Erneuter Auswärtserfolg für HC-Herren

Die Weidner Handballer konnten am Samstagabend beim TSV Neutraubling II die nächsten zwei Punkte einfahren und rangieren mit 8:2 Punkten weiterhin auf Platz drei.

Trotz vieler verletzungs- oder berufsbedingter Ausfälle reiste man mit dreizehn Mann in den Regensburger Vorort und konnte am Ende souverän mit 39:26 gewinnen. Schon vor Spielbeginn zeigte sich das intakte Weidner Mannschaftsgefüge, da sich auch angeschlagene Spieler in den Dienst der Mannschaft stellten und später ihren Beitrag zum Erfolg leisteten. In der ersten Halbzeit brachte man sich unnötig in Verlegenheit, indem man erneut in der Abwehr nicht die nötige Aggressivität an den Tag legen konnte. Erst beim 15:11 konnte die erste vier Tore Führung herausgespielt werden, welche bis zur Halbzeit nur verwaltet wurde. Beim 19:15 wurden die Seiten gewechselt.

Die Halbzeitansprache zeigte dann Wirkung und die Max-Reger-Städter zogen durch viele einfache Tore nach Ballgewinnen stetig davon. Beim 30:20 leuchtete zum ersten Mal ein 10 Tore Vorsprung von der Anzeigetafel, der vor allem der nun hervorragenden Deckungsarbeit geschuldet war. Im Angriff wurde variabel gespielt, so dass sich die Tore auf alle Positionen verteilten und vor allem Stefano Flierl seine Schnelligkeitsvorteile ausspielen konnte. Einen großen Wehrmutstropfen mussten die Weidner kurz vor Schluss hinnehmen, als sich Florian Breinbauer bei seinem Torerfolg schwer am Knie verletzte.

Die zweite Herrenmannschaft zeigte ohne Auswechselspieler in Bad Kötzting eine starke kämpferische Leistung und musste sich am Ende unglücklich mit 29:30 geschlagen geben.

In Neutraubling spielten: Rex (TW); Döppl (5), Baunoch (5), Werner (1), Zahn, Derdas, Hafner (2), Langsdorf (7/2), Breinbauer (1), Prelle (6), Konrad (1), Flierl (11/2)

Weiterer Erfolg: Weibliche C-Jugend besiegt Bayreuth mit 13:24 Toren

Am Sonntag, den 22.11.2015, trat die weibliche C-Jugend gegen Bayreuth zum Auswärtsspiel an. Am Anfang hielten sich die Weidenerinnen wacker gegen das starke und schnelle Gegnerteam. Durch schnelle Doppelpässe und Tempo-Gegenstöße konnte der HC aber einige Tore erzielen. Damit endete die erste Halbzeit mit 5:12 Toren für den HC-Weiden.

Die zweite Halbzeit startete voller Spannung, da die Bayreuther Mannschaft eine neue Taktik entwickelt hatte. Geschwindigkeit aufbauen, stoßen, Tor. Dies wendeten die Bayreutherinnen häufig an, aber die Mädels des HC Weiden konnten größtenteils dagegenhalten. Das Spiel endete mit 13:24 Toren.

Es spielten: Lisa Roy, Vanessa Szameitat (1/1), Laura Venzl , Elena Obwandner (2), Clara Richthammer (8), Rebecca Reichl (12), Lisanne Röhr (1), Marina Aracic, Alisia Goppert

Autorin: Lisa

Vorbericht: Damen HC Weiden gegen SV Buckenhofen

Maria_Schlosser_20151121Am Sonntag, den 22.11. geht es für die Weidnerinnen zum alten Bekannten nach Buckenhofen. Am vergangenen Wochenende platzte beim HC zu Hause gegen Rohr/Pavelsbach endlich der Knoten und man konnte die ersten 2 Punkte einstreichen.

Nach diesem späten ersten Sieg geht es nun weiter darum, Punkte zu sammeln und sich einen besseren Tabellenplatz zu verschaffen.

Dass genug Potenzial da ist, deutlich weiter oben mitzuspielen, haben die HClerinnen nicht erst einmal bewiesen. Am Ende konnten sie ihre Leistung aber nie über 60min. zeigen.

Nach mehreren Krisensitzungen und Umstellungen im Training hofft die Mannschaft und das Trainergespann darauf, dass der Sieg gegen Rohr/Pavelsbach keine Eintagsfliege bleibt.

Der SV Buckenhofen ist den Weidnerinnen aus der letzten Saison gut in Erinnerung geblieben. In beiden Begegnungen hat der HCW die Punkte für sich behalten. Buckenhofen steht derzeit auf dem 8. Tabellenplatz und hat auch erst 2 Siege auf dem Konto. Die Zeichen für die Begegnung am Sonntag stehen für die Damen aus Weiden also ganz gut für einen erneuten Sieg.

Vorbericht: Herren I und II des HC Weiden auswärts gefordert

Am Samstag 21.11.15 um 19.30 Uhr kommen die Herren I zu ihrem nächsten Auswärtseinsatz. Die Max-Reger-Städter treffen auf die zweite Mannschaft vom TSV Neutraubling. Die Neutraublinger setzen seit Jahren erfolgreich auf ihren eigenen Nachwuchs und haben daher eine junge, laufstarke Mannschaft, der auch einiges in der Bezirksliga Ost zuzutrauen ist. Die Gäste sollten also gewarnt sein, da es in dieser Klasse wohl keine Mannschaft geben wird, bei der die Punkte im Vorbeigehen mitgenommen werden können.

Die Herren II werden versuchen, am Sonntag um 14.00 Uhr in Kötzting die nächsten 2 Punkte einzufahren.

Der TSV Neutraubling II steht mit 2 Punkten Abstand nur einen Platz hinter dem HC und wird wohl versuchen, mit schnellem Umschaltspiel die Weidner Abwehr immer wieder vor Herausforderungen zu stellen.

„Wir müssen an die starke Abwehrarbeit gegen Regensburg anschließen und im Angriff endlich ab Spielbeginn konsequenter mit unseren Chancen umgehen. Es gilt wieder hellwach zu sein und ein starkes Rückzugsverhalten an den Tag zu legen, konzentriert in den Abschlüssen, gepaart mit der notwendigen Spielfreude“, ist sich das Trainerduo Werner / Eichinger einig.

Der HC Weiden fährt noch immer mit Personalsorgen nach Neutraubling. Die Schulterverletzung von Spielertrainer Matthias Werner macht einen Einsatz unmöglich, und die Langzeitverletzen kommen auch nur langsam wieder in den Rhythmus.

Wer am Samstag zum Einsatz kommt, wird sich erst in der letzten Trainingseinheit zeigen.

Die Herren II werden mit ihrer jungen Truppe, verstärkt mit AH-Spielern, versuchen die nächsten Punkte in der Bezirksklasse Süd zu erkämpfen. Mit dem TV Bad Kötzting trifft man auf einen unbekannten Gegner, der seine bisherigen Partien in dieser Saison auch unterschiedlich bestritten hat.

So gilt es vor allem für die jungen Spieler, sich durch Einsatzwillen und Spielstärke für Einsätze in der ersten Mannschaft zu empfehlen.

Ein sportlicher Buß- und Bettag

29 Kinder im Alter von 7 – 12 Jahren hatten am Buß- und Bettag einen schönen und sportlichen Vormittag in der Realschulturnhalle. Trainer, Trainerinnen und auch einige ältere Jugendspielerinnen und Jugendspieler taten alles, um den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Feiertag zu bereiten.

In drei Gruppen hatte jedes Kind die Möglichkeit drei verschiedene Stationen, einen Geräte-Parcours, ein Wurftraining und ein Handballspiel, zu durchlaufen. In den Pausen standen zudem eine Bastelecke und ein Platz zum Malen zur Verfügung. Großen Wert wurde bei den Übungen auf Teamwork, Fairplay und natürlich Spaß an der Bewegung gelegt.

Und das Feedback der Kinder war durchweg positiv, was vor allem durch ihr Lachen und ihre offensichtliche Freude zum Ausdruck kam. Außerdem bekamen die Organisatoren auch schriftlich großes Lob auf einem Plakat. Hier kann man vieles, vom französischen „très bien“ über das lateinische „bene est“ bis hin zu „toll“, „super“, „macht weiter so“ oder „spitze“ lesen.

Alles in allem, war der Vormittag ein großer Spaß für Kinder sowie Betreuer und schreit bei Gelegenheit nach einer Wiederholung.