Gute Viertelstunde reicht nicht

Die Handballerinnen des HC Weiden kommen nur schwer in die Gänge. Nach der Auftaktniederlage in Amberg ging die Mannschaft auch im Heimspiel gegen die HSG Naabtal als Verlierer aus der Halle

25:32 (14:18) lautete das enttäuschende Endergebnis aus Weidener Sicht. Mit 0:4-Punkten tragen die HC-Damen damit die Rote Laterne in der Bezirksoberliga.

3:1 in Führung

Dabei war die Partie zumindest in der Anfangsphase offen. Die Max-Reger-Städterinnen kamen gut ins Spiel und gingen in den ersten Minuten mit 3:1 in Führung. Doch dann leisteten sich die Gastgeberinnen immer wieder unplatzierte Würfe und Ballverluste, so dass die HSG Naabtal auf 4:4 ausglich.

In der Offensive vergab Weiden zu viele Möglichkeiten, in der Abwehr packten die HC-lerinnen nicht vernünftig zu. Die Gegnerinnen konnten den Ball immer wieder bis zur nächsten freien Mitspielerin transportieren, die dann die sich bietenden Möglichkeiten umgehend nutzten. Die Torfrauen Anett List und Babsi Frischholz des HC Weiden konnten nicht alle Bälle rausholen und so ging es mit einem 14:18-Rückstand in die Halbzeit.

Faden verloren

Nach der Pause sah es so aus, als ob die Ansprache in der Kabine gefruchtet hat. Die ersten drei Tore in der zweiten Halbzeit gingen auf das Konto der Weidenerinnen. Doch dann folgte erneut ein Einbruch und das Team der Trainer Thomas Baldauf und Jannis Prelle verlor erneut den Faden. Die sehr junge Mannschaft der HSG Naabtal hatte immer wieder eine Antwort parat. Es gelang nicht, sie unter Kontrolle zu bekommen. So zogen der Gast zehn Minuten vor Abpfiff mit zehn Toren Vorsprung davon.

,,Wir haben es nicht geschafft, die Lücken in unserer Abwehr zu schließen. Vorne haben wir den Ball einfach nicht ins Netz gebracht. So kann man keine Spiele gewinnen“, sagte Jannis Prelle. „Die Mannschaft hat das Potenzial, gegen jedes Team in der Liga mitzuhalten. Dazu reichen aber nicht 15 gute Minuten pro Partie“, fügte Thomas Baldauf hinzu.

Zwar holten die HC-lerinnen in der Schlussphase noch einige Tore auf, was aber an der klaren Niederlage nichts änderte.

Es spielten: List, Frischholz, T. Rittner 2 , N. Rittner 4, Bischoff 3, Hanauer 1, Götz 1, Hermann 2, Häring, Schlosser 7/1, Dirnberger 2/Stahl.

Damen_Maria_Dirnberger

Kommt das Zuspiel von Maria Dirnberger (links) bei einer Mitspielerin an? Die Handballerinnen des HC Weiden leisteten sich im Heimspiel gegen die HSG Naabtal zu viele Ballverluste. Der BOL-Aufsteiger entführte mit einem 32:25-Sieg die Punkte. Bild: A. Schwarzmeier

Vorbericht der HC Damen gegen HSG Naabtal

Oberpfalz Derby

Damen_Nina_RittnerAm kommenden Sonntag treffen die Damen des HC Weiden auf den Aufsteiger HSG Naabtal. Der Zusammenschluss aus HC 97 Städtedreieck und TSV 1880 Schwandorf konnte bereits das erste Saisonspiel und somit die ersten 2 Punkte in der Bezirksoberliga für sich verbuchen und gewannen gegen den TSV Röthenbach mit 32:23. Zurzeit sind die Naabtalerinnern auf dem ersten Tabellenplatz, was sich am kommenden Wochenende aber ändern soll.
Das Team des HC Weiden trifft auf einen unbekannten Gegner, den man nicht unterschätzen darf. „Es ist die Aufgabe der Max-Reger-Städterinnen die Fehler des erstens Spiels gegen Amberg abzustellen, kompakt und konzentriert in der Abwehr zu stehen und einen schnellen Angriff auf das Parkett zu legen“, so das Weidener Trainer-Duo. Weiterhin ist es die Pflicht der HC-Damen die Schwächen des Gegners konsequent auszunutzen, nur dann können sie ihre Chancen verwerten. „ Wir haben die vergangene Woche genutzt um unsere Fehler zu analysieren. Bei der zweiten Runde des Molten-Cups konnten wir sehen, dass es möglich ist einen nicht vertrauten Gegner Paroli zu zeigen. Es wird ein spannendes Spiel und wir werden hoffentlich unsere Erfahrungen und unseren Heimvorteil nutzen“, so Jannis Prelle vor dieser Partie.
Das Trainergespann Baldauf/Prelle kann auf einen fast vollen Kader zurückgreifen. Nur die Kreisspielerin Katrin Bayer muss verletzungsbedingt pausieren. Auch wieder werden die Jugendspielerinnen Jasmin Häring, Jenny Hermann und Nadine Götz, sie konnte sich bereits in der letzten Saison etablieren, ihre Spielanteile bekommen. Wir freuen uns auf eine interessante Partie und zahlreiche Zuschauer, die uns anfeuern. Wir wollen unsere ersten zwei Punkte holen die Mannschaft ist heiß auf das Derby, teilt Thomas Baldauf mit.

Anpfiff ist um 19 Uhr in der Realschule Weiden. Vor den Damen um 17:15 Uhr spielen die zweite Herren ihr erstes Heimspiel gegen SG DJK SB/SC Regensburg III.

Auswärtssieg nach aufreibenden 50 Minuten

B_maennlich_20151003

Die männliche B siegt auswärts bei der HSG Nabburg / Schwarzenfeld mit 19:20 und holt sich die ersehnten 2 Punkte in der ÜBOL. Bis zur letzten Minute war das Team am Samstag gefordert. Mit offener Manndeckung wollten sich die Gastgeber in der letzten Spielminute noch zumindest einen Punkt sichern, doch nervenstark spielte der HC seinen letzten Ballbesitz aus.

Erstmals in der Saison war Kris Wittmann nach seiner Bänderverletzung wieder auf der Platte. Toby Fink muss hingegen noch bis zur nächsten Partie eine Entzündung auskurieren.

Keiner der Mannschaften gelang in Halbzeit 1 ein 2-Torevorsprung.

Der HC war zwar im Angriff effektiver als in den ersten Spielen, doch in der Abwehr kam man häufig mit den einlaufenden Außen nicht zurecht. So kam die SG überwiegend über Kreisanspiele zu Treffern. Auch die verschärften Regeln für Kreisverteidiger hat das Team noch nicht verinnerlicht, so dass man in Summe 8 Strafminuten kassierte. 9:8 lag Weiden zur Halbzeit zurück.

Nach dem 11:10 war die HSG letztmals in Führung. Schiri Völkl hatte die Partie im Griff, doch musste er immer wieder klärende Gespräche mit übermotivierten Spielern führen. 2 Überzahlspiele nutzten die Jungs nach Anlaufschwierigkeiten zu klaren Treffern zum 16:18. Hier hätte der HC den Sack bereits zu machen müssen. Stattdessen kassierte man Strafminuten für unnötige Fouls und hielt die HSG bis zur letzten Minute im Spiel.

Die Einstellung war bei allen Akteuren bestens. Maximilian Hahn war dem Team der nötig sichere Rückhalt. Der wiedergenesene Kris Wittmann agierte in Halbzeit 2 schon wieder wie früher. Sebastian Löw sorgte mit diversen Trickwürfen und Anspielen immer wieder für Highlights. Weitere schöne Treffer erzielten Bölle und Schuster. In 2 Wochen geht es zum HSV Hochfranken nach Selb, wo man an die guten Phasen der Begegnung anknüpfen will.

Für Weiden spielten: M. Hahn (TW), N. Bölle, T. Hartung, L. Lang, S. Löw, T. Schmid, J. Schuster, K. Wittmann

BOL-Handballerinnen des HC Weiden verkaufen sich beim 19:24 in Amberg teuer

Noch zu viele Schwächephasen

Das erste Saisonspiel nahm für die Handballerinnen des HC Weiden kein glückliches Ende. Mit 19:24 gingen die Nordoberpfälzerinnen als Verlierer vom Feld.

Damen_1_20150929Der HC Weiden fand gut ins Spiel und ging mit 2:0 in Führung. Dank einer kompakten Abwehr und einer guten Torwartleistung konnte man die Führung bis zur Halbzeit behaupten (12:11). Nach dem Wechsel folgte ein Bruch im Spiel der Gäste. Nach wenigen Minuten lagen die Gastgeber mit vier Toren vorne. Viele Leichtsinnsfehler wie Fehlpässe, Fangfehler und schlechte Kreisanspiele schlichen sich ins Angriffsspiel der HC-lerinnen ein. Doch nicht nur vorne, sondern auch in der Abwehr wollte nichts mehr so richtig funktionieren. Unnötige Foulspiele führten zudem zu einigen Siebenmetern und Zweiminutenstrafen, was die HG Amberg ausnützte. Die Heimmannschaft gab in der zweiten Halbzeit nochmal richtig Gas und verwandelte ihre Torchancen zielsicher.

Zehn Minuten vor Spielende sah es aus, als könnte man das Spiel nochmal drehen. Der Rückstand betrug nur noch zwei Treffer. Nach unkonzentrierten Abschlüssen und einer anschließend schnellen Antwort der Gastgeber mussten sich die Weidnerinnen jedoch mit 19:24 geschlagen geben.

„Die Punkte konnten wir nicht mit nach Hause nehmen, aber es hat sich gezeigt, dass die Mannschaft gut zusammengewachsen ist und sich die Jugendlichen bereits in die Mannschaft integriert haben“, sagte Trainer Tom Baldauf. „Natürlich müssen wir noch an einigen Dingen arbeiten. Aber trotz der Niederlage sind wir der Meinung, dass in der Mannschaft noch einiges an Potenzial steckt. Wir müssen das Leistungsvermögen aber über 60 Minuten abrufen.“

Es spielten: Anett Grohnert, Maria Dirnberger 2, Nadine Götz, Julia Meßner 2, Tamara Rittner 5, Nina Rittner 1, Jasmin Häring 1, Jennifer Hermann, Katrin Bayer 1, Angelina Bischoff 1, Barbara Viechtl und Maria Schlosser 6.

Männliche B-Jugend verliert Heimspiel gegen Lauf

Mehr Schatten als Licht beim HC führte vor ca. 40 Zuschauern zu einer 18:26 Niederlage. Zwei fünfminütige Schwächephasen ab der 5. und der 30. Minute mit Ballverlusten im Spielaufbau, sowie insgesamt 14 Strafminuten gegen den HC, vermieden eine ausgeglichenere Partie.

Am 03.10. will die B-Jugend ihre ersten 2 Punkte in der ÜBOL gegen Nabburg/Schwarzenfeld holen.