Spielbericht: HC-Herren kämpfen Handballer des FC Neunburg nieder

Mit 31:29 besiegt die Erste Herrenmannschaft des HC Weiden die bislang sieglosen Gäste aus Neunburg. Dabei waren die FCler ein stärkerer Gegner als es ihr letzter Platz vermuten ließe. Dementsprechend zufrieden war HC-Coach Jannis Prelle mit der Leistung seiner Mannschaft, wenngleich er aber spielerische Konstanz vermisste: „Die gehören nicht auf den letzten Tabellenplatz und haben über 60 Minuten dagegen gehalten. Daher bin ich froh und zufrieden über den Heimsieg. Dennoch müssen wir versuchen konstanter zu spielen, um den Sack früher zu machen zu können.“

Die Max-Reger-Städter machten es für die zahlreichen Zuschauern in der gut gefüllten Mehrzweckhalle unnötig spannend. Bereits Mitte der ersten Hälfte führte man mit fünf Treffern, nur um dann mit einem knappen Zwei-Tore-Vorsprung die Seiten zu wechseln. Im zweiten Durchgang bot sich ein ähnliches Bild: das zwischenzeitliche 27:22 (50. Minute) holten die Gäste innerhalb von wenigen Minuten wieder auf (30:28 in der 58. Minute). „Wir haben zehn tolle Minuten, dann wieder zehn schlechte, dann wieder zehn gute. Das ist bis zu einem gewissen Grad völlig normal, bei uns aber schon auffällig ausgeprägt. Wir stürzen uns in den Schwächephasen auf Halbchancen, obwohl wir das nicht nötig hätten. Wir haben die spielerische Klasse und Vielfalt gegen jede Abwehr gute Torchancen zu generieren. Nur fehlt uns oftmals die Geduld“, monierte Co-Trainer Florian Breinbauer.

Bei all der Kritik konnte das Trainergespann dem Spiel aber auch positives abgewinnen und lobten vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit und die Flexibilität im Angriff, die wohl die größte Waffe des HC-Angriffes ist. „Wir sind immer auf allen Positionen torgefährlich. Heute hatte unser eigentlich sehr treffsichere Leistungsträger Richard Konrad viel Wurfpech, dafür Rückraum-Shooter Christoph Harrieder (8 Feldtore) einen absoluten Sahnetag“, so Prelle. Neben Harrieder konnten vor allem die Kreisläufer Sebastian Löw und Jonas Baunoch überzeugen, die ihre körperliche Überlegenheit immer wieder für gute Sperren zu nutzen wussten, sowie Thomas Hafner, der clever Regie führte. Mit nun 7:3 Punkten steht man nach fünf Partien auf dem zweiten Tabellenplatz, was die HC-Verantwortlichen durchaus als Zwischenerfolg bewerten dürften. „Für eine so junge Truppe ist das – nach Abstieg und Trainerwechsel – ein sehr positives Zwischenergebnis. Wir hoffen, dass sich die Mannschaft weiter entwickelt und ihr Potential noch besser ausschöpfen kann“, resümierte HC-Vorstand Rainer Löw.

Nach einem nun spielfreien Wochenende geht es für die Erste erst wieder am 17.11. auf Punktejagd, wenn die Zweite des ESV Regensburg in der Weidener Mehrzweckhalle gastiert.

Für den HC-Weiden spielten: Dirnberger, Hahn – Harrieder (8), Baunoch (4), Deml (4), Löw (4/2), Flierl (3), Konrad (3), Hafner (3/2), Schnabl (2), Baldauf, Zahn

Posted in Herren 1.

Richy