Spielbericht Herren: Ein enorm wichtiger Sieg

Die Handballer des HC Weiden haben vor stimmungsvoller Kulisse einen Sieg gegen den HC Sulzbach-Rosenberg II eingefahren. Mit 25:23 ließen sie den direkten Konkurrenten um den ersten Nichtabstiegsplatz hinter sich.

Die Ausgangslage vor Spielbeginn war klar. Der Sieger steht auf Platz neun, der zum momentanen Zeitpunkt den Ligaerhalt bedeutet. Der Verlierer muss auf jeden Fall absteigen. Es war ein steiniger und spannender Weg, bis der achte Saisonsieg des HC in trockenen Tüchern war.

Ohne die drei Leistungsträger Stefano Flierl, Matthias Schnabl und Torhüter Tobias Dirnberger legten die Hausherren einen Fehlstart hin. Sulzbach bestrafte einige Abstimmungsschwierigkeiten in der Weidner Defensive und führte nach sechs Minuten mit 5:2. Im Angriff konnte das junge Team die sich durch die Manndeckung gegen Spielertrainer Matthias Werner bietenden Räume nicht nutzen. Zehn Minuten später erzielte Richard Konrad beim 9:8 mit einem seiner vier Treffer die erste Weidener Führung. Eine Doppelparade, Siebenmeter und Nachwurf, von Torhüter Maximilian Hahn brachte das Publikum kurz später das erste Mal so richtig zum Jubeln und der HC hatte in der Folge das Spiel besser im Griff. Bis zur Halbzeit führten die Hausherren mit 15:13.

Die Gäste kamen gut aus der Pause und lagen beim 18:17 sogar in Front. Es waren wieder sechs Minuten, in denen die Weidner Nachlässigkeiten in Abwehr und Angriff zeigten und den Gegner so stark machten. Bis zur 46. Minute machten sie dies jedoch wieder wett. In der Abwehr wurde Beton angerührt und in der Offensive mit einem 5:1-Lauf die Hoffnung auf einen Sieg genährt. Mit schnellen Vorstößen oder gut herausgespielten Chancen im Positionsangriff baute Weiden ständig Druck auf die Sulzbacher Abwehr auf und hätte in dieser Phase die Partie frühzeitig entscheiden können. Jedoch konnten beste Einwurfmöglichkeiten nicht genutzt werden und es folgten lange fünfzehn Minuten ohne Weidner Torerfolg. In der 56. Spielminute war der Vorsprung hergeschenkt und die nie aufsteckenden Gäste glichen zum 22:22 aus. Eine spannende Schlussphase war eingeläutet. In dieser Situation machte sich die Hereinnahme von Routinier Björn Langsdorf bezahlt, der für genau solche Momente ins Team geholt wurde. Er durchbrach die Torflaute und brachte die Max-Reger-Städter in Führung.

Der folgende Angriff konnte abgewehrt werden und Jannis Prelle erhöhte auf zwei Tore Differenz. Mit einer Manndeckung über das gesamte Spielfeld versuchte Sulzbach schnell in Ballbesitz zu kommen, musste aber nach einem eigenen Treffer die erneute zwei Tore Führung durch Jonas Baunoch hinnehmen. In der Schlussphase sicherte Torwart Maximilian Hahn mit starken Paraden den wichtigen Heimerfolg seiner Mannschaft.

Es spielten : Hahn, Lamm, Lerke, Baldauf (2), Zahn (1), Hafner, Konrad (4), Prelle (2), Baunoch (2), Langsdorf (2), Szameitat, Wittmann, Werner (10/7), Döppl (2)

Handballtalente des HC Weiden bei internationalem Großturnier in Holland

Der Handballbezirk Ostbayern nahm am Osterwochenende mit 8 Auswahlmannschaften am „Arnheim-Cup“, einem internationalen Turnier für Leistungsmannschaften in Arnheim/Holland, teil.

Mit dabei auch drei Talente des HC Weiden. Clara Richthammer, Felix Marterer und Felix Körber erhielten die Möglichkeit, internationale „Handballluft“ zu schnuppern und sich im Turnier mit Mannschaften aus Holland, Dänemark, Frankreich, der Schweiz sowie anderen deutschen Teams zu messen.

Der HC Weiden mit Vorstand Thomas Wachsmann freut sich über diesen Erfolg nicht zuletzt als Resultat der engagierten Jugendarbeit und unterstützte zusammen mit dem Jugendförderverein mit Schatzmeister Andreas Roy die Auslandsreise der Jugendlichen durch einen großzügigen Fahrtkostenzuschuss.

Vorbericht Herren: HC Weiden braucht den Sieg

Es ist das vielleicht alles entscheidende Spiel. Die Handballer des HC Weiden müssen ihr Heimspiel am Samstag gewinnen. Sonst droht dem BOL-Aufsteiger die sofortige Rückstufung in die Bezirksliga..

Der HC Weiden empfängt am Samstag, 7. April, um 16 Uhr den HC Sulzbach-Rosenberg II. Beide Mannschaften befinden sich im Abstiegskampf und müssen zwei wichtige Punkte einfahren.

Die Niederlagenserie gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte hat die Weidener in eine unnötig schwierige Situation gebracht. Die jetzige Ausgangslage verlangt von den Hausherren einen Erfolg, da man sonst mit der Landesligareserve die Plätze tauscht und am vorletzten BOL-Spieltag auf einen Abstiegsplatz rutscht. Im Hinspiel mussten die HC-ler eine überflüssige 30:31-Niederlage hinnehmen, nachdem sie über weite Strecken in Führung lagen.

Während der HC Weiden hauptsächlich in der Hinrunde seine Punkte sammelte, haben die Sulzbacher in der zweiten Saisonhälfte wieder den Anschluss ans Mittelfeld geschafft. Über schnelles Konterspiel sowie variable Kreuzbewegungen im Positionsangriff werden sie versuchen, die Hausherren unter Druck zu setzen. Die Max-Reger-Städter wollen dagegen nach Ballgewinnen in der Abwehr einfache Tore über den Gegenstoß erzielen. Das Weidener Trainergespann Matthias Werner/Thomas Eichinger stellt klar, worauf es am Wochenende ankommt: „Wir müssen in diesem wichtigen Spiel vor allem eine mannschaftlich geschlossene Leistung und einen enormen Siegeswillen zeigen. Angetrieben von unserem Heimpublikum wollen wir 60 Minuten Tempohandball spielen.“ Mit der Unterstützung der Zuschauer soll die Revanche für das verlorene Hinspiel gelingen und der Grundstein für den Verbleib in der Bezirksoberliga gelegt werden.

HC Weiden mit zwei Teams beim Freundschaftsturnier in Plzeň

Zwei Teams des HC Weiden, die weibliche und männliche Jugend, folgten der Einladung der beiden Handballvereine Hvězda Cheb und VS Slávia Plzeň zu einem Freundschaftsturnier nach Plzeň. In einer Traglufthalle konnten sich die insgesamt sechs teilnehmenden Mannschaften sportlich messen und dabei erste Verbindungen zu den tschechischen Teams aufbauen.

Am 25.03.2018 begaben sich die weibliche und männliche D-/C-Jugendmannschaft des HC Weiden im Alter von 11 bis 13 Jahren nach Plzeň zu einem Freundschaftsturnier. Die Einladung erfolgte durch die beiden Handballvereine Hvězda Cheb und VS Slávia Plzeň, nachdem die Mädchenmannschaft von Hvězda Cheb bereits im Dezember 2017 bei einem Freundschaftsspiel zu Gast beim HC Weiden waren und hierbei schon die ersten Kontakte geknüpft waren.

In einer hellen und geräumigen Traglufthalle am Schulzentrum in der Pilsner Südstadt erlebten die angereisten Mannschaften von Slávia Plzeň, HC Plzeň, Talent Plzeň, Hvězda Cheb und des HC Weiden mit ihren Trainern, Betreuern und Eltern einen exzellent und straff organisierten Turniertag, bei dem alle Teams, egal ob Jungs oder Mädels, gegeneinander spielten und so in insgesamt 15 Spielen ihre handballerischen Fähigkeiten zum Besten gaben. Dabei stand nicht der Wettkampf im Vordergrund, sondern Handballspielen als Leidenschaft.

In den Pausen bewunderten die Spielerinnen und Spieler die taktischen, technischen und spielerischen Fähigkeiten der Akteure auf dem Feld oder interessierten sich für die anders sprachigen Jugendlichen. Sprachbarrieren schienen hier keine große Rolle zu spielen. Die Jugendlichen fanden sehr schnell zueinander und beschnupperten sich mit Zeichensprache oder ganz modern mit „Herrn Google“ im Smartphone.

Neben dem Spielbetrieb sorgten die Verantwortlichen Organisatoren Petr Pražák von Hvězda Cheb und Marta Kovářová sowie Lenka Bílá von VS Slávia Plzeň auch dafür, dass für alle Mitwirkenden Essen, Süßigkeiten und Getränke zur Verfügung standen, um sich nach den Anstrengungen auf dem Feld bzw. am Spielfeldrand stärken zu können.

Am Ende des Spieltages waren alle Teams von der gelungenen Turnieratmosphäre und den doch erkennbaren Besonderheiten anderer Mannschaften begeistert und begaben sich zur Siegerehrung. Auch das machte die Veranstaltung aus, es gab nur Sieger, die Spielergebnisse waren zweitrangig. Die Spielerinnen und Spieler bekamen unter großem Applaus mannschaftsweise aus den Händen der Organisatoren eine Medaille umgehängt, erhielten Süßigkeiten und eine Urkunde für jedes Team.

Mit einem großen Gruppenfoto nahmen alle teilnehmenden Teams und ihre Trainer Abschied voneinander, haben aber schon das Monat Juni für weitere Begegnungen angedacht.