Klarer Auswärtssieg beim Tabellenvorletzten SG Naabtal

Im Auswärtsspiel gegen die SG Naabtal gelang den Mädchen der weiblichen C-Jugend des HC Weiden am Sonntag Nachmittag in der Gymnasiumturnhalle in Burglengenfeld zwar ein deutlicher Sieg von 27:11, das Spiel zeigte aber vor allem in der ersten Spielhälfte die mangelnde Bewegung und Torchancenverwandlung der HC-Mädels.

Die Mädchen des HC Weiden taten sich vor gut besuchter Gästekulisse in der Gymnasiumturnhalle in Burglengenfeld gegen das Team der SG Naabtal vor allem in der ersten Spielhälfte sehr schwer. Die Weidnerinnen erspielten sich zwar gute Torchancen, waren aber in den Abschlüssen sehr nachlässig und vergaben so durch mangelnde Konzentration und Konsequenz sehr viele Treffer. Zudem zeigten sie in der Abwehr kaum Biss und ließen die Naabtalerinnen immer wieder lange Spielzeiten vor dem eigenen Tor  gewähren. Glücklicherweise waren auch die Mädchen der SG Naabtal vom Wurfpech verfolgt. Auch mit einer Auszeit gelang es dem Weidener Trainerteam nicht, ihre Spielerinnen anzustacheln und auf eine konsequente Abwehrarbeit einzustellen. So wurschtelten sich die Naabtalerinnen immer wieder in Richtung Weidner Tor, gelangten aber kaum zu Abschlüssen. Zur Halbzeit stand es deswegen nur 11:7 für den HC Weiden.

Die Mädels des HC Weiden mussten sich in der Kabine von ihren Trainern einiges anhören und erkannten dabei, dass sie nicht ihr eigenes Spiel, sondern das der Gegnerinnen spielten. Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte zeigten die HC-Mädels eine ganz andere Spielweise als davor. Sie nutzten ihre sehr schön herausgespielten Chancen und kämpften um die Bälle. Auch in der Abwehr waren sie  kompakter aufgestellt und griffen konsequent zu. Das veränderte Spielverhalten der Weidnerinnen spiegelte sich schon 10 Minuten nach Wiederanpfiff durch den Spielstand von 9:21 Toren wider. Vor allem die HC-Kreisspielerin Jennifer Hu ließ immer wieder ihre Stärken an der 6 Meter Linie aufblitzen und machte auch auf der Rückraumposition ein sehr gutes Spiel. Die HC-Mädels zeigten sehr deutlich, welches Potential in ihnen steckt und beendeten die Partie mit einem 16 Torevorsprung von 11:27.

Das HC-Team trat in der zweiten Spielhälfte ganz anders als in der ersten auf, sie präsentierten sich sehr viel spielfreudiger im Angriff und konsequenter und kompakter in der Abwehr. Erfreulich für das Trainerteam waren auch die ersten Tore der Neulinge Romy Wittmann und Katharina Eibel, als auch die beiden Außentreffer von Eliza Wodarczyk.

Es spielten: Emmy Kraus (TW), Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner (4), Katharina Eibel (1), Franziska Röhr, Eliza Wodarczyk (2), Jennifer Hu (11), Stefanie Heger (3), Leonie Ruhland (5), Sophia Rebin und Romy Wittmann (1).

Packender Sieg gegen den TSV Hof 1861

Den Auftakt der Heimspielreihe des HC Weiden machte am Samstag vormittag die weibliche C-Jugend. Sie empfing das Team des TSV Hof 1861 in der Mehrzweckhalle Weiden. Beide Teams zeigten ein enorm kämpferisches und spannendes Spiel. Die HC-Mädels ließen bis zum Schluss nicht nach und entschieden erst gegen Ende der zweiten Halbzeit das Spiel für sich. Sie siegten letztlich auch verdient mit 28:25 Toren.

Das Team des TSV Hof 1861 war für den HC Weiden schwer einzuschätzen, da keine direkten Erfahrungen vorhanden waren. Die Spielerinnen des HC Weiden waren von Anfang an wach und gingen sehr konzentriert zu Werke. Sie schlossen ihre Angriffe erfolgreich ab und setzten eine kompakte und aggressive Abwehrarbeit um. Nach einigen Minuten zeigten sich für das Trainerteam die Spielmacherinnen von Hof und deren Angriffsspiel, worauf reagiert wurde. Bis dahin geriet das Team des HC Weiden allerdings nach und nach in einen drei Tore Rückstand, verlor aber durch ihr zwingendes Angriffsspiel zu keiner Zeit den Anschluss. Mitte der ersten Spielhälfte arbeiteten sich die HC-Mädels auf einen Rückstand von einem Tor heran, den sie bis kurz vor Ende der ersten Spielhälfte auf ein Unentschieden reduzieren konnten. Dabei hatten sie vor allem am Kreis und auf der linken Abwehrseite alle Hände voll zu tun. Teilweise mussten die HC-Mädels zu Dritt die flexibel agierende, extrem kämpferische und sehr große Rückraumspielerin des TSV Hof angehen, um ihr Durchbrechen zu unterbinden. Nach 12:12 Toren pfiff der Unparteiische, der die Partie während der gesamten Spielzeit souverän leitete, zur Halbzeitpause.

In der zweiten Spielhälfte setzte sich das äußerst kämpferische und kraftraubende Spiel auf beiden Seiten fort. Die Hoferinnen legten ein Tor vor, die Weidnerinnen glichen aus.  Es war eine extrem spannende Partie, bei der permanent auf beiden Seiten die Tore fielen. Die Mannschaft des TSV Hof 1861 schaffte es einfach nicht, sich abzusetzen. Die HC-Mädels standen in der Abwehr immer stärker und hatten die Hofer Spielmacherinnen sehr gut im Griff. Sie zeigten, dass sie das Match unbedingt gewinnen wollten.  In der 37 Spielminute glich der HC Weiden erneut aus und legte kurz danach erstmals ein Tor vor. Geschuldet war dies auch dem konsequenten Abwehr- und Angriffsspiel am Kreis durch Jennifer Hu. Sie war es, die nun den Vorsprung auf zwei Treffer erhöhte. Das Team aus Hof war sichtlich irritiert, was vor allem Jennifer Hu als auch die Rückraumspielerin Julia Obwandner nutzten und sich in Eins gegen Eins Situationen gekonnt und zwingend durchsetzten. Mit ihren wunderschönen Toren bauten sie ab der 42. Spielminute den Vorsprung des HCW auf vier Tore aus. Das war letztlich auch das Signal an die Gegnerinnen, dass die HC-Mädels das Spiel gedreht haben und sich den Sieg nicht mehr nehmen lassen werden.

Die bis zum Schluss von beiden Mannschaften kämpferisch geführte und äußerst spannend gehaltene Partie endete mit einem 28:25 Sieg für den HC Weiden. Die Mädchen des HC Weiden zeigten vor allem in der Abwehr eine sehr starke und kompakte Leistung, bei der Jeder für Jeden kämpfte. Die Trainer zollten ihrem Team größten Respekt vor dieser geschlossenen Mannschaftsleistung.

Es spielten: Emmy Kraus (TW), Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner (8), Gerda Ne’meth (10), Franziska Röhr, Katharian Eibel, Eliza Wodarczyk, Jennifer Hu (7), Stefanie Heger, Leonie Ruhland (2), Sophia Rebin (1) und Romy Wittmann.

Klarer Sieg im Derby gegen die DJK Weiden

Die weibliche C-Jugend des HC Weiden trat am Samstag nachmittag im Derby gegen die DJK Weiden an und das Auswärts in der Stadthalle in Grafenwöhr. Nachdem sich die Mädchen aus früheren Jugendspielen und teils von ihren Schulen her kennen, herrschte in der gut besuchten Halle eine ganz besondere Atmosphäre. Die HC-Mädchen erspielten sich nach 50 Minuten einen klaren Sieg und gewannen mit 26:14 Toren.

Die Mannschaften des HC Weiden und der DJK Weiden traten sich vor allem in den ersten Spielminuten sehr nervös gegenüber. Beide Teams vergaben klare Torchancen in der Anfangsphase, wenngleich sich von Beginn an eine leichte Überlegenheit der HC-Mädels zeigte. Nach gut 6 Spielminuten führte das Team des HC Weiden mit 3:0 Toren, erst danach gelang der DJK der erste Treffer. Gerda Ne’meth spielte als Linkshänderin ihre Spielstärke von rechts Außen aus und erzielte bis zur 12. Spielminute über diese Position 5 Tore. Trotz der sich abzeichnenden Überlegenheit vergaben die Mädchen des HC Weiden viele klare Chancen, darunter auch Strafwürfe. Die DJK Weiden tat sich mit der Abwehr des HC Weiden sehr schwer und beide Teams gingen bei einem Spielstand von 12:7 für den HC Weiden in die Halbzeitpause.

In der zweiten Spielhälfte trafen nun auch vermehrt die Rückraum- und Kreisspielerinnen des HC Weiden ins gegenerische Netz und so baute sich das Team ihre Führung kontinuierlich aus. In der 40. Spielminute war dann ein 10-Tore Vorsprung herausgespielt, den die Mädchen des HC Weiden sicher bis zum Abpfiff hielten und auch noch leicht ausbauen konnten. Das Team der DJK Weiden war am Ende mit 26:14 Toren besiegt. Es war ein in der Abwehr erkämpfter und insgesamt verdienter Sieg gegen die Lokalrivalinen.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner (4/2), Gerda Ne’meth (6/6), Franziska Röhr, Emmy Kraus, Eliza Wodarzcyk, Katharina Eibel, Stefanie Heger (0/2), Leonie Ruhland (0/3) und Sophia Rebin (3/0).

Saisonauftakt mit Heimspielsieg gegen Neunburg vorm Wald

Eine neu formierte weibliche C-Jugend des HC Weiden startete am heutigen Sonntag ihr erstes Spiel vor heimischem Publikum und landete gleich einen klaren Sieg gegen Neunburg vorm Wald. Die HC-Mädels waren sehr dominant, der am Ende deutlich herausgespielte Sieg war zu keiner Zeit gefährdet.

Die bisherigen Stammspielerinnen der weiblichen C-Jugend wechselten in der aktuellen Saison in die B-Jugend, weswegen nun andere Spielerinnen im Team gefordert waren und die Positionen ausfüllen mussten. Die Rollen waren zwar klar verteilt, aber im Spiel bislang noch nicht ausgelebt.

Umso erfreulicher war es, dass die neue Formation im Rückraum nichts anbrennen ließ und ihre Aufgaben umsetzte. Das Team zeigte von Anfang an, wer in der Mehrzweckhalle das sagen hat, und zog schon nach wenigen Minuten mit 4:0 davon. Neunburg tat sich schwer mit der starken Abwehrleistung und fand kein richtiges Mittel bei ihren Angriffen zum Torerfolg zu kommen. Die Tore der Weidnerinnen erfolgten sehr häufig über die ausgezeichnete Kreisspielerin Jennifer Hu, als auch die wurfstarke Rückraumspielerin Gerda Ne’meth. Trotz leichtsinniger Gegentreffer zogen die HC-Mädels bis zur Halbzeit auf 14:9 Treffer davon.

In der zweiten Spielhälfte ließen die Weidnerinnen nicht nach und führten ihr dominantes Spiel fort. Obwohl die Neunburgerinnen manchmal schneller schalteten und aus Nachlässigkeiten der Mädels des HC Weiden Tore machten, gelang es ihnen nicht, den Rückstand aufzuholen. Die Partie endete mit einem klaren Sieg von 25:15 Toren für den HC Weiden.

Das HC-Trainergespann war mit dem Spiel ihrer Mädchen sehr zufrieden. Erkennbar war vor allem, dass ein sehr großes Potential in der Mannschaft vorhanden ist, das durch Abstellen verschiedener Mängel noch weiter gesteigert werden kann.

Es spielten: Emmy Kraus (TF), Elisabeth Wirth (TF), Julia Obwandner (3/4), Gerda Ne’meth (5/3), Franziska Röhr, Eliza Wodarczyk, Jennifer Hu (4/2), Stefanie Heger (2), Leonie Ruhland (2), Sophia Rebin und Katharina Eibel

Heimsieg im letzten Saisonspiel bringt versöhnliches Ende

Der punktgleiche SV Buckenhofen reiste am Samstag nachmittag zum letzten Spiel in der Saison 2018/19 nach Weiden und wollte ebenso wie die HC-Mädels einen Sieg einfahren. Am Ende einer kämpferischen und starken Partie auf beiden Seiten setzten sich die Weidnerinnen klar mit 26:19 durch und brachten so die Saison noch zu einem versöhnlichen Ende auf Platz 5 in der ÜBOL Nordost.

Die Trauer über die leichtfertig vergebenen Siege in der Vorrunde war mit dem heutigen Sieg über die Buckis vergessen und die HC Mädels versüßten sich damit den Saisonabschluss im letzten Spiel vor den heimischen Fans. Die Weidnerinnen zeigten von Anfang an, wer den Ton angibt und führten bereits nach viereinhalb Minuten mit 4:1 Toren. Der Angriff fackelte nicht lange und nutzte die Buckenhofener Lücken eiskalt. Dabei zeigte Gerda Nemeth auf Rechtsaußen ihre Wurfqualitäten als Linkshänderin. Sie trug mit sechs Treffern neben Julia Wiesner, fünf Treffer, in der ersten Halbzeit zur komfortablen Führung von 14:9 für die Weidnerinnen bei. Die HC-Mädels agierten aus einer  starken Abwehr gegen die Buckenhofener Aufbauspielerinnen, konnten aber deren schnelle und durchsetzungsstarke Kreisspielerin nicht so richtig unter Kontrolle bringen, so dass sie immer wieder Zeitstrafen kassieren mussten.

In der zweiten Spielhälfte agierten die Mädchen des HC Weiden weiterhin konsequent in der Abwehr und waren im Angriffsspiel nun noch deutlicher überlegen als zu Spielbeginn. Allerdings waren sie in der Torausbeute nicht mehr so effektiv wie davor,  vergaben sie doch einige 100 prozentige Torchancen. Sie ließen sich dadurch aber nicht beirren und hielten den klaren Vorsprung von sechs bis sieben Toren bis zum Abpfiff. Das Match endete mit 26:19 für den HC Weiden.

Die Freude über den Sieg war sehr groß, weil die Mädels damit zeigten, dass sie bei ähnlicher Leistung in der Vorrunde durchaus weiter vorne in der Tabelle stehen hätten können. Die Spielerinnen bedankten sich bei ihren Fans für die tatkräftige Unterstützung mit einer Laolawelle. Die Saison 2019/20 kann kommen.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Anna-Maria Zuber (TW), Gerda Németh (6/2), Julia Obwandner (1), Julia Wiesner (5/4), Hannah Härtl (3), Emmy Kraus, Eliza Wodarczyk, Jennifer Hu (1), Olivia Bock (1/2), Stefanie Heger, Sophia Rebin und Leonie Binner (1).