Spielbericht Damen: Knapper, aber verdienter Sieg

Am letzten Sonntag ging es für die Weidener Handballerinnen zum Auswärtsspiel zur HG Hemau/Beratzhausen. Die Max-Reger-Städterinnen waren sich sicher, sie müssten diese wichtigen zwei Punkte mit nach Hause nehmen, um in den kommenden Play Down einen kleinen Vorteil zu haben.
Das wichtige Spiel für die HCW Damen, stand unter keinem guten Stern. In der Vorwoche konnte leider nicht trainiert werden, da sich zu den verletzten Spielerinnen auch noch ein paar Coronafälle dazugesellt haben. Doch es kam noch schlimmer für den HCW. Nachdem die Verantwortlichen mit der Handballabteilung der DJK Weiden gesprochen hatten, wurde kurzfristig der Spielerpass von Sonja Lederer für den HC Weiden aktiviert, ein kleiner Hoffnungsschimmer in Zeiten der Personalknappheit. Leider verletzte Sie sich jedoch und konnte dadurch auch nicht mitspielen. So reisten die Damen des HC Weiden mit einem stark geschwächten Kader an und mussten in den Ruhestand gegangene Spieler wieder aktivieren. Nach einer motivierenden Ansprache von Interims-Trainer Jannis Prelle gingen die Weidenerinnen kämpferisch in die erste Hälfte. Jedoch stand nach den ersten fünf Minuten schon fest, dass dieses Spiel ausgeglichen sein würde. Die Damen des HC Weiden ließen nicht locker und hatten immer eine Antwort auf den Angriff der Gegner parat. So stand es zum Pausenpfiff 18:17.
In der Halbzeitansprache gab es nicht viel zu bemängeln und so nahmen sich die Max-Reger-Städterinnen vor, den Angriffsdruck hochzuhalten und die Gäste in der Abwehr weiter vor Probleme zu stellen.
Die Max-Reger-Städterinnen starteten dann aber doch nicht sonderlich gut in die zweite Halbzeit. So konnten sie die erspielte doppelte Überzahl kaum nutzen. Allerdings änderte sich das schnell und man konnte eine Zwei-Tore-Führung der Gäste wieder einholen. Die Partie gestaltete sich die restliche Spielzeit weiterhin ausgeglichen und die Weidenerinnen konnten sich schließlich in der 58. Minute mit zwei Toren absetzen und somit war das letzte Tor der Gegnerinnen nicht mehr von Bedeutung. „Wir haben es heute verstanden aus einer guten und im Verbund arbeitenden Abwehr, den Grundstein zu legen. Beide Torfrauen haben uns dann auch noch geholfen den Gegner mit sehr guten Paraden in Schach zu halten.“, so eine Spielerin. „Eine starke Mannschaftsleistung und viel Spielfreude und Ehrgeiz waren der Schlüssel zum Erfolg.“, freute sich Interims-Co-Trainer Fabian Szameitat über den so wichtigen Auswärtssieg.

Veröffentlicht in Damen 1.

Richy