Saisonstart Damen: „Junge Wilde“ hochmotiviert

Am Samstag sind die Damen des HC Weiden zum Saisonauftakt zu Gast bei der BOL-Reserve der SG Regensburg. Ungewöhnlich früh im September starten die Weidnerinnen in die neue Bezirksligasaison und sehen sich mit der zweiten Garde der SG Regensburg gleich einen Heimstarken Gegner gegenüber.

Letzte Saison gewannen die Weidenerinnen zwar beide Aufeinandertreffen, jedoch war das beide Male ein schweres Stück Arbeit. Nachdem die 1. Mannschaft der SG noch nicht mit ihrer Saison begonnen hat, werden die Damen des HC Weiden vermutlich gegen eine verstärkte Truppe der Donaustädterinnen antreten müssen. Mit dem im Frühjahr bei den Max-Reger-Städterinnen vollzogenen Trainerwechsel, soll nun auch der Umbruch in der Mannschaft von statten gehen. Auch der Generationswechsel der nächsten Jahre wurde eingeläutet. Allein zehn Spielerinnen sind noch U21 und sollen in den nächsten Jahren in die Damenmannschaft integriert werden. Neben den erfahrenen Spielerinnen Nina Rittner, Julia Hanauer, Maria Schlosser und Torfrau Stefanie Bräunlein, werden die „jungen Wilden“, sowie Neuzugang Nadine Roith alles geben um erfolgreich in die neue Saison zu starten.

„Wir haben eine sehr gute Vorbereitung absolviert, die Mädels sind hochmotiviert und mit Spaß an die intensiven Trainingseinheiten gegangen. Jetzt gilt es das Erlernte umzusetzen und uns für den bisherigen Fleiß zu belohnen. Ein Selbstläufer wird das Spiel in Regensburg jedoch nicht und wir müssen uns noch viel erarbeiten, was in den nächsten Wochen zur Routine werden soll. Wir werden ohne Druck, gepaart mit viel Spielfreude und der Hoffnung das auch viele Weidner-Fans den Weg in die Donaustadt finden, versuchen, die ersten beiden Punkte der neuen Saison einzufahren“, so der neue Trainer der HC-Damen Thomas Eichinger vor dem Spiel.

Für die Damen des HC Weiden werden zum Einsatz kommen:

Nina Rittner, Jasmin Häring, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Elena Baunoch, Stefanie Bräunlein, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Jenny Hermann, Laura Venzl, und Lisanne Röhr.

Spielbericht Herren: Saisonende mit Niederlage

Den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga bereits unter Dach und Fach, verloren die Handballer des HC Weiden ihr letztes Saisonspiel beim Tabellendritten TSV Neutraubling mit 21:26. Dabei starteten die Gäste denkbar schlecht ins Spiel. Es dauerte neun Minuten bis zum ersten eigenen Treffer zum 1:4-Zwischenstand. Danach kam Weiden besser ins Spiel, die Manndeckung gegen den Top-Schützen der Regensburger Vorstädter, Covac, zeigte endlich Wirkung. Im Angriff legte man mehr und mehr die Unsicherheiten ab. Der gut aufgelegte Weidener Torhüter Maxi Hahn hielt seine Mannschaft im Spiel und so wurde beim Stand von 11:10 die Seiten gewechselt.

Sofort nach Wiederanpfiff erzielten die Max-Reger-Städter den einzigen Ausgleich im gesamten Spiel. Danach kam es zum erneuten Bruch im Offensivspiel. Während die Abwehr weiterhin funktionierte, scheiterte man immer wieder bei den Angriffen. Beste Einwurfmöglichkeiten wurden vergeben. Die Folge war, dass sich die Neutraublinger innerhalb von nur zehn Minuten mit fünf Toren absetzten und das Spiel entschieden. Bis zum Ende des Spiels änderte sich an dem Rückstand nichts mehr und der HCW musste geschlagen die Heimreise antreten.

„Nach dem letzten Heimsieg und dem damit verbundenen ersten Nichtabstiegsplatz waren das Saisonziel erreicht und die Luft raus. Wir konnten die nötige Motivation nicht mehr aufbringen, gingen nicht mehr zu 100 Prozent in die Zweikämpfe und ließen den letzten Biss einfach vermissen“, meinten unisono die beiden Trainer Matthias Werner und Thomas Eichinger. „Wir wussten, dass wir es als Aufsteiger in unserer ersten Oberligasaison schwer haben würden. Mit vielen neuen Erfahrungen und Erkenntnissen gehen wir nun in die lang herbeigesehnte Sommerpause, um nach den Pfingstferien gestärkt und mit neuer Motivation die nächste Saison anzugreifen.“

Für den HC Weiden spielten: Hahn, Lamm; Konrad(3), Prelle(1), Szameitat(1), Wittmann, Kick (2), Lerke, Werner (5), Hafner, Löw (3), Schnabl (2), Döppl (1), Baldauf (3)

Erfolgreicher Einstieg des HC Weiden in die Qualifikationsrunde der B-Jugendmannschaften

Am Sonntag reiste die männliche B-Jugend in das weit entfernte Emskirchen zur ersten Runde der Qualifikation zur ÜBOL. Neben dem Gastgeber SV Puschendorf waren noch die Teams vom TV Dettelbach und HG Ansbach vertreten. Von den drei genannten Teams war nur SV Puschendorf in der vergangenen Saison in der Bezirksoberliga.

Im ersten Spiel trafen die HC ler auf den TV Dettelbach. Nach vorsichtigem Abtasten ging der HC nach fünf Minuten das erste Mal mit 3:2 in Führung und konnte jene bis zur 13. Spielminute auf 7:4 erhöhen. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Max Reger Städter den Druck und bauten Ihre Führung  über ein 10:5 auf 12:6 in der 22. Minute aus. Anschließend gönnte Trainer Wachsmann seinem Rückraum Mitte Marius Kloos eine Auszeit und seine Jungs brachten das Spiel nach 30 Minuten mit 14:10 sicher nach Hause.

Gleich im Anschluss mit kurzer Unterbrechung mussten die Max Reger Städter ihr zweites Turnierspiel gegen den vermeintlich stärksten Gegner HG Ansbach bestreiten. So diktierten die Gegner anfangs das Spiel und konnten bis zur 5. Spielminute auf 5:3 enteilen. Aber innerhalb von drei Minuten schlugen die Weidender mit vier Toren zurück und konnten selbst mit 2 Toren in Führung gehen. Das Spiel entwickelte sich immer mehr zum Krimi, da die Führung im ständigen Wechsel hin und her wanderte. Erst in der 27. Minute machte der 7 fache Torschütze Maurice Wachsmann zum Spielstand von 16:14 für den HC alles klar. Zum Spielende konnten Felix Marterer und Philip Zuber den Sack zu machen, und der HC gewann sein zweites Spiel mit 18:15.

Im dritten Spiel nach zwei Stunden Pause für den HC, bestritten die Wachsmann Jungs ihr letztes Gruppenspiel. Der Gastgeber SV Puschendorf musste unbedingt deutlich gewinnen um Turniersieger zu werden. Die HC ler müde von der Pause waren anfangs nicht mehr so couragiert wie in ihren ersten beiden Spielen. So konnte der Gastgeber über ein 5:1 auf 7:2 in der 8. Spielminute enteilen. Alle Zuschauer und Trainer waren sich einig, dass die Messe gelesen war und der HC untergehen würde wie es zeitweise in der abgelaufenen Saison passiert ist. Zusätzlich verletzte sich noch Felix Marterer zu dieser Zeit, dass er die restliche Zeit nicht mehr auflaufen konnte. Doch die Weidener besannen sich wieder Ihrer Stärke in der Abwehr und konnten so bis zur 20. Minute auf 10:9 herankommen. Vor allem Fabian Vogel mit seinen 6 Toren brachte den HC entscheidend wieder ran. Anschließend konnte der SV Puschendorf immer wieder  die Ein- Tore-Führung behaupten und das Spiel endete nach 30 Minuten mit 14:13 für den SV Puschendorf.

Am Ende des Turniers stand der HC Weiden mit 6 Toren im Plus auf Platz 1 in der Gruppe 12. Auch im direkten Vergleich mit den beiden gleich platzierten Mannschaften in der Tabelle konnte der HC mit 2 Toren mehr die Tabellenspitze behaupten. Damit darf der HC Weiden in der 2. Runde bei der Qualifikation zur Landesliga starten.

Trainer Tom Wachsmann war selbst überrascht über die gute Mannschaftsleistung, hatte er doch zu seinen Jungs die Parole ausgegeben, wir nehmen das Turnier als „Just for Fun“ mit. Letztendlich haben sich die Jungs den Turniersieg verdient. Eine sehr gute, starke Abwehrleistung und das hervorragende Teamwork, die Verantwortung zu übernehmen, wenn einer vom Team Schwächen zeigte, waren die Matchwinner in diesem Turnier.

Für den HC spielten: Kevin Tarada, Felix Körber, Fabian Vogel, Marius Kloos, Felix Marterer, Maurice Wachsmann, Simon Kostial, Philip Zuber und Hubert Dirnberger.

Spielbericht Herren: Ein enorm wichtiger Sieg

Die Handballer des HC Weiden haben vor stimmungsvoller Kulisse einen Sieg gegen den HC Sulzbach-Rosenberg II eingefahren. Mit 25:23 ließen sie den direkten Konkurrenten um den ersten Nichtabstiegsplatz hinter sich.

Die Ausgangslage vor Spielbeginn war klar. Der Sieger steht auf Platz neun, der zum momentanen Zeitpunkt den Ligaerhalt bedeutet. Der Verlierer muss auf jeden Fall absteigen. Es war ein steiniger und spannender Weg, bis der achte Saisonsieg des HC in trockenen Tüchern war.

Ohne die drei Leistungsträger Stefano Flierl, Matthias Schnabl und Torhüter Tobias Dirnberger legten die Hausherren einen Fehlstart hin. Sulzbach bestrafte einige Abstimmungsschwierigkeiten in der Weidner Defensive und führte nach sechs Minuten mit 5:2. Im Angriff konnte das junge Team die sich durch die Manndeckung gegen Spielertrainer Matthias Werner bietenden Räume nicht nutzen. Zehn Minuten später erzielte Richard Konrad beim 9:8 mit einem seiner vier Treffer die erste Weidener Führung. Eine Doppelparade, Siebenmeter und Nachwurf, von Torhüter Maximilian Hahn brachte das Publikum kurz später das erste Mal so richtig zum Jubeln und der HC hatte in der Folge das Spiel besser im Griff. Bis zur Halbzeit führten die Hausherren mit 15:13.

Die Gäste kamen gut aus der Pause und lagen beim 18:17 sogar in Front. Es waren wieder sechs Minuten, in denen die Weidner Nachlässigkeiten in Abwehr und Angriff zeigten und den Gegner so stark machten. Bis zur 46. Minute machten sie dies jedoch wieder wett. In der Abwehr wurde Beton angerührt und in der Offensive mit einem 5:1-Lauf die Hoffnung auf einen Sieg genährt. Mit schnellen Vorstößen oder gut herausgespielten Chancen im Positionsangriff baute Weiden ständig Druck auf die Sulzbacher Abwehr auf und hätte in dieser Phase die Partie frühzeitig entscheiden können. Jedoch konnten beste Einwurfmöglichkeiten nicht genutzt werden und es folgten lange fünfzehn Minuten ohne Weidner Torerfolg. In der 56. Spielminute war der Vorsprung hergeschenkt und die nie aufsteckenden Gäste glichen zum 22:22 aus. Eine spannende Schlussphase war eingeläutet. In dieser Situation machte sich die Hereinnahme von Routinier Björn Langsdorf bezahlt, der für genau solche Momente ins Team geholt wurde. Er durchbrach die Torflaute und brachte die Max-Reger-Städter in Führung.

Der folgende Angriff konnte abgewehrt werden und Jannis Prelle erhöhte auf zwei Tore Differenz. Mit einer Manndeckung über das gesamte Spielfeld versuchte Sulzbach schnell in Ballbesitz zu kommen, musste aber nach einem eigenen Treffer die erneute zwei Tore Führung durch Jonas Baunoch hinnehmen. In der Schlussphase sicherte Torwart Maximilian Hahn mit starken Paraden den wichtigen Heimerfolg seiner Mannschaft.

Es spielten : Hahn, Lamm, Lerke, Baldauf (2), Zahn (1), Hafner, Konrad (4), Prelle (2), Baunoch (2), Langsdorf (2), Szameitat, Wittmann, Werner (10/7), Döppl (2)

Vorbericht Herren: HC Weiden braucht den Sieg

Es ist das vielleicht alles entscheidende Spiel. Die Handballer des HC Weiden müssen ihr Heimspiel am Samstag gewinnen. Sonst droht dem BOL-Aufsteiger die sofortige Rückstufung in die Bezirksliga..

Der HC Weiden empfängt am Samstag, 7. April, um 16 Uhr den HC Sulzbach-Rosenberg II. Beide Mannschaften befinden sich im Abstiegskampf und müssen zwei wichtige Punkte einfahren.

Die Niederlagenserie gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte hat die Weidener in eine unnötig schwierige Situation gebracht. Die jetzige Ausgangslage verlangt von den Hausherren einen Erfolg, da man sonst mit der Landesligareserve die Plätze tauscht und am vorletzten BOL-Spieltag auf einen Abstiegsplatz rutscht. Im Hinspiel mussten die HC-ler eine überflüssige 30:31-Niederlage hinnehmen, nachdem sie über weite Strecken in Führung lagen.

Während der HC Weiden hauptsächlich in der Hinrunde seine Punkte sammelte, haben die Sulzbacher in der zweiten Saisonhälfte wieder den Anschluss ans Mittelfeld geschafft. Über schnelles Konterspiel sowie variable Kreuzbewegungen im Positionsangriff werden sie versuchen, die Hausherren unter Druck zu setzen. Die Max-Reger-Städter wollen dagegen nach Ballgewinnen in der Abwehr einfache Tore über den Gegenstoß erzielen. Das Weidener Trainergespann Matthias Werner/Thomas Eichinger stellt klar, worauf es am Wochenende ankommt: „Wir müssen in diesem wichtigen Spiel vor allem eine mannschaftlich geschlossene Leistung und einen enormen Siegeswillen zeigen. Angetrieben von unserem Heimpublikum wollen wir 60 Minuten Tempohandball spielen.“ Mit der Unterstützung der Zuschauer soll die Revanche für das verlorene Hinspiel gelingen und der Grundstein für den Verbleib in der Bezirksoberliga gelegt werden.