Abwehrbollwerk des HC Weiden legte Grundstein für den Auswärtssieg gegen Nabburg/Schwarzenfeld

Ein durch Faschingsurlaub und Erkältung geschwächter Kader der weiblichen B-Jugend des HC Weiden reiste am Samstag nachmittag zum Derby nach Schwarzenfeld, um dort das Rückspiel gegen die Mädchen von Nabburg/Schwarzenfeld zu bestreiten. Die bis zum Schlusspfiff kämpferische und  extrem spannende Partie gewannen am Ende die Gäste aus Weiden mit 14:16 Toren. 

Wiedereinmal stand der Dauerrivale Nabburg/Schwarzenfeld für die Mädchen des HC Weiden auf dem Programm. Beide Mannschaften liegen in der Tabelle dicht beieinander und nach dem verlorenen Hinspiel war klar, dass es für die HC-Mädchen kein Zuckerschlecken werden wird. In den ersten beiden Minuten ging das Heimteam gleich mit 2:0 in Führung. Die Weidnerinnen brauchten dann ganze 7 Minuten, um ihr erstes Tor zu werfen. Es zeichnete sich sehr bald ab, dass die Partie eine Abwehrschlacht werden wird. Beide Mannschaften standen in ihren Abwehrreihen sehr gut und agierten äußerst konsequent. Die  HC-Mädchen konnten sich schließlich aus dem anfänglichen Rückstand dann doch befreien und gingen in der 12. Spielminute erstmals mit 3:4 Toren in Führung. Nach dem Ausgleich der Gastgeberinnen bauten die Weidnerinnen dann bis zur Halbzeit ihre Führung mit 4:7 Toren aus. Bis dahin waren die Weidner Trainer mit dem Abwehrbollwerk ihrer Mannschaft sehr zufrieden. Im Angriff musste nachgebessert werden, um mehr Druck auf die gegnerische 6:0 Formation auszuüben.

In der zweiten Spielhälfte schlichen sich gleich zu Beginn sehr viele Abspiel- und technische Fehler bei den Weidner Mädchen ein. So konnten die Nabburg/Schwarzenfelderinnen den Rückstand verkürzen und schließlich sogar in der 33. Spielminute mit 9:8 in Führung gehen. In der Folgezeit stellten sich die HC-Mädchen zusammen mit ihrer Torfrau ganz stark in der Abwehr den gegenerischen Durchbruchversuchen entgegen. Leider vergaben sie aber im Angriff immer wieder klare Torchancen bei Durchbrüchen, Gegenstößen und 7-Meter, um das Spiel auf die Weidener Seite zu ziehen. Unnachgiebig erkämpften sie sich dann in der 43. Spielminute durch zwei Tore in Folge von Olivia Bock doch den spielentscheidenden zwei Tore Vorsprung, den sie bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand gaben. Das spannungsgeladene Match endete diesmal mit einem 14:16 Sieg für die HC-Mädchen. Die Freude darüber war riesig. Die auffallend positive Stimmung im Weidener Team, die Unnachgiebigkeit und der vorbildliche  Teamgeist während der gesamten Spieldauer wurden schlussendich mit dem Sieg belohnt.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Julia Obwandner, Julia Wiesner (3/3), Hannah Härtl (1), Lena Arnold (2), Paula Grillmayer (2/1), Jennifer Hu (1), Olivia Bock (3) und Leonie Ruhland.

Veröffentlicht in weibliche B-Jugend HSG.

Armin