Mit kompakter Abwehrleistung zum zweiten Sieg

Mit einer geschlossenen und kompakten Abwehrleistung legten die Mädels der weiblichen C-Jugend am Samstag in ihrem Heimspiel  gegen Mintraching/Neutraubling den Grundstein für einen deutlichen 18:11 Sieg. Die Weidnerinnen verabschiedeten sich mit diesem konsequent herausgespielten Sieg nun auch vom letzten Tabellenplatz.

Nach mehreren in der Vergangenheit selbst verschuldeten Niederlagen  zeigte sich beim heutigen Heimspiel eine von Anfang an konzentrierte und wache Mannschaft des HC Weiden, die ihre Hinspielniederlage gegen Mintraching/Neutraubling ausbügeln wollte. Bereits beim Warm-Up erkannten die Trainer, dass im Gegensatz zu einigen vergangenen Begegnungen jede einzelne Spielerin auf die bevorstehende Aufgabe fokusiert war.

Es dauerte nach dem Anpfiff doch einige Minuten bis die ersten Tore fielen. Die HC-Mädchen setzten sich dann aber sofort klar und deutlich ab, so dass es nach gut 11 Spielminuten bereits 5:1 für die Gastgeberinnen aus Weiden stand. Dies gelang dem Team vor allem durch eine kompakte und konsequente Abwehrleistung, die sie unermüdlich bis zum Pausenstand fortführten und so verdient mit 9:4 Toren die erste Spielhälfte beendeten. Die erste Halbzeit zeigte dem Trainerteam aber auch, dass die Mannschaft diesmal ihre Schwächen im Angriff hatte.  Zu wenig Bewegung, fehlendes Stoßen auf die Lücken und das Einbinden der Außenspielerinnen erschwerte dem Team erfolgreiche Torabschlüsse.

Mit der zweiten Spielhälfte sollten die HClerinnen diese Störfelder ablegen und im Angriff dynamischer auf allen Positionen agieren. Nach dem Wiederanpfiff kam das Team des HC Weiden sehr gut in Schwung und baute ihre Führung bis zur 40. Spielminute auf 15:6 Tore aus. Danach fehlte erneut die Bewegung im Angriff, so dass der bis hierin deutlich herausgespielte Vorsprung nicht entscheidend vergrößert werden konnte. Das Trainerteam schonte von nun an immer wieder die Stammspielerinnen, nachdem die HC-Abwehr nach wie vor ihre Arbeit perfekt erledigte und die Torfrau Elisabeth Wirth einige Würfe der Gegnerinnen, vor allem aus dem Rückraum, parierte. Schlussendlich schafften die Mädchen des HC Weiden einen wichtigen und über die gesamte Spieldauer nie gefährdeten Sieg von 18:11 Toren. Damit verbesserten sie sich vom letzten Tabellenplatz 8 auf 6 der Tabelle.

Die kommenden Begegnungen lassen mit der heute gezeigten, starken Leistung große Hoffnungen aufkommen,  bis zum Saisonende einen sicheren Platz im Mittelfeld  erreichen zu können.  Das Trainerteam begeisterte vor allem die starke Abwehr- und Torwartleistung als auch die vielen Torschützen.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner (3), Gerda Németh (3), Julia Wiesner (5), Hannah Härtl (3), Eliza Wodarczyk, Jennifer Hu, Olivia Bock (3), Stefanie Heger (1), Leonie Ruhland, Sophia Rebin, Franziska Röhr

Spielbericht Herren: Schlechte Phase kostet Chance auf Sieg

Die Handballer des HC haben am Wochenende eine bittere Pleite gegen einen direkten Konkurrenten um den Nichtabstieg hinnehmen müssen. Nach einer Partie mit Höhen und Tiefen stand nach sechzig Minuten ein ernüchterndes 24:29 gegen die TS Herzogenaurach auf der Anzeigetafel. Das Spielgeschehen ähnelte stark dem, was die HCler in den letzten Wochen zeigten. Aggressiv und hellwach in der Abwehr setzte man die TS Herzogenaurach unter Druck und zwang sie zu schlechten Abschlüssen. Über den Zwischenstand von 3:5 erkämpften sich die Weidener in der 18. Minute eine 8:6-Führung. Das variable Angriffsspiel ermöglichte in dieser Phase Tore von allen Positionen und sorgte für eine gute Stimmung auf den Rängen und dem Spielfeld. Was folgte, war ein unerklärlicher Riss im Spiel der Hausherren. Einige überhastete Aktionen in Überzahl und unkonzentrierte Abschlüsse ließen das Selbstvertrauen rasant schwinden. Beim Spielstand von 10:13 wechselten die Teams die Seiten.

Die ersten drei Minuten in der 2. Halbzeit ließen die Partie vorentscheidend zugunsten der Herzogenauracher kippen. Das 10:16 lähmte das Spiel der Weidener und beim 13:21 in der 45. Minute schwand die Hoffnung auf eine Trendwende. Während in der Offensive die Durchschlagskraft fehlte, kassierte man in der Abwehr häufig unglückliche Treffer nach langem Kampf. Zwischen der 45. und 50. Minute hatten die Gastgeber nach einer kleinen Aufholjagd dann wiederholt die Möglichkeit auf vier Tore zu verkürzen und die TS noch einmal unter Druck zu setzen, scheiterten jedoch wiederholt am Gästekeeper.

Eine Abwehrumstellung auf eine offensivere Formation nutzte Stefano Flierl zwar zu einigen schnellen Toren, ohne allerdings das Ergebnis weiter verkürzen zu können. Am Ende musste man sich in diesem richtungsweisenden Spiel mit 24:29 geschlagen geben. Der Weg ans rettende Ufer ist damit weiter geworden. Die HC-ler wollen dennoch in den verbleibenden sechs Partien das Unmögliche noch möglich machen und alles für den Verbleib in der Bezirksoberliga geben.

Riesige Begeisterung beim Schnuppertraining des HC Weiden

Die Handballweltmeisterschaft der Herren hinterließ deutlich spürbar positive Eindrücke, sodass vergangenen Samstag 15 Kinder der Einladung zum Schnuppertraining des HC Weiden in die Mehrzweckhalle Weiden folgten. Die ballsportbegeisterten Kids hatten sichtlich großen Spaß bei den verschiedenen Ballspielen und -übungen und wollten sich am Ende davon nicht mehr trennen.

Jugendleiterin Ramona Venzl vom HC Weiden lud alle interessierten Mädchen und Jungs im Alter zwischen sechs und 14 Jahren zu einem Schnuppertraining ein, das mehrere erfahrene Jugendtrainer des HC Weiden durchführten. Am Samstagvormittag, 23.02.2019, kamen schließlich 15 ballsportinteressierte Kinder mit ihren Eltern in die Mehrzweckhalle, um die Vielfalt des Handballsports näher kennenlernen zu können.

Nach dem Warm-Up „Laibchenfangen“ übten die Kinder mit einem Goalcha-Ball ihren Gleichgewichtssinn und den Umgang mit diesem außergewöhnlichen Softball. Gleichzeitig kräftigten sie damit auch ihre Rumpf- und Beinmuskulatur. Anschließend lernten sich die Kinder mit verschiedenen Prellübungen näher kennen und durften hierbei schon ihre Wurffähigkeiten ausprobieren. Die Trainer waren schnell davon beeindruckt, welch großes Geschick die Mädchen und Jungs im Umgang mit dem Ball zeigten. So schafften es tatsächlich alle, eine Lösung für die Vorgabe zu finden, den Goalcha vom Boden aufzuheben und zwischen Schulter und Hals zu klemmen, ohne dabei die Hände zu benutzen. Ebenso waren die Coaches vom unerbittlichen Trainingsfleiß der Kids erstaunt. Zu regelmäßigen Trinkpausen mussten die Kinder angehalten werden, weil ihre Begeisterung für das Training und die Gier nach dem Ball größer waren, als durchzuschnaufen und Flüssigkeit aufzunehmen.

Beim abschließenden „Bankball“ tobten sich die Jungs und Mädels nochmals aus und versuchten mit den acht weichen Goalchas ihre Gegner schnellstmöglich abzuwerfen und dadurch die Spieler zu neutralisieren, also auf die Bank zu bringen. Jedes Team konnte mit viel Geschick einen Durchgang für sich entscheiden.

Am Ende der Trainingseinheit gaben die Kids mit ihren Eltern beim Abschlussgespräch am Mittelkreis durchwegs positives Feedback zu diesem Schnuppertraining und  erklärten „Bankball“ zu ihrem Lieblingsspiel. Im Gruppenfoto zeigten die Kinder nochmals ihre große Freude. Zum Abschied schenkten ihnen die Verantwortlichen Gummibärchen und Bleistifte mit dem HC-Logo, welche symbolisch für Vereinbarkeit Sport und Schule bzw. gesunder Geist und gesunder Körper stehen sollen. Die Trainer bedankten sich für die hochmotivierte Teilnahme der Jungen und Mädchen an der Schnuppereinheit als auch das große Interesse der Eltern für diesen äußerst vielseitigen Sport.

Kinder, die an diesem Schnuppertraining nicht teilnehmen konnten, können natürlich jederzeit zum jeweiligen Training kommen, um dort den Handballsport kennenzulernen und auszuprobieren. Jugendleiterin Ramona Venzl steht für Fragen rund um den Jugendhandball unter der Rufnummer 0160/94600464 zur Verfügung. Trainingszeiten und weitere Informationen finden sich auf unserer Homepage.

Männliche B Jugend erfolgreich gegen TV 77 Lauf II

Nach dem schlechten Spiel gegen HC Erlangen II, welches das Team mit 23:17 verloren hatte, war Trainer Tom Wachsmann gespannt wie sich sein Team in Lauf bewähren würde. Vor allem als im Vorfeld bekannt wurde das Spielgestalter Marius Kloos und Matthes Böttcher dem Team fehlen würde.

In der Vorrunde konnten die HC´ler das Spiel gegen Lauf mit 24:13 für sich entscheiden.Von der ersten Minute an diktieren die Gäste das Geschehen. Die Abwehr stand sattelfest und im Angriff wurde konzentriert die Chancen vorbereitet. Gegen Erlangen war das nicht leider nicht der Fall. Vor allem der Willen des gesamten Teams das Spiel mit einem Sieg nach Hause zu bringen war klar erkenntlich. Nach 9 Minuten konnten die Max Reger Städter eine 5:1 Führung heraus arbeiten. Leider schlichen sich unerwartet viele technische Fehler ein. Die Gastgeber konnten innerhalb von drei Minuten auf ein 5:6 herankommen. In der Abwehr fehlte auf einmal die richtige Zuordnung und vorne versuchten die Jungs mit Alleingängen ohne Not die Führung aufrecht zu halten. Nach einer Auszeit vom Trainer Wachsmann ging wieder ein Ruck durch das Team und schnell konnte die Führung wieder auf 7:13 ausgebaut werden. Allen voran Kevin Tarada im Tor zeichnete sich immer wieder aus und konnte seinem Team entscheidend helfen in die Erfolgsspur zurück zu kehren. Letztendlich stand es zur Pause 9:16.

Im zweiten Durchgang spielte der HC mit einer offensiven 5:1 Abwehr, wo sich vor allem Felix Kurzwart auf der Position Hinten Mitte mehr als auszeichnete. Er wehrte erfolgreich jedes Anspiel an den Kreis ab und stabilisierte die Abwehr. Vorne im Angriff wurde variiert und zeitweise mit zwei Kreisspielern gespielt. Auf Rückraum Mitte konnte sich Maurice Wachsmann mit seinem mannschaftsdienlichen Verhalten und klugen Pässen auszeichnen. Die Führung wurde kontinuierlich ausgebaut und nach 35 Minuten konnte die erste 10 Tore Führung zum 12:22 erzielt werden. Die Gastgeber konnte dem nichts mehr entgegen setzen und die Weidener verfolgten weiter Ihr Ziel. Am Ende gewannen das HC Team mit 17:29.

Trainer Tom Wachsmann zeigte sich mehr als zufrieden, vor allem mit den neuen Optionen die sich in dem Spiel zeigten. „Die Leistung von Felix in der Abwehr oder das Angriffsspiel von Maurice auf Rückraum Mitte trägt zur Entlastung von Schlüsselspieler wie Marius oder Felix Marterer bei. Und dadurch sind wir unberechenbarer für den Gegner geworden. Das hoffe ich bleibt bei meinen Jungs so hängen, denn in 3 Wochen werden wir mit dem Gegner „Nürnberger Land“ einen direkten Tabellennachbarn gegen uns haben“.

Für den HC Weiden spielten: Kevin Tarada (Tor), Maurice Wachsmann (7), Fabian Vogel (3), Felix Marterer (12), Simon Kostial (5), Felix Kurzwart, Hubert Dirnberger (2) und Edwin Waldmann

Spielbericht: HC Weiden Damen lösen Heimaufgabe souverän und deutlich

Am Samstag empfingen die Damen des HC Weiden zu ihrem 3. Heimspiel in Folge die SG Regensburg II in der Mehrzweckhalle am Langen Steg.

Durch eine sehr konzentrierte und geschlossene Mannschaftsleistung siegten die Max-Reger-Städterinnen deutlich und nie gefährdet mit 26:18 (16:8) Toren.

Da sich die Weidenerinnen in den vorhergehenden Partien gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel immer schwerer taten, wollten die Gastgeberinnen diesmal konzentrierter zu Werke gehen.

Spielmacherin Nina Rittner eröffnete die Partie mit dem ersten ihrer 7 Treffer bereits nach 25 Sekunden. Nach 9 Spielminuten war bereits ein 4-Tore-Vorsprung durch viel Tempo im Angriff herausgearbeitet und die Abwehr stand hervorragend.

Bereits in dieser frühen Phase stellten die Donaustädter ihren Abwehrverbund immer wieder um und nahmen am Ende Routinier Maria Schlosser, der trotzdem auch in diesem Spiel wieder 7 Treffer gelingen konnten, in Manndeckung.

Jedoch hatten die HC Spielerinnen für jeglichen Abwehrversuch Lösungen parat.

Nach 20 Minuten führten die HC-Handballerinnen mit 12:5 Toren. Jasmin Häring gelang es, in dieser Phase nicht nur 2 Tore selbst zu erzielen, sondern auch immer wieder durch sehenswerte Einzelaktionen sich oder ihre Nebenspielerinnen gekonnt in Szene zu setzten. So setzte sich die Heimmannschaft bis zur Halbzeit mit 8 Treffern Unterschied auf 16:8 Toren ab.

Die Halbzeitansprache fiel dementsprechend positiv aus. Weiden wollte in den ersten 10 Minuten endgültig den Deckel aufs Spiel machen, um wieder allen Spielerinnen zu mehr Spielanteilen zu verhelfen.

In der 43. Spielminute, traf Aileen Häuber, die mit 8 Treffern wieder einmal hochprozentig abschließen konnte, zum 22:12. Anschließend nahmen die Weidenerinnen das Tempo aus dem Spiel und stellten auf vielen Positionen um.

Die wieder einmal gut eingestellte und flexibel agierende Abwehr um Julia Hanauer und Torfrau Stefanie Bräunlein, ließ weiterhin wenig zu und so konnten die Gäste bis zum Ende auf Distanz gehalten werden. Einzig allein die Chancenverwertung der „Jungen Wilden“ verhinderte in der Schlussphase ein noch deutlicheres Ergebnis und so trennten sich beide Mannschaften am Ende, für die HC Frauen auch in dieser Höhe völlig verdient, mit 26:18 Toren.

Trainer Thomas Eichinger äußerte sich zufrieden nach dem Spiel:
„Wir haben heute von Anfang an gezeigt, dass wir das Spiel gestalten und frühzeitig entscheiden wollen. Wir sind weiterhin auf dem richtigen Weg und so, wie sich die Mädels derzeit präsentieren, macht es wahnsinnig Spaß mit dieser tollen Truppe arbeiten zu dürfen.“

Für den HC Weiden spielten:

Tor Stefanie Bräunlien,
Julia Hanauer, Nina Rittner (7), Jacqueline Konrad, Sarah Eichinger (1), Aileen Häuber (8), Jasmin Häring (2), Nadine Roith, Maria Schlosser (7), Luisa Ruhland, Elena Baunoch, Laura Venzl, Lisanne Röhr (1),