Heimspiele der weiblichen D-Jugend

Abgekämpft und glücklich über wenigstens einen Sieg, die weibliche D-Jugend des HC Weiden

 

Am ersten Spieltag in der Rückrunde hatte die weibliche D-Jugend des HC Weiden die Mannschaften aus Nabburg/Schwarzenfeld und Hersbruck zu Gast. Vor heimischen Publikum verloren die HC-Mädels nach spannendem Schlussspurt das Spiel gegen  Nabburg/Schwarzenfeld. Die schwächere Hersbrucker Mannschaft konnte nur mit Ach und Krach geschlagen werden.

Im ersten Spiel traten die Mädels des HC Weiden gegen den Vorrundenzweiten Nabburg/Schwarzenfeld an und trafen auf eine kompakte Gästeabwehr. Im Angriffsspiel des HC Weiden fehlte die Bewegung und die Nutzung der gesamten Spielbreite samt Außenspielerinnen. Die Gegnerinnen machten die Rückraumspielerinnen  immer wieder fest und konnten mit einem starken Angriffsspiel sehr viele Tore erzielen. Zur Halbzeit zeigte die Anzeigentafel daher auch einen 5-Tore Rückstand. In der zweiten Hälfte wurden die Positionen in der Abwehr umgestellt, die Angriffe von Nabburg/Schwarzenfeld konnten besser abgewehrt werden. Zusätzlich entstanden durch die Umstellungen im HC-Angriff nun Lücken bei den Nabburg/Schwarzenfeldern, die zu Toren genutzt werden konnten. Die HC-Mädels holten den Rückstand nun Tor um Tor auf, spielten aber in den letzten Minuten wieder unkonzentriert, so dass die Partie  21:19 für Nabburg/Schwarzenfeld abgepfiffen wurde. Trotz der Niederlage zeigten die HC-Mädels in der zweiten Hälfte ein kämpferisches und spannendes Spiel.

Mit dem Spiel der Hersbrucker Mannschaft kamen die HC-Mädels überhaupt nicht zurecht. Die Hersbruckerinnen bewegten sich im Angriff zwar schnell, spielten jedoch unkoordiniert und auf die Mitte fixiert. Den HC-Mädels fehlte das Zuordnen ihrer Gegnerinnen, das Übergeben und Übernehmen, so dass es einer quirligen Hersbruckerin immer wieder gelang durchzubrechen und ein Tor zu erzielen. Die HC-Mädels ließen sich nun auch noch von der Spielweise der Gegenerinnen anstecken und begannen überhastet und vorschnell zu agieren. Dabei verloren und verstolperten sie viele Bälle, ebenso wurden Fehlpässe gespielt.  Die vorgelagerte Manndeckung der Hersbruckerinnen begünstigte diese hektische Spielweise.  Die HC-Mädchen konnten ihre körperliche Überlegenheit nicht ausnutzen, um von Anfang an deutlich davon zu ziehen. Die Mannschaft setzte bei den Ansagen in den Time-Outs und der Halbzeitpause die Vorgaben des Trainergespannes einfach nicht um und spielten ihren schludrigen und überhasteten Handball weiter. Die Partie konnte letztlich zwar mit 20:16 gewonnen werden. Die Art und Weise des Spieles ließ aber keine Siegesfreude aufkommen. Freuen konnten sich nur zwei Jungspielerinnen, die wieder bzw. zum ersten Mal zu Torerfolgen kamen.

 

Es spielten: Eliabeth Wirth (TW), Julia Obwandner, Julia Wiesner, Hannah Härtl, Miriam Merbald, Gerda Nemeth, Steffi Heger, Olivia Bock, Sophia Rebin und Emmi Kraus.

 

Weibliche D-Jugend beendete Vorrunde mit zwei Siegen

Eine Woche vor Weihnachten absolvierten die Mädchen der weiblichen D-Jugend ihren letzten Spieltag vor heimischer Kullisse und fuhren zwei Siege ein. Es ging gegen die Mannschaften Nabburg/Schwarzenfeld II und Wackersdorf, die in der Tabelle vor dem HC Weiden standen. 

Im ersten Spiel gegen Nabburg/Schwarzenfeld arbeiteten die Mädchen des HC Weiden in der Abwehr sehr gut, gelangten aber im Angriff nicht immer zu Torerfolgen. Einige sehr gut herausgespielte Chancen wurden leider nicht mit einem Tor belohnt. Bis zur Halbzeit lagen die Mannschaften zwar nach erzielten Toren gleichauf, der Gegner konnte allerdings mehr Werferinnen vorweisen.  Somit führte Nabburg/Schwarzenfeld aufgerechnet nach Werferinnen mit vier Toren. In der zweiten Spielhälfte kam der Angriff der HC Mädels endlich in Schwung und auch ein Neuling erzielte zur Freude aller zwei Tore. Am Ende siegten die Mädchen des HC Weiden mit 18:16 Toren.

In der zweiten Partie ging es gegen den TV Wackersdorf, der allerdings nur mit vier Feldspielerinnen antreten konnte. Fairnesshalber setzte der HC Weiden ebenfalls nur vier Mädchen auf dem Feld ein. Die HC-Mädchen agierten anfangs in der Abwehr sehr verschlafen und waren nicht wach, weshalb die Gegnerinnen immer wieder zu Torerfolgen kamen. Allerdings klappte das Angriffspiel besser als zuvor. Die HC-Mädchen konnten sich dennoch nicht absetzen. Schlußendlich gewannen die Mädchen des HC Weiden knapp mit 20:19, weil sie eine Torwerferin mehr hatten als die gegnerische Mannschaft. Erfreulich war auch in dieser Partie der Torerfolg einer neuen Spielerin.

Mit den beiden Siegen rutschte die Mannschaft des HC Weiden am Ende der Vorrunde auf Platz drei bei sechs Mannschaften.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Paula Kamp (TW), Miriam Merbald, Emmy Kraus, Olivia Bock, Leonie Ruhland, Anna Zuber, Julia Wiesner, Steffi Heger, Hannah Härtl,  Julia Obwandner und Sophia Rebin

4. Spieltag in Schwarzenfeld

Die Mädels der D-Jugend des HC Weiden traten am 4. Spieltag in Schwarzenfeld gegen die beiden Mannschaften Nabburg/Schwarzenfeld I und II an.

Im ersten Spiel gegen den bis dahin Tabellenletzten Nabburg/Schwarzenfeld II sollte ein Sieg herausgespielt werden. Die HC-MädelJugend D weiblich Olivias kamen jedoch nicht ins Spiel, im Angriff fand kaum Bewegung statt, es staute sich in der Mitte und es entstanden keine Spielideen. Zur Halbzeit führten die HC-Mädels knapp mit 9:8. Die Fehler in Angriff und Abwehr wurden angesprochen und korrigiert. Es ging gestärkt, mit Hoffnung auf einen Sieg, in die zweite Spielhälfte. Die Angriffsphasen waren nun etwas besser, obwohl viele Vorgaben dennoch nicht umgesetzt wurden. Das Spiel konnte daher auch nicht gekippt werden. Die Gästetorfrau lief zu allem Übel nun  auch noch zu einer famosen Form auf und konnte sehr viele gut platzierte Torwürfe abwehren.  Letztlich verloren die HC-Mädchen mit 14:12, was aufgrund der vielen vergebenen Torchancen doch schmerzte. Der Sieg wurde leichtfertig vergeben.

Im Spiel gegen die Mannschaft Nabburg/Schwarzenfeld I präsentierten sich die Mädchen des HC Weiden nun ganz anders, es wurde gekämpft, die Abwehr stand sehr gut und im Angriff konnten immer wieder mit schönen Zuspielen Tore erzielt werden. Der Tabellenzweite war dennoch ein starker Gegner, dem die Mädchen des HC Weiden aber durchaus Paroli bieten konnten. Am Ende verloren die HC Mädels knapp mit 17:14. Trotz der Niederlage ist das Trainergespann mit der gezeigten Mannschaftsleistung in diesem Spiel sehr zufrieden.

Die Leistung von Torfrau Paula Kamp in beiden Spielen muss besonders hervorgehoben werden. Sie verhinderte mit ihren Abwehrparaden, vor allem im ersten Spiel, höhere Niederlagen.

Es spielten: Paula Kamp (TW), Julia Wiesner, Julia Obwandner, Olivia Bock, Gerda Nemeth, Anna Zuber, Lea Lederer, Hannah Härtl, Steffi Heger

 

2. Spieltag der weiblichen D-Jugend

Vergangenes Wdsc03923-1ochenende mussten die Mädchen der D-Jugend in Wackersdorf zwei Niederlagen gegen die Mannschaften aus Nabburg/Schwarzenfeld und Wackersdorf einstecken.

Im ersten Spiel gegen Nabburg/Schwarzenfeld kamen die HC-Mädchen mit dem Angriffsspiel der Gegnerinnen überhaupt nicht zu recht. Nabburg/Schwarzenfeld bewegte sich sehr viel, wechselte die Positionen und konnte ein ums andere Mal die Lücken in der HC-Abwehr nutzen. Zudem zeigten die Spielerinnen von  Nabburg/Schwarzenfeld eine starke Abwehr, so dass sich den HC Weiden Spielerinnen nur wenige Chancen boten. Sie mussten eine sehr hohe Niederlage hinnehmen. Das Spiel endete 29:11 für Nabburg/Schwarzenfeld.

In der zweiten Partie gegen Wackersdorf traf man auf einen ebenbürtigen Gegner.  Bis zur Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel, keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Es bedurfte für die HC-Mädchen viel Kampf in der Abwehr, weil Wackersdorf zwei sehr schnelle und wendige Spielerinnen hatten, die immer wieder zum Torerfolg kamen. Die Mädchen des HC Weiden gerieten Mitte der zweiten Halbzeit dann in einen Rückstand, den sie bis zum Ende nur noch auf drei Tore verkürzen konnten. Der HC Weiden verlor mit 19:16 Toren.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Paula Kamp (TW), Julia Wiesner, Julia Obwandner, Olivia Bock, Hannah Härtl, Emmy Kraus, Steffi Heger, Miriam Merbald und Gerda Nemeth.

 

1. Spieltag wD in Oberviechtach

Handball_coll_1Die weibliche D-Jugend des HC Weiden hatte ihren ersten Einsatz in der Saison 2016/17 in Oberviechtach gegen den Gastgeber und die Mannschaft aus Neunburg.

Der HC Weiden konnte mit insgesamt 12 Spielerinnen aufwarten, darunter zwei aus der E-Jugend, die unbedingt dabei sein wollten.

Erwartungsgemäß war im ersten Spiel gegen die deutlich stärkeren Spielerinnen von Oberviechtach nichts zu holen, zumal sich darunter mehrere Auswahlspielerinnen befanden. Die Spielerinnen des HC Weiden hatten nicht den Hauch einer Chance. Wir stellten uns die Frage, warum Oberviechtach ihre Mannschaft in der untersten Klasse gemeldet hatte, könnten sie doch mit ihrem Potenzial in einer höheren Liga spielen. Unter den Spielerinnen des HC Weiden befinden sich sehr viele Neue, die erst in diesem Jahr mit Handball angefangen haben und noch nie „Feindkontakt“ hatten. Der Einstand musste gegen eine Mannschaft gegeben werden, die sehr aggressiv spielte, viel klammerte sowie natürlich die Unerfahrenheit und die Fehler der HC-Neulinge rigoros ausnutzte. Die Mädchen des HC Weiden waren am Ende dennoch nicht geknickt, weil diese Mannschaft für uns keine Maßstab ist. Es konnten aus dem Spiel dennoch sehr viele wertvolle Erfahrungen für die weiteren Trainings gezogen werden. Die Partie endete 31:5 für Oberviechtach.

Im zweiten Spiel gegen Neunburg trat man einer Mannschaft in Augenhöhe gegenüber. Anfangs war die Partie ausgeglichen, wenngleich die HC-Mädels sich leicht absetzen konnten. Zur Halbzeit war die Partie aber nach Toren und Werfern ausgeglichen. Die HC-Mädels konnten sich in der zweiten Halbzeit dann stetig absetzen, weil sie in der Abwehr gut agierten und gut standen, die Torfrau einige Torchancen von Neunburg zunichte machte und von der Mannschaft Tore im Angriff erzielt wurden. Die Partie endete mit 17:13 für die Mädchen des HC Weiden.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Steffi Heger, Miriam Merbald, Emmy Kraus, Leonie Ruhland, Anna-Maria Zuber, Sophia Rebin, Julia Obwandner, Hannah Härtl, Gerda Nemeth, Julia Wiesner und Olivia Bock