HC Weiden ließ sich vom TSV Wendelstein unter Wert schlagen

Das Team des TSV Wendelstein war am Sonntag morgen in der Mehrzweckhalle Weiden zu Gast bei der weiblichen B-Jugend des HC Weiden. Beide Teams zeigten in der Partie ihre Schwächen und Stärken. Die Mädchen des HC Weiden ließen sich bedauerlicherweise vor heimischen Publikum unter Wert mit 20:26 Toren schlagen.

Die Handballerinnen des TSV Wendelstein waren bislang ein unbekannter Gegner für die weibliche B-Jugend des HC Weiden. Im Heimspiel zeigten der TSV Wendelstein seine Qualitäten mit körperlichen starken und beweglichen Spielerinnen. Die HC Mädchen boten bis zur 10. Spielminute dennoch Parolie und ließen erstmal eine klare Führung der Gäste nicht zu. Dann aber zogen die Mittelfranken mit jedem Angriff davon. Sie zeigten sich in dieser Phase geistig und körperlich beweglicher und nutzten die vielen technischen Fehler der HC-Mädels zu Torerfolgen. Die Mädchen des HC Weiden waren in der Abwehr zu langsam und kassierten deswegen immer wieder Zeitstrafen. Zur Halbzeit gingen beide Manschaften bei einem Spielstand von 8:14 für das Gästeteam in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte trafen die Wendelsteinerinnen gleich drei Mal hintereinander ins Tor der HC Mädchen, die scheinbar nichts entegegenzusetzen hatten. Die Zeitstrafen gegen die Weidnerinnen taten das übrige dazu. Bis zur 38. Spielminute erhöhte das Team aus Wendelstein ihre Führung auf einen 8 Torevorsprung zum 13:21. Doch die Platzdamen aus Weiden gaben nicht auf und kämpften sich innerhalb weniger Minuten auf einen vier Tore Rückstand heran.  Die Gäste aus dem Frankenland ließen aber nichts mehr anbrennen und spielten den Sieg souverän zu Ende. Die Schiedsrichterin beendete die Partie bei einem Spielstand von 20:26 Toren für die Gäste des TSV Wendelstein.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Emmy Kraus (TW), Julia Obwandner, Julia Wiesner (6), Hannah Härtl (3), Lena Arnold (2), Paula Grillmayer (2),  Jennifer Hu, Olivia Bock (5),  Steffi Heger, Leonie Binner (2) und Sophia Rebin.

Glanzloser Sieg im Heimspiel gegen Hersbruck

Im Heimspiel gegen den HC Hersbruck erspielte sich die weibliche B-Jugend des HC Weiden am Samstag vormittag zwar einen deutlichen Sieg, standen sich in ihrem Spiel aber von Beginn an  permanent selbst im Weg und vergaben eine unglaubliche Fülle an Chancen gegen die klar unterlegenen Gegnerinnen aus dem Fränkischen. Das Trainerteam des HC Weiden zeigte sich trotz eines 19:11 Sieges mit dem Spiel ihrer Mannschaft in keiner Weise zufrieden.

Vor wenigen Wochen entschied der HC Weiden das Hinspiel in Hersbruck schon klar für sich, so dass diesmal mit einem Sieg zu rechnen war.  Das Umsetzen verschiedener taktischer Varianten stand daher viel mehr im Vordergrund als ein hoher Sieg. Die Mannschaft sollte sich mit verschiedenen im Training geübten Auftakthandlungen Lücken für den Rückraum und die Außenspieler erarbeiten sowie den Kreisspieler gezielt einsetzen und so ihre Tore erzielen. Kreatives variantenreiches Spiel war die Vorgabe des Trainerteams.

Doch gleich in den ersten Spielminuten zeigte sich, dass die Mädels des HC Weiden ihre Bälle nicht ins Tor von Hersbruck platzieren konnten. Sie warfen permanent gegen die Pfosten oder trafen die Hersbrucker Torfrau und bauten sie dadurch auf. Die Torausbeute war alles andere als zufrieden stellend. Die Weidnerinnen nutzten zwar ihre erspielten Lücken, schafften es aber ein ums andere Mal nicht, den Ball im gegenerischen Tor unterzubringen. Das Unvermögen des HC Weiden war kaum zu glauben und spiegelte sich schließlich deutlich in der Halbzeit im Spielstand von 8:4 für die Weidnerinnen wieder.

Die Trainer sprachen in der Pause klare und deutliche Worte, damit die Mädels wenigstens in der zweiten Spielhälfte ihre Qualitäten aufbieten können. Das zeigte offenbar Wirkung. Die Mädchen des HC Weiden traten nun viel aggressiver in der Abwehr auf und bewegten sich  agiler und effektiver im Angriff. Auch ließen sie kurzzeitig immer wieder schöne Spielabläufe aufblitzen. Innerhalb von neun Minuten gelangen ihnen sieben Tore bei drei Gegentreffern. Leider schlich sich danach wieder die alte Spielweise der ersten Spielhälfte ein. Klare Torchancen wurden nicht verwandelt und  Auftakthandlungen schlampig oder gar nicht ausgeführt. Trotz allem reichte diese Spielweise, um die Mädchen aus Hersbruck am Ende mit 19:11 zu besiegen. Insgesamt vergaben die Weidnerinnen in beiden Spielhälften 26 klare Torchancen und zeigten über weite Strecken nicht, was tatsächlich in ihnen steckt. Schade.

Für das Trainergespann war es ein enttäuschender Sieg, die gesteckten Ziele für dieses Spiel waren bei weitem nicht erreicht. Einzelne Spielerinnen ließen zwar ihr technisches Können punktuell aufblitzen, insgesamt spielte das Team aber ihr Potential in keinster Weise aus. Hieran werden die Trainer arbeiten müssen.

Es spielten: Emmy Kraus (TW), Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner (2), Gerda Ne’meth (1), Julia Wiesner (6), Hannah Härtl (1), Lena Arnold (2), Paula Grillmayer (4), Jennifer Hu (1), Olivia Bock (2) und Sophia Rebin.

Deutlicher Auswärtssieg gegen Hersbruck

Nachdem die weibliche B-Jugend des HC Weiden vergangenes Wochenende im ersten Pflichtspiel der Saison 2019/2020 zu Hause gegen den Dauerrivalen Nabburg/Schwarzenfeld eine Niederlage hinnehmen musste, wollten sie im Auswärtsspiel gegen Hersbruck einen Sieg einfahren. Dass die Partie am Ende so deutlich für die Weidnerinnen ausfiel, war dann doch etwas überraschend.

Die weibliche B-Jugend des HC Weiden reiste in ihrem zweiten Spiel der ÜBOL ins benachbarte Frankenland und trat dort gegen die Spielerinnen des HC Hersbruck an. Das Team aus Hersbruck war für die Weidnerinnen gänzlich unbekannt und konnte schwer eingeschätzt werden. Zudem wollten die Mädels ihre erste Saisonniederlage gegen Nabburg/Schwarzenfeld ausmerzen.

Die Weidnerinnen taten sich die ersten Minuten eher schwer, in das Spiel zu finden, vergaben die ein oder andere Torchance und auch einen Siebenmeter. So gelangen ihnen in den ersten 10 Minuten nur drei Tore, obwohl schnell deutlich wurde, dass Hersbruck kein Mittel zum Durchbruch in der Weidener Abwehr fand. Langsam nahmen die Spielerinnen des HC Weiden Fahrt auf und konnten ihre Treffer im gegnerischen Tor setzen. Bis zur Halbzeit spielten sie sich einen komfortablen Vorsprung von 14:7 Toren heraus und gingen mit diesem Spielstand in die Pause.

In der zweiten Spielhälfte dominierten die Weidnerinnen das Spiel weiter und bauten ihre Führung bis zur 34 Spielminute mit 18:7 Toren aus. Es wurde nun immer deutlicher, dass der HC Hersbruck nichts entgegenzusetzen hatte. Unaufhörlich verwandelten die Mädchen des HC Weiden ihre Chancen und erhöhten den Spielstand. Die letzten beiden Tore des Spieles warfen die Mädels des HC Hersbruck. Die Partie endete mit 30:13 Toren für den HC Weiden.

Erfreulich war der positive Einstand des Neulings Paula Grillmayer und die sehr gute Leistung der Torfrau Elisabeth Wirth. Das Team zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung, die weiter ausgebaut werden kann.

Es spielten: Emmy Kraus (TF), Elisabeth Wirth (TF), Julia Obwandner (2), Gerda Ne’meth, Julia Wiesner (14), Hannah Härtl (2), Lena Arnold (4), Paula Grillmayer (1), Jennifer Hu, Olivia Bock (6), Eva Härich und Leonie Binner (1).

B-Jugend weiblich jubelt über die Qualifizierung für die ÜBOL

Drei Qualifizierungsrunden absolvierten die weiblichen B-Jugendlichen des HC Weiden in den vergangenen drei Wochen nach einer langen kräftezehrenden Saison, um ihr Ziel für die Saison 2019/2020 zu stecken. Dabei nahmen sie Turniere in Neutraubling, Forchheim und Gerolzhofen bei Würzburg auf sich, bewiesen am Ende der drei Runden ihr Spielpotential gegen teils Landesligaaspiranten und qualifizierten sich mit großer Freude verdient  für die Überregionale Bezirksoberliga (ÜBOL).

Die vergangene Saison war noch keine zwei Wochen alt und das neu formierte Team, überwiegend aus der C-Jugend kommende Spielerinnen, stellten sich mit ihren Trainern die Aufgabe als B-Jugend die Qualifizierungsrunden zu spielen. Den Trainern war klar, dass diese noch nicht eingespielte Mannschaft ein riesiges Potenzial hat und in der anstehenden Saison ab Herbst 2019 in der ÜBOL entscheidend mitspielen will.

In Neutraubling trafen die Mädels des HC Weiden auf die Mannschaften von Mintraching/Neutraubling, Deggendorf und Buckenhofen. Mit zwei Siegen und einem Unentschieden gingen sie als Zweitplazierter aus dem Turnier hervor und stellten die erste Weiche für die Teilnahme an der zweiten Qualifizierungsrunde.

Zwei Wochen später reisten die HC-Spielerinnen nach Forchheim und traten dort gegen die Teams aus Lohr, Stadeln, Altenfurt und Buckenhofen an. In dieser Runde standen sich die Mädchen des HC Weiden teils selbst im Weg und waren nicht so erfolgreich wie zuvor. Dennoch reichte der vorletzte Platz, um in die dritte Qualifizierungsrunde zu gelangen.

Am 02.06.2019 fand die letzte Runde in Gerolzhofen bei Würzburg statt. Hier ging es gegen den Landesligaaspiranten Volkach, den Dauerrivalen Nabburg/Schwarzenfeld sowie Auerbach/Pegnitz. Die HC-Mädels zeigten eine bombastische Abwehrleistung, die Mauer war von keinen der Teams zu knacken. Im Angriff standen sich die Weidnerinnen dafür selbst im Weg und verwandelten ihre klaren Torchancen nicht. Am Ende genügte in dieser Runde ein Sieg, um für die Saison 2019/2020 in die ÜBOL einzuziehen.

Hervorzuheben ist für alle drei Qualirunden, dass die Weidnerinnen trotz überwiegend hinteren Plätzen in den Runden bei den Torschützen ganz vorne lagen. Julia Wiesner, Olivia Bock und Lena Arnold waren in allen drei Turnieren in der Torschützenliste ganz vorne zu finden. Auch das spiegelt die knappen Niederlagen der HC-Mädchen gegen ihre Konkurrentinnen wider.

Das Trainerteam ist sehr stolz auf die Leistungen ihrer neuen B-Jugend und freut sich schon riesig auf die kommende Saison.

In den Qualirunden spielten: Elisabeth Wirth (TW/C), Anna-Maria Zuber (TW/C), Gerda Ne’meth (C), Jennifer Hu (C), Steffi Heger (C), Julia Obwandner (C), Julia Wiesner, Hannah Härtl, Lena Arnold, Olivia Bock, Sophia Rebin (C), Christine Greger, Eva Härich und Leonie Binner.

Mädels der B-Jugend werden verdient Meister

Mit dem letzten Spiel der Saison konnten die Weidener Handballerinnen einmal mehr beweisen, dass sie gegen einen starken Gegner wie den HSV Hochfranken mit Bravour bestehen können.

In dem Spiel am Samstag, 24.03.2018, starteten die Spielerinnen ab der ersten Sekunde voll durch, bereits in der ersten Minute fiel ein Tor für den HC Weiden. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gelang es der Heimmannschaft auch weiterhin das Tempo hoch und die Abwehr geschlossen zu halten, was in einem Halbzeitstand von 15:10 resultierte.

Auch die zweite Halbzeit begannen die Weidener Mädels mit enormem Siegeswillen, wodurch sie sich bis zur 31. Minute einen komfortablen Vorsprung von sechs Toren halten konnten. Jedoch war das Spiel noch nicht zu Ende und die beiden Mannschaften machten es noch richtig spannend. Durch eine umgestellte Abwehr der Gegner aus Hochfranken und der Manndeckung einer HC-Spielerin, Clara Richthammer, schafften es die Gegner aus Selb, bis zur 46. Minute bis auf ein Tor zum 21:20 aufzuschließen. Davon ließen sich die Max-Reger-Städterinnen allerdings nicht bremsen und beendeten das Spiel mit 24:22 Toren und landeten somit auf Platz eins der übergeordneten Bezirksliga Nord. Für Trainer Markus Kammerer war es bereits die sechste Meisterschaft mit unterschiedlichen Mannschaften.

Für die kommende Saison peilen die Spielerinnen, die geschlossen in die A-Jugend gehen, die Qualifikation in der Landesliga an.

Es spielten: Anna-Lena Beer (TW), Lisa Roy (TW), Alisia Goppert, Christine Greger, Magdalena Heger (2), Rebecca Reichl (3), Clara Richthammer (11/4), Lisanne Röhr (4), Sarah Schell, Vanessa Szameitat (1), Laura Venzl (3).

Solche Erfolge sind nur möglich, wenn eine Verein viele motivierte Spieler und Spielerinnen hat. Handball ist ein spannender, fordernder und körperlicher Sport und vor allem macht er jede Menge Spaß. Nachwuchs ist bei uns immer herzlich willkommen. Außerdem wird bei uns nicht nur im Ligabetrieb Handball gespielt, die Trainer und ehrenamtlichen Helfer im Verein organisieren für die Spielerinnen und Spieler Jugendwochenenden, Turniere bei anderen Vereinen. Zuletzt haben drei Jugendmannschaften an einem Freundschaftsturnier in Pilsen teilgenommen und ein weiteres Turnier für die männliche B- und weibliche A-Jugend in Berlin ist bereits in Planung.

Wenn du also auch solche Erfolge feiern und tolle Momente erleben möchtest, komm zum HC Weiden! Näheres zu den einzelnen Mannschaften (Trainingszeiten, Ansprechparter, etc.) findest du auf der Homepage des HC Weiden: www.hc-weiden.de