2. Spieltag in der Rückrunde

Handball_coll_1

Die weibliche D-Jugend des HC Weiden reiste nach Herzogenaurach und bestritt gegen den Gastgeber und den HV Oberviechtach ihre Spiele. Nachdem auch diesmal nicht alle Spielerinnen zur Verfügung standen, einigte man sich mit dem TS Herzogenaurach darauf, mit jeweils fünf Feldspielerinnen anzutreten. Der HC Weiden kam im Angriff nicht so richtig in Schwung, es fehlte im Angriff die Bewegung und die vorhandenen Torchancen wurden nicht konsequent genutzt. In der Abwehr standen die Mädels sehr gut und ließen dem Gegner wenig Chancen, wobei sie oft nicht in der Lage waren, den Ball zu erobern. Im letzten Drittel der ersten Halbzeit verletzte sich eine HC-Spielerin, so dass keine Auswechselspielerin mehr zur Verfügung stand. Letztlich endete die Partie mit 22:10 verdient für die Mädchen des HC Weiden.

Der HV Oberviechtach erklärte sich ebenfalls bereit mit fünf Feldspielerinnen zu agieren, nachdem nicht klar war, ob das verletzte HC-Mädchen eingesetzt werden kann. Erwartungsgemäß spielte der HV Oberviechtach eine aggressive Manndeckung und empfing die Mädels des HC Weiden bereits kurz nach der Mittellinie. Es wurde geklammert, gezerrt und gehalten. Die Mädchen des HC Weiden taten sich schwer mit dieser Spieltaktik, trotzdem lag der HV Oberviechtach zur Halbzeitpause mit einem Tor zurück. In der zweiten Halbzeit nahm der HV Oberviechtach auf die Vereinbarung keine Rücksicht mehr und setzte alle sechs Feldspielerinnen ein. Die verletzte HC-Spielerin konnte, wenn auch eingeschränkt, mitspielen und die Mannschaft wurde nun auch auf sechs Spielerinnen auf dem Feld aufgefüllt. Es konnte nicht mehr gewechselt werden. Der HV Oberviechtach spielte nach wie vor eine sehr aggressive Manndeckung und konnte Mitte der zweiten Halbzeit das Blatt wenden und in Führung gehen, weil im Angriff des HC Weiden zu wenig Bewegung war. In den letzten drei Minuten wurden die HC-Mädchen nach einen Timeout auch auf Manndeckung eingestellt, der HV Oberviechtach hatte damit seine Mühen, der mittlerweile vier Tore Vorsprung der Mädchen des HV Oberviechtach konnte aber nur noch auf ein Tor verkürzt werden und der HV Oberviechtach gewann mit 22:19 Toren.

Hervorzuheben ist die sehr gute Torhüterleistung von Gerda Nemeth, die in beiden Spielen viele Chancen der Gegner verhinderte.

Es spielten: Gerda Nemeth (TW), Lenau Arnold, Olivia Bock, Julia Wiesner, Julia Obwandner, Christine Greger und Clara Richthammer.

 

Vorbericht: HC-Damen – Kampf gegen Abstieg

Damen_20160110

Der Kampf um den Klassenerhalt geht in die nächste Runde: Die Handballerinnen des HC Weiden brauchen in der Heimpartie gegen den TV Altdorf einen Sieg.

Die Vorrundenpartie verloren die Max-Reger-Städterinnen unglücklich mit 24:28. Das soll nicht erneut passieren. Die Mannschaft der Trainer Jannis Prelle und Thomas Baldauf ist entschlossen, die Abstiegsplätze zu verlassen. Man wird sich nicht kampflos geschlagen geben. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die HC-lerinnen das Potenzial haben, um auch gegen starke Gegner mitzuhalten.

„Hopfen und Malz sind noch lange nicht verloren“, sagt Prelle. Letzte Saison konnte der HC beide Begegnungen gegen Altdorf für sich entscheiden. Dies ist aber Schnee von gestern. „In dieser Saison läuft alles anders“, weiß Baldauf. Die Weidener Damen haben ihr Selbstbewusstsein trotz der Niederlage zuletzt bei der HSG Naabtal nicht verloren. „Als Tabellenvorletzter gegen den Drittplatzierten zu verlieren, ist kein Beinbruch. Unsere Mädels verlieren ihren Kampfgeist nicht, auch wenn es mal nicht so rund läuft“, betont Prelle. “ Wir wollen diese Liga definitiv nicht verlassen und werden alles geben. Es liegen noch etliche Partien vor uns und nichts ist entschieden.“

Das Trainergespann kann nicht auf den gesamten Kader zurückgreifen, da Angelina Bischoff verhindert ist.

Das Spiel wurde vorverlegt. Anpfiff ist am Sonntag, 31. Januar, um 17 Uhr.

Vorbericht der Herren: HC-Abwehr muss stehen

Die Bezirksliga-Handballer des HC Weiden empfangen am Sonntag, 31. Januar, um 15 Uhr den HV Oberviechtach. In diesem Heimspiel geht es darum, Platz drei in der Liga zu verteidigen.

Die Handballer hatten ihr erstes Saisonspiel in Oberviechtach über eine starke Abwehr gewonnen. Genau hier liegt auch an diesem Wochenende der Schlüssel zum Erfolg. Die deutsche Nationalmannschaft macht es die letzten Wochen vor und zwingt die Gegner durch ein aggressives Abwehrspiel, gepaart mit einem starken Torwart, in die Knie. Schaffen es die Max-Reger-Städter an ihre konzentrierte Leistung vom letzten Wochenende anzuknüpfen, sollten auch die schnellen Angriffe der Oberviechtacher gut unterbunden werden.

Die HV-ler belegen den sechsten Tabellenplatz, kommen allerdings mit zwei Siegen in Folge mit Rückenwind in die Realschule. „Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen“, mahnen die Trainer Eichinger/Werner.

Foto: Dagmar Nachtigall

Foto: Dagmar Nachtigall

Spielbericht: HC Weiden Herren siegen beim Tabellennachbarn hochverdient

Am Samstag um 15:00 Uhr trafen die Herren des HC Weiden auf die SG Regensburg II.
Vor der Partie waren auf Weidner Seite einige Fragezeichen wie die Mannschaft auf die bittere Niederlage gegen die HSG Naabtal reagieren würde.

Aber mit dem ersten Angriff der Gastgeber war sofort zu sehen, das heute eine andere Mannschaft zu Werke gehen würde. Hochkonzentriert und aggressiv standen die Weidner in der Abwehr und im Angriff wurden die Abschlüsse endlich mal konsequent verwertet.
So stand es nach 10 Minuten 4:7 für die Gäste, die danach ein wahres Feuerwerk abbrannten, 7 Tore in Folge innerhalb der nächsten 5 Minuten sorgten bereits in dieser noch frühen Phase des Spiels für eine Vorentscheidung. Über 6:16 ging beide Mannschaften nach Ende der 1. Halbzeit beim Stand von 10:20 in die Kabinen.

Die kurze Halbzeitansprache wurde nochmals genutzt um den Fokus auf das Spiel weiter hochzuhalten, um nicht allzu voreilig das Spiel abzuhacken.
Die Donaustädter stellten mit Wiederanpfiff ihre Abwehr komplett um, so wurden mit Matthias Werner und Björn Langsdorf gleich 2 Spieler in Manndeckung genommen.

Doch auch diese Maßnahme fruchtete nur kurz, der HCW stellte daraufhin seinen Angriff um und konnte so den Abstand konstant über die gesamte Spielzeit halten.Am Ende stand es auch in dieser Höhe völlig verdient 29:38 für die Gäste aus Weiden.

Die Wiedergutmachung war damit geglückt.

„Es war wie schon immer vorausgesagt, wenn wir unser Abwehrspiel so spielen wie wir es heute gezeigt haben, hat es jeder Gegner gegen uns schwer. Es ist schwierig heute einen Spieler herauszuheben, aber für unseren jungen Mittespieler Thomas Hafner freut es mich heute ganz besonders, er hat ein hervorragendes Spiel gezeigt. Ein Kompliment an die Mannschaft die nach der Niederlage vom Vorwochenende eine tolle Moral gezeigt hat.
Ein Lob auch an das Schiedsrichtergespann Fembacher und Freier die völlig unauffällig und souverän die äußerst faire Partie jederzeit im Griff hatten“, so Trainer Thomas Eichinger nach dem Spiel.

Nun gilt es weiterhin nach vorne zu schauen und sich nicht auf dieser Leistung auszuruhen. Am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr erwarten die Max-Reger-Städter mit dem HV Oberviechtach einen ernstzunehmenden Gegner in der heimischen Realschule. Auch da wollen sich die Herren den zuletzt sehr zahlreichen Weidner Fans von ihrer besten Seite präsentieren.

Für den HC Weiden spielten:
Rex, Schlosser (beide im Tor), Lerke (2), Zahn, Hafner (3), Langsdorf (10), Konrad (1), Baunoch (2), Flierl (6), Werner (5), Döppl (4), Kick (2), Gordon (1), Prelle (1)

Spielbericht: HC Weiden gegen HSG Naabtal

Die Weidener Damen Handballmannschaft reiste vergangenen Samstag zum Tabellendritten Naabtal. Der Favorit im Spiel war klar. Weiden nahm die Außenseiterrolle ein.

Somit überrascht das Endergebnis von 30:27 auf den ersten Blick auch nicht. Jedoch sah das Spiel 40 Minuten ganz anders aus.
Weiden erwischte den deutlich besseren Start in die Partie und zeigte Naabtal eindrucksvoll, dass sie keineswegs auf die letzten Plätze in der Bezirksoberliga gehören. So zog Weiden mit 2:6 davon. Nachdem Naabtal die anfänglichen Fehler langsam abstellte, erkämpften sich die Gastgeber ein 7:7 Ausgleich. Das Spiel lief weiter spannend. Weiden spielte aber konzentriert weiter und konnte vor allem mit einem geduldigen Angriffsspiel überzeugen. Maria Schlosser erwischte einen guten Tag und traf nahezu jeden Wurf. So gingen die HC Damen verdient mit einem 13:15 Vorsprung in die Halbzeit.

Die Kabinenansprache übernahm Tom Eichinger, der bereits seit dem Jahreswechsel mit auf der Bank der HC Damen sitzt. Er redete seiner Mannschaft weiter Mut zu und erinnerte die Damen daran, dass das Spiel noch nicht gewonnen sei. Natürlich überlegte sich der Naabtaler Trainer Christian Deml eine Taktik für seine Mannschaft, um das Weidener Angriffsspiel zu unterbinden. Mit einem Torhüterwechsel und einer Manndeckung gegen die Wurfstarke Maria Schlosser traf er die richtige Entscheidung. Zwar konnte Weiden die ersten 10 Minuten nach der Halbzeit den Vorsprung noch halten, tat sich aber deutlich schwerer als noch in Halbzeit Eins. Ein ums andere Mal scheiterten die Weidener Werferinnen nun an der Torhüterin und auch die technischen Fehler nahmen deutlich zu.

Zusätzlich hatte die Mannschaft aus Naabtal im Angriff eine Variante gefunden, mit der die Weidener Abwehr stark zu kämpfen hatte. Immer wieder kam die Kreisspielerin frei zum Wurf oder erkämpfte einen 7-Meter. Zwar sorgte Babsi Viechtl mit einigen sehr guten Paraden für aufstöhnen beim Naabtaler Trainer, jedoch zogen die Gastgeberinnen trotzdem mit 28:23 davon. Kurz vor Ende bäumte sich Weiden ein letztes Mal auf und konnte somit eine 3 Tore Niederlage retten, zum Sieg reichte es jedoch leider nicht.

Trainer Jannis Prelle und Tom Eichinger waren dennoch zufrieden mit ihrem Team. Ein oder zwei Punkte gegen Naabtal wären Luxus gewesen, aber kaum jemand hat damit gerechnet. Nächste Woche gegen Altdorf jedoch müssen die Weidener wieder zwei Punkte einfahren. Mit der gezeigten Leistung kann der HC Weiden die direkten Abstiegskandidaten schlagen. Und das müssen sie in der Rückrunde beweisen.

Es spielten: Grohnert; Viechtl (Tor); Rittner T. 2/5; Rittner N. 2; Götz 1; Rath-Lux 1; Häring 2; Dirnberger 1; Hermann 4; Schlosser 9; Bischoff; Stahl; Hanauer