Starke Abwehr bildet die Grundlage zum Sieg gegen TV Wackersdorf

Die weibliche C-Jugend des HC Weiden zeigte am Samstag abend im Auswärtsspiel gegen den TV Wackersdorf eine starke und kompakte Abwehrleistung, welche den Grundstein für einen am Ende eindeutigen und verdienten Sieg  mit 25:14 Toren legte.

Motiviert und doch angespannt liefen die HC-Mädels in der Halle des TV Wackersdorf auf. Sie zeigten sich sehr konzentriert und nahmen aus dem Hinspiel, das sie mit 25:13 gewannen, eine gewisse Sicherheit mit. Dennoch wurde der Gegner nicht unterschätzt, zeigte der TV Wackersdorf in seinem Angriffsspiel doch viel Bewegung und kreuzte immer wieder sehr gut. Die Weidener Abwehr ließ sich dadurch aber nicht beeindrucken und zeigte ein variables Abwehrverhalten. Sie  übernahmen ihre Gegnerinnen oder liefen mit ihnen mit. Dabei packten sie konsequent zu und unterbanden so ein ums andere Mal das Angriffsspiel der Gastgeberinnen. Einzig eine Spielerin der Wackersdorfer konnte die Weidener Abwehr immer wieder überwinden. Dies bedurfte mehrmals Positionsumstellungen, um diese Spielerin in den Griff zu bekommen. Dennoch zeigte sich von Anfang an, dass der HC Weiden die stärkere Mannschaft war. Die Mädchen zogen kontinuierlich mit sehenswerten Treffern aus Gegenstößen und dem Aufbauspiel heraus davon. Zur Halbzeit führte der HC Weiden mit 14:8 Toren.

In der zweiten Spielhälfte war die auffallende Wackersdorfer Spielerin nahezu vollständig unter Kontrolle und konnte nur noch zwei Treffer (1. Hälfte sieben Tore) erzielen.  Das Weidener Team war mit vier D-Jugendspielerinnen verstärkt, von denen die Torfrau Elisabeth Wirth eine auffallend gute Leistung zeigte und mindestens sieben klare Torchancen der Wackersdorfer vereitelte. Trotzdem die Weidnerinnen bei einigen Torwürfen nun Pech hatten, knapp daneben oder das Metall trafen, und viele angezeigte Zeitspiele der Gastgeber hinnehmen mussten, erzielten sie aber aus einem massiven Abwehrblock heraus über schnelle Gegenstöße, ihre Außen und auch vom Kreis insgesamt noch 11 Treffer. Die Mannschaft des TV Wackersdorf konnte mangels Ersatzspieler nicht auswechseln und baute in der zweiten Halbzeit doch sichtlich ab. Ihnen gelangen noch sechs Tore. Am Ende trennten sich die beiden Teams mit 25:14 Toren für den HC Weiden.

Es spielten: Elisabeth Wirth (TW), Olivia Bock (4/2), Lena Arnold (1/3), Eva Härich, Gerda Ne’meth, Julia Wiesner (6/3), Hanna Werner (3/2), Steffi Heger, Hanna Härtl (1) und Julia Obwandner.

Spielbericht Herren: HC Weiden ohne Chance in Herzogenaurach

Die Handballer des HC Weiden mussten am Sonntagnachmittag gegen die TS Herzogenaurach eine verdiente 20:33 Niederlage hinnehmen. Im Auswärtsspiel geriet man gegen einen starken Gegner schnell ins Hintertreffen.

Die Weidener wollten nach dem überzeugenden Spiel in Erlangen die Chance auf weitere Auswärtspunkte nutzen, jedoch sollte das 3:3 nach fünf Minuten der letzte Ausgleich der Begegnung sein. Man musste die Gastgeber, die an diesem Nachmittag in allen Mannschaftsteilen überlegen waren, danach ziehen lassen. Nach einer Auszeit beim Spielstand von 5:10 stemmten sich die HCler gegen die drohende Niederlage und verkürzten mit drei Toren in Folge auf 8:10. Die agilen und wurfkräftigen Spieler der TS antworteten ihrerseits mit einem 8:1-Lauf und sorgten bereits zur Halbzeit für klare Verhältnisse. Gegen die überfallartigen Angriffe kamen die Weidener immer einen Schritt zu spät und mussten mit einem 9:17 in die Kabine.

Auch in der zweiten Halbzeit versuchten die HCler dagegen zu halten, scheiterten jedoch zu häufig an der massiven gegnerischen Deckung oder deren überzeugendem Torwart. Beim 22:12 waren das erste Mal zehn Tore zwischen den Teams. In der Folge gelang eines keiner Formation des HC die Gastgeber noch einmal in Bedrängnis zu bringen. Zu viele Fehler in Angriff und Abwehr ermöglichten den Gegnern haufenweise einfache Tore über den Tempogegenstoß oder die Zweite Welle.

An Schwächen arbeiten

Am Ende stand ein 33:20 auf der Anzeigentafel. Die Trainer des HC Weiden mussten am Ende die Überlegenheit der Herzogenauracher eingestehen: „Wir haben heute einen deutlichen Leistungsunterschied gesehen. Lieber verlieren wir klar gegen einen stärkeren Gegner, als dass wir wieder unnötig gegen schlagbare Kontrahenten den Kürzeren ziehen. Wir müssen aus diesem Spiel unsere Lehren ziehen und weiter an unseren Schwächen arbeiten.“

Es spielten für den HC Weiden: Dirnberger, Hahn; Lerke (2), Schnabl (3), Hafner (1), Steger, Konrad (1), Löw (1), Flierl (1), Szameitat, Wittmann (2), Werner (8/6), Döppl (1), Kick

Vorbericht Herren: HC gefordert – Chancen nutzen trotz Spielerausfällen

Am Sonntag um 16.30 Uhr bestreiten die Herren I ihren zweiten schweren Auswärtseinsatz in Folge. Die Weidener treffen auf heimstarke Franken.

Der TS Herzogenaurach setzt seit Jahren erfolgreich auf ihren eigenen Nachwuchs und hat daher eine junge, laufstarke Mannschaft, die normalerweise auch weiter oben in der Tabelle stehen müsste. Mit Ben Schwandner haben die Herzogenstädter einen ehemaligen Bundesligaspieler des HC Erlangen in ihren Reihen – einen äußerst torgefährlichen und erfahrenen Abwehrrecken.

Der TS Herzogenaurach beendete die Vorrunde auf Platz 7 mit einem ausgeglichenen Punktekonto, jedoch ließen sie in ihren letzten Spielen vor Weihnachten mit zwei Kantersiegen gegen Buckenhofen und Winkelhaid aufhorchen. Fünf Heimsiege und ein Auswärtserfolg belegen die Heimstärke der Gastgeber. Mit nur derzeit einem Punkt hinter dem HC werden die Gastgeber wohl versuchen mit ihrem schnellen Umschaltspiel, sowie einem flexiblen Positionsspiel die Weidener Abwehr immer wieder vor Herausforderungen zu stellen, beide Punkte zu ergattern und in der Tabelle am HC Weiden vorbeizuziehen.

„Wir müssen an die starke Abwehrarbeit gegen Erlangen-Niederlindach anschließen und im Angriff wieder konsequent mit unseren Chancen umgehen. Es gilt wieder hellwach zu sein und ein starkes Rückzugsverhalten an den Tag zulegen“, ist sich das Trainerduo Werner/Eichinger einig.

„Konzentriert in den Abschlüssen gepaart mit der notwendigen Spielfreude fahren wir nicht chancenlos nach Mittelfranken.“

Ausfälle beim HC Weiden

Nachdem letzte Woche bereits die Zeit der „Jungen Wilden“ angebrochen war und die wahrscheinlich jüngste Mannschaft der letzten zehn Jahre auf der Platte stand, plagen den HC Weiden leider noch immer Personalsorgen. Erfahrene Spieler wie Jonas Baunoch, Christian Strasser und Jannis Prelle werden nicht mehr rechtzeitig fit werden. Hinter Stefano Flierl steht noch immer ein dickes Fragezeichen.

Wer am Sonntag zum Einsatz kommen wird, zeigt sich daher erst in der letzten Trainingseinheit dieser Woche.

Einladung Jahreshauptversammlung Jugendförderverein mit Neuwahlen

Einladung zur Mitgliederversammlung Jugendförderverein

Termin: 19.02.2018 um 19:00 Uhr

Wo: wird noch bekannt gegeben

Tagesordnung:
Begrüßung
Jahresbericht des Vorstands für das abgelaufene Kalenderjahr
Finanzbericht des Schatzmeisters
Bericht der Rechnungsprüfer
Aussprache über die Berichte
Entlastung des Vorstands
Bericht über die Vereinsziele für das laufende Jahr
Verschiedenes / Stimmen aus der Mitgliedschaft

Neuwahlen

Schlusswort

Anträge müssen bis 02.02.2018 in schriftlicher Form der Vorstandschaft übermittelt werden. Per email bitte an: jugendfoerderung@hc-weiden.de

Die Vorstandschaft des Jugendförderverein

Spielbericht: Damen des Handballclubs Weiden unterliegen dem Tabellenführer

Im Aufeinandertreffen mit dem Tabellenführer der Handball-Bezirksliga, TV Altdorf zogen die Damen des HC Weiden auswärts mit 20:29 den Kürzeren.

Nach dem Ausfall von Nina Rittner und Tamara Hauer meldete sich Stunden zuvor mit Jenny Hermann eine weitere Garantin für Tore krankheitsbedingt ab.

Trotz der Umstellung gelang es dem HC mit einer offensiven 5:1 Abwehr die routinierten Abläufe der Gastgeber zu stören. Rath-Lux und Eichinger setzten die ersten Treffer auf Gästeseite. Erst eine Zeitstrafe gegen Jasmin Häring in der 12. Minute beim Stand von 7:7 nützten die Favoriten aus Altdorf um sich auf 7:11 abzusetzen. Nach einer Auszeit des HC konnte der Zwischenspurt des TV gestoppt werden. U. a. hielt Bräunlein einen Siebenmeter, was den Damen half den Abstand bis zur Halbzeitpause zu halten, als Maria Schlosser mit dem Schlusspfiff per Strafwurf das 12:16 erzielte.

Den besseren Start nach Wiederanpfiff erwischten klar die Gastgeber, ehe Häuber in der 35. Minute erstmals die Torfrau für die Weidnerinnen überwand (13:19). Ein anschließendes Unterzahlspiel überstand das Team im Gegensatz zur ersten Halbzeit zwar ohne zusätzlichen Schaden (14:20). Danach wollte der HC aber umgehend den Abstand verringern, schloss jedoch schnell und ungenau ab. Die Mittelfranken beantworteten diese Aktionen vor allem mit Tempogegenstößen (15:24). Nach einer Auszeit in Minute 47 fokussierte sich das Team nochmal auf einfache, aber effektive Auslösehandlungen und kam Tor für Tor durch Venzl, Häring und Schlosser heran (20:25). Altdorf reagierte auf die veränderte Spielweise des HC. Sie unterbanden das Aufbauspiel jetzt früher. Mit Ballgewinnen stellten die Gastgeber schließlich den alten Abstand bis zum Schlusspfiff wieder her (20:29) und besangen anschließend mit Ihren Anhängern bereits den Wiederaufstieg. Etwas früh, aber tatsächlich wird es schwer für die Liga, Altdorf bis Ende März noch vom Platz an der Spitze zu verdrängen.

Es spielten: S. Bräunlein (TW), E. Baunoch, S. Eichinger (3), J. Häring (3/2), A. Häuber (3), J. Konrad, I. Rath-Lux (5), L. Röhr, L. Ruhland, M. Schlosser (5), A. Stahl, L. Venzl (1)