Siegeszug der männlichen A-Jugend hält an

Am Samstag traten die Junioren des HC Weiden beim SC 04 Schwabach an. Ein weiterer Unbekannter, von dem man nur wusste, dass er einen Punkt hinter dem HC in der Tabelle steht. Einzig auf den länger ausfallenden Simon Kostial konnte Trainer Wachsmann auf sein komplettes Team zurückgreifen.

Vor dem Anpfiff ermahnte Wachsmann seine Jungs den Gegner nicht zu unterschätzen und wies auf ihre tolle Leistung vom letzten Spieltag hin. Mit schnellen Pässen und druckvollen Spiel in die Lücke den Erfolg zu finden, das war die Vorgabe. Nach dem Anpfiff verlief das Spiel sehr schleppend, erst nach zwei Minuten konnte Maurice Wachsmann das 0:1 erzielen. Auch die Einwechselung vom etatmäßigen Spielmacher Marius Kloos brachte anfangs keine Besserung. Die Weidener mit schnellem Ball im Angriff konnten Ihre Chancen einfach nicht verwerten und hinten konnten die Gastgeber, allen voran von der Halbrechten Position, den Vorsprung der Weidener geringhalten. Zwar gab der HC die Führung in der ersten Hälfte nie ab, aber aus Sicht Ihres Trainers hätte der Vorsprung viel höher sein müssen.

Nach der Pause mit dem zwischenzeitlichen 12:14, änderte sich am Bild nicht viel. Die Max Reger Städter bemüht den Vorsprung zu vergrößern, scheiterten aber mit ihrem schlechten Wurfverwalten, während die Schwabacher ihre Chancen besser nutzten und den HC nur auf ein oder zwei Tore wegziehen ließen. Erst ab der 40. Spielminute überrannten die HC´ler förmlich den Gastgeber und konnten innerhalb von 5 Minuten sechs Treffer landen. Die Schwabacher gaben sich aber immer noch nicht auf konnten zwischenzeitlich auf 4 Treffer wieder rankommen. Letztendlich stellte Felix Marterer und Hubert Dirnberger, mit einem Heber vom Kreis, mit 4 Treffern in den letzten 5 Minuten den Endstand von 24:32 wieder her.

Der Sieg war letztendlich klar und deutlich, aber das Team hätte es leichter haben können. Trainer Wachsmann resümierte nach dem Spiel, „hätten meine Jungs über die ganze Dauer des Spiels vorne im Angriff effektiver ihre Lücken genutzt hätten sie sich nicht so schwergetan. Sie haben sich voll reingehauen, scheiterten zeitweise an sich selber. Nächsten Sonntag in der eigenen Halle bin ich mir sicher werden sie es besser machen.“

Für den HC spielten: Kevin Tarrada, Felix Kurzwart (1), Maurice Wachsmann (8), Lukas von Lassow, Fabian Vogel (1), Marius Kloos (6), Felix Marterer (9), Daniel Wiesner (1), Hubert Dirnberger (2), Markus Böttcher (4).

Klarer Auswärtssieg beim Tabellenvorletzten SG Naabtal

Im Auswärtsspiel gegen die SG Naabtal gelang den Mädchen der weiblichen C-Jugend des HC Weiden am Sonntag Nachmittag in der Gymnasiumturnhalle in Burglengenfeld zwar ein deutlicher Sieg von 27:11, das Spiel zeigte aber vor allem in der ersten Spielhälfte die mangelnde Bewegung und Torchancenverwandlung der HC-Mädels.

Die Mädchen des HC Weiden taten sich vor gut besuchter Gästekulisse in der Gymnasiumturnhalle in Burglengenfeld gegen das Team der SG Naabtal vor allem in der ersten Spielhälfte sehr schwer. Die Weidnerinnen erspielten sich zwar gute Torchancen, waren aber in den Abschlüssen sehr nachlässig und vergaben so durch mangelnde Konzentration und Konsequenz sehr viele Treffer. Zudem zeigten sie in der Abwehr kaum Biss und ließen die Naabtalerinnen immer wieder lange Spielzeiten vor dem eigenen Tor  gewähren. Glücklicherweise waren auch die Mädchen der SG Naabtal vom Wurfpech verfolgt. Auch mit einer Auszeit gelang es dem Weidener Trainerteam nicht, ihre Spielerinnen anzustacheln und auf eine konsequente Abwehrarbeit einzustellen. So wurschtelten sich die Naabtalerinnen immer wieder in Richtung Weidner Tor, gelangten aber kaum zu Abschlüssen. Zur Halbzeit stand es deswegen nur 11:7 für den HC Weiden.

Die Mädels des HC Weiden mussten sich in der Kabine von ihren Trainern einiges anhören und erkannten dabei, dass sie nicht ihr eigenes Spiel, sondern das der Gegnerinnen spielten. Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte zeigten die HC-Mädels eine ganz andere Spielweise als davor. Sie nutzten ihre sehr schön herausgespielten Chancen und kämpften um die Bälle. Auch in der Abwehr waren sie  kompakter aufgestellt und griffen konsequent zu. Das veränderte Spielverhalten der Weidnerinnen spiegelte sich schon 10 Minuten nach Wiederanpfiff durch den Spielstand von 9:21 Toren wider. Vor allem die HC-Kreisspielerin Jennifer Hu ließ immer wieder ihre Stärken an der 6 Meter Linie aufblitzen und machte auch auf der Rückraumposition ein sehr gutes Spiel. Die HC-Mädels zeigten sehr deutlich, welches Potential in ihnen steckt und beendeten die Partie mit einem 16 Torevorsprung von 11:27.

Das HC-Team trat in der zweiten Spielhälfte ganz anders als in der ersten auf, sie präsentierten sich sehr viel spielfreudiger im Angriff und konsequenter und kompakter in der Abwehr. Erfreulich für das Trainerteam waren auch die ersten Tore der Neulinge Romy Wittmann und Katharina Eibel, als auch die beiden Außentreffer von Eliza Wodarczyk.

Es spielten: Emmy Kraus (TW), Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner (4), Katharina Eibel (1), Franziska Röhr, Eliza Wodarczyk (2), Jennifer Hu (11), Stefanie Heger (3), Leonie Ruhland (5), Sophia Rebin und Romy Wittmann (1).

HC Weiden ließ sich vom TSV Wendelstein unter Wert schlagen

Das Team des TSV Wendelstein war am Sonntag morgen in der Mehrzweckhalle Weiden zu Gast bei der weiblichen B-Jugend des HC Weiden. Beide Teams zeigten in der Partie ihre Schwächen und Stärken. Die Mädchen des HC Weiden ließen sich bedauerlicherweise vor heimischen Publikum unter Wert mit 20:26 Toren schlagen.

Die Handballerinnen des TSV Wendelstein waren bislang ein unbekannter Gegner für die weibliche B-Jugend des HC Weiden. Im Heimspiel zeigten der TSV Wendelstein seine Qualitäten mit körperlichen starken und beweglichen Spielerinnen. Die HC Mädchen boten bis zur 10. Spielminute dennoch Parolie und ließen erstmal eine klare Führung der Gäste nicht zu. Dann aber zogen die Mittelfranken mit jedem Angriff davon. Sie zeigten sich in dieser Phase geistig und körperlich beweglicher und nutzten die vielen technischen Fehler der HC-Mädels zu Torerfolgen. Die Mädchen des HC Weiden waren in der Abwehr zu langsam und kassierten deswegen immer wieder Zeitstrafen. Zur Halbzeit gingen beide Manschaften bei einem Spielstand von 8:14 für das Gästeteam in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte trafen die Wendelsteinerinnen gleich drei Mal hintereinander ins Tor der HC Mädchen, die scheinbar nichts entegegenzusetzen hatten. Die Zeitstrafen gegen die Weidnerinnen taten das übrige dazu. Bis zur 38. Spielminute erhöhte das Team aus Wendelstein ihre Führung auf einen 8 Torevorsprung zum 13:21. Doch die Platzdamen aus Weiden gaben nicht auf und kämpften sich innerhalb weniger Minuten auf einen vier Tore Rückstand heran.  Die Gäste aus dem Frankenland ließen aber nichts mehr anbrennen und spielten den Sieg souverän zu Ende. Die Schiedsrichterin beendete die Partie bei einem Spielstand von 20:26 Toren für die Gäste des TSV Wendelstein.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Emmy Kraus (TW), Julia Obwandner, Julia Wiesner (6), Hannah Härtl (3), Lena Arnold (2), Paula Grillmayer (2),  Jennifer Hu, Olivia Bock (5),  Steffi Heger, Leonie Binner (2) und Sophia Rebin.

Weiterer Sieg der männlichen A-Jugend

Am Sonntag traf die Weidener Truppe auf den alt bekannten Gegner SpV Mögeldorf. Seit einigen Jahren versprechen diese Begegnungen Spannung bis zur letzten Sekunde. Bis dato war das Glück immer den HC´ler treu gewesen. Im Vorfeld war bekannt das die Weidener auf Ihren Spielmacher Marius Kloos und auf zwei weitere Spieler, Simon Kostial und Lukas von Lassow, verzichten müssen.

Dazu hat sich Trainer Wachsmann sehr schnell entschlossen den B Jugendlichen Jannik Schmutzer mit ins Team zu holen. Jannik spielt zwar erst seit ein paar Monaten Handball aber das so überzeugend, dass er bereits erste Wahl ist in der A-Jugend auszuhelfen. Aufgrund der Ausfälle baute Wachsmann seine Abwehr um. Vor allem der neue Mittelblock Marterer/Wachsmann funktionierte 60 Minuten hervorragend. Es macht sich doch bemerkbar das beide Jugendlichen bei den Herren mit Doppelspielrecht unter dem Trainer Jannis Prelle einiges dazu gelernt haben.

Über das ganze Spiel war auffällig das die HC´ler es diesmal verstanden den Gegenstoß als beste Waffe im Angriff zu verwenden. Meist durch einen direkten Pass nach vorne oder auch mit der zweiten Welle wurde der ein oder andere Treffer markiert. Sollte das nicht gelingen bauten die Weidener ihren Angriff in Ruhe auf und nutzen anschließend ihre Lücken. Bereits nach 12 Minuten führten die Gastgeber mit 7:2. Dann wurde ein wenig geschludert mit den Chancen und die Gäste aus Mögeldorf kamen auf ein 7:5 heran. Die HC´ler besannen sich wieder konzentrierter ihre Torwürfe zu verwandeln und konnten mit 17:9 in die wohlverdiente Pause gehen. Im zweiten Durchgang gab es von Seiten des HC keinen Durchhänger mehr. 30 Minuten lang spulten die Jungs ihr Spiel in der Abwehr und im Angriff runter. Die Gäste aus Mögeldorf hatten den nix mehr entgegenzusetzen und kassierten am Ende eine 37:20 Niederlage.

Trainer Wachsmann freute sich über die gezeigte Leistung. „Die Abwehr stand sattelfester als gegen Buckenhofen, der Gegenstoß wurde mehrmals erfolgreich eingesetzt. Und egal, wenn ich auf die Platte beorderte, es wurde sich nahtlos eingefügt. Nur sollten meine Jungs nicht überheblich werden. Es gilt jetzt das Ganze zu stabilisieren und beim nächsten Auswärtsspiel am Samstag gegen SC Schwabach wenn möglich zu wiederholen.“

Für den HC spielten: Kevin Tarrada, Felix Kurzwart, Jannik Schmutzer (2), Maurice Wachsmann (11), Daniel Wiesner (5), Fabian Vogel (4), Felix Marterer (11), Hubert Dirnberger (1) und Markus Böttcher (3)

Männliche A-Jugend fährt ersten Sieg ein

Im Verlauf der Saison stehen zwei Niederlagen auf der Habenseite des HC. Die Jungs mussten zweimal bitteres Lehrgeld gegen Rednitzhembach zahlen. In keinen der beiden Begegnungen wurde Normalform erreicht. Daher wurde nach fast vierwöchiger Pause das Spiel gegen SV Buckenhofen in Forchheim mit Spannung erwartet.

Anfangs ließen es die HC´ler richtig krachen. Motiviert in der Abwehr entscheidend den Gegner den Schneid abzukaufen und im Angriff mutig in die Lücken zu gehen wurde nach 9 Minuten mit einer 3:6 Führung belohnt. Allen voran Daniel Wiesner auf der Halblinks nutzte seine Lücken. Aber plötzlich fand ein Ruck statt. Aus nicht erklärlichen Gründen haperte es in der Abwehr. Die Gastgeber konnten immer wieder leicht zu Torerfolgen kommen. Im Angriff tat sich Spielmacher Marius Kloos immer schwerer, da seine Halben nicht mehr so wollten und lieber aus dem Stand agierten. Und ehe man sich versah führte der SV Buckenhofen mit 10:8. Erschwerend kam hinzu das die beiden Kreisläufer vom HC in den ersten 30 Minuten im Angriff nicht zu ihrer Normalform fanden. Daher sah sich Trainer Wachsmann genötigt den auf Linksaußen eingesetzten Felix Marterer, der bis dato eine großartige Partie spielte, an den Kreis zu beordern. Langsam verstanden es die HC Jungs wieder den Buckenhofnern entschlossen entgegenzutreten. So konnte der Vorsprung egalisiert werden und zur Pause eine 12:13 Führung erarbeitet werden.

Der Durchgang 2 stellte sich nach einigen Minuten noch schlimmer dar. Die Gastgeber merkten schnell das die Weidener Abwehr auf Schlafmodus gestellt war. Mit schönen Auslösehandlungen fanden sie meist den freistehenden Werfer und konnten das Blatt wenden zu einer 17:14 Führung. Der Vorsprung gestaltete sich zum Glück nicht größer, da mit Kevin Tarrada im Tor die Weidener heute einen sicheren Rückhalt hatten. Den Gastgeber raubte er so den Nerv, dass zwei Siebenmeter sicher von ihm pariert wurden. Nach einer Auszeit und Umbau der Mannschaft fanden die Wachsmann Jungs ab der 40. Minuten wieder zurück zum Spiel. Gefestigt in der Abwehr ging vorne im Angriff die Post ab. In den kommenden stärksten 10 Minuten im Spiel aus Sicht der Weidener konnte die Führung vor allem durch den tollen Einsatz von Markus Böttcher und Fabian Vogel zurückgeholt werden. Ab der 53. Minute gaben die HC´ler die Führung nicht mehr ab. Auch eine komplette Manndeckung von Seiten der Buckenhofner konnte den Sieg nicht mehr zu nichte machen. Nach dem Abpfiff stand es 23:25 für den HC Weiden.

Trainer Tom Wachsmann war sichtlich erlöst. „Meine Jungs schafften es leider nicht über die ganze Strecke hellwach zu sein. Doch ein wieder erstarkter Kevin Tarrada im Tor und auch der flexible Felix Marterer waren die Garanten für den heutigen Sieg. Insgesamt haben meine Jungs heute sich als echt gutes Team präsentiert, das gibt Hoffnung auf die weiteren Spiele.“

Für den HC spielten: Kevin Tarrada, Maurice Wachsmann (2), Fabian Vogel (4), Marius Kloos (2), Felix Marterer (8), Jannik Schmutzer (1), Felix Kurzwart, Hubert Dirnberger, Lukas von Lassow, Markus Böttcher (5) und Daniel Wiesner (3)