Vorbericht der Herren: HC Herren nach kurzer Weihnachtspause zuhause gefordert

Björn_Langsdorf_20151208Am Sonntag um 18 Uhr empfangen die Weidner Handballherren den ATSV Kelheim zum erst dritten Heimspiel und gleichzeitig letzten Hinrundenspiel in der Realschulturnhalle. Bereits um 14 Uhr spielt die zweite Herrenmannschaft gegen Amberg.

Die Kelheimer sind zwar auf dem siebten Rang zu finden, aber ihre deutlich positive Tordifferenz zeigt, dass gerade gegen die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel nur knapp verloren wurden. Die Mannschaft vom Donaudurchbruch überzeugt hierbei vor allem durch ein variables Angriffsspiel und schnelle Konter.

Die Max-Reger-Städter haben nach ihrem wichtigen Auswärtssieg beim Favoriten Ostbayerischer HC eine Regenerationspause eingelegt, um die angeschlagenen oder verletzten Spieler für die heiße Rückrundenphase fit zu bekommen. Mit viel Elan ist man jetzt wieder in die erste Trainingswoche gestartet und erwartet am Wochenende ein hart umkämpftes Spiel. Über eine kompakte Abwehr wollen die Weidner ihr schnelles Angriffsspiel aufziehen und mit konzentrierten 60 Minuten einen gelungenen Einstand ins Jahr 2016 hinlegen.

Die HC’ler freuen sich auf ihren Heimauftritt vor hoffentlich vielen Zuschauern, die die Mannschaft lautstark unterstützen.

Alle Handballbegeisterten können sich schon Sonntag, den 17. Januar, vormerken, wenn die HSG Naabtal um 17 Uhr zum Spitzenspiel in der Max-Reger-Stadt gastiert.

Spielbericht: HC Weiden Herren siegen verdient beim Titelfavoriten

Am Samstag kam es zum Spitzenspiel in der Bezirksliga Ost zwischen dem Titelfavoriten HC Ostbayern und dem HC Weiden, in der sich der HCW durch eine geschlossene kämpferische Mannschaftsleistung völlig verdient mit 29:31 durchsetzen.

Björn_Langsdorf_20151215Die Voraussetzungen für diese wichtige Partie konnten für die Weidner gar nicht viel schlechter sein.

Nicht nur das mit Spielertrainer Matthias Werner der krankheitsbedingt sowohl als Spieler als auch auf der Bank schmerzlich vermisst wurde, so musste auch Björn Langsdorf, Jannis Prelle und Stefano Flierl trotz Verletzungen bzw. Krankheit in diese schwere Partie gehen. Das 1 Tor des Spiels gelang mit Marek Nachtmann dem besten Angreifer des OHC, der im gesamten Spiel immer wieder brandgefährlich vor dem Weidner Tor auftauchte und sich mit insgesamt 12 Treffern als bester Werfer des Spiels auszeichnete. Bis zur 15. Spielminute und Spielstand 7:7 führten die Gastgeber ständig mit 1 Tor, doch die Max-Reger-Städter glichen postwendend nach jedem Angriff aus.

Nachdem die Weidner in der Abwehr nochmals an der Feinausrichtung feilten, kam man auch immer besser ins Spiel. Bewährt hat sich in dieser Phase der Einsatz beider Kreisläufer Stefan Döppl und Jonas Baunoch als Mittelblock und den Alexander Adam auf den stärksten Werfer des HC Ostbayern anzusetzen. Die Abwehr agierte danach offensiver und der Druck auf den gegnerischen Angriff wurde immer stärker. Mit der ersten Führung im Spiel für den HCW war die Wende geschafft, über 7:8 und 11:13 gingen die Mannschaften beim Stand von 17:18 in die Kabinen.

Die Halbzeitansprache in der es mehr zu loben als zu kritisieren gab, wurde nochmals zum Motivieren der Mannschaft genutzt und so kam es das mit Wiederanpfiff die Gäste wieder voll präsent auf dem Parkett erschienen.

Innerhalb der ersten 10 Minuten setzten sich die Weidner durch konzentrierte Abschlüsse und einer hervorragenden Abwehrarbeit mit 6 Toren zum Spielstand von 20:26 ab.
Doch wer glaubte die Partie wäre damit schon erledigt, fühlte sich eines Besseren belehrt. Die Gastgeber die niemals aufgebend immer weiter anrennten, fanden aber mit zunehmender Spieldauer ihren Meister in dem bestens aufgelegt und mit sehenswerten Paraten aufwartenden Michael Rex im Weidner Tor.

Der Abstand konnte so bis zur 50 Minute auch ziemlich konstant gehalten werden und die Gäste mussten nur noch eine schwere Phase überstehen, als nach einer 2 Minuten Strafe für Weiden das Kampfgericht kurz den Überblick verlor und es nach einem Wechselfehler nochmals 2 Minuten Zeitstrafe hagelte, konnte der OHC nochmals den Abstand verringern bevor Richard Konrad mit einem sehenswerten Treffer von außen 90 Sekunden vor Ende die 28:30 Führung gelang.

Eine Auszeit von Weiden wurde nochmals genutzt um das taktische Vorgehen für die Schlussphase zu besprechen. Die Max-Reger-Städter erzielten das nächste Tor und somit war das Spiel entschieden.

Der letzte Treffer der Partie zum 29:31 gelang erneut Nachtmann vom OHC , doch war dies nur noch Ergebniskorrektur in einer hochklassigen Handballpartie die den Namen Spitzenspiel mehr als gerecht wurde.

Nach dem Spiel zeigte sich der Weidner Trainer Thomas Eichinger sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. „Ich zieh meinen Hut vor meiner Mannschaft, unter so ungünstigen Voraussetzungen eine so starke Leistung abzurufen. Unser taktisches Konzept ging voll auf, eine starke, kämpferische Mannschaftsleistung. Konzentriert im Abschluss und eine überragende Abwehrarbeit, die wir über 60 Minuten konstant hoch halten konnten war der Schlüssel für den Erfolg. Eine starke Leistung zeigte auch das Schiedsrichtergespann Amode und Schrepel von der HSG Naabtal / Schwarzenfeld, sie hatten die harte aber fair geführte Partie jederzeit im Griff.“

Für den HC Weiden spielten:
Rex; Schlosser (beide im Tor); Döppl (3); Lerke F.; Zahn; Hafner (2); Langsdorf (10); Konrad (3);
Adam (1); Baunoch (4); Prelle (3); Schnabl(2); Flierl (3)

Vorbericht: HC beim Titelfavoriten

Handballer vor schwerer Auswärtshürde beim HC Ostbayern

Am Samstag um 17 Uhr treten die Herren des HC Weiden beim selbst ernannten Meisterschaftsfavoriten HC Ostbayern an.

Für die Gastgeber gibt es nur ein Ziel und das ist der sofortige Durchmarsch in die Bezirksoberliga. Nach dem Aufstieg in der letzten Saison hatte sich die Mannschaft aus dem Bayerischen Wald zum Leidwesen von einigen Ligakonkurrenten mit weiteren guten und wichtigen Spielern aus der Region verstärkt um ihr Saisonziel zu erreichen. Dass der OHC aber zu schlagen ist, hat bereits die HSG Naabtal eindrucksvoll unter Beweis gestellt, die dem Liga-Neuling die bisher einzige Niederlage beibrachte.

Nach der völlig unnötigen Einbuße für den HC Weiden im letzten Heimspiel gegen Wackersdorf, bei der die Gastgeber zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten zeigten, gilt es, sich wieder zu fangen um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren.

„Nach der ersten Halbzeit letzte Woche war unsere Welt noch völlig in Ordnung, dann spielten wir die schlechtesten 30 Minuten in dieser Saison und brachten uns vollkommen unverständlich um eine sehr gute Ausgangssituation. Für uns ging es diese Woche nur darum, die bittere Niederlage zu verarbeiten und aus den Köpfen der Spieler zu bekommen. Am Samstag werden wir sicher wieder eine andere Mannschaft auf dem Parkett sehen, die alles versuchen wird, um die Scharte aus der Vorwoche wieder auszubügeln. Wir haben eine sehr gute Truppe, die auch Fehler machen darf. Aber sie muss daraus lernen und sich dadurch stetig verbessern“, so das Trainerduo Werner/Eichinger vor der Partie.

Dass es kein einfaches Spiel für die Weidner werden wird, zeigt auch ein Blick auf den Kader der Max-Reger-Städter. Die Liste der Verletzten will nämlich nicht kleiner werden und der erhoffte Einsatz von wichtigen und auch schmerzlich vermissten Rückraumspielern wird wohl auch dieses Wochenende nicht möglich sein.

So bleibt es wieder bis zur Abfahrt spannend, wer sich dem schweren Spiel in Cham stellen kann.

Spielbericht: HC-Herren verlieren unnötig

Björn_Langsdorf_20151208

Die Handballer des HC Weiden haben am Samstag nach überzeugendem Beginn Nikolausgeschenke verteilt und verlieren am Ende mit 24:26 gegen den TV Wackersdorf. Durch diese Niederlage wurde auch die gute Ausgangsposition für das Spiel gegen den Ostbayerischen Handballclub verspielt.

Die Weidner kamen sehr gut in die Partie und konnten sich aus einer zupackenden Abwehr heraus schnell etwas absetzen. Über die erste oder zweite Welle konnten leichte Tore erzielt werden und auch im Positionsangriff überzeugte die Truppe des Trainergespanns Eichinger/Werner mit ruhigem Spiel und konzentrierten Abschlüssen.

Stück für Stück erarbeitete man sich eine komfortable Führung, die in einem 16:7 gipfelte. Diese hohe Führung sollte im späteren Spielverlauf so etwas wie den Knackpunkt dieser Begegnung darstellen. Was die Hausherren nämlich im Anschluss boten, war nur noch Stückwerk. Das Abwehrspiel war nun von Nachlässigkeiten geprägt und im Angriff wich man aus unerklärlichen Gründen von der klaren Linie der ersten 20 Minuten komplett ab.

Über den Halbzeitstand von 16:11, ein 22:18 (45.) bis zum enttäuschenden 24:26 Endstand verdarben sich die heimischen Spieler ihre anschließend stattfindende Weihnachtsfeier selbst.

Es spielten: Rex (TW), Schlosser (TW); Döppl (2), Baunoch (3), Zahn(1), Frank Lerke (1), Matthias Lerke, Schnabl, Hafner (3), Langsdorf (4/2), Prelle (7), Konrad (1), Flierl (2)

Vorbericht: Heimspiel für die HC-Weiden Herren gegen TV Wackersdorf.

Am Samstag um 16.00 Uhr treffen die Herren des HC Weiden auf den TV Wackersdorf.
Wackersdorf steht mit 4 Minuspunkten nur 2 Punkte hinter dem HC auf Platz 4 und wird sicherlich ein stärkerer Prüfstein als letztes Wochenende, an dem die Weidner souverän gegen TB 08 Roding gewonnen hatten.

Stefano_Flierl_20151203Die Max-Reger-Städter, die nach 6 Spieltagen Punktgleich mit dem Spitzenreiter auf Rang 2 der Tabelle zu finden sind, liegen derzeit voll im Plan und wollen sich die sehr gute Ausgangssituation vor dem Spitzenspiel am kommenden Wochenende gegen den Ostbayerischen HC nicht verspielen.

Mit Wackersdorf erscheint ein langjähriger Weggefährte in der Bezirksliga Ost und das Publikum hatte schon viele spannende und heiß umkämpfte Spiele gesehen.

Beim Gastgeber, der im 7. Spiel erst sein 2tes Heimspiel bestreitet, wird sich das Spielerkarussell erneut drehen. Zu viele Fragezeichen stehen noch hinter dem Einsatz von wichtigen Rückraumspielern, wie Björn Langsdorf oder Spielertrainer Matthias Werner.

Wer am Samstag im Kader der Ersten aufläuft, wird wohl erst die letzte Trainingseinheit zeigen.

„Wir haben in den nächsten beiden Wochen zwei äußerst wichtige und schwierige Spiele. Ich hoffe das es wenigstens noch ein, zwei Rückraumspieler zurück in die Mannschaft schaffen. Mit Wackersdorf bekommen wir einen Gegner, der erfahrungsgemäß hochmotiviert und niemals aufgebend in Weiden antreten wird.
Wenn unsere derzeit sehr gute Abwehrarbeit wieder stimmt und wir es schaffen unser Spiel ohne Ball zu optimieren, sowie konsequent und konzentriert in den Abschlüssen agieren, sollte auch an diesem Wochenende die Punkte in der Max-Reger-Stadt bleiben.“ Sind sich das Trainerduo Werner / Eichinger einig.