Abwehrbollwerk des HC Weiden legte Grundstein für den Auswärtssieg gegen Nabburg/Schwarzenfeld

Ein durch Faschingsurlaub und Erkältung geschwächter Kader der weiblichen B-Jugend des HC Weiden reiste am Samstag nachmittag zum Derby nach Schwarzenfeld, um dort das Rückspiel gegen die Mädchen von Nabburg/Schwarzenfeld zu bestreiten. Die bis zum Schlusspfiff kämpferische und  extrem spannende Partie gewannen am Ende die Gäste aus Weiden mit 14:16 Toren. 

Wiedereinmal stand der Dauerrivale Nabburg/Schwarzenfeld für die Mädchen des HC Weiden auf dem Programm. Beide Mannschaften liegen in der Tabelle dicht beieinander und nach dem verlorenen Hinspiel war klar, dass es für die HC-Mädchen kein Zuckerschlecken werden wird. In den ersten beiden Minuten ging das Heimteam gleich mit 2:0 in Führung. Die Weidnerinnen brauchten dann ganze 7 Minuten, um ihr erstes Tor zu werfen. Es zeichnete sich sehr bald ab, dass die Partie eine Abwehrschlacht werden wird. Beide Mannschaften standen in ihren Abwehrreihen sehr gut und agierten äußerst konsequent. Die  HC-Mädchen konnten sich schließlich aus dem anfänglichen Rückstand dann doch befreien und gingen in der 12. Spielminute erstmals mit 3:4 Toren in Führung. Nach dem Ausgleich der Gastgeberinnen bauten die Weidnerinnen dann bis zur Halbzeit ihre Führung mit 4:7 Toren aus. Bis dahin waren die Weidner Trainer mit dem Abwehrbollwerk ihrer Mannschaft sehr zufrieden. Im Angriff musste nachgebessert werden, um mehr Druck auf die gegnerische 6:0 Formation auszuüben.

In der zweiten Spielhälfte schlichen sich gleich zu Beginn sehr viele Abspiel- und technische Fehler bei den Weidner Mädchen ein. So konnten die Nabburg/Schwarzenfelderinnen den Rückstand verkürzen und schließlich sogar in der 33. Spielminute mit 9:8 in Führung gehen. In der Folgezeit stellten sich die HC-Mädchen zusammen mit ihrer Torfrau ganz stark in der Abwehr den gegenerischen Durchbruchversuchen entgegen. Leider vergaben sie aber im Angriff immer wieder klare Torchancen bei Durchbrüchen, Gegenstößen und 7-Meter, um das Spiel auf die Weidener Seite zu ziehen. Unnachgiebig erkämpften sie sich dann in der 43. Spielminute durch zwei Tore in Folge von Olivia Bock doch den spielentscheidenden zwei Tore Vorsprung, den sie bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand gaben. Das spannungsgeladene Match endete diesmal mit einem 14:16 Sieg für die HC-Mädchen. Die Freude darüber war riesig. Die auffallend positive Stimmung im Weidener Team, die Unnachgiebigkeit und der vorbildliche  Teamgeist während der gesamten Spieldauer wurden schlussendich mit dem Sieg belohnt.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner, Julia Wiesner (3/3), Hannah Härtl (1), Lena Arnold (2), Paula Grillmayer (2/1), Jennifer Hu (1), Olivia Bock (3) und Leonie Ruhland.

Spielbericht: HC-Herren teilen sich die Punkte in Neunburg

Ein Wechselbad der Gefühle erlebte die Herren I des HC Weiden beim FC Neunburg. Kurzfristige Absagen – neben den verletzten Richard Konrad und Niklas Deml mussten noch Nils Keller und Jonas Baunoch passen – führten dazu, dass man mit gerade zehn Feldspielern antreten musste. Mit eingerechnet Co-Trainer Flo Breinbauer, der A-Jugendliche Felix Marterer sowie der langzeitverletzte Martin Kick.
„Hätte uns vor dem Spiel jemand gesagt, dass wir mit unserer Rumpftruppe einen Punkt holen, hätten wir vermutlich dankend angenommen“, stufte HC-Trainer Jannis Prelle die Ausgangslage ein, „nach der ersten Halbzeit (8:14) fühlte es sich trotzdem eher wie eine Niederlage an.“Dabei begangen beide Mannschaften nervös und das Spiel war beiderseits geprägt von technischen Fehlern und schlampigen Torabschlüssen Da aber die Neunburger noch undisziplinierter waren und die Abwehr des HC um den herausragenden Schlussmann Tobias Dirnberger und den sehr agilen „Einser“ Matthias Schnabl insgesamt sehr gut stand, konnten sich die Gäste Stück für Stück absetzen. „Nicht gerade schön, aber effektiv und zielführend“ ist wohl die treffendste Bezeichnung für die Weidener Leistung in der ersten Halbzeit.
Obwohl das Trainer-Duo in der Halbzeit ausdrücklich anmahnte, die Konzentration und Einsatzbereitschaft hochzuhalten, kam es wie es kamen musste: die Neunburger begannen gleich nach Wiederanpfiff einen Lauf, konnten sukzessiv anschließen und verunsicherten die Gäste zusehends. Die Folge war ein mehr und mehr auf Einzelaktionen reduzierter Weidener Angriff, der zwar durch die individuelle Klasse von Fabian Szameitat, Sebi Löw und Christoph Harrieder immer wieder zu Torerfolgen führte, in der Summe aber zu wenig abwarf, um die Neunburger dauerhaft auf Distanz zu halten.Die Heimmannschaft witterte ihre Chance und konnte den 4-Tore-Vorsprung (17:21, 50.) innerhalb weniger Minuten egalisieren (21:21, 55.).
Mangelnden Siegeswillen konnten man in den letzten fünf Minuten wohl beiden Mannschaften nicht unterstellen, fehlende Cleverness wohl schon. Ein Zwischenspurt des HC erbrachte eine erneute 3-Tore-Führung kurz vor Spielende, die erst 1,5 Minuten vor Spielende mit einem Neunburger Anschlusstor beantwortet wurde (22:24, 59.).
Was folgte waren zwei unerzwungene Ballverluste und zwei schnelle Neunburger Tore.
„Eine Minute und zwanzig Sekunden vor Schluss, eigener Ballbesitz und zwei Tore Führung. Da darf eigentlich gar nichts mehr passieren!“, Ärgerte sich Prelle nach dem Spiel, will aber gleichzeitig schnell nach vorne schauen: „Da wir ja weder mit Auf- noch mit Abstieg was zu tun haben werden, können wir den Punktverlust gut verschmerzen. Was nachdenklich macht, ist, dass wir nicht in der Lage waren, diese Führung in trockene Tücher zu bringen.“
Da der HC ein spielfreies Wochenende vor sich hat und einige verletzte Spieler die nächsten Tage wieder ins Training einsteigen werden, will man die kommenden zwei Wochen intensiv nutzen, um beim nächsten Auswärtsspiel gegen Tabellennachbar ESV Regensburg II wieder eine überzeugende Leistung bringen zu können.Für den HC Weiden spielten: Dirnberger, Hahn, Lamm – Harrieder (6/1), Löw (4), Schnabl (4), Flierl (3), Szameitat (3), Hafner (3/2), Breinbauer (1), Kick, Marterer, Zahn

Heimsieg gegen den TSV Altenfurt

Samstag nachmittag empfingen die weibliche B-Jugend des HC Weiden den Tabellenvorletzten TSV Altenfurt vor heimischer Kullisse in der Mehrzweckhalle. Beide Mannschaften kannten sich schon aus dem Hinspiel, bei dem die Weidnerinnen einen deutlichen Sieg herausspielten. Für das Rückspiel hatten die Weidener Trainer ebenfalls einen Sieg anvisiert, wobei die Mädchen aus Altenfurt duch mehrere starke Einzelspieler nicht unterschätzt werden durften. Am Ende siegten die Mädchen des HC Weiden wieder klar mit 27:15 Toren.

Mit sehr guter Stimmung traten die Mädchen des HC Weiden am Faschingssamstag zu Hause gegen den TSV Altenfurt an. Das Team des HC Weiden konnte mit Unterstützung der weiblichen C-Jugend einen großen Kader aufbieten. Die Vorgabe der Trainer lautete mit einer 5:1 Formation die Spielmacherin von Altenfurt zu stören, hinten konsequent abzusichern und bei Gegentoren einen schnellen Anwurf auszuführen. Tempo machen war angesagt.

Das Weidner Spiel hingegen startete zunächst sehr zäh. Gleich in der ersten Minute erhielten die Gegnerinnen einen 7 Meter und gingen in Führung. Es dauerte dann doch ein paar Minuten bis die HC-Mädels in ihr Spiel fanden und in der dritten Minute zu ihrem ersten Tor gelangten. Danach ging es aber sehr schnell und das Weidner Team eröffnete den Torreigen. Nach 16 Spielminuten führten die HC-Mädchen mit 8:3 Toren. Bis zur Halbzeit ließen die Weidnerinnen nichts anbrennen und gingen mit 11:5 in die Pause. Dennoch ließen sie bis dahin einige Torchancen liegen und waren in der Abwehr nicht konsequent genug. Zudem  fehlte es an der Feinabstimmung in der Abwehr am 6-Meter Kreis.

Mit Beginn der zweiten Spielhälfte drehte die Halbspielerin Julia Wiesner vom HC Weiden so richtig auf und baute die Führung innerhalb von 5 Minuten mit 6 Tore in Folge auf einen 10 Tore Vorsprung aus. In der Folgezeit hatten die Gäste nichts mehr hinzuzulegen, gaben sich aber nicht auf und spielten trotz fehlender Auswechselmöglichkeit ihr Spiel ohne Frust fort. Ihre Spieleinstellung war bewundernswert, agierte zudem die Weidner Abwehr nun deutlich härter als zuvor. Die Weidner Trainer setzten in der zweiten Spielhälfte vermehrt C-Spielerinnen und auch einen Neuling ein. Das sehr faire Spiel endete nach einem erfolglosen Freiwurf von Altenfurt nach der Schlußsirene verdient mit 27:15 Toren für den HC Weiden.

Es spielten: Emmy Kraus (TW), Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner, Jule Gundacker, Julia Wiesner (7/8), Hannah Härtl (3), Lena Arnold (3), Jennifer Hu (2), Olivia Bock (3), Stefanie Heger, Leonie Binner (1) und Sophia Rebin

Vorbericht: Herren I des HC Weiden zu Gast in Neunburg

Nach der zweiwöchigen Spielpause und einigen Heimspielen muss die Herren I wieder auswärts antreten. Gastgeber ist am Samstag um 16:00 Uhr der FC Neunburg.
Obwohl die Neunburger bisher eine unerwartet punktearme Saison ablieferten und nur auf Platz Sieben in der Tabelle stehen, erwartet das Trainer-Duo Jannis Prelle und Florian Breinbauer einen Gegner auf Augenhöhe. „Letztes Jahr noch knapp in der Relegation am Aufstieg gescheitert, konnten die Neunburger diese Saison erst drei Spiele gewinnen. Dennoch zeigen die knappen Ergebnisse, dass sie gegen jeden Gegner mithalten können!“, warnte Prelle seine Mannschaft.
Der 31:29 – Heimsieg im Hinspiel war ebenso knapp und umkämpft, wie das Ergebnis vermuten lässt. Dementsprechend wollen die Mannen um Kapitän Steffi Flierl Courage und Einsatzwillen zeigen, um die zwei Punkte und den dritten Tabellenplatz zu sichern.

Die Vorzeichen stehen dabei gut. Bis auf den Langzeitverletzten Richard Konrad und den angeschlagenen Niklas Deml wird man auf den kompletten Kader zurückgreifen können.
„Um gegen die schnellen und robusten Neunburger dagegen halten zu können, muss jeder einzelne – wie wohl immer – alles geben! Spiele gegen gleichstarke Gegner werden immer durch Einsatz und Kampf gewonnen. Das will ich am Samstag sehen“, forderte Co-Trainer Breinbauer vor dem Spiel.Anwurf in der Neunburger Mittelschulhalle ist am Samstag um 16:00.

Spielbericht: HC Weiden Damen können nicht mehr gewinnen

Am Samstagabend waren die HC Damen zu Gast bei der HG Eckental. Angereist waren die Weidnerinnen um endlich wiedermal erfolgreich zu sein. Die Gäste kamen perfekt ins Spiel, scheiterten am Ende jedoch an den zu vielen liegen gelassenen Torchancen.
Aber der Reihe nach. Weiden erwischte einen sehr guten Start und führte nach 10 Minuten verdient mit 5:3 Toren. Die HC Abwehr stand gut und im Anschluss wurde hochprozentig abgeschlossen. So hätte es weitergehen können. Die Fränkinnen stellten daraufhin ihre Abwehr und den Angriff um und kamen immer besser ins Spiel. Bis zur 17. Spielminute dauerte es bis die Heimmannschaft den Ausgleich zum 8:8 herstellen konnte. Was danach folgte wird wohl als Bruch bezeichnet. In der Abwehr gelang kein Zugriff mehr und im Angriff wurden die allerbesten Chancen vergeben. Binnen 4 Minuten machte die HG einen 4 Tore Vorsprung. Weiden nahm eine Auszeit um sich wieder zu fangen. Diese verpuffte jedoch und so konnten die Gäste nicht verhindern das die Heimmannschaft zum Pausenpfiff mit 15:10 Toren führte.

„Wir scheiterten heute an uns selbst. Gefühlt haben wir wirklich kein schlechtes Spiel gemacht. Es war sehr viel richtig, wenn du aber so fahrlässig mit deinen besten Chancen umgehst, darfst du dich am Ende nicht wundern das sich der Gegner feiern lässt und du am Ende wieder mit leeren Händen dastehst. Aber wir werden nicht aufgeben und auch diese Woche nutzen um die Köpfe frei zu bekommen.“
Zeigte sich Trainer Thomas Eichinger kämpferisch nach dem Spiel.

Die HC Damen hatten sich nochmal vorgenommen alles in der zweiten Hälfte zu probieren. Jedoch war an diesem Abend nichts mehr zu holen für die Weidner Handballerinnen. Die Torwurfquote wurde mit zunehmender Spieldauer immer schwächer und so schafften die Max-Reger-Städterinnen in der zweiten Hälfte nur noch 8 Treffer. Die HG Eckental konnte so ihren Vorsprung auf 8 Tore ausbauen und siegten so am Ende auch verdient mit 26:18 Toren.

Die HC Damen haben nun ein Handballfreies Wochenende, ehe sie am 29.02. die SG Mintraching / Neutraubling zum nächsten Heimspiel in der Mehrzweckhalle empfangen werden.

Für den HC Weiden spielten:
Tor Anna-Lena Beer, Steffanie Bräunlein, Tamara Hauer (1), Nina Rittner (4), Lisanne Röhr, Luisa Ruhland, Sarah Eichinger, Jennifer Hermann (4), Aileen Häuber (3), Jasmin Häring (2) , Maria Schlosser (2), Vanessa Szameitat (2)