Spielbericht Herren: Top im Kampf – trotz Niederlage

Die Handballer des HC Weiden unterlagen am Samstagabend dem ESV Regensburg mit 26:19, konnten dabei dem Aufstiegsaspiranten aber lange Paroli bieten.

Aufgrund von Verletzungen und Urlaub machten sich die Weidener etwas dezimiert auf den Weg in die Domstadt, zeigten jedoch beim ESV über weite Strecken der Partie eine ansprechende Leistung. Nach den bitteren Pleiten der letzten Wochen wollten der HC Weiden gegen den Favoriten durchstarten und sich wieder Selbstvertrauen für die verbleibenden Aufgaben holen. Sie begannen mit einer aggressiven Abwehr, die die Gastgeber häufig zu schlechten Würfen zwang und auch Max Hahn im Tor entschärfte einige Wurfversuche. Im Angriff wurde man durch eine Manndeckung gegen Stefano Flierl vor eine Aufgabe gestellt, die die restlichen Spieler meist sehr gut lösten. Die Weidener blieben variabel und erzielten von allen Positionen Tore.

Bis zum 9:9 in der 22. Minute sahen die Zuschauer zwei Mannschaften auf Augenhöhe, ehe einige unnötige Fehlwürfe die Max-Reger-Städter in Hintertreffen gerieten ließen. Statt mit einer eigenen Führung musste man mit 9:13 in die Pause gehen. Acht Minuten in der zweiten Halbzeit machten die Mannen von Trainer Matthias Werner leider so weiter, reihten Fehlwurf und technische Fehler aneinander und luden die Regensburger dadurch zu schnellen Kontern ein. Das 11:18 bedeutete eine Vorentscheidung.

HC Weiden kämpft

Dann ging allerdings, beginnend mit einem direkten Tor von Torwart Tobias Dirnberger, ein Ruck durch die Truppe. In der Abwehr hatte sie die Gastgeber wieder besser im Griff, gepaart mit einigen starken Paraden vom Torwartrückkehrer und im Angriff landeten einige sauber herausgespielte Wurfversuche im Tor. Zwölf Minuten vor Spielende hatten die Gäste mehrfach die Möglichkeit auf vier Tore zu verkürzen und in der verbleibenden Spielzeit den ESV vielleicht noch einmal unter Druck zu setzen, scheiterten in dieser Phase jedoch wiederholt am Gästekeeper.

Erst vier Minuten vor dem Schlusspfiff konnten die Weidener auf vier Tore Rückstand verkürzen, sie kassierten in der Folge durch eine offensivere Abwehr noch einen 0:3-Lauf zum Endstand von 26:19. Trainer Matthias Werner fasste nach Spielende die Begegnung zusammen: „Die deutliche Niederlage spiegelt nicht unsere kämpferische geschlossene Mannschaftsleistung wieder. Mit etwas mehr Fortune hätten wir durchaus ein besseres Ergebnis erzielen können. Aber so ist das, wenn du unten drin stehst.“

Es spielten für den HC Weiden: Hahn, Dirnberger (1); Lerke (1), Zahn (2), Strasser (2), Konrad (1), Flierl (2), Szameitat (2), Löw (5/2), Baldauf (2), Prelle (1)

Vorbericht: HC Weiden-Damen empfangen den ASV Cham zum nächsten Heimspiel

Für die Damen des HC Weiden geht es nach dreiwöchiger Pause gegen den Tabellenvorletzten aus Cham wieder um Punkte. Wenn man nur auf die Tabellensituation blickt, dürfte es am Sonntag um 19.00 Uhr in der Mehrzweckhalle ein eher einfaches Spiel für die Max-Reger-Städterinnen werden. Jedoch hat bereits das Hinspiel gezeigt, das Spiel endete Unentschieden, das die Gäste schwer zu bespielen sind. Gerade Mannschaften aus dem vorderen Tabellendrittel liegen den Chamerinnen und diese auf dem Papier einfachen Begegnungen konnten in den vergangenen Spielen meist sehr lange offen gestaltet werden. Die Damen des HC Weiden dürften daher gewarnt genug sein und den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Spielfreie Zeit wurde nochmals genutzt um an der Grundlagenausdauer, sowie an der Feinabstimmung innerhalb der Kleingruppen zu arbeiten.

„Wir spielen bisher eine wirklich gute Saison und aus den wenigen Fehlern konnten bisher immer die richtigen Schlüsse gezogen werden. Die Mädels sind hochmotiviert und wollen sich in den letzten verbleibenden Spielen nochmals von ihrer besten Seite dem Weidner Publikum präsentieren. Ich bin überzeugt das die Mannschaft gewillt ist die kleine Scharte aus dem Hinspiel wieder auszumerzen.“ So der Weidner Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel.

Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Torhüterin Stefanie Bräunlein, bekommt die A-Jugendtorhüterin Anna-Lena Beer wieder Gelegenheit ihr großes Talent auch bei den Damen unter Beweis zu stellen.

Die Frauen des HC Weiden hoffen das wieder viele handballbegeisterte Zuschauer den Weg in die Mehrzweckhalle finden und die Stimmung in der Halle wieder auf die Mannschaft übertragen werden kann.

Für den HC werden zum Einsatz kommen:
Anna-Lena Beer, Nina Rittner, Jasmin Häring, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Elena Baunoch, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Jenny Hermann, Laura Venzl, Lisanne Röhr und Vanessa Szameitat.

Spielbericht Herren: Schlechte Phase kostet Chance auf Sieg

Die Handballer des HC haben am Wochenende eine bittere Pleite gegen einen direkten Konkurrenten um den Nichtabstieg hinnehmen müssen. Nach einer Partie mit Höhen und Tiefen stand nach sechzig Minuten ein ernüchterndes 24:29 gegen die TS Herzogenaurach auf der Anzeigetafel. Das Spielgeschehen ähnelte stark dem, was die HCler in den letzten Wochen zeigten. Aggressiv und hellwach in der Abwehr setzte man die TS Herzogenaurach unter Druck und zwang sie zu schlechten Abschlüssen. Über den Zwischenstand von 3:5 erkämpften sich die Weidener in der 18. Minute eine 8:6-Führung. Das variable Angriffsspiel ermöglichte in dieser Phase Tore von allen Positionen und sorgte für eine gute Stimmung auf den Rängen und dem Spielfeld. Was folgte, war ein unerklärlicher Riss im Spiel der Hausherren. Einige überhastete Aktionen in Überzahl und unkonzentrierte Abschlüsse ließen das Selbstvertrauen rasant schwinden. Beim Spielstand von 10:13 wechselten die Teams die Seiten.

Die ersten drei Minuten in der 2. Halbzeit ließen die Partie vorentscheidend zugunsten der Herzogenauracher kippen. Das 10:16 lähmte das Spiel der Weidener und beim 13:21 in der 45. Minute schwand die Hoffnung auf eine Trendwende. Während in der Offensive die Durchschlagskraft fehlte, kassierte man in der Abwehr häufig unglückliche Treffer nach langem Kampf. Zwischen der 45. und 50. Minute hatten die Gastgeber nach einer kleinen Aufholjagd dann wiederholt die Möglichkeit auf vier Tore zu verkürzen und die TS noch einmal unter Druck zu setzen, scheiterten jedoch wiederholt am Gästekeeper.

Eine Abwehrumstellung auf eine offensivere Formation nutzte Stefano Flierl zwar zu einigen schnellen Toren, ohne allerdings das Ergebnis weiter verkürzen zu können. Am Ende musste man sich in diesem richtungsweisenden Spiel mit 24:29 geschlagen geben. Der Weg ans rettende Ufer ist damit weiter geworden. Die HC-ler wollen dennoch in den verbleibenden sechs Partien das Unmögliche noch möglich machen und alles für den Verbleib in der Bezirksoberliga geben.

Spielbericht: HC Weiden Damen lösen Heimaufgabe souverän und deutlich

Am Samstag empfingen die Damen des HC Weiden zu ihrem 3. Heimspiel in Folge die SG Regensburg II in der Mehrzweckhalle am Langen Steg.

Durch eine sehr konzentrierte und geschlossene Mannschaftsleistung siegten die Max-Reger-Städterinnen deutlich und nie gefährdet mit 26:18 (16:8) Toren.

Da sich die Weidenerinnen in den vorhergehenden Partien gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel immer schwerer taten, wollten die Gastgeberinnen diesmal konzentrierter zu Werke gehen.

Spielmacherin Nina Rittner eröffnete die Partie mit dem ersten ihrer 7 Treffer bereits nach 25 Sekunden. Nach 9 Spielminuten war bereits ein 4-Tore-Vorsprung durch viel Tempo im Angriff herausgearbeitet und die Abwehr stand hervorragend.

Bereits in dieser frühen Phase stellten die Donaustädter ihren Abwehrverbund immer wieder um und nahmen am Ende Routinier Maria Schlosser, der trotzdem auch in diesem Spiel wieder 7 Treffer gelingen konnten, in Manndeckung.

Jedoch hatten die HC Spielerinnen für jeglichen Abwehrversuch Lösungen parat.

Nach 20 Minuten führten die HC-Handballerinnen mit 12:5 Toren. Jasmin Häring gelang es, in dieser Phase nicht nur 2 Tore selbst zu erzielen, sondern auch immer wieder durch sehenswerte Einzelaktionen sich oder ihre Nebenspielerinnen gekonnt in Szene zu setzten. So setzte sich die Heimmannschaft bis zur Halbzeit mit 8 Treffern Unterschied auf 16:8 Toren ab.

Die Halbzeitansprache fiel dementsprechend positiv aus. Weiden wollte in den ersten 10 Minuten endgültig den Deckel aufs Spiel machen, um wieder allen Spielerinnen zu mehr Spielanteilen zu verhelfen.

In der 43. Spielminute, traf Aileen Häuber, die mit 8 Treffern wieder einmal hochprozentig abschließen konnte, zum 22:12. Anschließend nahmen die Weidenerinnen das Tempo aus dem Spiel und stellten auf vielen Positionen um.

Die wieder einmal gut eingestellte und flexibel agierende Abwehr um Julia Hanauer und Torfrau Stefanie Bräunlein, ließ weiterhin wenig zu und so konnten die Gäste bis zum Ende auf Distanz gehalten werden. Einzig allein die Chancenverwertung der „Jungen Wilden“ verhinderte in der Schlussphase ein noch deutlicheres Ergebnis und so trennten sich beide Mannschaften am Ende, für die HC Frauen auch in dieser Höhe völlig verdient, mit 26:18 Toren.

Trainer Thomas Eichinger äußerte sich zufrieden nach dem Spiel:
„Wir haben heute von Anfang an gezeigt, dass wir das Spiel gestalten und frühzeitig entscheiden wollen. Wir sind weiterhin auf dem richtigen Weg und so, wie sich die Mädels derzeit präsentieren, macht es wahnsinnig Spaß mit dieser tollen Truppe arbeiten zu dürfen.“

Für den HC Weiden spielten:

Tor Stefanie Bräunlien,
Julia Hanauer, Nina Rittner (7), Jacqueline Konrad, Sarah Eichinger (1), Aileen Häuber (8), Jasmin Häring (2), Nadine Roith, Maria Schlosser (7), Luisa Ruhland, Elena Baunoch, Laura Venzl, Lisanne Röhr (1),