Aerofit-Nonstop in Weiden unterstützt die Damen des HC Weiden

Damen_20160110

Die Hinrunde der Saison ist für die Damen des HC Weiden vorbei. Leider ist diese nicht sehr gut verlaufen, denn die Handballerinnen stehen momentan auf dem letzten Tabellenplatz.

Für die Rückrunde wird jetzt aber nochmal viel trainiert. Sowohl in der Halle als auch im Fitnessstudio Aerofit-Nonstop in Weiden werden sich die HC’lerinnen auf die nächsten Spiele vorbereiten. Denn der Inhaber Norbert Friese und seine Frau Claudia Friese unterstützen das Team mit einem neuen Trikotsatz und zusätzlichen Trainingseinheiten in ihrem Sportstudio. Wie z.B. mit den Kursen Indoor-Cycling, CrossFitness oder Hot Iron.

Spielbericht: Für HSG Naabtal gerüstet

Eine Woche vor dem Schlager gegen Spitzenreiter HSG Naabtal haben die Handballer des HC Weiden ihre Hausaufgaben gemacht. Gegen den ATSV Kelheim gelang ein klarer Heimsieg.

Der HC Weiden hat nach holprigem Start sein letztes Hinrundenspiel mit 34:20 deutlich für sich entschieden. Gegen Kelheim konnte man sich aber erst in der zweiten Hälfte klar absetzen. Vor der Pause boten beide Mannschaften mit insgesamt 32 Treffern ein wahres Torspektakel, was zw…ar für eine ordentliche Angriffsleistung der Weidener spricht, allerdings auch für zu viele Fehler in der Abwehr.

Unkonzentriertheit und mangelnde Absprache ermöglichten den Gästen mit 14 Toren zu viele Erfolge. Im Angriff jedoch überzeugten die Hausherren mit einem Mix aus schnellem Tempospiel und sauber herausgespielten Positionsangriffen.

Mit einem beweglicheren Abwehrverhalten und weiterhin viel Tempo im Angriff machten die Max-Reger-Städter dann ernst und distanzierten im Verlauf der zweiten Hälfte die ersatzgeschwächten Kelheimer Stück für Stück. Über die Zwischenstände 20:16 und 27:17 warfen die Weidener den souveränen 14-Tore-Vorsprung heraus.

Durch diesen Erfolg legten die HC-Herren den Grundstein für das Spitzenspiel am kommenden Sonntag um 17 Uhr. Dann gastiert mit der HSG Naabtal der Bezirksliga-Tabellenführer in der Realschulturnhalle.

Es spielten: Rex, Schlosser (TW); Döppl (2), Baunoch (1), Schnabl (4), Zahn, Prelle (1), Hafner (1), Langsdorf (9/3), Konrad (5), Werner (7/2), Flierl (4), Bodensteiner.

Spielbericht: HC Weiden gegen TSV Röthenbach

Neues Jahr, neues Glück: Die Handballerinnen haben ihre Negativserie beendet und den zweiten Saisonsieg gelandet. Gegen den TSV Röthenbach gelang ein 23:19-Heimerfolg. Zwar sind die Weidenerinnen weiterhin Schlusslicht in der Bezirksoberliga, jedoch lässt der Sieg für die Zukunft hoffen.

Maria_Dirnberger_20160110Bereits in den ersten Minuten war deutlich zu erkennen, dass die Mannschaft die Punkte behalten wollte. Das Team des Trainergespanns Jannis Prelle/Thomas Baldauf ging mit 5:3 in Führung. Die Abwehr stand kompakt und im Angriff zeigten die Max-Reger-Städterinnen, was in ihnen steckt. Sie verwandelten einen Angriff nach dem anderen. So stand es nach rund 20 Minuten 9:5 für die Heimmannschaft. Dann folgte jedoch ein Einbruch und die Gäste holten schnell auf. Fehlwürfe und technische Fehler auf Weidener Seite führten zum Ausgleich. Zur Halbzeit stand es sogar 13:11 für die Röthenbacherinnen.

„Gasttrainer“ Thomas Eichinger baute die Mannschaft in der Pause auf. „Ihr müsst genauso weiter kämpfen wie in den ersten 20 Minuten“, forderte er von den Spielerinnen. Die Partie stand in der zweiten Hälfte Spitz auf Knopf. Zehn Minuten vor Spielende wendete sich das Blatt schlagartig. Die Damen des HC Weiden gaben nun klar den Ton an, gingen in Führung und bauten diese bis zum 23:19-Endstand aus. Zwei hart erkämpfte Punkte und ein überlebenswichtiger Sieg standen auf der Habenseite. „Wir sind stolz auf unsere Mädels und werden die kommenden Spiele weiterhin an uns arbeiten. Wir dürfen unser Ziel nicht aus den Augen verlieren“, so das Trainergespann Prelle/Baldauf.

Tore: Tamara Rittner 6/3, Nina Rittner, Jennifer Hermann je 3, Nadine Götz und Angelina Bischoff je 1, Maria Dirnberger 4, Maria Schlosser 5.

Vorbericht der Herren: HC Herren nach kurzer Weihnachtspause zuhause gefordert

Björn_Langsdorf_20151208Am Sonntag um 18 Uhr empfangen die Weidner Handballherren den ATSV Kelheim zum erst dritten Heimspiel und gleichzeitig letzten Hinrundenspiel in der Realschulturnhalle. Bereits um 14 Uhr spielt die zweite Herrenmannschaft gegen Amberg.

Die Kelheimer sind zwar auf dem siebten Rang zu finden, aber ihre deutlich positive Tordifferenz zeigt, dass gerade gegen die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel nur knapp verloren wurden. Die Mannschaft vom Donaudurchbruch überzeugt hierbei vor allem durch ein variables Angriffsspiel und schnelle Konter.

Die Max-Reger-Städter haben nach ihrem wichtigen Auswärtssieg beim Favoriten Ostbayerischer HC eine Regenerationspause eingelegt, um die angeschlagenen oder verletzten Spieler für die heiße Rückrundenphase fit zu bekommen. Mit viel Elan ist man jetzt wieder in die erste Trainingswoche gestartet und erwartet am Wochenende ein hart umkämpftes Spiel. Über eine kompakte Abwehr wollen die Weidner ihr schnelles Angriffsspiel aufziehen und mit konzentrierten 60 Minuten einen gelungenen Einstand ins Jahr 2016 hinlegen.

Die HC’ler freuen sich auf ihren Heimauftritt vor hoffentlich vielen Zuschauern, die die Mannschaft lautstark unterstützen.

Alle Handballbegeisterten können sich schon Sonntag, den 17. Januar, vormerken, wenn die HSG Naabtal um 17 Uhr zum Spitzenspiel in der Max-Reger-Stadt gastiert.

Vorbericht der Damen: HC Weiden gegen TSV Röthenbach

Damen_20160107Die Weidener Damen haben das Jahr 2015 nicht gut ausklingen lassen. Mit nur 2 Pluspunkten sind sie in die Weihnachtspause gegangen. Am Sonntag um 16:00Uhr geht es zu Hause gegen den TSV Röthenbach weiter. Röthenbach steht derzeit in der Tabellenmitte, hat aber noch 1-2 Spiele weniger als die Mannschaften aus der Tabellenspitze.

Die letzte Saison beendete der HCW mit einem hart erkämpften Sieg gegen Röthenbach. Das Hinspiel ging allerdings deutlich verloren. Eigentlich ist also alles möglich. Jedoch klappt beim HC Weiden diese Saison nichts so wie es noch in der letzten Saison funktioniert hat. Bisher hat es die Mannschaft nicht geschafft, ihre Leistung in den Begegnungen abzurufen. In der Pause wurde weiter trainiert. Das Trainergespann und die Mannschaft versuchen weiterhin alles, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. Und dafür müssen eine Menge Siege in der zweiten Saisonhälfte her. Das Spiel gegen Röthenbach ist das letzte aus der Hinrunde. Mit einem Sieg am Sonntag wäre der erste kleine Schritt weg vom Abstiegsplatz gemacht. Der Druck für die Mannschaft ist immens groß. Alle wissen, was auf dem Spiel steht und werden sich demnach ins Zeug legen. Neues Jahr, Neues Glück. Mit diesem Gedanken werden die Damen vermutlich am Sonntag ins Spiel gehen.