BOL-Handballerinnen des HC Weiden verkaufen sich beim 19:24 in Amberg teuer

Noch zu viele Schwächephasen

Das erste Saisonspiel nahm für die Handballerinnen des HC Weiden kein glückliches Ende. Mit 19:24 gingen die Nordoberpfälzerinnen als Verlierer vom Feld.

Damen_1_20150929Der HC Weiden fand gut ins Spiel und ging mit 2:0 in Führung. Dank einer kompakten Abwehr und einer guten Torwartleistung konnte man die Führung bis zur Halbzeit behaupten (12:11). Nach dem Wechsel folgte ein Bruch im Spiel der Gäste. Nach wenigen Minuten lagen die Gastgeber mit vier Toren vorne. Viele Leichtsinnsfehler wie Fehlpässe, Fangfehler und schlechte Kreisanspiele schlichen sich ins Angriffsspiel der HC-lerinnen ein. Doch nicht nur vorne, sondern auch in der Abwehr wollte nichts mehr so richtig funktionieren. Unnötige Foulspiele führten zudem zu einigen Siebenmetern und Zweiminutenstrafen, was die HG Amberg ausnützte. Die Heimmannschaft gab in der zweiten Halbzeit nochmal richtig Gas und verwandelte ihre Torchancen zielsicher.

Zehn Minuten vor Spielende sah es aus, als könnte man das Spiel nochmal drehen. Der Rückstand betrug nur noch zwei Treffer. Nach unkonzentrierten Abschlüssen und einer anschließend schnellen Antwort der Gastgeber mussten sich die Weidnerinnen jedoch mit 19:24 geschlagen geben.

„Die Punkte konnten wir nicht mit nach Hause nehmen, aber es hat sich gezeigt, dass die Mannschaft gut zusammengewachsen ist und sich die Jugendlichen bereits in die Mannschaft integriert haben“, sagte Trainer Tom Baldauf. „Natürlich müssen wir noch an einigen Dingen arbeiten. Aber trotz der Niederlage sind wir der Meinung, dass in der Mannschaft noch einiges an Potenzial steckt. Wir müssen das Leistungsvermögen aber über 60 Minuten abrufen.“

Es spielten: Anett Grohnert, Maria Dirnberger 2, Nadine Götz, Julia Meßner 2, Tamara Rittner 5, Nina Rittner 1, Jasmin Häring 1, Jennifer Hermann, Katrin Bayer 1, Angelina Bischoff 1, Barbara Viechtl und Maria Schlosser 6.

Männliche B-Jugend verliert Heimspiel gegen Lauf

Mehr Schatten als Licht beim HC führte vor ca. 40 Zuschauern zu einer 18:26 Niederlage. Zwei fünfminütige Schwächephasen ab der 5. und der 30. Minute mit Ballverlusten im Spielaufbau, sowie insgesamt 14 Strafminuten gegen den HC, vermieden eine ausgeglichenere Partie.

Am 03.10. will die B-Jugend ihre ersten 2 Punkte in der ÜBOL gegen Nabburg/Schwarzenfeld holen.

Erstes Saisonspiel der weiblichen C-Jugend in Naila

Die weibliche C-Jugend hatte am Sonntag, den 27.10.2015, ihren ersten Auftritt auf dem Spielfeld. Die Fahrt ging ins unbekannte Naila in Oberfranken, kurz vor der Grenze zu Thüringen. Doch die lange Fahrt hat sich gelohnt.

Die erste Halbzeit startete vielversprechend, da die Weidenerinnen sich bis zur Mitte der Halbzeit mit 2:6 Toren absetzen konnten. Das schnelle Spiel der Mädchen verwirrte die Abwehr der Gegnerinnen, wodurch die C-Jugend große Lücken reißen und so viele Treffer erzielen konnte. Zum Ende der ersten Hälfte konnten die Oberfranken ein wenig aufholen, so betrug der Spielstand zur Pause 7:9 Tore.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die HC-Mädels das Tempo weiter aufrechterhalten und zur Mitte dieser Halbzeit führten sie mit 9:12. Konditionell bedingt und durch eine offensivere Abwehr der Nailaerinnen fehlten zum Ende des Spiels Konzentration und Torabschlüsse. Dadurch konnte sich Naila bis zum Unentschieden von 15:15 sechzig Sekunden vor Ende nähern. Doch in der letzten Minute griffen die C-Jugend-Mädchen des HC mit viel Motivation noch einmal an und gewannen das Spiel so mit 15:16 Toren.

Es spielten: Lisa Roy, Anna-Lena Beer, Clara Richthammer, Katharina Greger, Laura Venzl, Sarah Schell, Vanessa Szameitat, Rebecca Reichl, Emilia Schäfer

Der HC Weiden spielt nicht nur Handball

Radtour_c_weiblich_20150920-1

Man hört den Namen des Vereins „Handballclub Weiden“. Die erste Assoziation, die man zieht, ist: die spielen halt Handball. Doch die Realität sieht ein wenig anders aus. Die Trainer des HC Weiden bemühen sich außerhalb des Trainings in Sachen Handball auch um eine interessante Freizeitgestaltung für seine Jugendspieler. Denn gerade heute, in Zeiten von Spielekonsolen, Smartphones und Multimedia im Allgemeinen, ist es wichtig für Kinder und Jugendliche Anreize zu schaffen, die eigene Freizeit ohne multimediale Dauerbeschallung zu gestalten.

Genau solche Angebote macht der Handballclub seinen Jugendspielern.

Ein Beispiel: Am Sonntag, den 20.09.2015, machten die Spielerinnen der weiblichen C-Jugend mit ihren Trainern Markus Kammerer und Christian Richthammer, sowie mutigen Vätern und der Jugendleiterin Daniela Nickl, eine Fahrradtour vom Neuen Rathaus in Weiden über den Bockl-Radweg bis nach Floss und wieder zurück. Das sind immerhin knappe 40 Kilometer und alle Radler und Radlerinnen waren mit Freude dabei. Nicht einmal ein Regenschauer auf dem Heimweg konnte der Gruppe die gute Laune verderben.

Natürlich steht in einem Handballverein der Handballsport im Vordergrund, aber auch in Zukunft möchten Vorstandschaft und Trainer des HC Weiden Freizeitangebote für ihre jugendlichen Spieler anbieten. Langfristig geplant sind bereits ein Handball-Sportvormittag am Buß- und Bettag, eine Jugendweihnachtsfeier und ein Jugendwochenende zum Ende der Handballsaison im April.

HC-Jugendteams erstmals im Einsatz

Insgesamt acht Jugendteams des HC Weiden, von den Minis bis zu den 16-Jährigen, schalten wieder von Trainings- auf Wettkampfmodus. Ihren Einstand zu Hause in der Realschule gibt am Samstag um 16.30 Uhr die männliche B-Jugend in der Bezirksoberliga gegen den TV Lauf. Intensiv wird es am Sonntag ab 10 Uhr, wenn sich die gemischte E-Jugend mit vier Gegnern aus der Oberpfalz misst. Auswärtsspiele in Naila und Sulzbach bestreiten am Sonntag in der Bezirksliga die weibliche C- und männliche D-Jugend. Mitte Oktober greifen die 13- und 14-jährigen Jungs sowie die Teams der Minis ins Wettkampfgeschehen ein. Bis April 2016 werden die Meister der Jugendlichen.