HC Weiden siegt im spannungsgeladenen Handballkrimi bei der SG Regensburg

Im vorletzten Rückrundenspiel der weiblichen C-Jugend des HC Weiden ging es in die Domstadt zum Auswärtsspiel gegen die SG Regensburg. Beide Mannschaften lieferten sich bis zum Schluss vor nur wenigen Zuschauern  ein äußerst spannendes Duell, welches wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff mit einem knappen Sieg für den HC Weiden endete.

Die Mädels des HC Weiden als sichere Zweitplazierte in der ÜBL Ost traten am Sonntag mittag gegen den Drittplazierten, die SG Regensburg, an. Die Weidener waren keinem Druck mehr ausgesetzt, der zweite Tabellenplatz war zu dieser Zeit sicher, der erste nur noch mit einem Patzer von Nabburg/Schwarzenfeld möglich. Dennoch waren die Mädchen heiß auf das Spiel, was sie von Anfang an auch zeigten. Es ging munter los, die Gastgeberinnen gingen hart zu Werke und der Schiedsrichter teilte gleich zu Beginn die ersten gelben Karten und eine Zeitstrafe aus. Beide Mannschaften erzielten im Wechsel der Angriffe ihre Tore. Weiden bekam in der ersten Spielhälfte drei Siebenmeter zugesprochen und verwandelten diese sicher. Sie mussten aber auch einen Strafwurf hinnehmen.  Das erste Halbzeitdrittel war ausgeglichen, beide Mannschaften schenkten sich weder im Angriff noch in der Abwehr etwas und mussten sehr schwer arbeiten. Nach 12 Minuten setzten sich die Regensburgerinnen langsam ab und konnte bis zum Halbzeitpfiff ein 14:12 mit in die Pause nehmen.

Die HC-Mädels gingen trotzdem sehr motiviert in die zweite Spielhälfte und glaubten weiterhin an einen Sieg gegen die Gastgeber. Die Partie setzte sich so wie in der ersten Halbzeit fort. Die Weidener Abwehr hatte alle Hände voll zu tun, bewegte sich sehr viel und hielt teilweise bei einzelnen Regensburger Rückraumspielerinnen zu Dritt dagegen. Auch der Schiedsrichter teilte weiterhin Verwarnungen aus, Zeitstrafen betrafen nur die Gegnerinnen. Allerdings hatten die HClerinnen eingangs der zweiten Spielhälfte etwas Pech in ihren Abschlüssen, so dass die SG Regensburg nach wenigen Minuten mit vier Toren davon zog. Der Weidener Angriff ließ sich dadurch nicht beirren, war sehr ideenreich und warf die Tore über die Außenspielerinnen genauso wie aus dem Rückraum. Zudem setzten die Rückraumspielerinnen sehr oft die Kreisspielerin Hannah Härtl in Szene, die vier schöne Tore von ihrer Position aus erzielte. Dadurch gelang es den kämpferischen Weidnerinnen in der 40. Minute den 22:22 Ausgleich zu erzielen. Von nun an ging es sehr schnell auf beide Tore, die Regensburger legten im weiteren Verlauf wieder zwei Tore vor, Weiden glich in der 46 Minute erneut zum 25:25 aus. Jetzt legten die HC-Mädels nach und erhöhten bis zur 48 Minute auf 26:28. 40 Sekunden vor Schluss stand es dann erneut Unentschieden mit 28:28 als die Weidnerinnen einen Freiwurf bekamen. Die Mauer der Regensburger baute sich mit hochgestreckten Armen auf. Olivia Bock setzte zum Sprungwurf an und spielte nach rechts auf die einlaufende Julia Wiesner, die die große Lücke auf halb Rechts nutzte und drei Sekunden vor Schluss das Siegtor mit einem brillanten Aufsetzer in die lange Torecke erzielte.

Mehr Spannung wäre in diesem nervenaufreibendem Spiel kaum zu ertragen gewesen. Beide Mannschaften kämpften bis zum Schluss und gaben alles. Am Ende hatte der HC Weiden das entscheidende Siegtor geworfen. Ein Schatten blieb dennoch zurück, als am Nachmittag bekannt wurde, dass sich die Torfrau Elisabeth Wirth in den letzten Sekunden des Spiels bei einer Aktion im Torraum den Arm gebrochen hatte.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Christine Greger (3), Eva Härich, Julia Wiesner (8), Hannah Härtl (4), Lena Arnold (1), Olivia Bock (7) und Hanna Werner (6).

Vorbericht: HC Weiden Herren stehen am Samstag vor Mammutaufgabe

Am Samstag zur besten Tatortzeit bekommen es die Herren des HC Weiden mit dem aktuellen Tabellenführer der Bezirksoberliga, dem TV Erlangen-Bruck zu tun. Der Ligaprimus kommt für die Max-Reger-Städter eigentlich zum richtigen Zeitpunkt. Die letzten beiden Punktspiele haben die Weidener abgeschenkt und es scheint zur Zeit ein wenig der Wurm im Spiel der Gastgeber zu sein.

„Gegen den Spitzenreiter können wir nur wenig falsch machen, und anders als an den Vorwochenenden an denen wir abliefern hätten müssen, gilt heute, alles kann nichts muss. Vor allem müssen wir uns die Spielfreude wieder holen. Samstag können wir ohne Druck spielen, aber es muss wieder jeder richtig heiß darauf sein Handball vor unserem tollen Publikum spielen zu dürfen,“ so Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel.

Im Hinspiel scheiterten die Max-Reger-Städter zu oft am gut aufgelegten Torhüter und fingen sich so über die schnellen Gegenstöße zu viele einfache Tore ein. Dies müssen die Weidener auf jeden Fall abstellen um nicht gleich von Anfang an unter die Räder zu kommen.

Eine Stabile Abwehr, schnelles Rückzugsverhalten, Geduld im Angriff gepaart mit der nötigen Spielfreude könnte der Schlüssel zum Erfolg sein und wer weiß vielleicht können die Gastgeber ja ohne Druck der Bayernligareserve aus Franken das eine oder andere Bein stellen.

Nachdem es in den letzten beiden Wochen die Weidener Mannschaft Verletzungs- und Krankheitsbedingt stark gebeutelt hat, hoffen die Trainer dass sich die Spielerliste langsam wieder füllt. Wer also am Samstag um 2000 Uhr in der Realschule auf dem Parkett stehen wird, kann erst nach dem Abschlusstraining festgelegt werden.

Die HC Herren hoffen wieder auf zahlreiche Zuschauer, die schon die gesamte Spielzeit eine riesen Stimmung in die Halle zauberten und vielleicht als 8 Mann den Ausschlag am Wochenende geben kann.

Spielbericht: HC-Herren verlieren überraschend gegen Buckenhofen

Die Handballer des HC Weiden hatten am Wochenende erneut das Nachsehen gegen einen direkten Konkurrenten um den BOL-Klassenerhalt. Gegen den SV Buckenhofen verloren die Hausherren 21:22.

Das Lazarett der Weidener hatte sich vor der Partie wieder gelichtet, auch wenn einige Spieler angeschlagen in das wichtige Heimspiel gingen. Einer von ihnen war Stefano Flierl, der dem HC mit druckvollen Aktionen die ersten drei Treffer bescherte. Weiden setzte sich weiter ab, doch gegen Ende der ersten Hälfte vergab der HC einige Chancen, so dass es zur Pause nur 9:8 stand. In der Halbzeit forderte Trainer Matthias Werner, die klaren Chancen besser zu nutzen. Aber es änderte sich nichts. Häufig wurde zu überhastet abgeschlossen und selbst beste Einwurfmöglichkeiten wurden liegengelassen. Der 12:15-Rückstand war der folgerichtige Zwischenstand. Die Weidener kamen aber wieder heran. Die Hoffnung, die Partie doch noch für sich zu entscheiden, war groß. Dann ging aber Buckenhofen wieder in Führung, der HC schaffte es nicht zu kontern. „Zuhause musst du diesen Gegner schlagen“, sagte Trainer Werner. „Aber es läuft nicht rund im Moment. Mit nur 21 geworfenen Toren kannst du nicht gewinnen.“

HC-Tore: Werner (6/4), Flierl (6), Prelle (4), Lerke (1), Zahn (1), Konrad (1), Löw, Szameitat (1), Döppl (1)

Spannung bis zum Schluss bei Herren II

Die Herren II des HC erkämpften sich am Samstag in der Bezirksklasse Mitte gegen den Zweiten, Sulzbach Rosenberg III nach intensiven 60 Minuten ein 21:21 Unentschieden. Die Punkteteilung war das Minimalziel des HC um sich als Tabellenführer am letzten Spieltag am 18.03. auswärts mit einem Punktgewinn gegen Nabburg-Schwarzenfeld II alle Chancen auf die Meisterschaft aus eigener Kraft zu erhalten. Sulzbach war das einzige Team in der Saison, das Weiden bis dato 2 Punkte abnehmen konnte.

Nach einem ausgeglichen Beginn zwischen dem im Schnitt deutlich jüngeren Weidener Team und den Sulzbacher-Rosenberger „Legenden“, die sich vor allem aus erfahrenen, ehemals höherklassig agierenden Spielern zusammensetzen, fand vor allem der Linksaußen Hartmann in Einzelkationen immer wieder Lücken. Bis zur Halbzeit erspielten sich die Gäste einen komfortablen 10:14 Vorsprung.

Trotz dessen wurde Weiden nicht nervös und fokussierte sich auf sein Ziel. Aufgrund der Schnelligkeit der jungen HCler kamen die Gäste mit ihren Abwehraktionen nun häufig zu spät und konnten die Weidener nur auf Kosten von Strafwürfen und Zwei-Minuten-Strafen stoppen. Bis zur 45 Minute hatte der HC den Vorsprung aufgeholt (17:17). Danach legten die Herzogstädter jeweils vor, der HC zog nach. Bis zum Stand von 21:21 als 35 Sekunden vor Schluss beim Torwurf ein Foul gegen Weiden nicht geahndet wurde und die Gäste die Möglichkeit hatten, ihrerseits den Siegtreffer zu erzielen. Doch die Weidener unterbrachen mehrmals sofort das Aufbauspiel und ließen den Gästen keine Zeit mehr zu einem geordneten Abschluss. Mit dem 21:21 hält der HC Weiden die Tabellennachbarn auf 2 Punkte Abstand und könnte mit einem Punktgewinn am kommenden Wochenende bereits in seiner ersten Saison den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen.

Es spielten: Maximilian Hahn, Simon Lamm (beide TW), Sebastian Steger (1), Stefan Eller, Anataloij Lerke, Björn Langsdorf (7/2), Martin Stahr, Kristof Wittmann (2), Manuel Löw (6/2), Manfred Kinner, Sebastian Löw (1/1), Dennis Derdas, Florian Breinbauer (1), Nils Baldauf (3)

Damen holen 2 Punkte

Unsere Damen holten am Samstag kampflos 2 Punkte gegen den HC Sulzbach-Rosenberg II. Das Team war eigentlich schon heiß auf die Partie, als der Gegner leider Mittag kurzfristig aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle absagen musste. Vor der letzten Begegnung der Saison am 17.03. um 18:00 Uhr zu Hause gegen Cham belegt der HC somit weiterhin den dritten Tabellenplatz (20:6) in der Bezirksliga Ost hinter Altdorf (24:0) und Oberviechtach (20:4), sowie vor Kelheim (13:11)