Spielbericht: Abstiegsgespenst setzt sich in Weiden fest

Am dritten Advent wollten die Weidner Handballer eigentlich die dringend benötigten Punkte im letzten Heimspiel des Kalenderjahres feiern. Doch leider kam es anders.

Schon unter der Woche waren die Bedingungen für einen erfreulichen Jahresabschluss kaum gegeben. So konnte weder dienstags noch freitags entsprechend trainiert werden, da entweder nur eine Hallenhälfte oder kurzfristig auch keine Halle (Konzertveranstaltung) zur Verfügung stand.
Dennoch war man sich des Ernstes der Lage bewusst und versuchte die Stimmung vor diesem wichtigen Spiel hochzuhalten und mit vollem Einsatz in das Spiel zu gehen.

Doch wie schon so oft in den letzten Heimspielen kam man unsicher und geradezu verängstigt aus der Kabine. Nach zehn Minuten stand so ein 1:5 Rückstand auf der Anzeigentafel. Auch frühe Einwechslungen von erfahrenen Spielern fruchteten nicht, Fehlwürfe und daraus resultierende Gegenstöße erstickten jeden Ansatz einer Aufholjagd.
Auch Spielertrainer Strasser konnte diesmal nicht zur Ruhe und Ordnung im Spiel beitragen, sondern reihte sich mit einigen Fehlwürfen ins Mannschaftsgefüge ein.
Über 2:7 und 8:14 ging es nach 30 wenig ansehnlichen Minuten mit 10:14 in die Halbzeitpause.

In der Kabinenansprache wurde noch einmal versucht, alle Kräfte wachzurütteln und auf die durchaus vorhandenen Schwächen und Lücken im gegnerischen Spiel hinzuweisen. Doch auch in der zweiten Halbzeit bekam die Deckung der HC Herren die drei gut aufgelegten Gästespieler Mach, Rost und Radina nicht in den Griff. Immer wieder wurde der Kreis zu einfach freigespielt oder der freie Außenspieler gefunden. Aus diesen freien Wurfpositionen war es den Gästen ein leichtes Tore zu machen. Dabei kann den beiden gut haltenden Torhütern Hahn und Lamm im Weidner Tor kein Vorwurf gemacht werden. Hervorzuheben ist sicherlich auch die gute Leistung von Sebi Löw, der sowohl alle neun 7m verwandelte, als auch mit seiner Einstellung und seinem Einsatz einen großen Beitrag leistete.
Nach 60 zähen Minuten auf niedrigem Niveau beider Mannschaften nahmen die Gäste aus Forchheim verdient den 29:24 Sieg und die damit verbundenen 2 Punkte mit nach Hause.
Zurück blieben niedergeschlagene und frustrierte Weidner Spieler und Verantwortliche.

„Nach so einem Spiel ist es erstmal schwer, die passenden Worte zu finden. Es ist uns heute nicht gelungen, Druck auf eine keineswegs unschlagbare Forchheimer Mannschaft aufzubauen. Wir haben es den Gästen in Angriff und Abwehr viel zu einfach gemacht.“ so ein sichtlich bedienter Spielertrainer Strasser.
„Mit dieser Leistung wird es schwer, die Liga zu halten. Wir haben viele gute Spieler und zeigen immer wieder, dass wir mithalten können, leider oft nicht über 60 Minuten. Hoffnung macht mir trotzdem die Entwicklung der jungen Spieler und die Phasen in denen wir mit Leidenschaft kämpfen. Wir werden in der langen Winterpause alles geben und diese so gut wie möglich nutzen, um im neuen Jahr vielleicht doch noch die Wende zu schaffen.“

Spielbericht: HC Weiden Damen mit deutlichen Heimsieg im letzten Spiel des Jahres

Die Damen des HC Weiden feierten im letzten Spiel des Jahres mit 35:22 (15:9) einen deutlichen und nie gefährdeten Heimsieg. Die Gäste vom ATSV Kelheim konnten die Partie nur bis zur 15. Spielminute offen gestalten.

Die Weidnerinnen wollten von Anfang an frühzeitig in der eigenen Halle für klare Verhältnisse sorgen und mit viel Tempo bei der „Schnellen Mitte“, sowie bei der „zweiten Welle“ die gegnerische Abwehr unter Druck setzen.

Der Matchplan ging auf und die HC-Damen eröffneten das torreiche Match. Jedoch konnten sich die Max-Regerstädterinnen bis zur 15. Spielminute nicht entscheidend absetzen. Bedingt durch den Versuch das Tempo in den Angriffswellen immer höher zu schrauben, passierten den Damen des HC Weiden in der ersten Phase des Spiels immer wieder individuelle Fehler. In der 12. Spielminute konnten die Gäste letztmalig zum Zwischenstand von 5:5 Toren ausgleichen, ehe die Heimmannschaft bereits 2 Minuten Später mit 3 Toren davonziehen konnte. Zum Halbzeitpfiff führten die Gastgeberinnen folgerichtig und beruhigend mit 15:9 Toren.

„Wir konnten uns gegen einen etwas einfacheren Gegner frühzeitig entscheidend Absetzen. So haben wir die Möglichkeit geschaffen, in der zweiten Hälfte vor allem den Spielerinnen Spielanteile zu geben, die in den letzten Partien etwas zu kurz kamen. Es freut mich sehr, dass wir die Vorgaben mit viel Tempo und Risiko zu spielen erfüllt haben, somit konnten wir wieder einen Baustein aus dem Training erfolgreich ins Spiel integrieren.“ Äußerte sich Trainer Thomas Eichinger nach dem Spiel.

Die Kelheimerinnen versuchten mit Wiederanpfiff nochmals mit einem veränderten Angriffsspiel die HC-Damen zu überwinden, jedoch fand die Weidner Abwehr immer wieder sofort Maßnahmen um die Versuche bereits im Ansatz zu stoppen.
Über 21:13 nach 41 Minuten und 28:17 nach 50 Minuten, spielte die Heimmannschaft das Spiel konzentriert und souverän zu Ende und gewann auch in dieser Höhe völlig verdient mit 35.22 Toren.

Die Weidner Handballerinnen beenden somit das Handballjahr 2018 erfolgreich und können so über die Weihnachts- und WM Pause auf Platz 3, nur 2 Punkte hinter dem Tabellenführer ausharren.
Ende Januar werden die Spitzenmannschaften der Bezirksliga Ost binnen 5 Tagen auf einander treffen, dann wird sich wohl zeigen, wo die Reise für die Damen des HC hingeht.

Für den HC Weiden spielten:
Tor Anna-Lena Beer, Julia Hanauer (1), Nina Rittner (7), Sarah Eichinger (2), Jennifer Hermann (4), Aileen Häuber (7), Jasmin Häring (7), Nadine Roith, Maria Schlosser (2), Elena Baunoch (1), Luisa Ruhland (2), Laura Venzl, Lisanne Röhr (2).

Vorbericht: HC Weiden Damen laden zum letzten Heimspiel des Jahres

Zum letzten Heimspiel des Jahres 2018 empfangen die Damen des HC Weiden am Sonntag um 17:00 Uhr mit dem ATSV Kelheim den Vorletzten der Bezirksliga Ost in der Mehrzweckhalle am Langen Steg. Bisher zwar nur mit einem Sieg ausgestattet, konnten die Donaustädterinnen am letzten Spieltag mit einem Unentschieden gegen den spielstarken Nachbarn aus Hemau/Beratzhausen aufhorchen.

Letzte Saison konnten beide Begegnungen von den Weidnerinnen zwar gewonnen werden, jedoch tat man sich vor allem in Kelheim über lange Zeit schwer die Partie zu einem guten Ende zu bringen.

Nachdem letztes Wochenende die Damen des HC Weiden dank einer guten zweiten Halbzeit beide Punkte mit nach Weiden nehmen konnten, wollen die Max-Reger-Städterinnen nachlegen, den 3. Tabellenplatz mit über die Weihnachts- und WM-Pause nehmen, um dann im Januar in zwei aufeinanderfolgenden Spitzenspielen festzustellen was noch alles möglich ist in dieser Saison.

„Wir werden wieder über die volle Distanz alles geben müssen. Kelheim ist keine Mannschaft die man nach 40 Minuten abgearbeitet hat. Bisher sind wir aber in allen Spielen konzentriert und mit der richtigen Einstellung in die Partien gegangen, so werden die Mädels sicherlich auch dieses Spiel ernst genug nehmen, um am Ende wieder erfolgreich von der Platte zu gehen.“ Ist sich Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel sicher.

Die Nordoberpfälzerinnen haben diese Woche noch viel an der Abstimmung in der Abwehr gearbeitet und mit einem Testspiel gegen die Damen vom ESV Regensburg III versucht weiter im Rhythmus zu bleiben.

Die HC-Damen würden sich wieder über viele, lautstarke Anhänger freuen und hoffen das die Stimmung wieder annähernd so gut wird, wie vor Wochenfrist beim Auswärtsspiel in Regensburg.Nachdem die kleineren Verletzungen vom Wochenende bei allen Spielerinnen ausgeheilt sein dürften, kommen vermutlich für den HC Weiden zum Einsatz.

Nina Rittner, Jasmin Häring, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Elena Baunoch, Stefanie Bräunlein, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Jenny Hermann, Laura Venzl, Lisanne Röhr und Lisa Roy.

Vorbericht: Letztes Heimspiel des Jahres – HC Herren wollen sich ein Weihnachtsgeschenk machen

Am dritten Adventssonntag kommt es für die Herren des HC Weiden zum letzten Spiel dieses Kalenderjahres. Dabei trifft man auf den HC Forchheim, der nach seinem Abstieg aus der Landesliga auch im unteren Tabellendrittel zu finden ist. Die Mittelfranken mussten zahlreiche Abgänge verkraften und sich erneut finden. Dennoch haben sie zahlreiche erfahrene und torgefährliche Leute, die unter den besten Torschützen der Liga zu finden sind. Aufpassen müssen die Gastgeber dabei vor allem auf die Achse Mach – Radina, die schon viele Mannschaften vor Probleme stellten. Mit 7:11 Punkten stehen die Forchheimer im dünn besetzten Mittelfeld der Bezirksoberliga.

Genau zu diesem Mittelfeld wollen die Weidener Herren aufschließen.
Trotz der wiederholten Rückschläge in den letzten Wochen war auch in dieser Trainingswoche die Stimmung gut.
„Wir werden versuchen, unsere aufsteigende Form weiter zu bestätigen und uns mit Freude und Kampfgeist in dieses letzte Heimspiel des Jahres werfen. Wenn wir unsere Aufgaben dann erledigen und unser Spiel auf die Platte bringen, dann sehe ich gute Chancen, die beiden Punkte in Weiden zu behalten.“ so Spielertrainer Strasser.
„Besonders wird es wieder auf eine geschlossene und aktive Abwehr in Kombination mit schnellem Umschaltspiel ankommen. Gelingt es uns dann noch, Chancen hochprozentig zu verwerten und von allen Positionen Torgefahr auszustrahlen, dann können wir uns vielleicht ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk machen.“
Zwar kehren die Langzeitverletzten noch nicht ins Team zurück, dennoch stehen dem Trainerteam neben den jungen Leistungsträgern auch erneut erfahrene Aushilfskräfte zur Verfügung. Mit dieser Mischung und der lautstarken Unterstützung durch die zahlreichen Fans will man sich endlich belohnen und den dritten Advent siegreich feiern.

Spielbericht Damen: Wille führt zum Sieg

Die Bezirksliga-Handballerinnen des HC Weiden haben mit 25:21 den erhofften Sieg bei der Regensburger TS eingefahren. Nach einer eher durchwachsenen ersten Hälfte reichte eine Leistungssteigerung nach der Pause zum Erfolg.

In den ersten Minuten schien der Matchplan der Gäste aufzugehen. Dann jedoch brachten sich die Max-Reger-Städterinnen selbst in Bedrängnis. Die Heimmannschaft erzielte fast mit jedem Angriff einen Treffer, die Nordoberpfälzerinnen durften nur einmal jubeln. In dieser Phase standen sechs Pfosten- und Lattentreffer auf der Habenseite der Gäste. Eine Auszeit beim Stand von 8:3 für Regensburg brachte zunächst die gewünschte Wirkung. Die HC-Damen glichen zum 9:9 aus, um dann aber zur Pause erneut mit 10:13 in Rückstand zu geraten.

Nach dem Wechsel setzte Regensburg den ersten Treffer, dann aber blies Weiden zur Aufholjagd. In der 38. Minute ging der HC erstmals in der Partie in Führung (16:15). Ein nochmaliges Aufbäumen brachte der Heimmannschaft noch einmal den 19:19-Ausgleich, aber die letzten zehn Minuten gehörte den Gästen, die den Sack mit 25:21 zumachten. „Dass wir in der Lage sind, Spiele noch zu drehen, haben wir in dieser Saison ja schon öfters bewiesen“, meinte Coach Thomas Eichinger. „Einstellung und Wille der Mannschaft waren da.“

Mit einem Heimsieg am Sonntag, 16. Dezember, um 17 Uhr in der Mehrzweckhalle gegen den ATSV Kelheim können sich die HC-Damen über die Weihnachtspause im oberen Drittel der Tabelle festsetzen.

Für den HC Weiden spielten: Tor: Bräunlein, Hanauer (2), Nina Rittner (3), Konrad, Eichinger (4), Hermann (5), Häuber (4), Häring, Roith, Schlosser (7), Baunoch, Ruhland, Venzl, Röhr.