Männliche B Jugend zeigte beste Saisonleistung

Am Sonntag begrüßte die männliche B Jugend in der Mehrzweckhalle den punktgleichen Vertreter von der JSG Nürnberger Land. In der Hinrunde endete die Partie mit 33:33. Trainer Tom Wachsmann stellte sein Team in Angriff total um und ließ sein Team in einer 5:1 Abwehr beginnen, in der Hoffnung siegreich aus der Partie zu gehen.

In den ersten Minuten begann die Partie sehr kontrolliert auf Seiten des Gastgebers insbesondere der vorgezogene Felix Marterer erschwerte den Gästen Ihre Spielentfaltung. Über ein 3:1 konnten die Hausherren Ihre Führung bis zum 7:4 ausbauen. Anschließend nahmen die Gäste eine Auszeit und stellten Ihre Abwehr auf eine 4:2 Abwehr um. Der Gästetrainer versuchte beide aktiven Angriffsspieler Marius Kloos und Maurice Wachsmann aus dem Spiel zu nehmen. Die HC`ler ließen sich davon nicht beirren und zogen weiterhin Ihre Kreise. Das richtige Stoßverhalten und schnelle Pässe wurden in Tore umgemünzt. Die Führung konnte stetig ausgebaut werden, da auch die Abwehr den Gästen keine Chance ließ. Nach dem 10:6 konnte die Führung bis zur Halbzeit über ein 12:6 auf 17:10 ausgebaut werden.

In der Pause lobte Trainer Wachsmann sein Team für die hervorragende Leistung, machte Ihnen aber auch klar dass das Spiel wieder bei null beginnt und der Sieg noch nicht sicher sei.

Im Durchgang Zwei warteten die Nürnberger mit einer 3:3 Abwehr auf und nahmen die Rückraumspieler bereits bei der Mittellinie in Empfang. Nur kurzzeitig waren die Gastgeber irritiert und konnten mit schnellen Bewegungen und Doppelpässen im Rückraum die weiten Löcher nutzen. Vor allem der schnelle Kloos nutzte geschickt diese Situation um sich oder seine Mitspieler in Szene zu setzen. Leider schlichen sich einige Fehler und Unkonzentriertheit auf Seiten des HC ein. Das Team aus Nürnberg war seinerseits treffsicherer und konnte den Abstand auf 22:17 verkürzen. Kurzzeitig konnte der HC sich nochmal steigern und erhöhte wiederrum auf 26:20. Leider wurde das nicht belohnt da Kloos nach seiner dritten Zeitstrafe mit der roten Karte bedacht wurde. Das konnte die JSG für sich nutzen und kam auf ein 26:23 ran und witterte Morgenluft. Zum Glück waren die HC´ler heute guter Dinge, bewiesen in der Abwehr wieder Nervenstärke und konnten sich bis zur 48. Minute entscheidend auf 28:23 absetzen. Nach zwei Gegentoren konnte Wachsmann 30 Sekunden vor dem Ende mit dem Treffer von 29:25 den Sieg klarmachen.

Der HC Team und ihr Trainer feierten frenetisch den Sieg und bedankten sich bei den Zuschauern. Der Trainer freute sich über die Leistung seines Teams, das heute Willensstärke in der Abwehr und Spielwitz im Angriff zeigte. Das zeigte sich auch daran, dass alle Feldspieler sich in der Torschützenliste eintragen konnten.

Es spielten für den HC Weiden: Kevin Tarada (Tor), Maurice Wachsmann (8), Fabian Vogel (2), Marius Kloos (5), Felix Marterer (8), Matthes Böttcher (1), Simon Kostial (2), Felix Kurzwart (2) und Hubert Dirnberger (1)

Mit kompakter Abwehrleistung zum zweiten Sieg

Mit einer geschlossenen und kompakten Abwehrleistung legten die Mädels der weiblichen C-Jugend am Samstag in ihrem Heimspiel  gegen Mintraching/Neutraubling den Grundstein für einen deutlichen 18:11 Sieg. Die Weidnerinnen verabschiedeten sich mit diesem konsequent herausgespielten Sieg nun auch vom letzten Tabellenplatz.

Nach mehreren in der Vergangenheit selbst verschuldeten Niederlagen  zeigte sich beim heutigen Heimspiel eine von Anfang an konzentrierte und wache Mannschaft des HC Weiden, die ihre Hinspielniederlage gegen Mintraching/Neutraubling ausbügeln wollte. Bereits beim Warm-Up erkannten die Trainer, dass im Gegensatz zu einigen vergangenen Begegnungen jede einzelne Spielerin auf die bevorstehende Aufgabe fokusiert war.

Es dauerte nach dem Anpfiff doch einige Minuten bis die ersten Tore fielen. Die HC-Mädchen setzten sich dann aber sofort klar und deutlich ab, so dass es nach gut 11 Spielminuten bereits 5:1 für die Gastgeberinnen aus Weiden stand. Dies gelang dem Team vor allem durch eine kompakte und konsequente Abwehrleistung, die sie unermüdlich bis zum Pausenstand fortführten und so verdient mit 9:4 Toren die erste Spielhälfte beendeten. Die erste Halbzeit zeigte dem Trainerteam aber auch, dass die Mannschaft diesmal ihre Schwächen im Angriff hatte.  Zu wenig Bewegung, fehlendes Stoßen auf die Lücken und das Einbinden der Außenspielerinnen erschwerte dem Team erfolgreiche Torabschlüsse.

Mit der zweiten Spielhälfte sollten die HClerinnen diese Störfelder ablegen und im Angriff dynamischer auf allen Positionen agieren. Nach dem Wiederanpfiff kam das Team des HC Weiden sehr gut in Schwung und baute ihre Führung bis zur 40. Spielminute auf 15:6 Tore aus. Danach fehlte erneut die Bewegung im Angriff, so dass der bis hierin deutlich herausgespielte Vorsprung nicht entscheidend vergrößert werden konnte. Das Trainerteam schonte von nun an immer wieder die Stammspielerinnen, nachdem die HC-Abwehr nach wie vor ihre Arbeit perfekt erledigte und die Torfrau Elisabeth Wirth einige Würfe der Gegnerinnen, vor allem aus dem Rückraum, parierte. Schlussendlich schafften die Mädchen des HC Weiden einen wichtigen und über die gesamte Spieldauer nie gefährdeten Sieg von 18:11 Toren. Damit verbesserten sie sich vom letzten Tabellenplatz 8 auf 6 der Tabelle.

Die kommenden Begegnungen lassen mit der heute gezeigten, starken Leistung große Hoffnungen aufkommen,  bis zum Saisonende einen sicheren Platz im Mittelfeld  erreichen zu können.  Das Trainerteam begeisterte vor allem die starke Abwehr- und Torwartleistung als auch die vielen Torschützen.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner (3), Gerda Németh (3), Julia Wiesner (5), Hannah Härtl (3), Eliza Wodarczyk, Jennifer Hu, Olivia Bock (3), Stefanie Heger (1), Leonie Ruhland, Sophia Rebin, Franziska Röhr

Männliche B Jugend erfolgreich gegen TV 77 Lauf II

Nach dem schlechten Spiel gegen HC Erlangen II, welches das Team mit 23:17 verloren hatte, war Trainer Tom Wachsmann gespannt wie sich sein Team in Lauf bewähren würde. Vor allem als im Vorfeld bekannt wurde das Spielgestalter Marius Kloos und Matthes Böttcher dem Team fehlen würde.

In der Vorrunde konnten die HC´ler das Spiel gegen Lauf mit 24:13 für sich entscheiden.Von der ersten Minute an diktieren die Gäste das Geschehen. Die Abwehr stand sattelfest und im Angriff wurde konzentriert die Chancen vorbereitet. Gegen Erlangen war das nicht leider nicht der Fall. Vor allem der Willen des gesamten Teams das Spiel mit einem Sieg nach Hause zu bringen war klar erkenntlich. Nach 9 Minuten konnten die Max Reger Städter eine 5:1 Führung heraus arbeiten. Leider schlichen sich unerwartet viele technische Fehler ein. Die Gastgeber konnten innerhalb von drei Minuten auf ein 5:6 herankommen. In der Abwehr fehlte auf einmal die richtige Zuordnung und vorne versuchten die Jungs mit Alleingängen ohne Not die Führung aufrecht zu halten. Nach einer Auszeit vom Trainer Wachsmann ging wieder ein Ruck durch das Team und schnell konnte die Führung wieder auf 7:13 ausgebaut werden. Allen voran Kevin Tarada im Tor zeichnete sich immer wieder aus und konnte seinem Team entscheidend helfen in die Erfolgsspur zurück zu kehren. Letztendlich stand es zur Pause 9:16.

Im zweiten Durchgang spielte der HC mit einer offensiven 5:1 Abwehr, wo sich vor allem Felix Kurzwart auf der Position Hinten Mitte mehr als auszeichnete. Er wehrte erfolgreich jedes Anspiel an den Kreis ab und stabilisierte die Abwehr. Vorne im Angriff wurde variiert und zeitweise mit zwei Kreisspielern gespielt. Auf Rückraum Mitte konnte sich Maurice Wachsmann mit seinem mannschaftsdienlichen Verhalten und klugen Pässen auszeichnen. Die Führung wurde kontinuierlich ausgebaut und nach 35 Minuten konnte die erste 10 Tore Führung zum 12:22 erzielt werden. Die Gastgeber konnte dem nichts mehr entgegen setzen und die Weidener verfolgten weiter Ihr Ziel. Am Ende gewannen das HC Team mit 17:29.

Trainer Tom Wachsmann zeigte sich mehr als zufrieden, vor allem mit den neuen Optionen die sich in dem Spiel zeigten. „Die Leistung von Felix in der Abwehr oder das Angriffsspiel von Maurice auf Rückraum Mitte trägt zur Entlastung von Schlüsselspieler wie Marius oder Felix Marterer bei. Und dadurch sind wir unberechenbarer für den Gegner geworden. Das hoffe ich bleibt bei meinen Jungs so hängen, denn in 3 Wochen werden wir mit dem Gegner „Nürnberger Land“ einen direkten Tabellennachbarn gegen uns haben“.

Für den HC Weiden spielten: Kevin Tarada (Tor), Maurice Wachsmann (7), Fabian Vogel (3), Felix Marterer (12), Simon Kostial (5), Felix Kurzwart, Hubert Dirnberger (2) und Edwin Waldmann

Männliche B Jugend siegreich gegen SpV Mögeldorf

Mit allen Spielern an Bord reiste der HC Tross Richtung Nürnberg mit dem Ziel die Tabellenführung zurück zu erobern. Den Gegner Mögeldorf kennen die Weidener bereits von der letzten Saison und wussten wie unangenehm das Spiel werden wird.

Die Gastgeber eröffneten bereits nach 23 Sekunden den Torreigen und konnten bis zur 5 Minuten mit 3:1 enteilen. Erst jetzt erreichten die HC´ler Betriebstemperatur und konnten in der 9. Minuten mit 3:4 in Führung gehen. Leider verunsicherte der Schiedsrichter mit seinen Entscheidungen die Gäste, nach 15 Minuten waren alle drei gelben Karten an den HC vergeben. Zu dem machten sich die Jungs vom HC das Leben selber schwer. Das schlechte Wurfverhalten verhinderte ein entscheidendes Enteilen und beide Teams gingen beim Stand von 8:10 in die Kabinen.

Trainer Wachsmann appellierte in seiner Halbzeitansprache nicht weiter mit dem Schiedsrichter zu hadern oder zu diskutieren. Des Weiteren sprach er das mehr als schlechte Wurfverhalten an. Leider änderte sich gleich zum Anfang nichts. Anstatt auf 8:11 davon zuziehen, konnten die Gastgeber auf 10:10 ausgleichen. Die Weidener verstanden es einfach nicht den Ball in den Netzmaschen unterzubringen. Insgesamt 20 Würfe im gesamten Spiel alleine vor dem Tor wurden leichtsinnig vergeben. Im Spielaufbau selber wurde je länger das Spiel dauerte immer hektischer agiert, obwohl nach 41 Minuten die Weidener mit 17:12 führten. In derselben Minute erhielt dazu der beste Spieler von Mögeldorf für sein Foul an Felix Marterer die blau rote Karte und hätte so zu einer weiteren Beruhigung im Spiel des HC führen müssen. Die Hektik im Angriff und das unplatzierte Wurfverhalten auf Seiten der Gäste führten 90 Sekunden vor Schluss dazu dass die Mögeldorfer auf 17:18 heran kamen. Eine weitere Entscheidung vom Schiedsrichter zu Ungunsten des HC ließ die Gastgeber in Überzahl nochmal Hoffnung aufkeimen. Zum Glück konnten die Wachsmann Jungs zwei Tore drauflegen und schaukelten das Spiel mit 18:20 nach Hause. Das einzige positive an dem Spiel ist die Rückeroberung der Tabellenführung. Das Spiel selber war für die mitgereisten Eltern und dem Trainer eine Qual. Es fehlt die Lockerheit im Spiel des HC wie zum Anfang der Saison. Die gilt es wieder zu finden um im letzten Spiel in der Vorrunde die Herbstmeisterschaft klar zu machen.

Für den HC spielten: Kevin Tarada, Maurice Wachsmann (8), Fabian Vogel (2), Marius Kloos (4), Felix Marterer (6), Matthes Böttcher, Simon Kostial, Felix Kurzwart und Hubert Dirnberger

Großer Jubel zum ersten und langersehnten Sieg

Am zweiten Adventsonntag reisten die Mädchen der weiblichen C-Jugend nach Forchheim und spielten gegen den Tabellenvorletzten SV Buckenhofen. Nach den vergangenen, teils unglücklich verlorenen Spielen waren die Mädels sehr aufgeregt, wollten sie doch mit einem Sieg die Schlußlaterne zunächst einmal abgeben. Dies gelang ihnen erst in den letzten Spielminuten und die Partie endete knapp aber verdient mit 21:20 für den HC Weiden.

Nach sechs sieglosen Spielen und einem Unentschieden wollten die Mädels des HC Weiden die Schlusslaterne ersteinmal an den Vorletzten, den Gastgeber SV Buckenhofen, abgeben und in die kurze Winterpause gehen. Die Anspannung war daher sehr groß und genau so starteten sie in die erste Spielhälfte. Im Angriff agierten die HC-Mädels sehr statisch und überhastet, während sie in der Abwehr nicht konsequent genug handelten und dadurch die Durchbrüche der Rückraumspielerinnen der Gastgeber immer wieder zu ließen. Ebenso bekamen sie die Kreisläuferin des SV Buckenhofen nicht in Griff. So geriet das Team des HC Weiden von Anfang an in Rückstand und Buckenhofen baute bis zur Mitte der ersten Hälfte die Führung auf drei Zähler zum Stand von 9:6 aus. Eine Heimauszeit nutzten die Trainer des HC Weiden die Abwehr umzustellen, so dass sie die Kreisläuferin der Gastgeber in der Folge sehr gut unter Kontrolle brachten. Der Rückstand der Weidnerinnen verringerte sich kontinuierlich und sie bauten bis zur Halbzeitpause sogar eine Führung von 11:9 auf.

Die in der Halbzeit angesprochenen Fehler stellten die Mädchen des HC Weiden leider zu Beginn der zweiten Spielhälfte nicht ab und erhielten deswegen in den ersten knapp fünf Spielminuten vier Gegentreffer. Dazu schlichen sich immer wieder individuelle technische Fehler und überhastete Spielweisen ein, anstatt in aller Ruhe die entscheidende Lücke zum Wurf herauszuspielen.  Dennoch steckten die HClerinnen nicht auf und spielten sich nach dem Abstellen ihrer Fehler im Stellungsspiel schließlich bis knapp fünf Minuten vor Schluss auf ein 19:19 heran. Die Führung eröffnete Olivia Bock mit einem verwandelten Siebenmeter und einem weiteren Tor in der 48 Minute. Den Gegnerinnen gelang zwar noch kurz vor Schluss ein Tor, der Sieg war den Spielerinnen des HC Weiden jedoch nicht mehr zu nehmen.

Die Weidnerinnen gewannen die Partie zwar verdient, boten aber im Vergleich zu den vergangenen Spielen eher eine schwächere Teamleistung mit einigen technischen Fehlern und auch schlechter Trefferausbeute. Dennoch war die Freude bei den Spielerinnen und den Trainern über den ersten Sieg sehr groß. Gefeiert wurde das vorgezogene Weihnachtsgeschenk sofort nach dem Abpfiff. In der Kabine gab es dann den Kinderschampus dazu.

Es spielten: Anna-Maria Zuber (TW), Julia Obwandner (1/1), Julia Wiesner (6/4), Hannah Härtl (1/1), Emmy Kraus, Eliza Wodarczyk, Jennifer Hu, Olivia Bock (2/5), Leonie Ruhland, Sophia Rebin und Leonie Binner.