Spielbericht Herren: Nach der Pause rollte der HC-Express

„Das Ergebnis stellt nicht ganz den Spielverlauf dar“, resümierte Weidens Trainer Jannis Prelle den 37:26-Erfolg der Handballherren des HC Weiden im Derby gegen den HC Tirschenreuth. Mit dem dritten Sieg in Folge schnuppern die Weidener nun wieder etwas an die Spitzenplätze heran.

Vor allem mit der ersten Hälfte war Trainer Jannis Prelle nicht zufrieden: „Da haben wir uns sehr schwer getan“. Er bemängelt hauptsächlich die Defensivarbeit seiner Mannschaft. „Wir haben die Kreisanspiele der Gäste nicht in den Griff bekommen“. Auch mit dem Tempo und den bekannten Abschlussschwächen war er nicht einverstanden. So ging der HC Weiden nur mit einer knappen 16:15-Führung in die Halbzeit. Dort gab es dann scheinbar die passenden Worte von Prelle und seinem Co-Trainer, denn von da an lief es besser für die Gastgeber.

Alle Spieler torgefährlich

Ob es auch daran lag, dass der HC Tirschenreuth nicht so viele Wechselmöglichkeiten hatte? Prelle: „Natürlich hatten wir mehr Möglichkeiten zu wechseln und frische Leute zu bringen, die es reißen können“. Denn auch wenn einmal drei oder vier Leute ausfallen, habe man noch eine schlagkräftige Truppe. „Man sah an den Toren, dass jeder unserer Spieler gefährlich ist“, sagt der Coach. Die Ausgeglichenheit seiner Mannschaft sah man dann auch bei den Toren: Fast jeder Spieler traf mindestens einmal gegen den HC Tirschenreuth.

Drei Siege in Folge

In der zweiten Halbzeit zogen die Weidener dann aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung schnell davon und erarbeiteten sich am Ende einen elf-Tore-Vorsprung. Prelle: „Nach einer schwachen Vorrunde sind die drei Siege in Folge natürlich gut für die Moral“.

Den nächsten Sieg könnte es im Auswärtsspiel am kommenden Samstag beim Tabellenletzten, der SG Auerbach/Pegnitz 2, geben. „Aber auch dort muss die Einstellung zu 100 Prozent stimmen“, fordert der Trainer volle Konzentration von seinen Männern.

Spielbericht: Handballer des HC Weiden schlagen Spitzenteam

Nach bereits vier verschobenen Partien im Jahr 2022 feierten die Handballmänner des HC Weiden einen tollen Wiedereinstieg in die Saison. Gegen den Zweiten HC Sulzbach gewann das Team von Trainer Jannis Prelle in der Bezirksliga Ost hochverdient mit 31:27.

Sulzbach war klarer Favorit. Die Zweite kann sich immer mit Spielern der Ersten und aus der Bayernliga-A-Jugend verstärken. Dementsprechend stolz bin ich auf unser Auftreten heute. Wir haben trotz monatelanger Spielpause über fast volle 60 Minuten disziplinierten und engagierten Handball gespielt und am Ende verdient gewonnen“, freute sich Trainer Jannis Prelle nach dem Spiel.

Die Gründe für den gelungenen Auftakt in das Jahr 2022 sah der Übungsleiter vor allem in der agilen und körperlichen Abwehrarbeit sowie im cleveren und geduldigen Angriffsspiel: „Unsere 6:0-Abwehr stand sehr sicher und hat kaum Chancen zugelassen. Vorne haben wir den Ball laufen lassen und immer wieder die freien Würfe über den Kreis gefunden.“ Und auch die beiden Weidener Torhüter Lamm und Popp zeigten sich in guter Form.

Außenangreifer in Topform

Auffällig war die gute Ausbeute der beiden Außenpositionen mit insgesamt zwölf Treffern durch die Flügelspieler Nils Baldauf und Felix Koenemann. In die Karten spielte dem HC Weiden laut Prelle dabei vor allem die Breite des Kaders, der bis auf die Langzeitverletzten Keller und Kreiter komplett war. „Wir können über 60 Minuten das Tempo vorne wie hinten hochhalten. Das schafft auf der einen Seite Verschnaufpausen für die Spieler, macht uns aber auch unberechenbar und flexibel im Angriff.“

Von Beginn an gierig auf den Sieg

Im Spiel zeigte sich von Anfang an, dass der HC Weiden gierig auf den Sieg war. Hielten die Sulzbacher am Anfang noch mit, so zog die Heimmannschaft bis zur Halbzeit auf 15:11 davon. Zu Beginn der zweiten Halbzeit baute man den Vorsprung auf sechs Tore aus. Zum Ende versuchten die Gäste noch einmal alles und kamen bis auf zwei Punkte heran. Doch der HC Weiden ließ nichts mehr anbrennen und brachte einen ungefährdeten 31:27-Erfolg vor zahlreichen Zuschauern in der Realschulturnhalle nach Hause.

Für den HC Weiden spielten: Lamm, Popp – Baldauf (7), Harrieder (4), Koenemann(4), Szameitat (4), Hafner (4/2), Deml (3), Löw (2), Baunoch (1),Zahn (1), Marterer, Flierl.

Vorbericht: Nächster Sieg der Damen des HC im Blick

Am Samstag empfangen die Damen des HC Weiden den Tabellenersten SG Regensburg. Anpfiff der Bezirksoberligapartie ist um 17:00 Uhr in der Realschulhalle Weiden. Für beide Mannschaften ist es das zweite Spiel nach der Corona-bedingten Pause. Beide konnten sich mit einem Sieg belohnen und starten dementsprechend motiviert ins nächste Spiel. So wollen die Weidnerinnen an das Spiel in Amberg anknüpfen und aus einer soliden Abwehrarbeit ins Spiel finden, um dann ihr Angriffsspiel aufziehen zu können. Es wird jedoch kein leichtes Unterfangen für die HC Mädels, da die Spielerinnen der SG einen effektiven Angriff und eine sehr gute Abwehr stellen.

Die Personaldecke in Weiden bessert sich nach einigen Ausfällen jedoch langsam wieder. Lisanne Röhr ist nach einer längeren Pause wieder zurück und angeschlagene Spieler arbeiten sich stetig an ihre alte Form heran. Allerding müssen die Weidnerinnen auf ihre Torhüterin Anna-Lena Beer verzichten, die verletzungsbedingt ausfällt.

Wenn die Damen des HC die nötige Laufbereitschaft, Willen und Leidenschaft auf die Platte bringen, können sie sich selbst mit zwei Punkten belohnen.

Die Handballerinnen des HC Weiden hoffen nach der langen Pause, dass viele handballbegeisterte Zuschauer den Weg in die Realschulhalle finden und die Stimmung in der Halle auf die Mannschaft übertragen werden kann.

Vorbericht: Herren I des HC Weiden starten in das neue Jahr

Nach wieder langer Corona-Pause greift endlich auch die Erste Herren des HC Weiden wieder an und startet am Samstag um 19:00 in das Handballjahr 2022.

Gast in der Realschul-Halle ist dabei der benachbarte HC Tirschenreuth, dem man in der Vorrunde bereits begegnete und sich dabei die Punkte teilte. Trainer Jannis Prelle erwartet dementsprechend ein enges und spannendes Heimspiel: „Die Saison ist bis jetzt alles andere als nach Plan verlaufen. Zum einen erschwert die Corona-Pandemie nach wie vor einen reibungslosen Trainings- und Spielbetrieb, zum anderen haben wir sportlich bis jetzt eine Saison zum Vergessen gespielt. Natürlich wollen wir gegen den HC Tirschenreuth endlich zeigen, was wir können.

Wie es Personell aussieht kann man zur Zeit noch nichts sagen, da wir im wieder mit Corona Fällen zu kämpfen haben. Aufgrund des holprigen Saisonverlaufs wagt der HC-Trainer aber eine Prognose abzugeben: „Platzt bei uns endlich der Knoten und wir spielen so wie die beiden Vorjahre, dann werden wir die Punkte in Weiden lassen. Präsentieren wir uns aber so wie in den vergangenen Partien, gehen die Punkte mit nach Tirschenreuth.“

Die Vorzeichen deuten also auf einen spannenden und ausgeglichenen Heimspielauftakt in das Jahr 2022. „Wir wollen endlich wieder Handball spielen und sehen und freuen uns auf zahlreiche Gäste in der Realschule. Ich bin mir sicher, dass die Jungs endlich den ersten Saisonsieg einfahren wollen und dementsprechend alles geben werden“, resümiert Co-Trainer Florian Breinbauer.

Spielbericht: Damen des HC Weiden siegreich in Amberg

Am Samstag, den 12.02.2022, ging es für die Damen des HC Weiden nach Amberg. Nach der 23:29-Niederlage im letzten Jahr trat die Weidener Mannschaft top motiviert bei den Gegnern an.

Und die Motivation wurde belohnt. Ohne Trainer Markus Kammerer, dafür aber mit Spielertrainerin Maria Schlosser, starteten die Weidenerinnen in die spannende Partie. Die erste Halbzeit lag der HC größtenteils mit einem Tor vorne, zur Halbzeit stand es 8:8. Die geringe Führung der Gäste von einem Tor setzte sich auch in der zweiten Hälfte fort, bis sich Weiden ab der 55. Minute mit drei Toren absetzen konnte, was zu einem Endergebnis von 13:16 Toren für den HC Weiden führte.

Vor allem trug die starke Abwehr der HC Damen zum Sieg bei, wodurch auch häufiger Bälle gewonnen werden konnten. Gelang den Ambergern doch einmal ein Durchbruch, verteidigte Torhüterin Anna-Lena Beer fulminant. Krönen konnte sie ihre tolle Leistung durch einen eigenen Treffer, als das Tor der HG Amberg leer war. Die Balleroberungen blieben leider oft ungenutzt und eine Rote Karte gegen die junge Spielerin Olivia Bock am Ende der ersten Halbzeit sowie die Manndeckung von Franziska Scheidler und Maria Schlosser hätten die Gastmannschaft aus dem Tritt bringen können. Jedoch konnten die Damen des HC Weiden ihr motiviertes Spiel besonders in der Abwehr bis zum Schluss aufrechterhalten und so zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

Es spielten: Anna-Lena Beer (Tor/1), Stefanie Bräunlein (Tor); Olivia Bock, Hanna Härtl, Franziska Scheidler (5), Luisa Ruhland (1), Sarah Eichinger, Jennifer Hermann (5), Michaela Koch (1), Lena Arnold, Vanessa Szameitat, Jasmin Häring (1), Maria Schlosser (2)