einmal Hoffnung aufkommen. Doch dies entpuppte sich als Strohfeuer. Es gelang nichts mehr. Man sah nur noch in verzweifelte und ratlose Gesichter bei Spielerinnen und Trainern. Der HC Weiden verlor am Ende deutlich mit 20:27 und bleibt somit auf dem letzten Tabellenplatz.

Nun hat man ein Wochenende spielfrei. Vielleicht kehrt so die mentale Kraft zurück, um am 14. November zu Hause gegen Rohr/Pavelsbach endlich die Niederlagenserie zu beenden.

Es spielten: Grohnert, Götz 1, Hanauer, Stahl 1, T. Rittner 2, N. Rittner, Herrmann 1, Bischoff 1, Schlosser 7, Dirnberger 7/3, Bayer.

Vorbericht: HC-Damen hoffen auf den ersten Saisonsieg

Geschwächt nach Pyrbaum

Heute um 19 Uhr steht die nächste Herausforderung für die Handballerinnen des HC Weiden bevor, wenn sie bei der HSG Pyrbaum/Seligenporten anzutreten haben. Beide Mannschaften kämpften vor ein paar Jahren noch in der Bezirksliga um den Aufstieg, in dieser Saison treten sie eine Liga höher gegeneinander an. Bisher waren die Spiele zwischen beiden Vereinen immer sehr knapp. Da aber das schon drei Jahre her ist, weiß der HC die momentane Spielstärke des Gegners nicht einzuschätzen. Bisher konnten diese jedoch schon vier Punkte für sich gewinnen.

Der HC hat sich fest vorgenommen, an die gute Mannschaftsleistung der letzten Woche anzuknüpfen. „Wenn wir uns selbst nicht wieder so unter Druck setzen, gewinnen wir endlich einmal. Wir haben letzte Woche gesehen, dass das Potenzial da ist“, versuchte Trainer Prelle seine Spielerinnen im Training zu motivieren. Verletzungsbedingt muss er immer noch auf Kathrin Bayer und jetzt auch noch auf Maria Dirnberger verzichtet werden. Auch Torfrau Barbara List und Jasmin Häring können nicht mitspielen.

Es spielen: Frischholz, Herrmann, Götz, Hanauer, Schlosser, N. Rittner, T. Rittner, Stahl, Bischoff