Vorbericht: HC Weiden will Bezirksoberliga halten

Nach zweijähriger Abwesenheit sind die Handballerinnen des HC Weiden zurück in der Bezirksoberliga. Zum Punktspielstart am Sonntag, 22. September, will der Aufsteiger in eigener Halle die ersten Zähler einfahren.

Für die Damen des HC Weiden ist die BOL kein unbekanntes Terrain. Fünf Jahre gehörten sie dem ostbayerischen Handball-Oberhaus an, ehe nach der Saison 2016/17 der unter unglücklichen Umständen erfolgte Abstieg feststand. „Damals mussten gleich fünf Mannschaften eine Klasse tiefer. Und wir waren halt dabei“, erinnert sich Trainer Thomas Eichinger.

Den Ausrutscher machte das Team um Torgarant Maria Schlosser im Frühjahr diesen Jahres wett. In den Relegationsspielen gegen die HSG Berching/Pollanten gelangen zwei Siege (29:23, 30:28), womit die BOL-Rückkehr in trockenen Tüchern war. Für den Saisonauftakt am Sonntag um 16 Uhr gegen die SG Rohr/Pavelsbach sieht Eichinger seine Schützlinge gerüstet: „Wir waren in der Vorbereitung zwar nicht komplett, haben aber trotzdem gute Leistungen abgerufen.“

Konkurrenzfähig

Beim Bayernligisten HSG Fichtelgebirge hielt die HC-lerinnen beispielsweise ordentlich mit und die Niederlage (28:34) mit sechs Toren Differenz in Grenzen. Und auch bei einem Turnier in Neunburg zeigte sich der BOL-Aufsteiger durchaus konkurrenzfähig. Personell hat sich bei den Weidenerinnen wenig getan. Abgänge gab es keine. Nach einer Babypause meldete sich Tamara Hauer zurück und verstärkt den eingespielten, 20 Spielerinnen umfassenden Kader. Eichinger nennt drei Tugenden, mit denen die Weidenerinnen im Kampf um den Klassenerhalt punkten wollen. „Wir haben einen Riesenzusammenhalt im Team, verfügen über eine enorme Laufbereitschaft und können mittlerweile das Tempospiel variieren“, erklärt der Coach. „Insgesamt hat sich die Mannschaft spielerisch gesteigert.“

Ziel für den HCW ist Tabellenplatz sieben im Zwölferfeld. „Nur der garantiert den Ligaverbleib“, weiß Eichinger aus eigener, bitterer Erfahrung. Die Parole, die er ausgibt, ist eindeutig: „Wir wollen so früh wie möglich gesichert sein.“

Trio favorisiert

Dabei teilt Eichinger die Konkurrenz in zwei Leistungsgruppen ein. „Die HSG Nabburg/Schwarzenfeld, die SG Regensburg und die SG Naabtal werden die Meisterschaft unter sich ausmachen. Für den Rest geht es mehr oder weniger gegen den Abstieg.“ Als „enorm wichtig“ stuft er den Saisonstart am Sonntag gegen den letztjährigen Tabellenachten SG Rohr/Pavelsbach ein: „Das ist ein direkter Konkurrent. Da wollen wir punkten.“

HC Weiden unterliegt SG Regensburg 24:32

Die favorisierte SG Regensburg gewann das Pokalspiel am 13.07. in Weiden gegen den HC mit 24:32 (11:14). Mit einer Mischung aus Bayernliga- und Bezirksoberligaspielern zogen die Gäste am Wochenende wie erwartet das Ticket für die nächste Runde des Molten-Cup. Dabei hatten sich die Favoriten den Verlauf zu Beginn sicher anders vorgestellt. Mehrmals ging der HC in Führung, beispielsweise durch Kick, der seinen Gegner dreimal gegen die Wurfhand verladen konnte. Letztmalig in der 18. Minute beim 9:8. Ein doppeltes Unterzahlspiel kurz darauf kostete dem Team dann sichtlich Kraft. Flierl glich in der 22 Minute noch zum 11:11 aus. Auch Simon Lamm im Tor hielt den HC mit zwei seiner vier parierten Strafwürfe in dieser Phase noch einige Minuten im Spiel. Im Angriff verschenkte der HC jetzt aber einige Bälle während die SG-Bayernligaspieler Hoppe und Schindler kurz vor Halbzeit einen 3-Toreabstand aufbauten (11:14).

Hellwach machten die Domstädter nach Wiederanpfiff einfach so weiter und entschieden die Partie innerhalb von 7 Minuten (12:20). Trainer Schmitt nahm eine Auszeit, die den Lauf der Gäste unterbrechen sollte. Der HC kam wieder zu eigenen Treffern (16:23). „Die SG kann ihr Niveau 60 Minuten halten, was uns vor allem direkt nach der Pause nicht gelang. Daran werden wir bis Saisonbeginn arbeiten“. Unterstützt durch den verletzungsbedingten Ausfall Flierls zog Regensburg bis 5 Minuten vor Schluss auf 11 Tore davon. Die schnellen Konrad und Szameitat verkürzten nach Tempogegenstößen noch auf den Endstand von 24:32.

HC-Team: Lamm und Hahn (TW), Zahn (3), Hafner (2), Konrad (3), Barak, Flierl (3), Szameitat (3), S. Löw (4/3), Kick (4), Baunoch (2), R. Löw, Wittig

Herren am Samstag, 13. Juli, im Pokal zu Hause gegen Bayernligist

Die Herren des HC starten kommenden Samstag, 13.07. um 17 Uhr mit einem Heimspiel in der Mehrzweckhalle in den Pokalwettbewerb. Als Gegner wurde dem HC mit der SG Regensburg einer der Topvereine Ostbayerns zugelost.

Der Bayernligist aus der Bezirkshauptstadt ist gegen Weiden der klare Favorit. Interessant ist die Frage, mit welchem Team die Gäste auflaufen. Ob sie mit dem kompletten Kader der Ersten erscheinen oder sich aus Ihren anderen Teams bedienen. Der HC befindet sich mit seinem neuen Trainer Michael Schmitt seit Anfang Juni in der Vorbereitung auf die neue Saison, die Ende September beginnt. Weiden hat, wie wohl auch der Gegner, den Fokus in dieser Trainings-Phase vor allem auf Kraft und Ausdauer gelegt, weniger auf Ballarbeit und Zusammenspiel.

Unabhängig davon besitzt die SG eine besondere Qualität im Tempospiel über die beiden Außen Uhl und Valentin Deml, sowie im Positionsspiel über den linken Rückraum mit Elgeti und Heinle. Über 400 Treffer bzw. 70% der SG-Tore der letzten Saison wurden von diesen 4 Akteuren erzielt. Kein Spiel, dessen Ausgang eine besondere Aussagekraft für die kommende Saison hat, das aber sicher eine tolle Erfahrung für alle HCler sein wird, die am Samstag dabei sein können.

B-Jugend weiblich jubelt über die Qualifizierung für die ÜBOL

Drei Qualifizierungsrunden absolvierten die weiblichen B-Jugendlichen des HC Weiden in den vergangenen drei Wochen nach einer langen kräftezehrenden Saison, um ihr Ziel für die Saison 2019/2020 zu stecken. Dabei nahmen sie Turniere in Neutraubling, Forchheim und Gerolzhofen bei Würzburg auf sich, bewiesen am Ende der drei Runden ihr Spielpotential gegen teils Landesligaaspiranten und qualifizierten sich mit großer Freude verdient  für die Überregionale Bezirksoberliga (ÜBOL).

Die vergangene Saison war noch keine zwei Wochen alt und das neu formierte Team, überwiegend aus der C-Jugend kommende Spielerinnen, stellten sich mit ihren Trainern die Aufgabe als B-Jugend die Qualifizierungsrunden zu spielen. Den Trainern war klar, dass diese noch nicht eingespielte Mannschaft ein riesiges Potenzial hat und in der anstehenden Saison ab Herbst 2019 in der ÜBOL entscheidend mitspielen will.

In Neutraubling trafen die Mädels des HC Weiden auf die Mannschaften von Mintraching/Neutraubling, Deggendorf und Buckenhofen. Mit zwei Siegen und einem Unentschieden gingen sie als Zweitplazierter aus dem Turnier hervor und stellten die erste Weiche für die Teilnahme an der zweiten Qualifizierungsrunde.

Zwei Wochen später reisten die HC-Spielerinnen nach Forchheim und traten dort gegen die Teams aus Lohr, Stadeln, Altenfurt und Buckenhofen an. In dieser Runde standen sich die Mädchen des HC Weiden teils selbst im Weg und waren nicht so erfolgreich wie zuvor. Dennoch reichte der vorletzte Platz, um in die dritte Qualifizierungsrunde zu gelangen.

Am 02.06.2019 fand die letzte Runde in Gerolzhofen bei Würzburg statt. Hier ging es gegen den Landesligaaspiranten Volkach, den Dauerrivalen Nabburg/Schwarzenfeld sowie Auerbach/Pegnitz. Die HC-Mädels zeigten eine bombastische Abwehrleistung, die Mauer war von keinen der Teams zu knacken. Im Angriff standen sich die Weidnerinnen dafür selbst im Weg und verwandelten ihre klaren Torchancen nicht. Am Ende genügte in dieser Runde ein Sieg, um für die Saison 2019/2020 in die ÜBOL einzuziehen.

Hervorzuheben ist für alle drei Qualirunden, dass die Weidnerinnen trotz überwiegend hinteren Plätzen in den Runden bei den Torschützen ganz vorne lagen. Julia Wiesner, Olivia Bock und Lena Arnold waren in allen drei Turnieren in der Torschützenliste ganz vorne zu finden. Auch das spiegelt die knappen Niederlagen der HC-Mädchen gegen ihre Konkurrentinnen wider.

Das Trainerteam ist sehr stolz auf die Leistungen ihrer neuen B-Jugend und freut sich schon riesig auf die kommende Saison.

In den Qualirunden spielten: Elisabeth Wirth (TW/C), Anna-Maria Zuber (TW/C), Gerda Ne’meth (C), Jennifer Hu (C), Steffi Heger (C), Julia Obwandner (C), Julia Wiesner, Hannah Härtl, Lena Arnold, Olivia Bock, Sophia Rebin (C), Christine Greger, Eva Härich und Leonie Binner.

Spielbericht: HC Weiden Damen steigen in die Bezirksoberliga auf

Mit zwei gewonnen Spielen standen die Damen am Sonntag Abend als Aufsteiger in die Bezirksoberliga fest und so gab es nach dem Schlusspfiff in Berching kein Halten mehr für den mitgereisten Anhang und die Weidener Spielerinnen.

Bereits am Samstag um 18.00 Uhr begann die Mission Aufstieg für die HC-Damen. Sie empfingen mit der SG Berching /Pollanten den Zweitplatzierten der abgelaufenen Saison in der Bezirksliga West. Die Weidenerinnen waren gut vorbereitet. Unter der Woche wurden im Training noch Videos vom Gegner analysiert und in den Trainingseinheiten der Matchplan für das Wochenende zurechtgelegt. Voller Zuversicht, hoch motiviert und mit dem nötigen Selbstvertrauen startete man in die Partie. In den ersten Minuten schien der Plan der Max-Reger-Städterinnen auch aufzugehen. Die HC´ler fanden gut ins Spiel, jedoch konnten die Gäste ihrerseits die Bälle sicher im Weidener Tor unterbringen. Folgerichtig stand es nach 15 Minuten 8:8. Danach folgte die schwächste Phase der Gastgeberinnen des gesamten Wochenendes. Im Angriff wurden die besten Chancen zu einfach liegen gelassen und in der Abwehr wollte der Zugriff auf die SG nicht mehr gelingen. Bis zum Pausenpfiff war es den Gästen gelungen, sich auf 4 Tore zum Stand von 12:16 abzusetzen.

Viele der zahlreichen Zuschauer befürchteten nun schon das Ende der Aufstiegsträume, jedoch zeigten die Halbzeitansprache sowie eine taktische Neuausrichtung ihre Wirkung. So einfach wollten sich die Weidenerinnen noch nicht geschlagen geben. Mit Wiederanpfiff stand eine andere Mannschaft auf der Platte, binnen 2 Minuten konnten 3 Weidener Treffer erzielt werden und sofort war das Publikum wieder da und peitschte die Heimmannschaft nun immer weiter nach vorne. Nun gelang alles, was in der ersten Hälfte nicht gelingen wollte. Die Gäste hielten nochmal dagegen, es konnte in der 40. Spielminute wieder zum 19:19 ausgeglichen werden. Jetzt wollten es die Damen des HC nochmal wissen und spielten sich immer mehr frei. Die Abwehr stand nun sattelfest und lies in der Schlussviertelstunde nur noch 3 gegnerische Treffer zu. Mit den konzentriert, flexiblen vorgetragenen und hochprozentig abgeschlossenen Angriffen schafften es die Weidenerinnen, sich bis zur Schlusssirene auf 29:23 Toren abzusetzen. 6 Tore Vorsprung war eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel am Sonntag Abend.

Bereits um 13.30 Uhr trat gefühlt der ganze HC Weiden mit Bus und Autos die Fahrt zum Auswärtsspiel an, um auch das Rückspiel zu einem Heimspiel werden zu lassen. Die Stimmung war hervorragend und es war angerichtet. Die Damen des HC wollten jetzt ihr großes Ziel verwirklichen und starteten traumhaft in die Partie, bereits nach 8 Minuten führten die Gäste mit 2:6 Toren. Die Weidenerinnen spielten wie aus einem Guss und konnten den 4-Tore-Vorsprung auch konstant bis zum Pausenpfiff halten. In der Pause waren sich die Weidenerinnen schnell einig, nicht nur das Ergebnis zu verwalten, sondern weiter auf Sieg zu spielen. Als in der 52. Minute ein 6-Tore-Vorsprung auf der Anzeigetafel stand, war die Luft raus. Jetzt begannen die Minuten des Genießens, jedoch wurde die Partie mit dem nötigen Respekt vor der gegnerischen Mannschaft und deren starken Leistung fair und mit Anstand zu Ende gespielt. Nach dem Schlusspfiff und einem Spielstand von 28:30 kannten die HC´ler jedoch kein Halten mehr. Überschwänglich und lautstark feierten die Damen des HC mit dem mitgereisten Anhang den Aufstieg in das Oberhaus des Bezirks Ostbayern.

„Vielen Dank und Glückwunsch an meine Mädels. Sie haben am Wochenende so viel richtig gemacht, mit einer super Moral und einer tollen kämpferischen Einstellung zwei sehr gute Spiele absolviert. Durch eine fantastische Mannschaftsleistung haben wir uns am Ende mit dem Aufstieg belohnt. Bedanken möchte ich mich aber auch beim Gegner SG Berching / Pollanten, die sich nicht nur als starker Gegner, sondern auch als äußerst fairer Verlierer präsentiert haben, auch davor ziehe ich meinen Hut.“

Für die Weidenerinnen sind nun die Feierwochen angebrochen und so werden wohl am nächsten Wochenende, wenn beim HC die Saisonabschlussfeier stattfindet, noch öfters die Gesänge „Wir steigen auf, auf, auf steigen wir…“ zu hören sein.

Für die Damen des HC Weiden spielten:

Tor Stefanie Bräunlein, Anna-Lena Beer

Julia Hanauer; Nina Rittner; Luisa Ruhland; Vanessa Szameitat ; Sarah Eichinger; Jennifer Hermann; Aileen Häuber; Jasmin Häring; Nadine Roith; Maria Schlosser; Lisanne Röhr; Laura Venzl; Jacqueline Konrad, Clara Richthammer, Elena Baunoch