HC Weiden Damen siegen zu ungewöhnlicher Zeit gegen noch ungeschlagenen Tabellenführer

Am Donnerstag um 20.30 Uhr mussten die Weidner Handballerinnen bereits zum nächsten Spitzenspiel antreten. Zu Gast war mit dem HC Sulzbach-Rosenberg der Ligaprimus in der Mehrzweckhalle in Weiden. Nur mit einem Minuspunkt ausgestattet hatten die Gäste in dieser Saison noch kein Spiel verloren und wollten dies auch so beibehalten.

Die Max-Reger-Städterinnen, die am Wochenende gegen die SG Mintraching / Neutraubling zwei Punkte unnötig herschenkten, waren bis in die Haarspitzen motiviert und wollten unbedingt sich und den vielen Zuschauern beweisen, dass es für jeden Gegner schwer ist aus Weiden Punkte mitzunehmen. Für die erkrankte Jasmin Häring rutschte wieder Elena Baunoch in den Kader, ansonsten unverändert war für die Mannschaft Wiedergutmachung angesagt.

„Wir waren am Wochenende nicht locker genug und konnten so unsere Chancen nicht nutzen. Dies wollten wir heute ändern. Mit mehr Spielfreude, einer etwas defensiveren Abwehrreihe und einem guten Plan für den Angriff konnte die Mannschaft alle Vorgaben erfüllen.“ So Trainer Thomas Eichinger nach dem Spiel.

Allerdings starteten die Damen des HC Weiden mit Ladehemmungen und so dauerte es bis zur 5. Spielminute und Angriff Nummer 4 ehe es Aileen Häuber gelang, zum 1:1 auszugleichen. Damit war der Knoten wohl geplatzt und die Gastgeber konnten mit schnellen Toren von Jennifer Hermann und Sarah Eichinger bis zur 12. Spielminute einen 5-Tore-Vorsprung herausarbeiten. Sehr überzeugend konnte in dieser Phase Julia Hanauer als Abwehrchefin ihre Reihen hinten führen und zusammenhalten. Was dann doch noch durchkam konnte von der gut aufgelegten Torfrau Stefanie Bräunlein entschärft werden. Vorne gelang es konsequent abzuschließen und hinten stark zu verteidigen, so baute die Heimmannschaft ihren Vorsprung bis zum Pausenpfiff auf 13:5 Tore aus.

In der Pausenansprache gab es nicht wirklich viel zu kritisieren und so mahnte Nina Rittner, die eine sehr gute Partie spielte, zur Motivation, noch einmal konzentriert die zweite Hälfte anzugehen.

Die Gäste kamen nach Wiederanpfiff zwar besser aus der Kabine, jedoch konnte der Abstand nie unter sieben Tore verkürzt werden. Es dauerte ein paar Minuten, bis die Weidenerinnen wieder im Tritt waren, jedoch konnte in dieser Phase Maria Schlosser ihre ganze Routine ausspielen und gekonnt die Bälle im gegnerischen Netz unterbringen. Mitte der zweiten Hälfte nahmen die HC Damen etwas das Tempo aus dem Spiel und alle Spielerinnen wurden mit Einsatzzeiten ausgestattet. Von einem 21:14 nach 45 Spielminuten über eine 10-Tore-Differenz von 26:16 nach 55 Spielminuten, brachten die Gastgeberinnen das Spiel beeindruckend und auch in dieser Höhe völlig verdient mit 29:18 Toren nach Hause.

Nach einem spielfreien Wochenende treffen die Damen des HC Weiden am Samstag, 09.02.19, um 17.00 Uhr im nächsten Heimspiel auf die SG Regensburg.

Für den HC Weiden spielten:
Tor Anna-Lena Beer, Stefanie Bräunlein,
Julia Hanauer, Nina Rittner (5), Lisanne Röhr, Laura Venzl (1), Luisa Ruhland, Sarah Eichinger (1), Jennifer Hermann (5), Aileen Häuber (5), Elena Baunoch , Nadine Roith , Maria Schlosser (12).

HC-Weiden Damen mit unnötiger Niederlage gegen Tabellenführer

Am Samstag spielten die Damen des HC Weiden gegen den Tabellenführer SG Mintraching / Neutraubling. Am Ende standen die Weidnerinnen völlig unnötig ohne Punkte da.

Die Gastgeberinnen erwischten den besseren Start, stellten einen sehr guten, flexiblen Abwehrverbund und führten in der 5. Spielminute mit 3:1 Toren. Die erste Hälfte gehörte den Max-Reger-Städterinnen und so führten die Weidner Handballerinnen bis zum Pausenpfiff ständig mit 2 oder 3 Toren.

„In dieser Phase haben wir es verpasst uns deutlich und entscheidend abzusetzen. Wir gingen zu Fahrlässig mit unseren gut herausgespielten Torchancen um und hatten dann auch noch viel Pech. Allein in der ersten Hälfte hatten wir 6 Pfosten und Lattentreffer zu verzeichnen.“ So Trainer Thomas Eichinger nach dem Spiel.

Führten der HC noch zum Pausenpfiff noch mit 13:11 Toren, drehten die Gäste binnen 6. Minuten das Spiel und gingen ihrerseits mit 15:18 Toren in Führung. Die Weidnerinnen verloren daraufhin den Faden und selbst den erfahrenen Spielerinnen produzierten auf einmal individuelle Fehler. Torfrau Steffanie Bräunlein und den noch Jugendspielberechtigten Lisanne Röhr die mit 4 und Aillien Häuber sogar mit 11 Treffern aufwarten konnten, verhinderten einen noch größeren Toreabstand. In der 52. Spielminute konnten die HC Damen nochmal auf ein Tor herankommen und verkürzten auf 21:22 Toren. 3 Tore in Folge für Mintraching / Neutraubling waren die Antwort. Mit einer offensiven Abwehr versuchten die Weidnerinnen nochmal alles und mussten sich dann letztendlich 25:28 Toren geschlagen geben.

Enttäuscht und Niedergeschlagen waren sich die Spielerinnen nach dem Spiel jedoch einig: „Wir hätten heute nie und nimmer verlieren müssen, es ist nun schon das zweite Spiel gegen Mintraching / Neutraubling in dem wir uns selbst schlagen.“

Viel Zeit zum Aufarbeiten bleibt den Weidner Handballerinnen jedoch nicht. Bereits am Donnerstag um 20.30 Uhr erwarten die HC Frauen die noch ohne Niederlage ausgestatten Damen des HC Sulzbach/Rosenberg zum zweiten Spitzenspiel in der Mehrzweckhalle binnen 5 Tagen.

Für den HC Weiden spielten:
Tor Stefanie Bräunlein, Anna-Lena Beer,
Julia Hanauer (1), Nina Rittner (1), Jacqueline Konrad, Sarah Eichinger (1), Jennifer Hermann (2), Aileen Häuber (11), Jasmin Häring, Nadine Roith, Maria Schlosser (6), Luisa Ruhland, Laura Venzl, Lisanne Röhr(4).

Damen des HC Weiden empfangen zum Spitzenspiel den Tabellenführer.

Am Samstag um 17.00 Uhr empfangen die Damen des HC Weiden den Tabellenersten der Bezirksliga Ost in der Mehrzweckhalle.

Die Weidnerinnen haben gegen die Bayernligareserve des SG Mintraching / Neutraubling II noch etwas gut zu machen. Verloren die HC Damen doch ihr einziges Spiel in der Vorrunde unglücklich und unnötig gegen die Regensburger Vorstädter.

Die Gäste stehen mit nur einem Zähler mehr als der HC auf Platz eins und mussten in der Hinrunde auch nur eine Niederliga einstecken. Da die Aufstellung der 2. Mannschaft der Bayernligareserve immer unberechenbar ist, gilt es abzuwarten wieviel Unterstützung aus der „Ersten“ mit nach Weiden reisen wird.

Für die Damen des HC Weiden geht es nach 6 Wochen Weihnachts- und WM-Pause endlich wieder um Punkte. Die Pause konnte allerdings nicht optimal für den Trainingsbetrieb genutzt werden. Leider konnte man aufgrund der Hallenproblematik in Weiden 3 Wochen kein Hallentraining abhalten und so mussten sich die Max-Reger-Städterinnen mit Konditionseinheiten fit halten. Mit 2 Testspielen in den letzten beiden Wochen versuchten die Weidner Verantwortlichen wieder den Spielrhythmus herzustellen. Die Ergebnisse und die Art und Weise wie die Spiele angegangen wurden, zeigten schon wieder in die richtige Richtung.

„Wir bekommen immer mehr Ziele aus den Trainingseinheiten in den Spielen umgesetzt. Die Stimmung in der Mannschaft ist hervorragend, die Motivation und Einstellung ist sehr hoch. Wie stark sich der Gegner am Wochenende präsentieren kann gilt abzuwarten. Wir sind Vorbereitet und freuen uns auf die zweite Saisonhälfte.“ So Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel

Natürlich hoffen die Mädels vom HC das viele Weidner Anhänger den Weg in die Mehrzweckhalle finden und die „Blauen“ wieder lautstark anfeuern.

Für die Damen des HC Weiden spielen:

Im Tor: Stefanie Bräunlein, Anna-Lena Beer
Nina Rittner, Jasmin Häring, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Elena Baunoch, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Lisanne Röhr, Laura Venzl, Jennifer Hermann

Spielbericht: HC Weiden Damen mit deutlichen Heimsieg im letzten Spiel des Jahres

Die Damen des HC Weiden feierten im letzten Spiel des Jahres mit 35:22 (15:9) einen deutlichen und nie gefährdeten Heimsieg. Die Gäste vom ATSV Kelheim konnten die Partie nur bis zur 15. Spielminute offen gestalten.

Die Weidnerinnen wollten von Anfang an frühzeitig in der eigenen Halle für klare Verhältnisse sorgen und mit viel Tempo bei der „Schnellen Mitte“, sowie bei der „zweiten Welle“ die gegnerische Abwehr unter Druck setzen.

Der Matchplan ging auf und die HC-Damen eröffneten das torreiche Match. Jedoch konnten sich die Max-Regerstädterinnen bis zur 15. Spielminute nicht entscheidend absetzen. Bedingt durch den Versuch das Tempo in den Angriffswellen immer höher zu schrauben, passierten den Damen des HC Weiden in der ersten Phase des Spiels immer wieder individuelle Fehler. In der 12. Spielminute konnten die Gäste letztmalig zum Zwischenstand von 5:5 Toren ausgleichen, ehe die Heimmannschaft bereits 2 Minuten Später mit 3 Toren davonziehen konnte. Zum Halbzeitpfiff führten die Gastgeberinnen folgerichtig und beruhigend mit 15:9 Toren.

„Wir konnten uns gegen einen etwas einfacheren Gegner frühzeitig entscheidend Absetzen. So haben wir die Möglichkeit geschaffen, in der zweiten Hälfte vor allem den Spielerinnen Spielanteile zu geben, die in den letzten Partien etwas zu kurz kamen. Es freut mich sehr, dass wir die Vorgaben mit viel Tempo und Risiko zu spielen erfüllt haben, somit konnten wir wieder einen Baustein aus dem Training erfolgreich ins Spiel integrieren.“ Äußerte sich Trainer Thomas Eichinger nach dem Spiel.

Die Kelheimerinnen versuchten mit Wiederanpfiff nochmals mit einem veränderten Angriffsspiel die HC-Damen zu überwinden, jedoch fand die Weidner Abwehr immer wieder sofort Maßnahmen um die Versuche bereits im Ansatz zu stoppen.
Über 21:13 nach 41 Minuten und 28:17 nach 50 Minuten, spielte die Heimmannschaft das Spiel konzentriert und souverän zu Ende und gewann auch in dieser Höhe völlig verdient mit 35.22 Toren.

Die Weidner Handballerinnen beenden somit das Handballjahr 2018 erfolgreich und können so über die Weihnachts- und WM Pause auf Platz 3, nur 2 Punkte hinter dem Tabellenführer ausharren.
Ende Januar werden die Spitzenmannschaften der Bezirksliga Ost binnen 5 Tagen auf einander treffen, dann wird sich wohl zeigen, wo die Reise für die Damen des HC hingeht.

Für den HC Weiden spielten:
Tor Anna-Lena Beer, Julia Hanauer (1), Nina Rittner (7), Sarah Eichinger (2), Jennifer Hermann (4), Aileen Häuber (7), Jasmin Häring (7), Nadine Roith, Maria Schlosser (2), Elena Baunoch (1), Luisa Ruhland (2), Laura Venzl, Lisanne Röhr (2).

Vorbericht: HC Weiden Damen laden zum letzten Heimspiel des Jahres

Zum letzten Heimspiel des Jahres 2018 empfangen die Damen des HC Weiden am Sonntag um 17:00 Uhr mit dem ATSV Kelheim den Vorletzten der Bezirksliga Ost in der Mehrzweckhalle am Langen Steg. Bisher zwar nur mit einem Sieg ausgestattet, konnten die Donaustädterinnen am letzten Spieltag mit einem Unentschieden gegen den spielstarken Nachbarn aus Hemau/Beratzhausen aufhorchen.

Letzte Saison konnten beide Begegnungen von den Weidnerinnen zwar gewonnen werden, jedoch tat man sich vor allem in Kelheim über lange Zeit schwer die Partie zu einem guten Ende zu bringen.

Nachdem letztes Wochenende die Damen des HC Weiden dank einer guten zweiten Halbzeit beide Punkte mit nach Weiden nehmen konnten, wollen die Max-Reger-Städterinnen nachlegen, den 3. Tabellenplatz mit über die Weihnachts- und WM-Pause nehmen, um dann im Januar in zwei aufeinanderfolgenden Spitzenspielen festzustellen was noch alles möglich ist in dieser Saison.

„Wir werden wieder über die volle Distanz alles geben müssen. Kelheim ist keine Mannschaft die man nach 40 Minuten abgearbeitet hat. Bisher sind wir aber in allen Spielen konzentriert und mit der richtigen Einstellung in die Partien gegangen, so werden die Mädels sicherlich auch dieses Spiel ernst genug nehmen, um am Ende wieder erfolgreich von der Platte zu gehen.“ Ist sich Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel sicher.

Die Nordoberpfälzerinnen haben diese Woche noch viel an der Abstimmung in der Abwehr gearbeitet und mit einem Testspiel gegen die Damen vom ESV Regensburg III versucht weiter im Rhythmus zu bleiben.

Die HC-Damen würden sich wieder über viele, lautstarke Anhänger freuen und hoffen das die Stimmung wieder annähernd so gut wird, wie vor Wochenfrist beim Auswärtsspiel in Regensburg.Nachdem die kleineren Verletzungen vom Wochenende bei allen Spielerinnen ausgeheilt sein dürften, kommen vermutlich für den HC Weiden zum Einsatz.

Nina Rittner, Jasmin Häring, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Elena Baunoch, Stefanie Bräunlein, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Jenny Hermann, Laura Venzl, Lisanne Röhr und Lisa Roy.