Handballtalente des HC Weiden bei internationalem Großturnier in Holland

Der Handballbezirk Ostbayern nahm am Osterwochenende mit 8 Auswahlmannschaften am „Arnheim-Cup“, einem internationalen Turnier für Leistungsmannschaften in Arnheim/Holland, teil.

Mit dabei auch drei Talente des HC Weiden. Clara Richthammer, Felix Marterer und Felix Körber erhielten die Möglichkeit, internationale „Handballluft“ zu schnuppern und sich im Turnier mit Mannschaften aus Holland, Dänemark, Frankreich, der Schweiz sowie anderen deutschen Teams zu messen.

Der HC Weiden mit Vorstand Thomas Wachsmann freut sich über diesen Erfolg nicht zuletzt als Resultat der engagierten Jugendarbeit und unterstützte zusammen mit dem Jugendförderverein mit Schatzmeister Andreas Roy die Auslandsreise der Jugendlichen durch einen großzügigen Fahrtkostenzuschuss.

HC Weiden mit zwei Teams beim Freundschaftsturnier in Plzeň

Zwei Teams des HC Weiden, die weibliche und männliche Jugend, folgten der Einladung der beiden Handballvereine Hvězda Cheb und VS Slávia Plzeň zu einem Freundschaftsturnier nach Plzeň. In einer Traglufthalle konnten sich die insgesamt sechs teilnehmenden Mannschaften sportlich messen und dabei erste Verbindungen zu den tschechischen Teams aufbauen.

Am 25.03.2018 begaben sich die weibliche und männliche D-/C-Jugendmannschaft des HC Weiden im Alter von 11 bis 13 Jahren nach Plzeň zu einem Freundschaftsturnier. Die Einladung erfolgte durch die beiden Handballvereine Hvězda Cheb und VS Slávia Plzeň, nachdem die Mädchenmannschaft von Hvězda Cheb bereits im Dezember 2017 bei einem Freundschaftsspiel zu Gast beim HC Weiden waren und hierbei schon die ersten Kontakte geknüpft waren.

In einer hellen und geräumigen Traglufthalle am Schulzentrum in der Pilsner Südstadt erlebten die angereisten Mannschaften von Slávia Plzeň, HC Plzeň, Talent Plzeň, Hvězda Cheb und des HC Weiden mit ihren Trainern, Betreuern und Eltern einen exzellent und straff organisierten Turniertag, bei dem alle Teams, egal ob Jungs oder Mädels, gegeneinander spielten und so in insgesamt 15 Spielen ihre handballerischen Fähigkeiten zum Besten gaben. Dabei stand nicht der Wettkampf im Vordergrund, sondern Handballspielen als Leidenschaft.

In den Pausen bewunderten die Spielerinnen und Spieler die taktischen, technischen und spielerischen Fähigkeiten der Akteure auf dem Feld oder interessierten sich für die anders sprachigen Jugendlichen. Sprachbarrieren schienen hier keine große Rolle zu spielen. Die Jugendlichen fanden sehr schnell zueinander und beschnupperten sich mit Zeichensprache oder ganz modern mit „Herrn Google“ im Smartphone.

Neben dem Spielbetrieb sorgten die Verantwortlichen Organisatoren Petr Pražák von Hvězda Cheb und Marta Kovářová sowie Lenka Bílá von VS Slávia Plzeň auch dafür, dass für alle Mitwirkenden Essen, Süßigkeiten und Getränke zur Verfügung standen, um sich nach den Anstrengungen auf dem Feld bzw. am Spielfeldrand stärken zu können.

Am Ende des Spieltages waren alle Teams von der gelungenen Turnieratmosphäre und den doch erkennbaren Besonderheiten anderer Mannschaften begeistert und begaben sich zur Siegerehrung. Auch das machte die Veranstaltung aus, es gab nur Sieger, die Spielergebnisse waren zweitrangig. Die Spielerinnen und Spieler bekamen unter großem Applaus mannschaftsweise aus den Händen der Organisatoren eine Medaille umgehängt, erhielten Süßigkeiten und eine Urkunde für jedes Team.

Mit einem großen Gruppenfoto nahmen alle teilnehmenden Teams und ihre Trainer Abschied voneinander, haben aber schon das Monat Juni für weitere Begegnungen angedacht.

 

 

 

 

 

Freundschaftsspiel zwischen FK Hvezda und HC Weiden

Die weiblichen Jugendmannschaften des tschechischen Handballvereines FK Hvezda aus Eger und des HC Weiden 1985 e.V. verabredeten sich  zu einem Freundschaftsspiel in der Realschulturnhalle in Weiden. Dabei spielten beide Teams im Wechsel mit  jüngeren und älteren Mädchen gegeneinander und zeigten sowohl den mitgereisten tschechischen Zuschauern als auch den vereinzelten Weidener Fans ihr Können im Kampf um den Ball.

12 Mädchen des tschechischen Handballvereines FK Hvezda im Alter zwischen 11 und 13 Jahren besuchten am Mittwoch, 13.12.2017, mit ihrem Trainer und den Eltern die weibliche D- und C-Jugend des HC Weiden in ihrer Trainingsstätte in der Realschulturnhalle. Jan Dubsky, Trainer der männlichen Jugend des HC Weiden, hat den Kontakt zwischen beiden Teams hergestellt und fungierte als Dolmetscher. Die beiden Mannschaften verabredeten sich zu einem ungezwungenen Freundschaftsspiel, in dem beide Teams sich einmal an unbekannten Gegnern erproben können. Die Sprachbarriere spielte dabei keine große Rolle, der Sport verbindet und die Regeln im Handball, als auch die Zeichen des Schiedsrichters sind in allen Ländern gleich.

Nach gehörigen, respekteinflößenden Schlachtrufen im Teamkreis begaben sich die Mannschaften aufs Spielfeld, um den Gegnerinnen ihre handballerischen Fähigkeiten zu präsentieren.

Die Mädchen des FK Hvezda in ihren roten Trikots zeigten in beiden Altersklassen einen sehr athletischen, bewegungsreichen und torgefährlichen Handball. Sie spielten schnell, ideenreich und setzten hierbei auch Auslösehandlungen wie Stoßen und Kreuzen ein. Neben dem starken Rückraum traten auch die gefährlichen Kreisspielerinnen immer wieder in Aktion und sorgten ein ums andere Mal für wunderschöne Tore. Die Weidener Abwehr hatte dabei alle Hände voll zu tun und  immer wieder auch das Nachsehen.

Dennoch steckten die Mädchen des HC Weiden nicht auf und gelangten mit ihrem Angriffsspiel ebenfalls zu schön herausgespielten Anspielen an den Kreis, über ihre Außenspielerinnen oder den Rückraum zu Torerfolgen. Beide Mannschaften waren mit Ehrgeiz und voller Begeisterung im Spiel und wollten natürlich siegen. Das Schlussresultat spielte in dem Freundschaftsspiel am Ende aber eine untergeordnete Rolle. Alle hatten ihren Spaß am Handball. Für die Verpflegung der Zuschauer sorgten die Weidener Trainer. Nach dem Abpfiff durch Schiedsrichter Joachim Nuißl und dem internationalen Sportgruß gab es natürlich für beide Teams Getränke, Süßigkeiten und Brezen.

Die Trainer beider Mannschaften waren sich einig, dass es schon bald im neuen Jahr zu einem Rückspiel auf tschechischen Boden kommen soll. Konkrete Termine wurden bereits ins Auge gefasst. Die Mädchen des HC Weiden müssen bis dahin noch hart trainieren, um neben der Teamstärke des FK Hvezda auch dessen Heimvorteil auf tschechischem Boden strotzen zu können.

Reisegruppe des HC Weiden bei der Handball-WM in Leipzig

Der HC Weiden heizte die deutschen Damen bei der Handball Weltmeisterschaft in Leipzig zum zweiten Vorrundensieg an.

Die Weltmeisterschaft im Damenhandball brachte eine stattliche Truppe des HC Weiden auf den Plan, nach Leipzig zu fahren und dort die deutsche Damennationalmannschaft im Spiel gegen den Asienmeister Süd-Korea anzufeuern. Die Organisatoren des zweitägigen Ausfluges boten den handballbegeisterten Teilnehmern nicht nur einen Spieltag in der Arena Leipzig, sondern machten ihnen auch die Besonderheiten und Reize der Stadt schmackhaft.

Vom 01. bis 17. Dezember 2017 findet an sechs Spielorten in Deutschland die 23. IHF Weltmeisterschaft im Damenhandball statt. Nachdem die Deutsche Nationalmannschaft in dem Turnier all ihre Vorrundenspiele in der Arena Leipzig absolviert, nutzten 55 Vereinsmitglieder des HC Weiden diese Möglichkeit unsere Deutschen Handballdamen bei einer Weltmeisterschaft tatkräftig anzufeuern. Jugendleiterin Ramona Venzl organisierte dafür am ersten Adventswochenende eine Fahrt nach Leipzig und stellte neben dem Besuch von drei Vorrundenspielen auch ein Rahmenprogramm mit Shopping, Christkindelmärkten und Stadtrundfahrt zusammen.
Die Reisegruppe bummelte durch die vielen Geschäfte und Märkte der Innenstadt und genoss das etwas andere Flair dieser überaus interessanten Stadt. Dabei fanden sich das ein oder andere ausgefallene Weihnachtsgeschenk oder die besondere Mode in den Einkaufstaschen wieder.

Am nächsten Tag ging es mit dem Bus auf Citytour, bei der die Führerin der Stadt Leipzig humorvoll sächsisch die Vielfältigkeit von Leipzig und ihrer Geschichte äußerst kurzweilig, selbst für die Kleinsten der Reisegruppe, zum Besten gab.

Danach warteten alle gespannt auf den Einlass in die Arena Leipzig zu den langersehnten Spielen. Nach ersten Eindrücken zur Stimmung bei den Spielen Serbien gegen Kamerun und Niederlande gegen China stand um 20.30 Uhr als Höhepunkt das Match der Deutschen Nationalmannschaft gegen Süd-Korea an.

Die Arena hatte sich bis dahin mit knapp 6000 Zuschauern gefüllt und die beiden Teams boten einen spannenden Kampf, bei dem die deutschen Damen von Anfang an in Rückstand gerieten und diesen erst bis zur Halbzeit ausgleichen konnten. Die Fans des HC Weiden heizten ihre Nationalmannschaft unaufhörlich mit Trommeln und Klappern an. Das deutsche Team erspielte sich in der zweiten Hälfte einen Vorsprung und baute diesen aus. Trotz einer hektischen Schlussphase mit vielen Zeitstrafen auf beiden Seiten ließen die Deutschen dann nichts mehr anbrennen und gewann die Partie mit 23:18 Toren. Die Gruppe des HC Weiden durfte sich am Ende ihrer erlebnisreichen Reise nach Leipzig auch noch über den stark erkämpften Sieg der deutschen Nationalmannschaft freuen.

Müde Fans machten sich auf den Rückweg in die Max-Reger-Stadt und schmiedeten schon die nächsten Pläne in ihren Köpfen. Die Handballweltmeisterschaft der Herren findet im Januar 2019 statt und Berlin wird die Spielstätte der Deutschen Nationalmannschaft sein.

HC Weiden betreute Kinder am schulfreien Buß- und Bettag

Anlässlich des Buß- und Bettags veranstaltete der HC Weiden mit dem Förderverein  zum dritten Mal einen Betreuungstag für Grundschulkinder in der Realschulhalle.

18 Kinder sind dem Aufruf gefolgt und starteten ab 8 Uhr in den aktionsreichen Tag. Dort wurden sie von der Vorsitzenden des Fördervereins, Jacqueline Roy, herzlich begrüßt. Anschließend ging es mit Trainern des HC Weiden, unterstützt von älteren Jugendlichen des Vereins direkt in die Stationen und Spiele.

Hierzu wurden in der Halle verschiedene Parcours aufgebaut. Denn neben Spaß und Freude war es wichtig die Koordination der Kinder zu schulen und zu fördern. Mit Hilfe von Sprossenwänden, Matten, Barren, Trampolin und vielem mehr konnten sich die Kinder dort geübt „austoben“. Slalomstrecken mit anschließenden Zielwürfen waren weitere Anforderungen.

Am meisten Spaß hatten die Kinder an den verschiedenen Spielen im hinteren Drittel der Halle. Neben dem klassischen Völkerball mit seinen Abwandlungen, wurde ausgiebig Hockey mit Tennisball und natürlich Handball gespielt. Im Vorraum bereitete der Förderverein ein Buffet vor, um die Kinder ausreichend mit  Brotzeit und Getränken zu versorgen. Nebenbei konnten die Kinder in den Pausen Windlichter basteln.

Um 13 Uhr endete der erfolgreiche Vormittag und die Vorsitzende des Fördervereins übergab den Nachwuchs zurück an die Eltern.

Auch für das nächste Jahr können sich Interessierte die Betreuung am Buß- und Bettag (21.11.2018) durch den Förderverein des HC Weiden bereits im Kalender vormerken.