Spielbericht Herren: vorweihnachtliche Bescherung

Am letzten Spieltag vor der Weihnachtspause beschenkten sich die Herren des HC Weiden selbst und fuhren mit dem 33:28-Erfolg beim SV Buckenhofen zwei verdiente Punkte sowie den ersten Auswärtssieg der Saison ein. Mit dem Sieg beim Tabellenletzten glich der Aufsteiger vor dem Jahreswechsel sein Punktekonto mit nun 10:10 Punkten aus.

Die HCler legten richtig gut los. Über viele Ballgewinne in der aggressiven Abwehr und einigen tollen Paraden von Tobias Dirnberger kam der HC-Express ins Rollen und ging nach einem Doppelschlag des erneut starken Stefano Flierl mit 8:3 in Führung. Früh sah sich der Heimtrainer zur ersten Auszeit genötigt. Diese bewirkte, dass sich die Weidener nicht weiter absetzen konnten und selbst beim Stand von 13:10 die Time-Out-Karte für eine kurze Ansprache nutzten.

Bis zur Halbzeit sorgten sie mit einem 5:2-Lauf wieder für klarere Verhältnisse. Sowohl über Schnellangriffe als auch aus dem gebundenen Angriffsspiel überzeugte das Weidener Team. In der Pause mahnte Trainer Thomas Eichinger zu konstanter Konzentration im zweiten Durchgang. Die Maßnahme der Gastgeber, mit einer offensiven Manndeckung gegen Spielertrainer Matthias Werner den Spielfluss der HCler zu stören, scheiterte häufig, da seine Mitspieler die Defensive mit viel Bewegung immer wieder auseinanderrissen.

Erneut Stefano Flierl sorgte in Überzahl für die höchste Weidener Führung. Nach dem 24:15 hielten die Max-Reger-Städter die Buckenhofener erfolgreich auf Abstand und ließen sie nicht mehr näher als auf fünf Tore herankommen. Am Ende stand mit 33:28 der erste Auswärtserfolg fest und damit auch zwei wichtige Punkte im Kampf um den Ligaerhalt. Mit je fünf Siegen und Niederlagen überwintert der HC auf dem 8. Platz. Nach einer kurzen Pause geht es in der Bezirksoberliga am 6. Januar zu Hause gegen den TV Altdorf weiter.

HC Weiden: Hahn, Dirnberger; Lerke (3), Schnabl (2), Zahn, Hafner, Konrad (1), Baunoch (3), Flierl (9), Szameitat (1), Werner (13/8), Döppl, Kick, Prelle (1)

Spielbericht Damen: Altdorf zu stark

Die Damen des HC Weiden ziehen gegen den Tabellenführer TV Altdorf klar mit 21:34 den Kürzeren. Weiden geht damit als Tabellenzweiter der Bezirksliga Ost hinter Altdorf in die kurze Winterpause.

Der HC musste die Abwesenheit von Maria Schlosser sowie die kurzfristigen Ausfälle von Tamara Hauer und Sarah Eichinger wegstecken. Die niedrige Trefferquote in den ersten zehn Minuten ließ die Heimmannschaft gleich deutlich ins Hintertreffen geraten. Auch in der Abwehr bekam der HC zu selten den nötigen Zugriff auf die druckvollen Angriffswellen der Gegner. Zumindest die Defensive stabilisierte sich nach einer Auszeit, was an der deutlichen Führung der Altdorferinnen zur Halbzeit aber nichts änderte (7:15). Nach dem Wechsel wollte der HC im Angriff mutiger und effektiver zu Werke zu gehen und in der Abwehr kompakter stehen.

Die Begegnung war nun ausgeglichener und der Abstand blieb bis Mitte der zweiten Halbzeit konstant (14:22). Aus Weidener Sicht positiv, dass Jasmin Häring und Jennifer Hermann zusätzliche Verantwortung im Angriff übernahmen, die Zweikämpfe suchten und die Torhüterin regelmäßig überwanden. Das war nötig, da für Spielmacherin Nina Rittner die Partie verletzungsbedingt früh zu Ende war – verursacht durch einen Zusammenstoß mit einer Abwehrspielerin. Die Mittelfranken nutzten dies und erhöhten auch dank einfacher Ballverluste der HClerinnen im Spielaufbau bis zum Endstand von 34:21.

Bereits in vier Wochen kommt es zum Rückspiel in Altdorf. Um gegen die eingespielten und ausgeglichen besetzten Franken im Januar Zählbares mitzunehmen, muss vieles besser werden. Neben einem energischeren Abwehrverbund und einer höheren Erfolgsquote vor dem gegnerischen Kasten wünschen sich Trainer wie Spielerinnen alle Verletzten und Kranken zurück.

HC Weiden: S. Bräunlein, L. Roy (beide TW), E. Baunoch, J. Häring (9/3), A. Häuber (1), J. Hermann (5), J. Konrad, N. Rittner (4), I. Rath-Lux (2), L. Röhr, L. Ruhland, L. Venzl

Vorbericht Herren: Auswärtsaufgabe beim Mitaufsteiger

Die Handballer des HC Weiden machen sich am Samstag auf die Reise nach Buckenhofen. Beim gastgebenden SV wollen die Weidener um 14:45 Uhr die ersten Auswärtspunkte der Bezirksoberligasaison einfahren.

Die Vorweihnachtszeit wartet mit wichtigen Spielen auf den HC. Nach dem ersten Big Point am vergangenen Wochenende gegen den TSV Winkelhaid, wollen die Mannen um das Trainergespann Eichinger/Werner auch auswärts in Buckenhofen punkten. Die Mannschaft aus dem Erlanger Vorort ist ebenfalls als Aufsteiger in die Saison gestartet und belegt momentan mit 4:18 Punkten den letzten Platz. Einige knappe Ergebnisse jedoch, auch gegen die Spitzenmannschaften der Liga, zeigen das Vermögen der Mannschaft. Diese wird mit allen Mitteln versuchen, Anschluss an die Teams in Schlagdistanz zu halten.

Zu diesen gehören die Weidener selbst und sind sich der schwierigen Aufgabe bewusst. Thomas Eichinger beschreibt die Lage vor dem Auswärtsspiel: „Wir konnten auswärts noch nicht gewinnen, da wir zu selten an die guten Heimauftritte anknüpfen konnten. Am Samstag heißt es mehr denn je, über den Kampf in der Abwehr ins Spiel zu kommen. Uns erwartet ein heißer Tanz um wichtige Punkte.“

Mit einem Erfolg könnten die HCler mit einem ausgeglichenen Punktekonto in die Weihnachtspause gehen und somit mit den Teams im Mittelfeld der Liga gleichziehen.

Vorbericht Damen: Tabellenführer kommt

Die beiden noch ungeschlagenen Frauenteams in der Handball-Bezirksliga Ost, HC Weiden und TV Altdorf, treffen am Samstag um 13 Uhr in der Realschulhalle aufeinander.

Die Favoritenrolle kommt den Gästen zu, die abgesehen vom knappen Sieg gegen Oberviechtach alle Spiele deutlich für sich entscheiden konnten. Seine Erfolge verdankt der Tabellenführer vor allem der offensiven Abwehrarbeit, die beim Gegner häufig zu Ballverlusten im Aufbauspiel führt.

Im Schnitt ließ Altdorf nur 16 Tore je Partie zu. Die Kontrahenten kennen sich aus der letzten Saison und versprechen einen interessanten Schlagabtausch.

Freundschaftsspiel zwischen FK Hvezda und HC Weiden

Die weiblichen Jugendmannschaften des tschechischen Handballvereines FK Hvezda aus Eger und des HC Weiden 1985 e.V. verabredeten sich  zu einem Freundschaftsspiel in der Realschulturnhalle in Weiden. Dabei spielten beide Teams im Wechsel mit  jüngeren und älteren Mädchen gegeneinander und zeigten sowohl den mitgereisten tschechischen Zuschauern als auch den vereinzelten Weidener Fans ihr Können im Kampf um den Ball.

12 Mädchen des tschechischen Handballvereines FK Hvezda im Alter zwischen 11 und 13 Jahren besuchten am Mittwoch, 13.12.2017, mit ihrem Trainer und den Eltern die weibliche D- und C-Jugend des HC Weiden in ihrer Trainingsstätte in der Realschulturnhalle. Jan Dubsky, Trainer der männlichen Jugend des HC Weiden, hat den Kontakt zwischen beiden Teams hergestellt und fungierte als Dolmetscher. Die beiden Mannschaften verabredeten sich zu einem ungezwungenen Freundschaftsspiel, in dem beide Teams sich einmal an unbekannten Gegnern erproben können. Die Sprachbarriere spielte dabei keine große Rolle, der Sport verbindet und die Regeln im Handball, als auch die Zeichen des Schiedsrichters sind in allen Ländern gleich.

Nach gehörigen, respekteinflößenden Schlachtrufen im Teamkreis begaben sich die Mannschaften aufs Spielfeld, um den Gegnerinnen ihre handballerischen Fähigkeiten zu präsentieren.

Die Mädchen des FK Hvezda in ihren roten Trikots zeigten in beiden Altersklassen einen sehr athletischen, bewegungsreichen und torgefährlichen Handball. Sie spielten schnell, ideenreich und setzten hierbei auch Auslösehandlungen wie Stoßen und Kreuzen ein. Neben dem starken Rückraum traten auch die gefährlichen Kreisspielerinnen immer wieder in Aktion und sorgten ein ums andere Mal für wunderschöne Tore. Die Weidener Abwehr hatte dabei alle Hände voll zu tun und  immer wieder auch das Nachsehen.

Dennoch steckten die Mädchen des HC Weiden nicht auf und gelangten mit ihrem Angriffsspiel ebenfalls zu schön herausgespielten Anspielen an den Kreis, über ihre Außenspielerinnen oder den Rückraum zu Torerfolgen. Beide Mannschaften waren mit Ehrgeiz und voller Begeisterung im Spiel und wollten natürlich siegen. Das Schlussresultat spielte in dem Freundschaftsspiel am Ende aber eine untergeordnete Rolle. Alle hatten ihren Spaß am Handball. Für die Verpflegung der Zuschauer sorgten die Weidener Trainer. Nach dem Abpfiff durch Schiedsrichter Joachim Nuißl und dem internationalen Sportgruß gab es natürlich für beide Teams Getränke, Süßigkeiten und Brezen.

Die Trainer beider Mannschaften waren sich einig, dass es schon bald im neuen Jahr zu einem Rückspiel auf tschechischen Boden kommen soll. Konkrete Termine wurden bereits ins Auge gefasst. Die Mädchen des HC Weiden müssen bis dahin noch hart trainieren, um neben der Teamstärke des FK Hvezda auch dessen Heimvorteil auf tschechischem Boden strotzen zu können.