HC Damen – TS Herzogenaurach II

Am Sonntagabend bestritten die Handballerinnen des HC Weiden ihr viertes Saisonspiel gegen den TS Herzogenaurach II, der momentan sechs Plätze weiter oben in der Bezirksoberligatabelle steht.

Die Weidener zeigten sich diesmal von ihrer guten Seite. Sie kämpften von der ersten Minute an und man merkte sofort, dass die Mannschaft die zwei Punkte unbedingt gewinnen will.
In der ersten Halbzeit lagen die HClerinnen zwar lange hinten, erkämpften sich aber den Ausgleich zum 10:10… und gingen dann sogar mit einer Führung von drei Toren (14:11) in die Halbzeit.
Fest entschlossen spielten die Damen auch nach der Pause weiter und gaben ihre Führung lange nicht mehr her. Lediglich ein paar Minuten fielen sie wieder in schlechte Gewohnheiten zurück.
In diesen schafften es die Herzogenauracher wieder auf 20:20 aufzuholen.

Aufgeben kam aber nicht in Frage. Den Zuschauern bot sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Bis zum 23:23 konnte sich keines der beiden Teams mehr absetzen.
Die Weidener waren im Vergleich zu den letzten Spielen wie ausgewechselt, spielten souverän und entschlossen weiter und kamen immer wieder durch die gegnerische Abwehr.

Sehr fragwürdige Entscheidungen und ungeahndete Fouls gegen die HC Damen trugen dazu bei, dass der Sieg dann doch nicht mehr zu holen war.
Außerdem wurde das Spiel dadurch unnötig brutal und Maria Dirnberger verletzte sich schwer an der Schulter. Wahrscheinlich kann sie kommendes Wochenende gegen den HSG Pyrbaum/Seligenporten nicht dabei sein.

Am Ende verloren die HClerinnen unglücklich mit 24:26.

Es spielten: Grohnert, Götz, Hanauer, Stahl (1), N. Rittner (1), Herrmann (1), Bischoff (2), Häring (3), Schlosser (4), Dirnberger (4/1), T. Rittner (8/2)

Keinen Auftrag gegen Tabellenführer der BOL

Der HC war am Samstag Abend trotz guter Vorsätze leider kein Prüfstein für den Tabellenersten TV Helmbrechts. Dieser gewann auch sein 5. Spiel der Saison; diesmal mit 43:20. Es gibt andere Gegner in der Bezirksoberliga mit denen sich die B-Jugendlichen messen können und demnächst auch müssen.

Bis auf ein Ausnahmetalent bestand die Stammmannschaft der Oberfranken aus dem älteren B-Jahrgang (99). In den ersten Minuten konnte der jüngere und körperlich kleinere HC seinen Gegner vor allem über schöne Kreisanspiele noch überraschen. Doch nach einem 4:4 legte der TV alle Nervosität ab und spulte sein Angriffsrepertoire schonungslos herunter. Mit schnellem druckvollen Stoßen und Positionswechseln schufen sich die Franken deutliche Lücken für ihre präzisen Sprungwürfe aus dem Rückraum. Entgegen der Order zu Beginn des Spiels, gelang es dem HC nur selten den Spielfluss des Tabellenersten zu unterbrechen. Auch ein Timeout bei 8:4 brachte keine Wende. Die Zwischenstände 13:5, 19:8 und 21:9 zeigten deutlich das Kräfteverhältnis der Partie. Gnadenlos legte der Gegner die Punkte offen, an denen es dem HC noch mangelt. Erst ab Mitte der 2. Halbzeit, als Helmbrechts auch seine 2000er Jahrgänge einsetzte, konnten die Weidener den Abstand in etwa halten. Davon ließ sich der HC auch vom ungewohnten Stadionsprecher nicht irritieren. Über ein 33:11, 37:16, 41:19 endete die Begegnung letztendlich mit einem Weidener Tor 43:20.

Trainerteam: “Vermutlich haben wir heute gegen den BOL-Meister verloren. Gerade solche Spiele dienen jedem Einzelnen zu erkennen, was intensiv zu verbessern ist um dann den Kontrahenten aus unserer Tabellenregion in den kommenden Wochen jeweils 2 Punkte abzunehmen.“

Gespielt haben: Hahn (TW), Bölle, Hartung, Lang, Löw, Schmid, Schuster, Wittmann

Dritter Spieltag in Wackersdorf

Die MDSC_0360annschaft der weiblichen D-Jugend reiste zum dritten Spieltag ersatzgeschwächt an und traf im ersten Spiel auf den TV Wackersdorf. Einvernehmlich beschlossen beide Mannschaften mit nur fünf Feldspielerinnen zu spielen. Die HC-Spielerinnen kamen mit dieser Formation überhaupt nicht zurecht und gerieten sehr schnell und deutlich in einen Rückstand. Zudem gelang es nicht im Angriff zu punkten und eine herausragende Wackersdorferin unter Kontrolle zu bringen, die letztlich für ihre Mannschaft 11 Tore warf. Die Partie verloren die HC-Mädchen mit 10:17.

Im zweiten Spiel trafen die HC-Spielerinnen auf den FC Neunburg v. Wald, auch diesmal spielten beide Mannschaften mit fünf Feldspielerinnen. Hier gelang jedoch der Start ins Spiel viel besser, im Angriff konnte das Weidener Team endlich ihre Chancen verwerten und ging in der ersten Hälfte leicht in Führung. Das Spiel blieb aber bis zum Schluss spannend, weil die HC-Mädchen es nicht schafften, ihre Führung auszubauen. Der HC Weiden gewann das Spiel knapp mit 16:15 Toren.

Es spielten: Gerda Nemeth (Tor), Hanna Werner, Christine Greger, Olivia Bock, Lena Arnold, Maria Gardian und Julia Wiesner.

Vorbericht: Nächste Auswärtspartie steht an

Am Samstag machen sich die Herren des HC auf den Weg nach Regensburg, um dort um 17:00 Uhr gegen die zweite Mannschaft des ESV anzutreten. Aufgrund von Hallenproblemen ist an diesem Wochenende das Heimrecht getauscht worden.
Nach dem erfolgreichen Auftakt am vergangenen Wochenende heißt es gegen die Regensburger Reserve nachzulegen. Mit 2:6 Punkten belegen diese momentan den neunten Tabellenplatz und wollen nach der Heimniederlage am letzten Wochenende sicher die Punkte in der Domstadt halten. Aber das Weidner Team ist heiß darauf, genau diese einzufahren. Einige angeschlagene Spieler verhinderten in dieser Trainingswoche zwar ein geregeltes Training, bis Freitag sollten jedoch einige Blessuren wieder kuriert sein. Umso mehr heißt es dann am Samstag volle Konzentration und mit Einsatzwillen den doppelten Punktgewinn sichern.
Das Team wird wieder ein leicht verändertes Gesicht zeigen, da einige Spieler nicht mit von der Partie sein können.

Vorbericht: HC-Damen-Glaube an die Wende

Es läuft bisher überhaupt nicht rund. Im Heimspiel gegen Herzogenaurach wollen die Handball-Damen des HC Weiden die Rote Laterne abgeben.

Der 4. Spieltag der Handball-Bezirksoberliga steht bevor und die Damen des HC Weiden empfangen am Sonntag, 25. Oktober, um 18 Uhr in der Realschulturnhalle den Tabellenachten TS Herzogenaurach II. Die Stimmungslage beim HC ist nicht die beste, was angesichts des letzten Tabellenplatzes und der erneuten Niederlage vom vergangenen Wochenende kaum verwundert. Trotzdem möchte das Trainergespann Prelle/Baldauf nicht zulassen, dass die missliche Tabellensituation alles bestimmt.

„Wir wollen den Erfolg zurück“, sagt Jannis Prelle. In dieser Saison gebe es für die Damen keine Aufbaugegner. Dennoch seien sie in jedem Spiel in der Lage, den dringend benötigten Befreiungsschlag zu landen. „Es ist allen klar, worum es geht“, sagt Prelle. Der Trainer sieht den Schlüssel zum Erfolg in einer guten Torhüterleistung. Dazu seien mehr Tore über die erste und zweite Welle sowie Geduld im Angriff nötig. Verzichten muss die Mannschaft weiterhin auf die verletzte Katrin Baier sowie auf Barbara List, die aus privaten Gründen nicht dabei sein kann.

Es spielen: Frischholz (Tor), Bischoff, Dirnberger, Götz, Hanauer, Häring, Hermann, T. Rittner, N. Rittner, Schlosser, Stahl.