Männliche B Jugend siegreich gegen SpV Mögeldorf

Mit allen Spielern an Bord reiste der HC Tross Richtung Nürnberg mit dem Ziel die Tabellenführung zurück zu erobern. Den Gegner Mögeldorf kennen die Weidener bereits von der letzten Saison und wussten wie unangenehm das Spiel werden wird.

Die Gastgeber eröffneten bereits nach 23 Sekunden den Torreigen und konnten bis zur 5 Minuten mit 3:1 enteilen. Erst jetzt erreichten die HC´ler Betriebstemperatur und konnten in der 9. Minuten mit 3:4 in Führung gehen. Leider verunsicherte der Schiedsrichter mit seinen Entscheidungen die Gäste, nach 15 Minuten waren alle drei gelben Karten an den HC vergeben. Zu dem machten sich die Jungs vom HC das Leben selber schwer. Das schlechte Wurfverhalten verhinderte ein entscheidendes Enteilen und beide Teams gingen beim Stand von 8:10 in die Kabinen.

Trainer Wachsmann appellierte in seiner Halbzeitansprache nicht weiter mit dem Schiedsrichter zu hadern oder zu diskutieren. Des Weiteren sprach er das mehr als schlechte Wurfverhalten an. Leider änderte sich gleich zum Anfang nichts. Anstatt auf 8:11 davon zuziehen, konnten die Gastgeber auf 10:10 ausgleichen. Die Weidener verstanden es einfach nicht den Ball in den Netzmaschen unterzubringen. Insgesamt 20 Würfe im gesamten Spiel alleine vor dem Tor wurden leichtsinnig vergeben. Im Spielaufbau selber wurde je länger das Spiel dauerte immer hektischer agiert, obwohl nach 41 Minuten die Weidener mit 17:12 führten. In derselben Minute erhielt dazu der beste Spieler von Mögeldorf für sein Foul an Felix Marterer die blau rote Karte und hätte so zu einer weiteren Beruhigung im Spiel des HC führen müssen. Die Hektik im Angriff und das unplatzierte Wurfverhalten auf Seiten der Gäste führten 90 Sekunden vor Schluss dazu dass die Mögeldorfer auf 17:18 heran kamen. Eine weitere Entscheidung vom Schiedsrichter zu Ungunsten des HC ließ die Gastgeber in Überzahl nochmal Hoffnung aufkeimen. Zum Glück konnten die Wachsmann Jungs zwei Tore drauflegen und schaukelten das Spiel mit 18:20 nach Hause. Das einzige positive an dem Spiel ist die Rückeroberung der Tabellenführung. Das Spiel selber war für die mitgereisten Eltern und dem Trainer eine Qual. Es fehlt die Lockerheit im Spiel des HC wie zum Anfang der Saison. Die gilt es wieder zu finden um im letzten Spiel in der Vorrunde die Herbstmeisterschaft klar zu machen.

Für den HC spielten: Kevin Tarada, Maurice Wachsmann (8), Fabian Vogel (2), Marius Kloos (4), Felix Marterer (6), Matthes Böttcher, Simon Kostial, Felix Kurzwart und Hubert Dirnberger

Großer Jubel zum ersten und langersehnten Sieg

Am zweiten Adventsonntag reisten die Mädchen der weiblichen C-Jugend nach Forchheim und spielten gegen den Tabellenvorletzten SV Buckenhofen. Nach den vergangenen, teils unglücklich verlorenen Spielen waren die Mädels sehr aufgeregt, wollten sie doch mit einem Sieg die Schlußlaterne zunächst einmal abgeben. Dies gelang ihnen erst in den letzten Spielminuten und die Partie endete knapp aber verdient mit 21:20 für den HC Weiden.

Nach sechs sieglosen Spielen und einem Unentschieden wollten die Mädels des HC Weiden die Schlusslaterne ersteinmal an den Vorletzten, den Gastgeber SV Buckenhofen, abgeben und in die kurze Winterpause gehen. Die Anspannung war daher sehr groß und genau so starteten sie in die erste Spielhälfte. Im Angriff agierten die HC-Mädels sehr statisch und überhastet, während sie in der Abwehr nicht konsequent genug handelten und dadurch die Durchbrüche der Rückraumspielerinnen der Gastgeber immer wieder zu ließen. Ebenso bekamen sie die Kreisläuferin des SV Buckenhofen nicht in Griff. So geriet das Team des HC Weiden von Anfang an in Rückstand und Buckenhofen baute bis zur Mitte der ersten Hälfte die Führung auf drei Zähler zum Stand von 9:6 aus. Eine Heimauszeit nutzten die Trainer des HC Weiden die Abwehr umzustellen, so dass sie die Kreisläuferin der Gastgeber in der Folge sehr gut unter Kontrolle brachten. Der Rückstand der Weidnerinnen verringerte sich kontinuierlich und sie bauten bis zur Halbzeitpause sogar eine Führung von 11:9 auf.

Die in der Halbzeit angesprochenen Fehler stellten die Mädchen des HC Weiden leider zu Beginn der zweiten Spielhälfte nicht ab und erhielten deswegen in den ersten knapp fünf Spielminuten vier Gegentreffer. Dazu schlichen sich immer wieder individuelle technische Fehler und überhastete Spielweisen ein, anstatt in aller Ruhe die entscheidende Lücke zum Wurf herauszuspielen.  Dennoch steckten die HClerinnen nicht auf und spielten sich nach dem Abstellen ihrer Fehler im Stellungsspiel schließlich bis knapp fünf Minuten vor Schluss auf ein 19:19 heran. Die Führung eröffnete Olivia Bock mit einem verwandelten Siebenmeter und einem weiteren Tor in der 48 Minute. Den Gegnerinnen gelang zwar noch kurz vor Schluss ein Tor, der Sieg war den Spielerinnen des HC Weiden jedoch nicht mehr zu nehmen.

Die Weidnerinnen gewannen die Partie zwar verdient, boten aber im Vergleich zu den vergangenen Spielen eher eine schwächere Teamleistung mit einigen technischen Fehlern und auch schlechter Trefferausbeute. Dennoch war die Freude bei den Spielerinnen und den Trainern über den ersten Sieg sehr groß. Gefeiert wurde das vorgezogene Weihnachtsgeschenk sofort nach dem Abpfiff. In der Kabine gab es dann den Kinderschampus dazu.

Es spielten: Anna-Maria Zuber (TW), Julia Obwandner (1/1), Julia Wiesner (6/4), Hannah Härtl (1/1), Emmy Kraus, Eliza Wodarczyk, Jennifer Hu, Olivia Bock (2/5), Leonie Ruhland, Sophia Rebin und Leonie Binner.

Angestrebten ersten Vorrundensieg nach Unentschieden nicht erreicht – Gesponserte Trainingshoodies steigern weiterhin die Motivation

Die Mädchen der C-Jugend des HC Weiden waren am heutigen Sonntag hochmotiviert. Es sollte nach sechs Niederlagen in Folge nun der erste Vorrundensieg vor heimischen Publikum gegen die SG Regensburg erkämpft werden. Das Team war sehr gut vorbereitet, fast vollzählig und ahnte nicht, dass nach dem Spiel die von den Firmen Sport Sperk und Autohaus Raab gesponserten Trainingshoodies überreicht werden sollen.

Nach einer hochspannenden Partie war das Quentchen Glück wieder einmal erneut nicht auf Seiten der Gastgeberinnen. Das engagierte und kämpferische Team des HC Weiden musste ein in den letzten Sekunden gegebenes Siebenmetertor hinnehmen und gelangte so nur noch zu einem 22:22 Unentschieden.

Bester Stimmung und durch die letzten Trainings gut vorbereitet gingen die Mädchen des HC Weiden in das Heimspiel gegen die SG Regensburg. Nach den vergangenen Niederlagen ließen sie die Köpfe nicht hängen, sondern waren hochmotiviert, zumal sich in den teils unnötig verlorenen Spielen kontinuierlich und deutlich zeigte, welche Leistungssteigerung die Mannschaft vollzogen hatte.

Die Mädels des HC Weiden spielten anfangs unbeschwert und sehr konzentriert auf. Sie vollstreckten im Angriff ihre Torwürfe und standen sehr gut und konsequent in der Abwehr. Obwohl die HClerinnen bis zur Mitte der ersten Spielhälfte permament einen Treffer vorlegen konnten, ließen sich die Mädchen der SG Regensburg nicht abschütteln und hielten immer wieder gut dagegen. Kurz vor Ende der ersten Spielhälfte gelangten die Mädchen des HC Weiden erstmals in Rückstand und gingen knapp mit 11:12 in die Halbzeitpause.

Die zweite Spielhälfte begannen die Weidnerinnen etwas unkonzentriert und gerieten dadurch innerhalb weniger Minuten mit drei Toren in Rückstand, welchen sie kurze Zeit später jedoch wett machen konnten. Ab der 30 Spielminute legten die Weidnerinnen vor und erspielten sich zwei Mal einen zwei Tore Vorsprung. Dabei gelang es ihnen aber nicht, sich von den Regensburgerinnen deutlicher abzusetzen und den Sack zuzumachen. Die Spannung stieg daher von Minute zu Minute. Die SG Regensburg gab nicht auf und hielt immer wieder geschickt dagegen. So erkämpften sie sich vier Minuten vor dem Schlusspfiff sogar eine 20:21 Führung. Eine Minute später glich Julia Wiesner mit einem ihrer vielen Tore erneut aus. Die letzte Auszeit des HC Weiden nutzten die Trainer, ihr Team nochmals zu motivieren, damit ihnen in den knapp zwei verbleibendenen Spielminuten das entscheidene Siegtor  gelingt. Tatsächlich verwandelte Julia Wiesner 50 Sekunden vor dem Abpfiff einen Torwurf. Die Regensburgerinnen erhielten zum Unglück der Gastgeberinnen 10 Sekunden vor der Schlusssirene nach einem Foul bei einem schnellen Gegenstoß einen Strafwurf, den sie mit einem sehenswerten Heber zum Gleichstand von 22:22 verwandelten.

Die wenigen Zuschauer sahen eine bis zum Schluss von beiden Teams spannend geführte Partie, in der den Weidnerinnen erneut ein wenig Glück zum Sieg und zu den ersten zwei Punkten fehlte, um vom letzten Tabellenplatz loszukommen.

Tröstend wartete Thomas Binner als Vertreter des Autohauses Raab und der Firma Sport Sperk nach dem Spiel auf, um den Mädels ihre Trainingshoodies zu übergeben. Sie sind in den Vereinsfarben des HC Weiden gestaltet und neben den beiden Sponsoren mit dem Spieler- und Vereinsnamen versehen. Die Freude darüber war riesig. Beim anschließenden Mannschaftsfoto war der Punktverlust schon fast vergessen.

Es spielten: Anna-Maria Zuber (TW), Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner (1/1), Gerda Ne’meth (1), Julia Wiesner (4/6), Hannah Härtl (1), Emmy Kraus, Jennifer Hu, Eliza Wodarczyk, Olivia Bock (4/1), Leonie Ruhland (1), Sophia Rebin, Leonie Binner (2).

Spielbericht: C-männlich beim TV 1861 Amberg

Am Sonntag, den 18.11.18 traf die C-männlich des HC Weiden auf die Amberger Jungs, welche einen Tabellenplatz vor ihnen inne hatten.
Zu Beginn des Spiels stand Felix Körber im Tor und konnte eine frühe Führung der Amberger verhindern. Es dauerte einige Angriffe beider Mannschaften, bis dann in der 3. Minute das erste Tor für Amberg viel. Der Auswahlspieler von Amberg war schwer in den Griff zu bekommen, aber auch Philip Zuber konnte einige schöne Treffer landen. Nach einer 2-Minuten Strafe konnte Lukas Venzl auf 5:4 verkürzen. Nach einer Auszeit in der 20. Minute kam Lennard Schmitz ins Tor und konnte der Mannschaft zu einem Halbzeitstand von 13:11 verhelfen.

Der Auswahlspieler von Amberg verließ nach der ersten Halbzeit das Spiel, dadurch gewann das Weidener Team mehr Sicherheit und konnte sich auch gut durch die 5:1er Abwehr durchsetzen.

Durch viele gute Anspiele konnte der Kreisläufer Sandro Paukner sowie auch Sebastian Loibl und Marco Walter Treffer auf dem Konto des HC Weiden verbuchen.

Alle Jungs machten ein tolles Spiel und hatten immer wieder Torwürfe, die leider nicht immer von Erfolg gekrönt waren.

Man konnte das Spiel mit einem Endstand von 17 : 24 beenden und die Mannschaft konnte sich mit diesem Sieg den 5. Platz der Tabelle zurückerobern.

Es spielten:

Felix Körber, Lennard Schmitz, Zuber Philip (13), Venzl Lukas(2), Röhr Simon, Paukner Sandro (6), Loibl Sebastian (1), Walter Marco (2), Trainer Michaela Paukner und Günther Messner

Männliche B Jugend verteidigte Tabellenführung

Am Samstag reiste der HC Tross zum Tabellennachbarn JSG Nürnberger Land. Die Gastgeber hatten bis dato all Ihre vier Spiele souverän gewonnen. Den Gästen aus Weiden war bewusst, dass sie mit so einer Leistung wie vergangenes Wochenende nicht aufwarten konnten. Beide Teams boten den Zuschauern zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten wie sie nicht unterschiedlicher sein konnten.

Keine der beiden Mannschaften konnte sich in den ersten Minuten entscheidend absetzen. So lautete in der 7. Minute der Zwischenstand von 7:7. Bereits jetzt war auffällig das im 30 Sekunden Takt die Tore fielen. Beide Kontrahenten glänzten mit keiner Abwehrformation, die Angreifer fanden schnell und zielstrebig ihre Torerfolge. Erst in der 18. Minute konnten sich die Weidener auf 13:17 absetzen, obwohl die Gastgeber Spielmacher Marius Kloos mit Manndeckung aus dem Spiel nahmen. Die Nürnberger gaben aber nicht auf und setzten die Weidener geschickt mit zwei Kreis in der Abwehr unter Druck. Immer wieder konnte der Halblinke der Gastgeber fast unbedrängt aus 6 Meter seine Würfe ins Tor platzieren. Im Angriff schlichen sich immer mehr technische Fehler bei den Max Reger Städter ein. Vor allem das schlechte Wurfverhalten wurde Ihnen wieder zum Verhängnis. Zur Halbzeit stand es gerecht 21:21.

In der Pause versuchte Trainer Wachsmann seine Jungs nochmal zu motivieren, wies vor allem auf die Fehler in der Abwehr hin. Es war noch nichts verloren, denn die zweite Hälfte begann wieder bei null.
Von Anfang an präsentierte sich die HC´ler in Durchgang zwei motivierter und aggressiver in der Abwehr. Sie stellten sich gut ein auf das Spiel mit den zwei Kreis. Da aber vorne die sicher geglaubten Würfe am Gastgebertorhüter scheiterten, konnten die Nürnberger bereits in der 28. Minute mit 24:22 enteilen. Viele unnötige technische Fehler wie Doppeldribbel oder weite Pässe nach vorne, die keinen Passfänger fanden, ließen die Weidener nicht mehr entscheidend rankommen. Diese Schwäche wurde von den Nürnbergern mit einer 29:26 Führung bestraft. In den folgenden 7 Minuten passierte dann kein Torerfolg auf beiden Seiten. Die Weidener sattelfest in der Abwehr aber mit fahrlässigem Wurfverhalten im Angriff schafften es nicht die Führung zu verkürzen. Das überließen sie lieber den Hausherren die in der 41. Minute zum 30:26 einnetzten. Das war zumindest für Felix Marterer der Weckruf, er setzte seine körperliche Überlegenheit ein und brachte sein Team wieder in Schlagweite. In der 48. Minute gelang ihm so endlich der erhoffte Ausgleich zum 33:33. In der letzten Minute verstanden es die HC´ler dieses Unentschieden zu halten und konnten ihre Tabellenführung behaupten.

Trainer Tom Wachsmann war letztendlich mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. „Für mich war viel wichtiger, dass mein Team geschlossen die Moral bewiesen hat nach einem längerem Rückstand wieder ranzukommen. Jetzt haben wir erstmal drei Wochen Pause bevor wir nach Mögeldorf fahren. Das ist ein Gegner den wir nicht unterschätzen dürfen. Bis dahin wollen wir an unserer Abschlussschwäche arbeiten.“

Für den HC spielten: Kevin Tarada (Tor), Maurice Wachsmann (8), Fabian Vogel (1), Marius Kloos (7), Felix Marterer (12), Matthes Böttcher, Simon Kostial, Felix Kurzwart (3) und Hubert Dirnberger (2)