Packender Sieg gegen den TSV Hof 1861

Den Auftakt der Heimspielreihe des HC Weiden machte am Samstag vormittag die weibliche C-Jugend. Sie empfing das Team des TSV Hof 1861 in der Mehrzweckhalle Weiden. Beide Teams zeigten ein enorm kämpferisches und spannendes Spiel. Die HC-Mädels ließen bis zum Schluss nicht nach und entschieden erst gegen Ende der zweiten Halbzeit das Spiel für sich. Sie siegten letztlich auch verdient mit 28:25 Toren.

Das Team des TSV Hof 1861 war für den HC Weiden schwer einzuschätzen, da keine direkten Erfahrungen vorhanden waren. Die Spielerinnen des HC Weiden waren von Anfang an wach und gingen sehr konzentriert zu Werke. Sie schlossen ihre Angriffe erfolgreich ab und setzten eine kompakte und aggressive Abwehrarbeit um. Nach einigen Minuten zeigten sich für das Trainerteam die Spielmacherinnen von Hof und deren Angriffsspiel, worauf reagiert wurde. Bis dahin geriet das Team des HC Weiden allerdings nach und nach in einen drei Tore Rückstand, verlor aber durch ihr zwingendes Angriffsspiel zu keiner Zeit den Anschluss. Mitte der ersten Spielhälfte arbeiteten sich die HC-Mädels auf einen Rückstand von einem Tor heran, den sie bis kurz vor Ende der ersten Spielhälfte auf ein Unentschieden reduzieren konnten. Dabei hatten sie vor allem am Kreis und auf der linken Abwehrseite alle Hände voll zu tun. Teilweise mussten die HC-Mädels zu Dritt die flexibel agierende, extrem kämpferische und sehr große Rückraumspielerin des TSV Hof angehen, um ihr Durchbrechen zu unterbinden. Nach 12:12 Toren pfiff der Unparteiische, der die Partie während der gesamten Spielzeit souverän leitete, zur Halbzeitpause.

In der zweiten Spielhälfte setzte sich das äußerst kämpferische und kraftraubende Spiel auf beiden Seiten fort. Die Hoferinnen legten ein Tor vor, die Weidnerinnen glichen aus.  Es war eine extrem spannende Partie, bei der permanent auf beiden Seiten die Tore fielen. Die Mannschaft des TSV Hof 1861 schaffte es einfach nicht, sich abzusetzen. Die HC-Mädels standen in der Abwehr immer stärker und hatten die Hofer Spielmacherinnen sehr gut im Griff. Sie zeigten, dass sie das Match unbedingt gewinnen wollten.  In der 37 Spielminute glich der HC Weiden erneut aus und legte kurz danach erstmals ein Tor vor. Geschuldet war dies auch dem konsequenten Abwehr- und Angriffsspiel am Kreis durch Jennifer Hu. Sie war es, die nun den Vorsprung auf zwei Treffer erhöhte. Das Team aus Hof war sichtlich irritiert, was vor allem Jennifer Hu als auch die Rückraumspielerin Julia Obwandner nutzten und sich in Eins gegen Eins Situationen gekonnt und zwingend durchsetzten. Mit ihren wunderschönen Toren bauten sie ab der 42. Spielminute den Vorsprung des HCW auf vier Tore aus. Das war letztlich auch das Signal an die Gegnerinnen, dass die HC-Mädels das Spiel gedreht haben und sich den Sieg nicht mehr nehmen lassen werden.

Die bis zum Schluss von beiden Mannschaften kämpferisch geführte und äußerst spannend gehaltene Partie endete mit einem 28:25 Sieg für den HC Weiden. Die Mädchen des HC Weiden zeigten vor allem in der Abwehr eine sehr starke und kompakte Leistung, bei der Jeder für Jeden kämpfte. Die Trainer zollten ihrem Team größten Respekt vor dieser geschlossenen Mannschaftsleistung.

Es spielten: Emmy Kraus (TW), Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner (8), Gerda Ne’meth (10), Franziska Röhr, Katharian Eibel, Eliza Wodarczyk, Jennifer Hu (7), Stefanie Heger, Leonie Ruhland (2), Sophia Rebin (1) und Romy Wittmann.

Glanzloser Sieg im Heimspiel gegen Hersbruck

Im Heimspiel gegen den HC Hersbruck erspielte sich die weibliche B-Jugend des HC Weiden am Samstag vormittag zwar einen deutlichen Sieg, standen sich in ihrem Spiel aber von Beginn an  permanent selbst im Weg und vergaben eine unglaubliche Fülle an Chancen gegen die klar unterlegenen Gegnerinnen aus dem Fränkischen. Das Trainerteam des HC Weiden zeigte sich trotz eines 19:11 Sieges mit dem Spiel ihrer Mannschaft in keiner Weise zufrieden.

Vor wenigen Wochen entschied der HC Weiden das Hinspiel in Hersbruck schon klar für sich, so dass diesmal mit einem Sieg zu rechnen war.  Das Umsetzen verschiedener taktischer Varianten stand daher viel mehr im Vordergrund als ein hoher Sieg. Die Mannschaft sollte sich mit verschiedenen im Training geübten Auftakthandlungen Lücken für den Rückraum und die Außenspieler erarbeiten sowie den Kreisspieler gezielt einsetzen und so ihre Tore erzielen. Kreatives variantenreiches Spiel war die Vorgabe des Trainerteams.

Doch gleich in den ersten Spielminuten zeigte sich, dass die Mädels des HC Weiden ihre Bälle nicht ins Tor von Hersbruck platzieren konnten. Sie warfen permanent gegen die Pfosten oder trafen die Hersbrucker Torfrau und bauten sie dadurch auf. Die Torausbeute war alles andere als zufrieden stellend. Die Weidnerinnen nutzten zwar ihre erspielten Lücken, schafften es aber ein ums andere Mal nicht, den Ball im gegenerischen Tor unterzubringen. Das Unvermögen des HC Weiden war kaum zu glauben und spiegelte sich schließlich deutlich in der Halbzeit im Spielstand von 8:4 für die Weidnerinnen wieder.

Die Trainer sprachen in der Pause klare und deutliche Worte, damit die Mädels wenigstens in der zweiten Spielhälfte ihre Qualitäten aufbieten können. Das zeigte offenbar Wirkung. Die Mädchen des HC Weiden traten nun viel aggressiver in der Abwehr auf und bewegten sich  agiler und effektiver im Angriff. Auch ließen sie kurzzeitig immer wieder schöne Spielabläufe aufblitzen. Innerhalb von neun Minuten gelangen ihnen sieben Tore bei drei Gegentreffern. Leider schlich sich danach wieder die alte Spielweise der ersten Spielhälfte ein. Klare Torchancen wurden nicht verwandelt und  Auftakthandlungen schlampig oder gar nicht ausgeführt. Trotz allem reichte diese Spielweise, um die Mädchen aus Hersbruck am Ende mit 19:11 zu besiegen. Insgesamt vergaben die Weidnerinnen in beiden Spielhälften 26 klare Torchancen und zeigten über weite Strecken nicht, was tatsächlich in ihnen steckt. Schade.

Für das Trainergespann war es ein enttäuschender Sieg, die gesteckten Ziele für dieses Spiel waren bei weitem nicht erreicht. Einzelne Spielerinnen ließen zwar ihr technisches Können punktuell aufblitzen, insgesamt spielte das Team aber ihr Potential in keinster Weise aus. Hieran werden die Trainer arbeiten müssen.

Es spielten: Emmy Kraus (TW), Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner (2), Gerda Ne’meth (1), Julia Wiesner (6), Hannah Härtl (1), Lena Arnold (2), Paula Grillmayer (4), Jennifer Hu (1), Olivia Bock (2) und Sophia Rebin.

Klarer Sieg im Derby gegen die DJK Weiden

Die weibliche C-Jugend des HC Weiden trat am Samstag nachmittag im Derby gegen die DJK Weiden an und das Auswärts in der Stadthalle in Grafenwöhr. Nachdem sich die Mädchen aus früheren Jugendspielen und teils von ihren Schulen her kennen, herrschte in der gut besuchten Halle eine ganz besondere Atmosphäre. Die HC-Mädchen erspielten sich nach 50 Minuten einen klaren Sieg und gewannen mit 26:14 Toren.

Die Mannschaften des HC Weiden und der DJK Weiden traten sich vor allem in den ersten Spielminuten sehr nervös gegenüber. Beide Teams vergaben klare Torchancen in der Anfangsphase, wenngleich sich von Beginn an eine leichte Überlegenheit der HC-Mädels zeigte. Nach gut 6 Spielminuten führte das Team des HC Weiden mit 3:0 Toren, erst danach gelang der DJK der erste Treffer. Gerda Ne’meth spielte als Linkshänderin ihre Spielstärke von rechts Außen aus und erzielte bis zur 12. Spielminute über diese Position 5 Tore. Trotz der sich abzeichnenden Überlegenheit vergaben die Mädchen des HC Weiden viele klare Chancen, darunter auch Strafwürfe. Die DJK Weiden tat sich mit der Abwehr des HC Weiden sehr schwer und beide Teams gingen bei einem Spielstand von 12:7 für den HC Weiden in die Halbzeitpause.

In der zweiten Spielhälfte trafen nun auch vermehrt die Rückraum- und Kreisspielerinnen des HC Weiden ins gegenerische Netz und so baute sich das Team ihre Führung kontinuierlich aus. In der 40. Spielminute war dann ein 10-Tore Vorsprung herausgespielt, den die Mädchen des HC Weiden sicher bis zum Abpfiff hielten und auch noch leicht ausbauen konnten. Das Team der DJK Weiden war am Ende mit 26:14 Toren besiegt. Es war ein in der Abwehr erkämpfter und insgesamt verdienter Sieg gegen die Lokalrivalinen.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner (4/2), Gerda Ne’meth (6/6), Franziska Röhr, Emmy Kraus, Eliza Wodarzcyk, Katharina Eibel, Stefanie Heger (0/2), Leonie Ruhland (0/3) und Sophia Rebin (3/0).

Deutlicher Auswärtssieg gegen Hersbruck

Nachdem die weibliche B-Jugend des HC Weiden vergangenes Wochenende im ersten Pflichtspiel der Saison 2019/2020 zu Hause gegen den Dauerrivalen Nabburg/Schwarzenfeld eine Niederlage hinnehmen musste, wollten sie im Auswärtsspiel gegen Hersbruck einen Sieg einfahren. Dass die Partie am Ende so deutlich für die Weidnerinnen ausfiel, war dann doch etwas überraschend.

Die weibliche B-Jugend des HC Weiden reiste in ihrem zweiten Spiel der ÜBOL ins benachbarte Frankenland und trat dort gegen die Spielerinnen des HC Hersbruck an. Das Team aus Hersbruck war für die Weidnerinnen gänzlich unbekannt und konnte schwer eingeschätzt werden. Zudem wollten die Mädels ihre erste Saisonniederlage gegen Nabburg/Schwarzenfeld ausmerzen.

Die Weidnerinnen taten sich die ersten Minuten eher schwer, in das Spiel zu finden, vergaben die ein oder andere Torchance und auch einen Siebenmeter. So gelangen ihnen in den ersten 10 Minuten nur drei Tore, obwohl schnell deutlich wurde, dass Hersbruck kein Mittel zum Durchbruch in der Weidener Abwehr fand. Langsam nahmen die Spielerinnen des HC Weiden Fahrt auf und konnten ihre Treffer im gegnerischen Tor setzen. Bis zur Halbzeit spielten sie sich einen komfortablen Vorsprung von 14:7 Toren heraus und gingen mit diesem Spielstand in die Pause.

In der zweiten Spielhälfte dominierten die Weidnerinnen das Spiel weiter und bauten ihre Führung bis zur 34 Spielminute mit 18:7 Toren aus. Es wurde nun immer deutlicher, dass der HC Hersbruck nichts entgegenzusetzen hatte. Unaufhörlich verwandelten die Mädchen des HC Weiden ihre Chancen und erhöhten den Spielstand. Die letzten beiden Tore des Spieles warfen die Mädels des HC Hersbruck. Die Partie endete mit 30:13 Toren für den HC Weiden.

Erfreulich war der positive Einstand des Neulings Paula Grillmayer und die sehr gute Leistung der Torfrau Elisabeth Wirth. Das Team zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung, die weiter ausgebaut werden kann.

Es spielten: Emmy Kraus (TF), Elisabeth Wirth (TF), Julia Obwandner (2), Gerda Ne’meth, Julia Wiesner (14), Hannah Härtl (2), Lena Arnold (4), Paula Grillmayer (1), Jennifer Hu, Olivia Bock (6), Eva Härich und Leonie Binner (1).

Saisonauftakt mit Heimspielsieg gegen Neunburg vorm Wald

Eine neu formierte weibliche C-Jugend des HC Weiden startete am heutigen Sonntag ihr erstes Spiel vor heimischem Publikum und landete gleich einen klaren Sieg gegen Neunburg vorm Wald. Die HC-Mädels waren sehr dominant, der am Ende deutlich herausgespielte Sieg war zu keiner Zeit gefährdet.

Die bisherigen Stammspielerinnen der weiblichen C-Jugend wechselten in der aktuellen Saison in die B-Jugend, weswegen nun andere Spielerinnen im Team gefordert waren und die Positionen ausfüllen mussten. Die Rollen waren zwar klar verteilt, aber im Spiel bislang noch nicht ausgelebt.

Umso erfreulicher war es, dass die neue Formation im Rückraum nichts anbrennen ließ und ihre Aufgaben umsetzte. Das Team zeigte von Anfang an, wer in der Mehrzweckhalle das sagen hat, und zog schon nach wenigen Minuten mit 4:0 davon. Neunburg tat sich schwer mit der starken Abwehrleistung und fand kein richtiges Mittel bei ihren Angriffen zum Torerfolg zu kommen. Die Tore der Weidnerinnen erfolgten sehr häufig über die ausgezeichnete Kreisspielerin Jennifer Hu, als auch die wurfstarke Rückraumspielerin Gerda Ne’meth. Trotz leichtsinniger Gegentreffer zogen die HC-Mädels bis zur Halbzeit auf 14:9 Treffer davon.

In der zweiten Spielhälfte ließen die Weidnerinnen nicht nach und führten ihr dominantes Spiel fort. Obwohl die Neunburgerinnen manchmal schneller schalteten und aus Nachlässigkeiten der Mädels des HC Weiden Tore machten, gelang es ihnen nicht, den Rückstand aufzuholen. Die Partie endete mit einem klaren Sieg von 25:15 Toren für den HC Weiden.

Das HC-Trainergespann war mit dem Spiel ihrer Mädchen sehr zufrieden. Erkennbar war vor allem, dass ein sehr großes Potential in der Mannschaft vorhanden ist, das durch Abstellen verschiedener Mängel noch weiter gesteigert werden kann.

Es spielten: Emmy Kraus (TF), Elisabeth Wirth (TF), Julia Obwandner (3/4), Gerda Ne’meth (5/3), Franziska Röhr, Eliza Wodarczyk, Jennifer Hu (4/2), Stefanie Heger (2), Leonie Ruhland (2), Sophia Rebin und Katharina Eibel