Spielbericht Damen: Wille führt zum Sieg

Die Bezirksliga-Handballerinnen des HC Weiden haben mit 25:21 den erhofften Sieg bei der Regensburger TS eingefahren. Nach einer eher durchwachsenen ersten Hälfte reichte eine Leistungssteigerung nach der Pause zum Erfolg.

In den ersten Minuten schien der Matchplan der Gäste aufzugehen. Dann jedoch brachten sich die Max-Reger-Städterinnen selbst in Bedrängnis. Die Heimmannschaft erzielte fast mit jedem Angriff einen Treffer, die Nordoberpfälzerinnen durften nur einmal jubeln. In dieser Phase standen sechs Pfosten- und Lattentreffer auf der Habenseite der Gäste. Eine Auszeit beim Stand von 8:3 für Regensburg brachte zunächst die gewünschte Wirkung. Die HC-Damen glichen zum 9:9 aus, um dann aber zur Pause erneut mit 10:13 in Rückstand zu geraten.

Nach dem Wechsel setzte Regensburg den ersten Treffer, dann aber blies Weiden zur Aufholjagd. In der 38. Minute ging der HC erstmals in der Partie in Führung (16:15). Ein nochmaliges Aufbäumen brachte der Heimmannschaft noch einmal den 19:19-Ausgleich, aber die letzten zehn Minuten gehörte den Gästen, die den Sack mit 25:21 zumachten. „Dass wir in der Lage sind, Spiele noch zu drehen, haben wir in dieser Saison ja schon öfters bewiesen“, meinte Coach Thomas Eichinger. „Einstellung und Wille der Mannschaft waren da.“

Mit einem Heimsieg am Sonntag, 16. Dezember, um 17 Uhr in der Mehrzweckhalle gegen den ATSV Kelheim können sich die HC-Damen über die Weihnachtspause im oberen Drittel der Tabelle festsetzen.

Für den HC Weiden spielten: Tor: Bräunlein, Hanauer (2), Nina Rittner (3), Konrad, Eichinger (4), Hermann (5), Häuber (4), Häring, Roith, Schlosser (7), Baunoch, Ruhland, Venzl, Röhr.

Vorbericht: Damen des HC Weiden auswärts bei Aufsteiger gefordert

Am Samstag um 16:45 Uhr sind die Damen des HC Weiden beim Aufsteiger TS Regensburg zu Gast.

Die Regensburgerinnen belegen derzeit mit 4:8 Punkten den 5 Platz in der Bezirksliga Ost und haben die letzten 2 von 3 Heimspielen erfolgreich bestritten, so mussten sie sich zu Hause bisher nur einmal knapp mit einem Tor geschlagen geben.
Die Weidner Damen sollten daher genug gewarnt sein und das Spiel auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen.

Nachdem die Max-Reger-Städterinnen vor 2 Wochen nur einen Punkt aus Cham entführen konnten und dabei auch nicht ihr volles Leistungsvermögen zeigten, wollen die Damen des HC gegen die Regensburger Turnerschaft wieder an die ersten Spiele anknüpfen.

„In Cham hat man gemerkt das wir vermeintlich einfache Spiele noch nicht im vorüber Gehen gewinnen können. Wir müssen uns in der Defensive mehr als Verbund präsentieren und wieder den Mut für offensive Abwehrarbeit haben. Sehr zufrieden bin ich mit unserer Entwicklung im Angriff, pro Spiel 25 Tore plus, ist schon die richtige Richtung.“

Die HC Damen haben die spielfreie Zeit der letzten 3 Wochen mit konsequenter Trainingsarbeit genutzt und versucht die Mängel aus dem letzten Spiel aufzuarbeiten.

„Wenn wir die Lockerheit, Spaß und Freude der Trainingseinheiten ins Spiel übertragen können, dann sollten wir schwer zu schlagen sein.“ Zeigte sich der Trainer Thomas Eichinger optimistisch vor der Auswärtsaufgabe.

Für die Damen des HC Weiden Spielen:

Nina Rittner, Jasmin Häring, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Elena Baunoch, Stefanie Bräunlein, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Jennifer Hermann, Laura Venzl, und Lisanne Röhr.

Spielbericht: HC-Damen machen es spannend

In der Bezirksliga Ost begegneten sich am Wochenende die Handballerinnen des ASV Cham und HC Weiden. Die Mannschaften machten es mehr als spannend.

Nach 60. Spielminuten konnte sich keiner der beiden Mannschaften durchsetzen – sie trennten sich deshalb mit einem Unentschieden (25:25). Die spannende Partie hatte letztendlich auch keinen Sieger verdient. Der ASV erwies sich als der für Weiden schwierig zu bespielende Gegner und Wuchs im Laufe der Partie auch noch über sich hinaus. Cham eröffnete mit dem ersten Angriff vom 7-Meter-Punkt die Partie, jedoch konnte Jennifer Hermann im Gegenzug postwendend für die Weidnerinnen ausgleichen.

Bis zur 20. Spielminute konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen und die Führung wechselte ständig hin und her. Danach gelang es der Heimmannschaft Cham sich einmalig in der gesamten Begegnung mit drei Toren abzusetzen. Aber auch diese Führung machten die Weidenerinnen wieder wett. Der Schiedsrichter pfiff die Partie nach 30 Minuten beim Stand von 14:13 Toren zur Pause.

Hektik kurz vor Schluss

In der Halbzeitansprache versuchte Trainer Thomas Eichinger die eigenen Stärken der letzten Spiele hervorzuheben und den Weidener Teamgeist zu beschwören. Mit neuer Motivation wollte der HC Weiden die Spielhälfte wieder flexibler im Angriff und stabiler in der Abwehr gestalten. Mit Anpfiff waren es jedoch wieder die Gastgeber die den ersten Treffer markieren konnten. Im Spielverlauf sollte sich auch in der zweiten Hälfte nichts ändern. Die Gäste aus Weiden brachten sehr gute Einwurfmöglichkeiten nicht unter und in der Abwehr konnte in dieser Phase Torfrau Stefanie Bräunlein verhindern das Cham sich entscheidend hätte absetzen können.

In den letzten beiden Spielminuten wurde es nochmals hektisch, erst wurde Weiden ein 7-Meter verweigert und direkt im nächsten Angriff ein Treffer, der  allerdings für den Schiedsrichter nur schwer zu erkennen war, nicht anerkannt. Aileen Häuber konnte – letztendlich glücklich für die HC Damen – sechs Sekunden vor Ende mit einer schönen Einzelleistung noch einen Punkt sichern.

Mehr Stabilität für nächste Partien

Trainer Thomas Eichingers Fazit nach der Partie: „Dass wir uns mit der Spielweise der Chamerinnen nicht anfreunden werden, wussten wir vor der Partie. Wir fanden aber über die gesamte Spielzeit nicht zu unserem Rhythmus. In der Abwehr bekamen wir zu selten Zugriff und im Angriff haben wir zu viel liegen gelassen. Letztendlich müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein und müssen in den nächsten Wochen versuchen mehr Stabilität in unser Spiel zu bekommen.“

Es spielten für die HC Weiden Damen: Tor Stefanie Bräunlein, Julia Hanauer (2), Nina Rittner (2), Jacqueline Konrad, Sarah Eichinger (2), Jennifer Hermann (4), Aileen Häuber (7), Jasmin Häring (1), Nadine Roith , Maria Schlosser (6), Vanessa Szameitat, Lissane Röhr (1), Laura Venzl, Luisa Ruhland

Vorbericht: HC-Damen zu Gast in Cham

 

Die Damen des HC Weiden reisen für ihr nächstes Auswärtsspiel zum ASV Cham. Für die Weidner Handballerinnen, lief die Saison bisher, mit nur einem Ausrutscher fast perfekt. Mit vier Siege aus fünf Spielen, meist in überzeugender Art und Weise sehenswerten Handball gespielt, können die HC Damen mit breiter Brust die Auswärtsfahrt am Samstag antreten.

„Wir müssen uns keinesfalls verstecken, aber wer nach Cham fährt und die Punkte im vorbeigehen mitnehmen will, der wird sehr schnell eines besseren belehrt. Wir müssen versuchen wieder unser Spiel aufzuziehen und dürfen uns nicht den Gegnerinnen anpassen. Wenn es uns weiterhin gelingt konsequent unsere Chancen in Tore umzuwandeln, sollten wir die zwei Punkte schon mit nach Weiden nehmen können,“ so Spielmacherin Nina Rittner zuversichtlich vor dem Spiel.

Viele Krank oder Abwesend

Aufgrund von vielen Abwesenheitszeiten durch Krankheit, Studium und Beruf konnten die Weidnerinnen die letzten beiden Trainingswochen nicht optimal gestalten. In den verbleibenden Einheiten gilt es nun wieder schnell den Rhythmus zu finden. Dann können die vielen mitgereisten Anhänger ab der ersten Minute die spielfreudige Weidner Damen anfeuern.

Weidens Trainer sollte eigentlich aus den Vollen schöpfen können. So wird es sich wohl erst im letzten Training zeigen wer am Wochenende die Schuhe für den HC Weiden schnüren darf.

ASV´ler nicht zu unterschätzen

Die Heimmannschaft kam bisher schlecht in die Saison und belegt derzeit mit 0:8 Punkten den letzten Platz in der Bezirksliga. Dies täuscht aber über die eigentliche Spielstärke der Chamerinnen hinweg. Vor allem der Toptorschützin, Anna Heyn, gelang es in den letzten Spielen immer wieder gefährlich vor den gegnerischen Toren aufzutauchen und mit einer hohen Quote abzuschließen. Bereits letzte Saison musste man erfahren wie schwierig die ASV´ler zu bespielen sind, als man im letzten Saisonspiel den möglichen Relegationsplatz verspielte.

Aber auch das jüngste Aufeinandertreffen während eines Vorbereitungsturniers dürfte noch gut in Erinnerung sein. Hierbei hatten die Max-Reger-Städterinnen gegen die junge Chamer Truppe  das Nachsehen und sollten daher gewarnt sein. Die Mannschaft aus dem Bayerwald ist nicht zu unterschätzen.

Spielbericht: Jubel nach Heimspiel – HC Damen überzeugen

Bei dem ersten Heimspiel der Saison überzeugten die Damen des HC Weiden gegen den spielstarken Aufsteiger HG Hemau/Beratzhausen. Obwohl die Damen bereits vor vier Wochen das Auswärtsspiel für sich entscheiden konnten, hatten sie die Stärken der Hemauerinnen noch in bester Erinnerung.

Gut eingestellt, hoch motiviert, sowie mit einem flexiblen Matchplan ausgestattet, gingen die HClerinnen in ihr erstes Heimspiel. Aileen Häuber eröffnete mit dem ersten Angriff von rechts Außen die Torreiche Begegnung. Bereits in den ersten Minuten sollte sich zeigen, dass die Aufgaben und Maßnahmen rund um die starke Abwehrchefin Julia Hanauer ihre Früchte tragen werden. Die Gäste konnten in diesem Spiel deutlich weniger Druck aufbauen und so zogen die Weidenerinnen bereits in der zehnten Spielminute mit 5:1 Toren davon.

Die Hemauerinnen probierten in der folgenden Spielphase vieles aus, stellten ihren Angriff immer wieder um und versuchten mit flexiblem Tempospiel die Heimabwehr zu überwinden. Diese hielt aber dem Druck stand. So konnte eine sehr gut aufgelegte Maria Schlosser in der 22. Minute zum 13:9 Zwischenstand einwerfen. Bis zum Pausenpfiff gelang es den HC Damen, den Vorsprung durchgehend bei vier Toren Abstand zu halten. Nina Rittner, die wieder eine sehr gute Partie spielte, war es mit einem ihrer sieben Treffer vorbehalten, für den Halbzeitstand von 16:12 Toren zu sorgen.

HG Hemau/Beratzhausen geht in Führung

Die Halbzeitansprache viel dementsprechend positiv aus, nicht aber ohne vor der erwartenden Reaktion der Gäste zu warnen. Zuversichtlich und mit dem Willen die Punkte in Weiden zu belassen, starteten sie in die zweite Hälfte. Die HG Hemau/Beratzhausen bewies Moral und entfachte in den ersten Minuten ein Feuerwerk. Binnen vier Minuten erzielten sie den Ausgleich zum 16:16. Wiederum zwei Minuten später lagen es den Gästen sogar mit 18:20 Toren in Führung zu gehen.

Jetzt war wieder Kampfgeist gefordert und den haben die Weidenerinnen in dieser Saison schon öfters unter Beweis gestellt. Torfrau Stefanie Bräunlein ließ nun mit ihren sehenswerten Paraden den Gästeangriff verzweifeln und brachte so den HC wieder ins Spiel.

Fünf Tore Vorsprung

Mit jedem Weidener Angriff kam die Sicherheit zurück. Der erst 18-jährigen Rückraum Mitte, Sarah Eichinger, gelang in dieser Phase fast alles. Immer routinierter setzte sie ihre Mitspielerinnen in Szene. Nun belohnten sich auch Jasmin Häring und Jennifer Hermann, die ebenfalls mit sieben Feldtoren erfolgreich waren. Das Spiel war Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der 47. Spielminute wieder gedreht und der HC konnte sich bei einem Stand von 27:22 erneut einen fünf Tore Vorsprung erarbeiten.

Nun ließen die Gastgeberinnen nichts mehr anbrennen, die Führung bauten sie mit konzentrierten Abschlüssen sogar noch weiter aus. Drei Sekunden bevor Schiedsrichter Fritz Prenißl, der das gesamte Spiel ruhig und souverän leitete, die Partie abpfiff, erzielten die Damen des HC Weiden noch das viel umjubelte 36:28.

Trainer ist stolz auf Leistung

Wir hatten heute nach der Halbzeit kurz den Faden verloren, ansonsten ging unser Plan voll auf.

„Die Mädels haben heute wieder mit viel Freude, konzentriert und in den Aufgaben diszipliniert Handball gespielt. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, sie hat heute sehr, sehr viel richtig gemacht“, lobte Trainer Thomas Eichinger nach dem Spiel.

Die Damen des HC Weiden sind nun wieder eine Woche spielfrei, ehe sie am Samstag 17.11.2018 zum noch punktelosen ASV Cham reisen dürfen.

Für die Damen des HC Weiden spielten:

Tor Stefanie Bräunlein, Julia Hanauer (2); Nina Rittner (7); Luisa Ruhland; Vanessa Szameitat; Sarah Eichinger (2); Jennifer Hermann (7); Aileen Häuber (7); Jasmin Häring (4); Nadine Roith; Maria Schlosser (7); Luisanne Röhr; Laura Venzl; Jacqueline Konrad