BHV setzt aufgrund des COVID-19 landesweit den Spielbetrieb aus

Eigentlich hätten die beiden Seniorenteams am Samstag zum Saisonende zwei Highlights in eigener Halle gehabt. Die Herren I sollten in der Mehrzweckhalle als Tabellendritter die zweitplatzierten Rodinger empfangen, die Damen wollten um wichtige Punkte gegen die SG Naabtal kämpfen.
Beide Spiele werden jedoch nicht stattfinden. Ob und wie diese nachgeholt werden können, steht noch nicht fest. Grund ist eine Vorsichtsmaßnahme des BHV, der in enger Absprache mit den zuständigen Institutionen den Spielbetrieb im Seniorenbereich bis auf weiteres aussetzt, um die Vebreitung des Corona-Virus einzudämmen. Damit folgt man dem Beispiel vieler Profi- und Amateurligen.
„Wir stehen natürlich voll hinter der Entscheidung des Verbandes. Die Gesundheit der Zuschauer, Spieler, Funktionäre und Helfer hat für uns alle allerhöchste Priorität.
Natürlich hätten wir das Spiel gegen die TB Roding und als Saisonabschluss gegen den ATSV Kelheim gerne gespielt, aber in unserer Situation – weit weg von Auf- und Abstieg – können wir mit jeder Entscheidung gut leben“, kommentierte HC-Trainer Jannis Prelle die aktuelle Saison.Zwei Spiele vor Saisonende steht die Herren I mit 17:11 Punkten auf einem überraschend guten dritten Tabellenplatz. „Ziel war es dieses Jahr, nach einem deutlichen Abstieg aus der BOL, uns neu zu sortieren und den kleinen Umbruch sportlich und menschlich zu bewältigen. Als Arbeitsnachweis wollten wir zumindest Vierter werden“, benennt Co-Trainer Florian Breinbauer die Saisonziele. Dass das gelingen konnte und man die vor der Saison favorisierten Teams aus Oberviechtach und Neunburg hinter sich lassen konnte, lag zu großen Teilen auch an der reibungslosen Integration der vier Naabtaler Neuzugänge. Christoph Harrieder und Niklas Deml konnten das Team in einzelnen Spielen bereits als Leistungsträger anführen, Nils Keller ersetzte ab Weihnachten quasi gleichwertig den verletzten Richard Konrad. Aufgrund beruflicher und privater Verpflichtungen kam Lubos Pivonka nur zu sporadischen Einsätzen.“Gespräche über die nächste Saison führen wir schon seit Wochen intensiv. Stand jetzt können wir sehr optimistisch der Saison 2020/21 entgegen sehen“, meint HC-Vorstand Rainer Löw. Mit Tobias Dirnberger, Sebi Löw, Jonas Baunoch, Fabian Szameitat, Thomas Hafner und Stefano Flierl konnte man den gesamten Kern der Herren I in Weiden halten. Auch die jungen, talentierten Spieler der Herren II wurden von einem Verbleib überzeugt.

Als einziger Abgang steht Richard Konrad fest. Der 22-jährige Linksaußen stammt aus der eigenen Jugend und entwickelte sich nach und nach zu einem absoluten Führungsspieler und Publikumsliebling in der Mehrzweckhalle. Vor allem aus beruflichen Gründen wird sich Konrad aber zur nächsten Saison dem ambitionierten BOL-Team des ESV Regensburg anschließen.
„Aus objektiver Sicht ist die Entscheidung Richards natürlich nachvollziehbar. Aus handballerischer, aber vor allem menschlicher Sicht tut uns die Entscheidung dennoch sehr weh. Nichtsdestro trotz wünschen wir Richard alles Gute und viel Erfolg an seiner neuen Wirkungsstätte. Schade ist natürlich auch, dass wir jetzt wohl kein gemeinsames Abschiedsspiel mehr haben werden“, so Prelle.

Ob etwaige Neuzugänge die Lücke schließen, steht zwar noch nicht fest, mit einigen vielversprechenden Spielern ist man aber in engem Kontakt, so Vorstand Tom Wachsmann: „Spruchreif ist noch nichts, aber wir sind guter Dinge, dass wir zwei, drei Verstärkungen bald präsentieren können.“

Bis bekannt ist, ob und inwiefern der Spielbetrieb wieder aufgenommen wird, wünscht der HC Weiden allen Fans, Helfern und Unterstützern eine schöne, aber hoffentlich kurze handballfreie Zeit!

Posted in Allgemein.

Richy