Trainingsauftakt der Damen des HC Weiden

Bereits seit Anfang Juli bereiten sich die Damen des HC Weiden auf die neue Saison und auf die neuen Aufgaben in der Bezirksliga Ost vor. Dabei wird es die Mannschaft des neuen Trainers Niklas Deml mit einigen schwierigen Gegnern zu tun bekommen: „Durch den verschärften Abstieg der letzten Saison haben wir mit der HG Amberg, Hemau/Beratzhausen oder Rohr/Pavelsbach einige Teams in der Liga, die schnellstmöglich wieder in die BOL wollen und dementsprechend aufgestellt sein werden. Die Reservemannschaften der Regensburger Bayernligateams sind zudem immer Wundertüten.“
Eine Prognose für die Saison wagt man im HC-Lager daher nicht, wenngleich die Vorbereitung bis jetzt sehr positiv verlaufen ist. Bereits vor zwei Wochen testete man gegen den TSV Winkelhaid II (Bezirksliga West) und konnte überzeugend mit 24:16 gewinnen. Weitere drei Testspiele gegen Sulzbach (Landesliga), Oberviechtach (BOL) und die HSG Fichtelgebirge (BOL) folgten am vergangenen Wochenende. Obwohl alle drei Spiele verloren wurden, war man nicht unzufrieden mit dem Auftritten des HC. „Natürlich hapert es noch an ganz vielen Stellen, aber wir haben schon auch zeigen können, dass wir mit Mannschaften, die ein oder zwei Ligen über uns spielen, spielerisch und körperlich mithalten können“, so Mannschaftsführerin Sarah Eichinger.
Helfen konnten dabei schon die ‚gefühlten‘ Neuzugänge, über die sich der HC Weiden freuen kann: mit Barbara List konnte man die jahrelange Stammtorhüterin des HC reaktivieren, die nach vier Jahren Babypause wieder zurück ist im Weidener Kasten. „Barbara hat in den Testspielen eindrucksvoll bewiesen, warum sie über Jahre hinweg in der Bayernliga gespielt hat. Handballerisch wie menschlich ist sie für unser junges Team eine riesen Bereicherung“, freute sich Trainer Deml über den Neuzugang. Des weiteren ist Kreisläuferin Nadine Roith nach einer Saison Pause zurück beim Team. Ebenso wieder zum HC gefunden hat das Eigengewächs Elena Obwandner (Rückraum) nach einer mehrjährigen Handball-Pause.
Erst zur Saison 2023/24 wird wohl Clara Richthammer der Mannschaft auch auf dem Spielfeld helfen können. Die 19-jährige Allrounderin kommt vom Bayernligisten ESV Regensburg II zurück in ihre Heimatstadt, wird aber aufgrund einer Kreuzbandverletzung die komplette Saison ausfallen.
„Ich freue mich über unsere vier Rückkehrer, weil sie alle die Mannschaft und den Verein kennen und uns weiterhelfen werden, unsere Ziele zu erreichen“, meint Co-Trainerin Maria Schlosser.
Obwohl man alle Stammkräfte wie Vanessa Szameitat, Aileen Häuber, Jennifer Hermann, Michaela Koch, Tamara Hauer, Jasmin Häring und Olivia Bock trotz des Abstiegs halten konnte und keine Abgänge verkraften muss, stehen Deml und Schlosser trotzdem vor der Aufgabe, die vielen Langzeitverletzen zu kompensieren. Mit Franziska Scheidler und Julia Wiesner fehlen derzeit gleich zwei  absolute Leistungsträger im Weidener Rückraum.
„Wir versuchen das positiv zu sehen. Wir spielen für diese frühe Phase der Vorbereitung auch mit dem aktuellen Kader schon recht ansehnlichen Handball und wissen, dass wir mit einigen Rückkehrern im Verlauf der Saison immer weiter verstärkt werden“, schätzt Deml die Personalsituation ein. Neben den verletzten Scheidler, Richthammer und Wiesner werden im Laufe des Jahres auch Julia Hanauer und Nina Prelle zurück zum Team stoßen.
Währenddessen trainiert der aktive Kader derzeit dreimal pro Woche, um sich optimal auf den Saisonauftakt vorbereiten zu können, wenn der HC Weiden gleich zu Beginn die HG Amberg zum Nordoberpfalz-Derby empfängt.

Erfolg für Handballnachwuchs


Hut ab vor dem Weidener Handballnachwuchs!
Gleich 7 Spielerinnen wurden im Zuge der Frühförderung 2021 für den Bezirk Ostbayern gesichtet und nehmen seither zweiwöchentlich an Trainingseinheiten der Ostbayernauswahl teil. Ein Erfolg der Nachwuchsarbeit im Bereich Handball in Weiden! Dank gilt auch dem sehr engagierten Team Ostbayern rund um Robert Torunsky.
Mit gleich 3 Spielerinnen haben sich mit Anna Müllner, Milena Popp und Victoria Becker erfolgreich in den Sichtungslehrgängen des Bezirkes Ostbayern für die Jahrgänge 2008 und jünger empfohlen.
Darauf folgten 4 Spielerinnen mit Maria Lang, Isabella Knorr, Anastacia Spickenreuther und Marie Breinbauer für die Jahrgänge 2009 und jünger. Für das BHV Sichtungsturnier am 10. Juli 2022 wurden Marie und Anastacia eingeladen und durften sich mit dem Ostbayernkader von 14 Spielerinnen auf Bayernebene beweisen. Hochklassische Spiele gegen die Bezirke Schwaben, Altbayern und Alpenvorland waren beste Werbung für den Handball! Auch wenn sich keine der Weidnerinnen für die Bayernauswahl qualifizieren konnte, war es dennoch eine große Erfahrung!
Am 23.7.2022 stehen mit Marie Breinbauer, Sophie Fritz und Nele Siegert weitere Weidner Talente für die Sichtung des Bezirkes Ostbayern der Jahrgänge 2010 und jünger bereit.
Wir wünschen ihnen hier viel Erfolg!

Neue Einsatzgebiete für den HSG Weiden und RDF-tec

Viele Gründe zur Freude gab es in den letzten Tagen bei den weiblichen C -Jugend Spielerinnen vom HSG Weiden. Durch ihren herausragenden Einsatz bei den Qualifikationsspielen für die beginnende Saison konnten sich die jungen Damen den Einzug in die Landesliga sichern.

Passend dazu Überraschte die Firma RDF-tec die Mannschaft in einem Training und übergab ihnen die neuen Trikots. Jugendsport zu fördern sei für ihn auch Neuland so Firmeninhaber Michael Duschner.

Die Firma RDF-tec mit Sitz in Waidhaus fertigt normalerweise Sonder und Einsatzfahrzeuge für den Rettungsdienst und die Feuerwehren.

Viel Spaß und viel Erfolg in der Landesliga wünschte der neue Sponsor den Handballerinnen in dem anspruchsvollen aber auch sehr schön Sport.

Spielbericht Damen: Knapper, aber verdienter Sieg

Am letzten Sonntag ging es für die Weidener Handballerinnen zum Auswärtsspiel zur HG Hemau/Beratzhausen. Die Max-Reger-Städterinnen waren sich sicher, sie müssten diese wichtigen zwei Punkte mit nach Hause nehmen, um in den kommenden Play Down einen kleinen Vorteil zu haben.
Das wichtige Spiel für die HCW Damen, stand unter keinem guten Stern. In der Vorwoche konnte leider nicht trainiert werden, da sich zu den verletzten Spielerinnen auch noch ein paar Coronafälle dazugesellt haben. Doch es kam noch schlimmer für den HCW. Nachdem die Verantwortlichen mit der Handballabteilung der DJK Weiden gesprochen hatten, wurde kurzfristig der Spielerpass von Sonja Lederer für den HC Weiden aktiviert, ein kleiner Hoffnungsschimmer in Zeiten der Personalknappheit. Leider verletzte Sie sich jedoch und konnte dadurch auch nicht mitspielen. So reisten die Damen des HC Weiden mit einem stark geschwächten Kader an und mussten in den Ruhestand gegangene Spieler wieder aktivieren. Nach einer motivierenden Ansprache von Interims-Trainer Jannis Prelle gingen die Weidenerinnen kämpferisch in die erste Hälfte. Jedoch stand nach den ersten fünf Minuten schon fest, dass dieses Spiel ausgeglichen sein würde. Die Damen des HC Weiden ließen nicht locker und hatten immer eine Antwort auf den Angriff der Gegner parat. So stand es zum Pausenpfiff 18:17.
In der Halbzeitansprache gab es nicht viel zu bemängeln und so nahmen sich die Max-Reger-Städterinnen vor, den Angriffsdruck hochzuhalten und die Gäste in der Abwehr weiter vor Probleme zu stellen.
Die Max-Reger-Städterinnen starteten dann aber doch nicht sonderlich gut in die zweite Halbzeit. So konnten sie die erspielte doppelte Überzahl kaum nutzen. Allerdings änderte sich das schnell und man konnte eine Zwei-Tore-Führung der Gäste wieder einholen. Die Partie gestaltete sich die restliche Spielzeit weiterhin ausgeglichen und die Weidenerinnen konnten sich schließlich in der 58. Minute mit zwei Toren absetzen und somit war das letzte Tor der Gegnerinnen nicht mehr von Bedeutung. „Wir haben es heute verstanden aus einer guten und im Verbund arbeitenden Abwehr, den Grundstein zu legen. Beide Torfrauen haben uns dann auch noch geholfen den Gegner mit sehr guten Paraden in Schach zu halten.“, so eine Spielerin. „Eine starke Mannschaftsleistung und viel Spielfreude und Ehrgeiz waren der Schlüssel zum Erfolg.“, freute sich Interims-Co-Trainer Fabian Szameitat über den so wichtigen Auswärtssieg.

Herren I des HC Weiden weiter auf der Siegerstraße

Nach dem 16:23 – Auswärtserfolg und vierten Sieg in Folge bei der SG Auerbach/Pegnitz II kann das Team um Trainer Jannis Prelle endlich ein positives Punktekonto (9:7) aufweisen. Bereits im Vorfeld war man gewarnt vor dem Tabellenschlusslicht, das aus einer unangenehmen Mischung aus sehr jungen und sehr erfahrenen Spielern besteht. Dementsprechend wachsam sollten die Gäste in die Partie starten, was grundsätzlich auch gelang; nur verhinderte die katastrophale Chancenverwertung, dass sich die Überlegenheit des HC auch auf der Anzeigetafel widerspiegelte. „Unsere Abwehr ist bombenfest gestanden und hat die SG in fast jedem Angriff zum Zeitspiel gezwungen. Im Angriff konnten wir uns immer freie Würfe erspielen, trafen dann aber entweder den Pfosten, den Torwart oder die Wand, nur nicht das Tor“, fasst Prelle die Partie zusammen.

Dementsprechend konnte man sich in der ersten Halbzeit nicht absetzen und musste mit dem ungewöhnlichen Zwischenstand von 9:9 die Seiten wechseln. „Geändert haben wir zur Halbzeit nichts. Wir wussten, dass wir eigentlich alles richtig machen und in der zweiten Hälfte die Würfe dann schon fallen würden“, so Prelle.
Angetrieben vom starken Mannschaftsführer Lucas Vierling konnte der HC dann im zweiten Spielabschnitt Tor für Tor davonziehen, sodass das Spiel am Ende ungefährdet und verdient mit 16:23 doch noch recht deutlich gewonnen wurde.

Besonderes Lob fand HC-Trainer Prelle für die disziplinierte Spielweise seines Teams: „Wir haben uns trotz der Fehlwurf-Party nicht aus dem Konzept bringen lassen und haben stoisch unser Spiel durchgezogen. Vor ein paar Jahren wären wir vielleicht hektisch geworden und hätten den Kopf verloren. Dass wir – trotz eines schlechten Tages – einen kühlen Kopf bewahren können und beim Plan bleiben, zeigt, dass wir uns weiterentwickelt haben.“

Da man am kommenden Wochenende spielfrei hat, kann man im HC-Lager erstmal seine Wunden lecken, bevor man zum Saisonendspurt noch auf den FC Neunburg trifft sowie den Tabellenführer aus Oberviechtach in der Realschul-Halle empfängt.

Für den HC Weiden spielten: Lamm, Popp – Vierling (9/2), Deml (3), Flierl (3), Baldauf (2), Zahn (2), Baunoch (1), Löw (1), Marterer (1), Wiesner (1), Kick