Vorbericht: Damen des HC Weiden im letzten Spiel der Saison zu Hause gefordert.

Nachdem die Max-Reger-Städterinnen letztes Wochenende mit drei Spielen binnen 72 Stunden einen Handballmarathon hinter sich brachten, stand am Ende der verdiente zweite Tabellenplatz und damit verbunden zwei Relegationsspiele um den Aufstieg in die Bezirksoberliga. Spielten die Damen am letzten Donnerstag ihr Nachholspiel gegen Cham noch unentschieden (32:32), reichte am Samstag im Auswärtsspiel gegen Kelheim bereits der Sieg (19:23), um den Relegationsplatz sicher zu haben. Beim Auswärtsspiel am Sonntag in Sulzbach-Rosenberg war dann allerdings die Luft raus und folglich verloren die Damen des HC ihr drittes Spiel deutlich mit 29:15 Toren.

Am Samstag um 16:00 Uhr empfangen nun die Damen des HC Weiden die TS Regensburg zu ihrem letzten Saisonspiel. Für die Donaustädterinnen geht es noch um alles. Mit einer Niederlage in Weiden würden die Gäste nach nur einer Saison in der Bezirksliga wieder in die Bezirksklasse absteigen. Die Weidenerinnen dürften also gewarnt sein und werden wohl auf einen Gegner
treffen, der bis in die Haarspitzen motiviert sein wird.

„Wir haben unser Saisonziel schon erreicht, alles was jetzt kommt ist nur noch Zugabe. Die Aufstiegsspiele haben sich meine Mädels mehr als verdient. Wir haben uns entwickelt und sind als Mannschaft gewachsen. Ich bin stolz und dankbar, mein Kompliment an diese tolle Truppe,“ äußerte sich der Weidener Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel.

Die Damen des HC Weiden hoffen, dass nochmals viele Zuschauer in die Mehrzweckhalle kommen, um wieder eine super Heimkulisse entstehen zu lassen.

Für die Damen des HC Weiden spielen:
Nina Rittner, Jasmin Häring, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Elena Baunoch, Anna-Lena Beer, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Jennifer Hermann, Laura Venzl, und Lisanne Röhr, Vanessa Szameitat

Spielbericht: HC Herren verlieren mit stark dezimierter Truppe

Die Handballer schafften auch bei der SG Naabtal nicht den erhofften Sieg und verloren am Ende noch deutlich mit 36:29.
Nachdem bereits einige Ausfälle fest standen, erreichten am Spieltag Trainer Matthias Werner noch drei weitere Absagen, allesamt von Rückraumspielern. So machten sich die HCler mit wenig Wechselmöglichkeiten auf nach Schwandorf und wollten dennoch endlich die Niederlagenserie durchbrechen. Mit einer offensiven Deckungsvariante sollten die Rückraumschützen der SG frühzeitig gestört werden und so leichte Tore verhindert werden. Dieser Plan ging zu Beginn nicht auf, da die Weidner viel zu passiv agierten. Beim 6:10 nach zehn Minuten nahm Werner die erste Auszeit und stellte seine Abwehr um. In der Folge konnten einige Ballgewinne erzielt werden und der eigene Zug zum Tor stimmte weiterhin. Beim 16:16 in der 25. Minute hatten die Max-Reger-Städter einen Vier-Tore-Lauf hingelegt und waren nun endgültig in der Partie.Dass man dieses Unentschieden nicht mit in die Halbzeit nahm, war zwei unglücklichen Abschlüssen geschuldet. Hervorzuheben war die geschlossene und variable Angriffsleitung, in der Defensive gab es allerdings einigen Gesprächsbedarf.
Leider kamen die Weidner, wie so oft in dieser Saison, schlecht aus der Kabine und liefen nach drei Minuten in Hälfte zwei bereits einem Fünf-Tore-Rückstand hinterher. Beim 25:28 eine Viertelstunde vor Schluss war man wieder in Schlagdistanz. Näher schafften es die HCler jedoch nicht mehr an die Gastgeber heran, da man auf der einen Seite mehrere überhastete Abschlüsse wählte und zum anderen einige unglückliche Entscheidungen schlucken musste. Das deutliche Ergebnis spiegelt nicht ganz den Spielverlauf wieder, da sich die dezimierten Gäste lange Zeit erfolgreich wehrten und eine couragierte Leistung zeigten. Alle Spieler trugen sich an diesem Sonntag in die Torschützenliste ein.
Es spielten: Hahn, Dirnberger; Löw (3/1), Schnabl (6), Szameitat (1), Konrad (6), Baunoch (4), Flierl (6), Strasser (2), Prelle (1)

Vorbericht Herren: Nabburg/Schwarzenfeld

Am Sonntag um 18:00 Uhr kommt es in der Mehrzweckhalle in Weiden zum Kellerduell der Bezirksoberliga. Dann treffen Letzter und Vorletzter aufeinander.

Während es für die Weidner nur noch theoretisch um den Nichtabstieg geht, werden die Nabburger versuchen, ihre letzte Chance zum Klassenerhalt mit einem Sieg zu erhalten. Mit mageren zwei Punkten stehen die Hausherren am Ende der Tabelle. Nach der schweren Verletzung von Matthias Werner im Hinspiel der beiden Mannschaften, gelang es dem HC Weiden nicht, diesen Ausfall gemeinsam und mannschaftlich zu kompensieren. In einigen knappen Spielen, wie zum Beispiel beide Spiele gegen Altdorf, fehlte dann die Cleverness und das Quäntchen Glück. So steht man am viertletzten Spieltag einer verkorksten Saison schon mit einigem Abstand auf dem letzten Platz.
Ähnlich ging es dem Tabellennachbarn aus Nabburg. Zahlreiche Abgänge und einige Verletzungen ließen die Mannschaft vom Saisonstart an um den Abstieg kämpfen.

Für den HC Weiden geht es vor allem darum, kämpferisch mit der richtigen Einstellung und Leidenschaft in das Spiel zu gehen und von Anfang an zu zeigen, dass man in eigener Halle endlich wieder einen Sieg einfahren will.

„Wir müssen unbedingt den Kampf in der Abwehr wieder annehmen. Zurücklaufen, Bekämpfen und clever nach vorne Spielen. Wenn wir vorne wieder mannschaftlich geschlossen auftreten, technische Fehler und Fehlwürfe reduzieren, dann sehe ich gute Chancen endlich wieder zwei Punkte einzufahren. Die Mannschaft und auch die Zuschauer haben ein positives Ergebnis mehr als verdient. Und am Sonntag ist es so weit.“ so Spielertrainer Strasser.

Vorbericht Herren: Tabellenführer zu Gast in Weiden

Den HC Herren steht am Wochenende eine große Herausforderung bevor. Nach der Niederlage gegen den Tabellenzweiten am vergangenen Wochenende, kommt nun der Tabellenführer der Bezirksliga Ostbayern in die Max-Reger-Stadt.

Die Erlanger sind dabei als Tabellenführer und Drittligareserve klarer Favorit. Bisher haben sie erst eine Niederlage und ein Unentschieden auf dem Konto. Die Erlanger Mannschaft zeichnete sich dabei durch Ausgeglichenheit und konsequente Abwehrarbeit aus. Mit dem höherklassig erfahrenen Spielertrainer Wannenmacher haben sie einen Taktgeber und Organisator in ihren Reihen, der sowohl Abwehr als auch Angriff stabilisiert und dirigiert.

Dazu sind sie auf allen Positionen hochklassig mit jungen, aufstrebenden Talenten besetzt, die auch immer wieder ihre Anteile in der Regionalliga bekommen.

Die Herren des HC Weiden werden ihre zuletzt aufsteigende Form bestätigen und ihre gute Abwehrleistung auch gegen Erlangen wieder auf die Platte bringen wollen. Als Tabellenletzter ist der HC Weiden klar in einer Außenseiter Rolle und kann mit einem Sieg gegen die Mittelfranken kaum rechnen. Dennoch wollen die Herren mit Freude am Handball und Kampfgeist in Angriff und Abwehr zu Werke gehen. Gute Ansätze zeigte die Mannschaft schon gegen den Tabellenzweiten Regensburg.

„Wir sind in diesem Aufeinandertreffen klarer Außenseiter und können daher fast ohne Druck aufspielen. Je länger wir die Partie offen halten können, desto mehr steigt der Druck auf Erlanger Seite. Daher ist für uns die Marschrichtung klar: Diszipliniert und mit Freude gemeinsam verteidigen und dann die Chancen, die wir uns herausspielen, hochprozentig zu nutzen“ so Trainer Werner.

Anpfiff ist Samstag Abend um 18:00 Uhr in der Mehrzweckhalle in Weiden.

Vorbericht: Damenmannschaft des HC Weiden in Sulzbach-Rosenberg gefordert.

Am Sonntag um 16:30 Uhr sind die Damen des HC Weiden zu Gast beim HC Sulzbach-Rosenberg II. Die Gastgeber standen bis zur WM-Pause noch auf Platz 1 und erwischten einen schlechten Rückrundenstart. 2019 konnte von ihnen noch kein Spiel gewonnen werden und so rutschte die Landesligareserve des HCR auf Platz 4 ab. Gerd Steiner wird seine Truppe dennoch wieder gut einstellen und die Weidenerinnen können darauf gefasst sein, dass wieder eine hochmotivierte Mannschaft alles von ihnen abverlangen wird.

Stürmisches Wetter und Stromausfall in der Halle waren am Sonntag schuld daran, dass es keinen Sieger aus der Partie HCW gegen ASV Cham gab.

Die Weidenerinnen beherrschten ihren Gegner relativ sicher und konnten sich bis zum Spielabbruch auf 7 Tore (29:22) absetzen. So konnte man zwar erst einmal keine Punkte einfahren, dennoch war die Stimmung aufgrund der Art und Weise, wie das Spiel gestaltet wurde, sehr gut.

Für die Max-Reger-Städterinnen also gute Voraussetzungen für das nächste Spiel. „Auch in Sulzbach wollen wir wieder versuchen weiter unsere Abwehr zu stabilisieren und mit einfachen Ballgewinnen über die 2. Welle schnelle Tore zu erzielen. Im Positionsspiel klappt das Zusammenwirken von einzelnen Mannschaftsteilen von Spiel zu Spiel besser. Wir werden also den Fokus wieder auf uns legen und alles andere ausblenden.“ So Trainer Thomas Eichinger vor dem Spiel.

Natürlich hoffen die Mädels vom HC wieder, dass viele Weidener Anhänger den Weg nach Sulzbach-Rosenberg nicht scheuen und die „Blauen“ lautstark anfeuern.Für die Damen des HC Weiden spielen:

Im Tor: Anna-Lena Beer
Nina Rittner, Jasmin Häring, Aileen Häuber, Maria Schlosser, Luisa Ruhland, Nadine Roith, Sarah Eichinger, Elena Baunoch, Jacqueline Konrad, Julia Hanauer, Lisanne Röhr, Laura Venzl, Jennifer Hermann,
Vanessa Szameitat